Achsmutter ist nicht zu lösen

  • Hallo Ducato Forum,

    habe mir gerade einen Ducato 2,8.i.d.TD Bj. 99 mit Hymer Camp 524 Aufbau zugelegt.

    Ich wollte jetzt das vorne Federbein ausbauen bekomme aber die 41mm Achsmutter nicht auf.

    Ist einfach nicht zu lösen.

    Gibt es einen Trick oder Spezialwerkzeug?


    Danke für eure Hilfe


    Gruß Coronamobil

  • Hallo!

    Ja gibt es. Bei heruntergelassenem Auto nehme man einen 3/4 Zoll Drehmomentschlüssel (ca 1 Meter lang), mit entsprechender Nuss, und versuche die Mutter zu öffnen. Falls es nicht gelingt, setze man einen Wagenheber unter das Ende des Drehmomentschlüssels und versuche weiter - 480 NM sind einfach eine harte Kost. Vorsicht !!! Verletzungsgefahr !!! Das Auto wird dadurch leicht angehoben, wenn es sich setzt , ist auch die Mutter locker. Einen Drehmomentschlüssel braucht man auch zum Anziehen nach der Reparatur. Zum Ausbauen des Federbeines muß man aber nicht die Antriebswelle ausbauen. Wenn man noch "etwas Kraft" hat, kann man auch den zusammengebauten Achsschenkel herausziehen, Vorsicht Getriebeöl rinnt aus !!!!! Als Alleinarbeiter hat man aber schlechte Karten , ist alles sehr schwer ! Federspanner zur Demontage verwenden, sonst fliegen Dir die Teile der Feder um die Ohren !!!

    schöne Grüsse und Gutes Gelingen ! joschr

  • Hallo!

    Ja gibt es. Bei heruntergelassenem Auto nehme man einen 3/4 Zoll Drehmomentschlüssel (ca 1 Meter lang), mit entsprechender Nuss, und versuche die Mutter zu öffnen

    Auauaua, da würgts den Mechaniker, oder ist das ein alter Drehmomentschlüssel, der eh kaputt ist? Nen Knebel oder Knarre, aber doch nicht den Drehmomentschlüssel....dazu in die (für den Dremo) falsche Drehrichtung...

    3/4 Zoll Ratschenkasten - so ein Kasten kann man immer mal brauchen -kost bei Amazon nicht die Welt.


    Hab ich das in der Lehre gehasst- bei nem Sattelzug alle Radmuttern nach der BSU nachziehen- 100 x 600NM.....da hast 6Tonnen bewegt und lange Arme :-)

  • Gewaltig ist des Mannes Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft.

    Ich habs auch nicht geschafft, wollte die Manschette wechseln, die war nur leicht porös, deswegen habs dann sein gelassen,

    Da brauchst du einen jenseits Hebel.. dann klappt das vielleicht

  • Hallo,

    nur mal so eine Überlegung, kann es sein, daß die Gewinde je nach Seite unterschiedlich sind (Links-/Rechtstgewinde). Weiß aber nicht, ob es beim Duc genauso ist.

    Gruß Oliver

    Allzeit gute Fahrt :wink

    Und bleibt gesund :thumbup:

  • okay, danke für das Feedback, ich werde mir morgen mal gescheites Werkzeug besorgen und dann nochmal ran, meld mich dann wieder.

    Gibt es im Forum irgendwo eine Ersatzteilliste brauche sicher paar neue Schrauben usw.

    Grüße an alle.....

  • Wir haben sowas immer zu zwei Mann gemacht:

    Einer zieht (natürlich mit möglichst langem Hebel) mit aller Kraft am Schlüssel, der zweite haut mit dickem Hammer kräftig auf den Schlüssel ("Schlagschrauber de Luxe")

    Hat bisher immer geklappt

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Viele Grüße aus dem Westerwald
    Alfred

  • Hallo!

    So Unrecht hat "darkside" nicht, aber eine Ratsche hätte ich damals, mit einem Verlängerungsrohr, glatt im "rechten Winkel" abgebogen, bei 45° war ich schon. Aber auch Ratschen haben ein Innenleben, und ein Drehmomentschlüssel ist für 500 NM ausgelegt. Hatte gemeinsam mit einem Wagenheber, den ich am "Ende" ansetzte, keine Probleme. Aber wie ich schon schrieb, wenn man alles gemeinsam heraushebt, muß man nichts zerlegen. ist aber sehr schwer und alleine fast nicht zu schaffen. Schrauben sind 16 mm Feingewindeschrauben, kann man aber wieder verwenden - sind sehr teuer. Den Halter des Stabilisators öfters einsprühen und mit "Bedacht" abschrauben. Wenn alles noch Original verschraubt ist, dann löst sich das Ganze nur mühsam. Und nicht vergessen: beim Entfernen der Antriebswelle aus dem Getriebe rinnt das Getriebeöl aus !!!!

    schöne Grüsse joschr

  • Mit einem solchen „ Schlagschrauber“ und entsprechend dickem Hammer „ kommt„ garantiert jede Mutter.😁👍
    https://www.ebay.de/itm/362756555211


    Habe damit meine 50er Mutter am alten 230er gelöst, nachdem der 500NM Druckluft Schlagschrauber gescheitert war.

    Leichtes Erwärmen der Mutter mit Gasbrenner und oder Heißluftgebläse Und WD40 hilft ggfs auch Unterstützend.

    Viel Erfolg :wink:):thumbup::thumbup:
    Martin

  • Den Achsschenkel bei demontiertem Rad mit einem Wagenheber unterbauen und stützen , den Rest erledigt dann die Massenträgheit , Genau wie bei einem Druckluftschlagschrauber ( den Aber nun mal nicht jeder verfügbar hat)

    Auch mit dem verlinkten Werkzeug ist das Löse Drehmoment von über 500NM gut und einfach mit einigen wenigen Schlägen erreichbar.

    Ich habe es damit „ spielend“ mit einem 3 kg Fäustel Hammer geschafft.
    Martin

  • Hallo:

    Die Achsmutter geht am besten mit einen Knebel und einer Nuss, alles in Zoll und darauf eine langes Rohr!!

    Das Zoll Werkzeug war uns nach beliebtem 3/8 Werkzeug immer zu schwer!!!

    Aber das alles war einmal..

    mfG KH

  • Hallo!

    Ich würde sagen: "Lassen wir ihn mal ran", und wenn er nicht zurecht kommt - kommt er sicher wieder ins Forum. Ist auf jeden Fall eine mühselige Arbeit - und alles immer unter aufgebockter Last. Ein unvorsichtiger "Wackler" und man hat die "ganze Last" auf den Schultern !! Auf seine "Art und Weise" hat ein jeder der Vorschreiber recht - sind ihre Erfahrungen vergangener Jahre.

    schöne Grüsse joschr

  • "Lassen wir ihn mal ran", und wenn er nicht zurecht kommt - kommt er sicher wieder ins Forum.

    Naja, er hat sich ja schon abgemeldet, warum auch immer. Ausnahmsweise gab es hier ja eigentlich nur sachdienliche Hinweise, vielleicht war ihm das schon zu viel. Oder er ist in seinem C-mobil verschieden.:P

  • Hallo,

    Hab ich mal bei einem Lkw nachts auf der Raststätte gesehen:

    Die Fahrer mussten ein Rad an der Vorderachse wechseln. Das Rad war natürlich bombenfest. Sie hatten ein großes Radkreuz dabei,

    aber auch mit zwei Mann war nichts zu machen.

    Also kurz nachgedacht, man hat ja ne Menge Pferdestärken unter der Haube. Also, einer rein auf den Bock, der andere das Radkreuz angesetzt so das eine Seite auf dem Asphalt aufliegt. Dann ein Stück zurück gesetzt, ein lautes Knacken und die erste Mutter war los. und so ging es reihum.


    Mann kann ruhig doof sein, aber man muss sich nur zu helfen wissen


    In diesem Sinne

    Konny

  • Jetzt komm ich auch noch,:klatsch kurz und mit viel Hitze die Mutter bearbeiten, soll heissen nicht Föhn oder Bunsenbrenner sondern Schweisbrenner, das bringt den größten Erfolg, ev. Wasser bereithalten zum abkühlen wenn sich die Mutter mal gelöst hat.

    Zimperliches Vorgehen ist hier nicht angesagt.

    Ansonsten wie oben steht ............der Hebel machts.


    Viel Erfolg bei deinem Treiben und bleib gesund.


    Lucian