2.batterie einbauen

  • guten morgen

    neuer van road liner 594s kommt nächste woche.chausson baut nur 95ah wohnraumbatterie ein. wollte, da platz genug,gerne 2.batterie eingebaut haben, händler lehnt ab da chausson nur 95ah zuläßt.

    bei 2,5 querschnitt müßte es aber doch gehen. ladegerät 16ah müßte doch auch reichen. lade sowieso immer mit ctek 2500.woran könnte es liegen?

    außer garantieverlust was könnte passieren durch einbau einer 2. batterie mit ebenfalls 95ah.(varta agm )

    für eure mühe im voraus besten dank.

    volker

    ducato 2,3l multijet 104kw


    war 4 jahre draußen, jetzt wieder bei euch.

  • Das würde ich einfach machen. Das Ladegerät regelt den Strom selbst und die vom Hersteller eingebaute Sicherung sichert auch beide Batterien ab. Sollte ein "Batteriecomputer" eingebaut sein, dann müsste dieser auf die neue Kapazität eingestellt werden um eine zuverlässige Anzeige zu erhalten.


    eppoh

  • Hallo,

    Du kannst ohne Bedenken die 2. Batterie einbauen. Diese sollte natürlich die selbe Bauart haben, also je nachdem, was verbaut ist, agm oder Gel. Top, aber nicht zwingend, gleiches oder annähernd gleiches Alter und gleicher Hersteller.

    Batterien mit 16, besser 25 mm2 verbinden und bei beiden am plus Pol eine Sicherung. Idealerweise plus von der einen, Minus von der anderen Batterie abnehmen.

    Zum Einbau : unter den Beifahrersitz passen 2 * 95/100 Ah Akkus Nass, Gel oder AGM. Du musst wahrscheinlich den Haltebügel drehen.

  • hallo paul und eckard

    erstmal danke.

    unter dem beifahrersitz sitzt der sicherungsschalter mitsamt batterieabschalter. hat mir sehr gefallen,leicht zugänglich.

    die batterie, ebenfalls gut erreichbar, sitzt unter der sitzbank.

    sollte ich darauf achten daß jede batterie eine eigene sicherung hat,dicht am pol?

    1.und2. batterie paralell verbunden, minus abgang batt.1 plus abgang batt.2

    somit dürften beide batterien gleichmäßig belastet werden.

    leider ist dann die garantie futsch!!

    eckhard, wenn arminia in berlin spielt kannst du kommen,werden einen stellplatz für dich finden. meine tochter hat schon ein schücko trikot, die oma woht in der kleinen howe

    gruß volker

  • somit dürften beide batterien gleichmäßig belastet werden.

    Welche Garantie ? Das Einzige, wo sich jemand quer stellen könnte, ist das Ladegerät. In dem Fall baust Du einfach eine Batterie wieder aus. Wäre ein sehr seltener Fall.

    Hatte bei unseren Mobilen 2*95/100 Ah verbaut, wobei beim alten Mobil das Ladegerät nur 12 A hatte. Wenn die Batterien ziemlich leer sind, dauert es nur länger, bis die wieder voll sind.

    ladegerät 16ah

    nicht Ah, nur A :)

  • Moin,


    so rein theoretisch könnte es in folgender Situation Probleme geben:

    Die Aufbaubatterien sind leer und du startest den Motor. Wenn jetzt das Trennrelais schließt (ggf. das Überbrückungsrelais des Booster wg E6), werden beide Batterien parallel von der Lichtmaschine geladen => es fließt der doppelte Strom!


    Aber das hängt natürlich von der Schaltung der Elektrik ab. Wenn z.B. direkt über Booster (ohne Überbrückung) geladen wird, dann kann nichts passieren.


    Gruß


    Nils

  • Im schlimmsten Fall löst die 30 oder 40 A Sicherung aus.

    Wobei es egal ist, ob nun eine oder zwei Batterien verbaut sind. In dem von Dir beschriebenen Fall zieht eine Batterie auch schon genug.

    Da hier eine Reihenschaltung von Widerständen vorliegt, Kabel + Akku, sehe ich hier kein Problem. Weit über die Hälfte aller Wohnmobile hat eine 2. nachgerüstete Batterie und hatten noch nie solche Probleme.

  • Moin Paul,


    grundsätzlich würde ich dir da zustimmen, aber gerade die 30A Sicherung funktioniert ja nur, weil eben von dir genannte Reihenschaltung vorliegt und die Aufbauhersteller hier entsprechend lange und dünne Kabel verwenden. Die Auslegung der Kabel ist ja auf eine max. Batteriekapazität also auf einen min Innenwiderstand der Batterie abgestimmt und wenn Chausson hier sehr sparsam ist, dann haben die hier ein kleine Kapazität gewählt. "Vernünftige Hersteller" sehen hier nun mal eine Reserve vor ;)


    Also grundsätzlich gehe ich auch davon aus, dass nichts passiert und du hast vollkommen recht im schlimmsten Fall löst die Sicherung aus. Aber wenn du dir eine 2. Batterie eingebaut hast und du ständig die Sicherung tauschen musst ist ja auch doof und wenn du schon eine 2. Batterie mit schleppst, dann willst du sie ja auch nutzen, d.h. von mir benanntes Zenario wird ja regelmäßig vorkommen, sonst macht die ja keinen Sinn.


    Gruß


    Nils

  • dann willst du sie ja auch nutzen, d.h. von mir benanntes Zenario wird ja regelmäßig vorkommen, sonst macht die ja keinen Sinn.

    nein. Ich habe die eingebaut, nicht um ständig die Kapazität ausznutzen, sondern damit ich Puffer habe. Hatte die Akkus noch nie soweit runtergefahren, dass das bei nur Einer zur Abschaltung gekommen wäre, jedenfalls nicht wissentlich, da keinen WR, keinen 32" Fernseher etc., eifach nur einen kleinen 15"er.

    Einige bauen sich die auch nur ein, damit sie kurzzeitig einen großen WR nutzen können. Bei nur einem Akku bricht dann die Spannung zuschnell zusammen, erhlot sich danach ohne WR zwar wieder, nur der WR geht auf Unterspannung.


    Du hast aber Recht. Unter ungünstigen Umständen kann es Probleme geben. Ich persönlich würde dieses , m. E. sehr geringe, Risiko eingehen. Entscheiden muss das Jeder für sich.

  • Ich habe die eingebaut, nicht um ständig die Kapazität ausznutzen, sondern damit ich Puffer habe.

    Naja, das läuft ja irgendwie auf das selbe hinaus. "leer" habe ich da ja auch relativ gemeint ;)


    Aber ich glaube wir meinen da so ziemlich das gleich, über die Ausdrücke sollten wir jetzt hier nicht streiten 8)

    Unter ungünstigen Umständen kann es Probleme geben. Ich persönlich würde dieses , m. E. sehr geringe, Risiko eingehen. Entscheiden muss das Jeder für sich.

    Sehe ich auf jeden Fall genau so.


    Als Tipp für den TE: Immer 2-3 Ersatzsicherungen dabei haben und im Vorwege schauen wo die sitzen.


    Gruß


    Nils

  • Hallo Volker,

    Dein 16Ah Ladegerät lädt m.E. auch eine 2. Batterie problemlos mit und solange Du auf der Verbraucherseite nichts änderst (höherer / zusätzlicher gleichzeitiger Einzelverbraucher -Strombedarf als abgesichert) , wird da nichts passieren.

    Baue die 2.Batterie mit gleicher Bauart z.B. AGM (wegen gleicher Ladespannung) möglichst nahe an der vorhandenen Batterie ein und verbinde die Batterienpole mit möglichst dickem Kabel und sicheren Polklemmen.

    Bei mir sind auch 2 Batterien 95Ah für den Aufbau verbaut bei serienmäßigem, unverändertem EBL und nachgerüstetem 100WP -Photovoltaikmodul.

    Gruss ausm Rheinland:wink

    Dieter K

    "Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann - das Gegenteil ist schwieriger"
    (Kurt Tucholsky)