Ölwanne undicht.

  • Da löst sich nix, wenn die Dichtmasse erst einmal abgebunden hat.

    Bei anderen Fahrzeugen werden damit die Deckel der Automatikgetriebe verklebt. Da würde jeder Krümel dazu führen, dass die Automaten nicht mehr ordentlich schalten.


    Warum soll sich bei der Silikondichtmasse irgendwas setzen?

    Die Masse quillt nicht auf, schrumpft nicht oder nimmt auch sonst nichts aus der Umgebung auf. Wenn die einmal dicht ist bleibt das auch die nächsten 10 Jahre so.


    Zum Thema Unebenheiten:

    Wenn die Ölwanne zu sehr verzogen ist, würde ich sie vorher vorsichtig richten. 2...3 mm Spalt lassen sich mit der Masse dann auch gut überbrücken.


    Grüße,


    Sebastian

  • Doch. Es kann sich was lösen. Oder hab ich mir die Silikonwürste in der Ökwanne eingebildet? Und das kam nicht vom Ausbau. Kannst ja mal wenn so ein Teil eh demontierst vorsichtig an so nem Rest was aus der Dichtfläche schaut zupfen und schauen was dann passiert...dass das im Ölkreislauf passiert möchte ich nicht. Nicht das auf der Dichtfläche ist das Problem, sondern das was immer neben raus quillt.


    Natürlich kann sich da was setzen. Hab ich geschrieben, dass sich die Dichtmasse setzt? Nein. Lies mal genau. Aber eine Dichtung, egal aus Kork oder Gummi, kann sich nochmal setzen, auch mit Abstandshalter und erst Recht wenn mit falschem Drehmoment angezogen.


    Zum Thema 10 Jahre: Bei mir wars ein halbes. Und ja, richtig angewendet.


    Deswegen hab ich oben meine Erfahrungen geschrieben oder glaubst ich erfinde sowas? Wenns bei dir funktioniert freu dich, bei mir hat’s nicht funktioniert.


    Natürlich ist das Zeug gut (hab ich übrigens auch erwähnt), aber an der Stelle würd ich’s nicht nehmen.


    Aber jeder wie er meint.

  • Abend

    Habe heute mit einem Kumpel gesprochen der Jahrelang Wohnmobile instand gesetzt hat. Er sagte mir das der 1.9TD ordentlich Druck in der Ölwanne hat daher würde er auf alle Fälle eine Dichtung verwenden es ist die mit den vielen Löchern. Allerdings gibt es diese Dichtung wohl nicht aus Gummi. Die Dichtung soll ich von beiden Seiten mit Dichtmasse einstreichen und ordentlich ab Lüften lassen. Dann einbauen und ein paar Stunden stehen lassen. Fertig

    Gruß

  • Wenn ich richtig recherchiert habe sollte die passende Dichtung von Elring die Nummer 671.100 haben.

    Da kann ich aber nirgendwo rauslesen aus welchem Material die ist. Sieht in schwarz aus wie Gummi.

    Vielleicht mal direkt bei Elring für das Auto anfragen.

    Ich hätte mit Dirko HT jetzt auch nicht unbedingt Bedenken. Habe damit auch schon einiges gemacht. Ist aber ne Mords-Sauerei. und schön aussehen tuts danach auch oft nicht.

    Habe damit schon ein Motorrad und 2 Mofas dicht bekommen und ein Hinterachsmittelstück (Differenzial) von einem Benz W124.

    Aber Ärger mit abgelöster Masse hatte ich noch nie.

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!

  • Ich denke, ich habe das gleiche Problem (mit dem gleichen Modell) - hoffentlich ist es nicht schlimmeres. Zwei Fragen:

    1. muss noch was abgebaut werden, bevor ich die Ölwanne rauskriegen kann?

    2. falls ich doch eine Gummidichtung finde, wird sie dicker als jetzige sein? Passen dann die alte Schrauben immer noch?


    Übrigens, ich habe die Elring 671.100 im Internet auf verschiedenen Weisen dargestellt gesehen, manchmal schwarz manchmal wie aus Kork, z.B. da:
    https://www.autoteiledirekt.de/elring-7481336.html

  • Das mit der Elring für den 1,9-er hat mich auch gewundert. Einmal schwarz einmal Kork.

    Ich weiß beim 1,9-er nicht ob du da noch mehr abbauen musst.

    Für meinen gibt es die Gummidichtung mit Abstandshülsen und ich kann die Wanne so abschrauben.

    Am Besten mal bei Elring anrufen.

    Gruß

    Werner

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!