Glühanlage bei meinem Dethleffs Globetrotter / Ducato 230 2.5TD

  • Hallo zusammen!


    Da mich das Internet ausnahmsweise mal nicht schlauer macht und auch die Forumssuche kein Ergebnis liefert, muss ich euch mit einem neuen Thread direkt fragen.


    Ich hab einen Dethleffs Globetrotter, Erstzulassung 04/1995 mit einem Fiat Ducato 230 als Basis.

    Laut Papieren hat der Motor 2500ccm und 85KW bei 3800 Umdrehungen. Damit müsste es ja der Sofim 8140.47 Motor sein.

    Als Nummer habe ich bisher nur die "7450452 57" vom Zylinderkopf gefunden, die spricht auch für den 8140.47


    Während das Womo bisher immer sehr gut gestartet ist und nach ein paar Mal drehen da war, tut er sich mittlerweile wirklich schwer, das aber nur am Rande erwähnt.

    Dabei kam aber das Thema auf, wie die Kiste denn vorglüht. Die Vorglühlampe springt nur eine Sekunde an und ist wieder aus, bei den minus 11 Grad letztens war sie dann länger an.


    Allerdings finde ich im Motorraum nur die Flammstartanlage rechts vom Motorblock, keinerlei Glühkerzen am Block.

    Ist es richtig, dass der 8140.47 nicht vorglüht und nur bei Temperaturen unter 2Grad Celsius mit der Flammstartanlage nachhilft?

    Wie schafft der Motor es dann zu starten, nur durch die Kompression? Oder bin ich einfach blind und zu der Flammstartanlage muss es auch noch vier Glühkerzen geben?


    Das "Jetzt helfe ich mir selbst", Eper und auch der Axel Augustin Shop haben mich da nicht weiter gebracht, google liefert widersprüchliche Infos.


    Ich wäre für eine Erleuchtung sehr dankbar!

    Im Anhang noch ein paar Bilder zu meinem "Trollmo".


    Vielen Dank im Voraus!

  • Wenn Du eine Flammstarteinrichtung hast (auf den Bildern sichtbar) hast Du keine Glühkerzen. Wenn Du die Zündung einschaltest sollte es rechts im Motor klackern und dann der Motor auch starten. Das er sich bei -11° C schwer tut ist eigendlich normal, liegt auch an dem Zustand des Akkus.

    Wenn er immer anspringt ist doch alles OK

    Grüße aus Kiel

    Ralf


    Ja, ich führe Selbstgespräche, manchmal brauche auch ich kompetente Beratung.



    Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.

  • Moin,

    die Flammstartanlage heizt die Ansaugluft ab einer Themperatur von +3° Grad auf. Die Kontrolllampe leuchtet dann auf und fängt nach einerZeit von ca. 1Min. an zu Blinken. Der Starter kann nun betätigt werden. Im Ansaugkrümmer befindet sich eine Glühkerze mit einer Einspritzdüse, die eine Flamme erzeugt und die Luft erwärmt. Flammstartanlage.

    Gruss:wink

    HansG


    Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ein Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.

    Spritmonitor.de

  • Wenn Du eine Flammstarteinrichtung hast (auf den Bildern sichtbar) hast Du keine Glühkerzen. Wenn Du die Zündung einschaltest sollte es rechts im Motor klackern und dann der Motor auch starten. Das er sich bei -11° C schwer tut ist eigendlich normal, liegt auch an dem Zustand des Akkus.

    Wenn er immer anspringt ist doch alles OK

    Okay, danke! Dann brauche ich am Block tatsächlich nicht nach Glühkerzen suchen.

    Bei -11Grad habe ich nur geprüft, ob die Vorglühleuchte länger an geht, da die Kiste komplett eingeschneit war wollte ich nicht unnötig starten.


    Das Fehlerbild aktuell ist eher, dass er dreht, aber nicht zündet. Beim allerersten mal ging es dann nach ein paar Stunden probieren / Batterie nachladen / probieren / warten /probieren / läuft!

    Wenn er dann an war, springt er auch den ganzen restlichen Tag an, so wie ich es gewohnt bin. Die letzten beiden Male hat dann überbrücken geholfen, wobei er auch aus eigener Kraft und dauerhaft am Landstrom gut dreht.


    Hatte zuerst eine Undichtigkeit in der Kraftstoffanlage in Verdacht, da aber nichts gefunden. Dann eben Vorglühanlage, da er bei zwei Terminen ohne jegliche Probleme angesprungen ist, die Tage aber etwas wärmer waren. Vorglühanlage ist aber bei den aktuellen Temperaturen egal bzw existiert ja nicht. Nun hab ich den Kraftstofffilter / Wasser in Verdacht, der wird demnächst mal getauscht.


    Moin,

    die Flammstartanlage heizt die Ansaugluft ab einer Themperatur von +3° Grad auf. Die Kontrolllampe leuchtet dann auf und fängt nach einerZeit von ca. 1Min. an zu Blinken. Der Starter kann nun betätigt werden. Im Ansaugkrümmer befindet sich eine Glühkerze mit einer Einspritzdüse, die eine Flamme erzeugt und die Luft erwärmt. Flammstartanlage.

    Danke für die Erklärung, exat so hat sich die Anzeige beim -11Grad Test auch verhalten. Gestartet hab ich zu dem Zeitpunkt nicht.

  • Hatte zuerst eine Undichtigkeit in der Kraftstoffanlage in Verdacht, da aber nichts gefunden. Dann eben Vorglühanlage, da er bei zwei Terminen ohne jegliche Probleme angesprungen ist, die Tage aber etwas wärmer waren. Vorglühanlage ist aber bei den aktuellen Temperaturen egal bzw existiert ja nicht. Nun hab ich den Kraftstofffilter / Wasser in Verdacht, der wird demnächst mal getauscht.

    Dieselversorgung wäre auch noch ein Aspekt. Filter versulzt? Einspritzpumpe OK? usw. Luft in den Leitungen? Bei -11 Grad Winterdiesel drin gehabt?

    Da gibts hier aber auch ne Menge zu lesen, von Leuten, die da mehr Ahnung haben.

    Nur mal für den Hinterkopf.

    sven

    Mich wundert, dass nach ewigem orgeln das Teil irgendwann mal angesprungen ist. Ewiges Orgeln würde ja bedeuten, dass die Anlassermimik elektrisch i.O. wäre? Oder?

    Gruß

    Werner

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!

  • sven

    Mich wundert, dass nach ewigem orgeln das Teil irgendwann mal angesprungen ist. Ewiges Orgeln würde ja bedeuten, dass die Anlassermimik elektrisch i.O. wäre? Oder?

    Gruß

    Werner

    Hab immer wieder von nicht genug durchziehenden Anlassern gelesen, welche sich normal anfühlen.

    Außerdem die Symptomatik, dass es im Laufe der Zeit immer schlechter wurde, zusätzlich sorgt ein dauerndes Orgeln iwann für besseren stromfluß im Bereich von korrodierten Kontakten.

    Is aber eher son Bauchgefühl!

    Schaden kann es jedenfalls nicht!

  • Wollte meinen Beitrag noch bearbeiten, ging aber nicht mehr.

    silmares

    Du hattest aber ja auch geschrieben, dass du bei den -11 Grad keinen Startversuch untzernommen hattest. Das sollte man ohne Wintertauglichen Diesel auch nicht machen.

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!

  • Danke für die Tipps!


    Bei den -11 Grad war der Tank mit ca 50/50 Winter-/Sommerdiesel gefüllt.


    Der Punkt mit den schlechten Masseverbindungen und unzureichend drehendem Anlasser von lotte2014 klingt vielversprechend. Der Anlasser dreht ja eine ganze weile bis er immer Träger wird, sodass ich nicht weiter orgeln kann. Jetzt haben wir ganz gute Ergebnisse mit Überbrücken vom PKW erzielt, dabei geht das Spenderfahrzeug ja an plus Batterie und Masse am Block.

    Ich hatte auch einmal versucht mit dem Überbrückungskabel von Batterie Minus an den Block eine bessere Verbindung zu schaffen, das hat aber nichts gebracht.


    Soweit ich das verstanden habe, wird der Motor über 3 Grad nicht vorgewärmt und muss beim Kaltstart die initiale Zündung durch die reine Kompression mittels Anlasser schaffen. Dahingehend klingt es mir plausibel, dass der Anlasser das ggf. nicht schafft, wenn die Stromversorgung ein wenig Mau ist. Bei höheren Aussentemperaturen hingegen reicht der Anlasser dann noch und er startet sauber. Könnt ihr mir den Gedankengang so bestätigen?


    Wenn er dann an ist, läuft er wie gewohnt, keine Rennmaschine aber bis 100 km/h kommt er und springt dann auch nach einigen Stunden Pause beim ersten Versuch an. Daher würde ich Einspritzpumpe als ok deklarieren.


    Soweit erstmal vielen Dank wedewe und lotte2014 !

    Den Kraftstoffilter werde ich baldmöglichst tauschen und auch die Massepunkte reinigen, gucken was sich ändert.


    Gibt es eigentlich den Wassersensor für den Kraftstoffilter noch? Der existiert bei mir nicht mehr.

  • Das wäre wenn Spritversorgung OK ist auch meine Gedanke.

    Masseverbindung zum Motorblock ist an einer Schelle auch schon mal gerne korridiert. Aber wenn du da direkt vom -Pol Batterie mit dickem Starthilfekabel an den Anlasser gegangen bist kannst du schlechte Masse eigentlich ausschliessen.

    Wie sieht denn das dicke Plus Kabel zum Anlasser aus?

    Gruß und viel Erfolg

    Werner

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!

  • hallo,


    ist ja schon viel geschrieben worden.


    wie sieht es aber mit deinen kaltstart aus !!!!!!!! vielleicht ist hinten das kabel runter oder stark korodiert !!!!!


    oder der kleine bowdenzug ist gerissen !


    wenn du sicher sein willst legst du von der batterie DIREKT ein kabel auf den pol hinten am dehnstoffelement und startest

    dann.


    grüsse

    franz

  • Hallo zusammen!

    Ich habe heute den Massepunkt unter dem Luftfilterkasten gereinigt und den Dieselfilter getauscht, dabei habe ich einen Defekt an Tülle am Filterflansch gefunden. Da muss ich jetzt Ersatz finden, dann geht die Suche weiter.


    bimbim und wedewe wenn ich das mit dem Dehnstoffelement richtig verstehe, wäre ein Defekt ohne Auswirkungen beim Kaltstart, da sich das erst auswirkt wenn der Motor warm ist. Kabel sieht aber gut aus, Seilzug muss ich noch gucken.


    Ich habe einen nicht verwendeten Stecker unter dem Scheibenwaschtank gefunden, zwei Pin mit zwei Kabeln, beide weiß/violett. Weiß jemand wovon der ist? Sonst gucke ich in den Stromlaufplan.


    Außerdem ein Geber am Getriebe, der scheint nicht original zu sein, endet mit einem aufgewickelten Kabel. Hat da jemand versucht die Drehzahl zu bekommen?


    Vielen Dank an alle, die sich meiner Bastelbude mit annehmen! 😊

  • hallo,


    fast richtig. kommt darauf an wann das dehnstoffelement seinen geist aufgegeben hat.wenn also die ESP auf warm steht springt der motor wenns richtig kalt ist schlechter an.ists passiert bei kalt springter gut an wenns richtig kalt ist aber beim warmlauf fehlt dann auch leistung. und die AU bestehst du nicht.


    es muss nicht gleich der bowdenzug gerissen sein , es reicht wenn das kabel ab ist oder starke korrosion dran ist.


    grüsse

    franz

  • Hallo Wie äußert sich das schlechte Starten?Nach längerer Standzeit sringt der Motor nur nach langem Starten an.Wenn er dann an war und wieder gestartet wird springt er gut an? Dann kann es sein das die dünnen Leckölleitungen von den Düsen zum Rücklauf ca 3;3 mm porös sind und bei Stillstand Luft in die Kraftstoffanlage lassen so das der Diesel zum Tank zurückläuft.Undichtigkeit muss man nicht immer feststellen.

  • hallo,


    wenn die ESP auf warm steht zB und es hat minusgrade musst du schon länger orgeln. er wird zwar anspringen aber halt schlecht. und läuft anfangs sehr schlecht. ruppig , als würden nur 3 zylinder laufen. so in etwa. und rauch.

    wenn du dann ausmachst und gleich wieder startest kommt er nahezu sofort.


    grüsse

    franz

  • Danke für die Infos und das Foto!


    Aktuell gehe ich davon aus, dass der Defekt am Verbinder zum Dieselfilter schon länger existiert hat und dort Luft ins System gekommen ist.

    Leider gibt es das Stück Kraftstoffleitung nicht mehr als Ersatzteil, ich muss erst was basteln. Hat da schon mal jemand was gemacht?

    Denke ich benutze einen Schnellsteckverbinder.. aber dann direkt auf den Ringstutzen am Filterflansch? oder da nen SAE Verbinder zwischen? Wobei der Ringstutzen ja keinen Haltekragen hat.

    Oder Einbundhülse in die Kraftstoffleitung, Stück Schlauch drauf und damit auf den Ringstutzen? Bin mir unsicher was da sinnvoll / ausreichend / Standfest ist.

    rainer_owl   wedewe   lotte2014   bimbim und die anderen, habt ihr hier Erfahrungswerte?


    Für das Dehnstoffelement an der Einspritzpumpe muss ich entweder die Luftleitungen vom LLK abbauen oder mich unter das Auto legen, ist beides mit dem aktuellen Wetter nicht angenehm, werde ich aber bald machen.


    Ich berichte hier dann weiter! Danke!

    Irgendwie total schön sich mal wieder in einem Forum "auszutauschen", auch wenn ich euch gerade eher nur aushorche, aber das letzte Mal in einem Forum aktiv war ich mit meinem Passat 35i vor über 10 Jahren :D