Frage zum Lastenanschluss Victron MPPT 75/15

  • Hi Forum! Ich habe eine Frage die der ein oder andere sicher recht einfach findet, aber konnte bisher keine antwort im Netz oder bei meinem (nicht Auto-) Elektriker finden, deshalb:

    Ich habe einen Victron MPPT 75/15 im Bus verbaut den ich so ausgebaut gekauft hab. Die PV is an die PV Stecker angeschlossen, die Batterie an die Batt. Load ist nicht belegt. Jetzt wollte ich die Load Pole belegen, weil ich damit einen Tiefenentladeschutz und auch eine Angabe zum Stromverbrauch habe. Ich würde also alle Verbraucher an die Load Pole anschliessen, bzw. genauer: den Massebalkenverteiler an die - Load Pol anschliessen und den Sicherungskasten von wo die Verbraucher abgehen ans + Load Pol. Frage: Kann / darf / muss noch ein Kabel vom Minus der Batterie an die Karosserie gehen? (Hab im Kopf Sicherheit, und ob das Ding richtig misst wenn es einen anderen Kreislauf gibt)

    Weitere Infos: Verbraucher sind Planar 2D (ca 3A max), Kühlbox dometic 18 (ca 3A max), Wasserpumpe, LEDs, Ladeport handy, Zündung Herd, Gasmelder. Das sollte also dicke passen mit den 15A die der Victron kann.

    Im Anhang sind auch noch mal Bilder die meinen (geplanten) Anschluss beschreiben.

    Achso, und aus der Anleitung bin ich auch nicht schlau geworden, siehe Seite 41 und 44: https://www.victronenergy.com/…-EN-NL-FR-DE-ES-SE-IT.pdf

    Würde mich sehr über Rückmeldung freuen!




    EDIT: Bilder vom Kopfstand befreit. Gruß Laika78

  • Hallo,


    die Bilder stehen alle Kopf und sind schwer zu entziffern.


    Ich nutze auch den 75/15.

    Zuerst hatte ich den Load Ausgang auch nicht angeschlossen. Die Folge keine Anzeige des Verbrauchs.

    Von der Logik her habe ich damals die Anschlüsse die vorher an der Batterie zu den Verbrauchern gingen dort abgelemmt und an den Load Anschluß geklemmt. Funktioniert mit Anzeige des Verbrauchs.

  • Racerob ich hatte mal eine günstigen Chinaregler (ist ja deiner nicht). Bei dem war, soweit ich mich erinnere, die Minusleitungen verbunden. Bei deinem steht aber unzweideutig NUR EINE ERDUNG.

    Also schließe auch nur eine an. Die Batterie hast du im Griff, deine Verschaltung im Womo möglicherweise nicht. Ich würde deine Option2 verschalten. Wenn es sein muss kannst du ja die Minusleitung der Last auf das Chassis legen. die Batterie muss floaten.

  • Super, danke beide schon mal für die Antworten!

    Also ich versuche mal zusammenzufassen: In der Anleitung steht erden, und zwar in der Nähe der Batterie. Mit erden ist gemeint dass man den Minuspol an die Karosserie anschliesst, richtig? Wäre das nicht meine Option 1?

    In der Fettschrift unten steht noch dass die Batterieanschlüsse geerdet werden sollten (soweit so gut). Ich nehme an die Stromkreise sind damit mit geerdet, weil wenn ich die auch erden würde, würde es "verwenden sie nur eine einzige Erdungsverbindung" widersprechen?


    Du schreibst die Batterie sollte floaten - dh nicht geerdet werden, richtig? Meinst du das wegen der Bemerkung "Das Ladegerät darf nicht mit geerdeten PV Anlagen verbunden werden"? Ich dachte das bedeutet die PV Anlage darf nicht an die Karosserie. Aber die Batterie theoretisch schon. Auf jeden Fall wäre das wie du sagst Option 2.


    Jetzt bin ich also noch nicht sicher welche die richtige Option ist. Könnt ihr noch mal gucken?

    Danke und LG

  • Die PV Kabel sind nicht mit Masse verbunden. Modul-Regler direkt.

    Die Fahzeugbatterie ist natürlich mit Masse verbunden.

    Es gibt auch noch einen Minus Anschluß am EBL, der geht irgendwo auch an Masse.

    Lässt sich aber schlecht verfolgen wo.

    Das reicht.


    Grüße


    Udo

  • Hallo zusammen.


    Sehr viele Laderegler regeln über den Minusanschluss. Wird dort mehr als ein Anschluss mit Masse verbunden wird er Kurzgeschlossen.

    Aus der Obigen Beschreibung werde ich aber nicht wirklich schlau.

    Das kann man aber leicht messen.

    Einfach von Eingang Plus PV zu Plus Batterie messen. Ist die Spannung gleich null dann wird über Minus geregelt. Dann dürfen die Minusanschlüsse nicht verbunden werden.


    Gruß Andi_m

    Wenn du nicht helfen kannst, dann störe.
    Dabei sein ist alles.

  • Es kann sein das der Regler von PV zu Batt eine galvanische Trennung hat. Dann funktioniert die Messung nicht.

    In diesem Fall den Regler von allem trennen und mit einem Ohmmeter den Durchgang von Minus Batt zu Minus Lastausgang messen.


    Gruß Andi_m

    Wenn du nicht helfen kannst, dann störe.
    Dabei sein ist alles.

  • Es geht bei dieser Frage nicht darum wie MPPT Regler grundsätzlich funktionieren. Die spannende Frage ist ja, wie ist es bei dem gedfragten Regler 75/15 galvanisch getrennt oder nicht?

    Ich kann mir nicht vorstellen das es galvanisch getrennt ist.

  • Da der ja bis 75 Volt am Eingang hat wäre, bei Minus auf Fahrzeugmasse, es schön gefährlich.

    Ich kenne den Regler (seine genaue Schaltung) nicht, aber Sinnvoll wäre das.

    Mit einem Multimeter ist das aber schnell zu messen.


    Gruß Andi_m

    Wenn du nicht helfen kannst, dann störe.
    Dabei sein ist alles.

  • Weitere Infos: Verbraucher sind Planar 2D (ca 3A max), Kühlbox dometic 18 (ca 3A max), Wasserpumpe, LEDs, Ladeport handy, Zündung Herd, Gasmelder. Das sollte also dicke passen mit den 15A die der Victron kann.





    Passt das wirklich?

    Alleine meine Wasserpumpe ist schon mit 10A angegeben...

  • Hallo Racerob , es ist ein bisschen schwierig Antworten zu geben, wenn man nicht weiß was der Fragende genau will und was er versteht (soll nicht böse gemeint sein).

    Bzgl der Frage ob die Batterie (wie groß?) für die Lasten ausreicht, kann man etwas rechnen. Man überlegt sich welche Geräte man hat und was die brauchen (hast du ja gemacht). Dann muss man sich überlegen wie lange die am Tag an sind und wie viele Tage ohne nachladen es reichen soll). Bei der Leistung muss man durch die Spannung teilen um auf den Strom zu kommen. Den Strom muss man dann mit den Stunden multiplizieren solange sie laufen sollten. Am Ende addiert man die Amperestunden auf und schaut was raus kommt. Bei Bleibatterien sollte dann mindesten die doppelte Ah Anzahl auf der Batterie stehen (etwas Reserve ist auch nicht schlecht). Da du aber Solar (welche Leistung?) drauf hast kannst du hoffen, dass an den meisten Tagen wieder etwas reinkommt. Ist aber nicht allgemein zu beantworten, da im Norwegen sicher andere Werte anzunehmen sind als in Portugal. So das war aber gar nicht dein Hauptproblem.

    Zur Erdungsfrage. In deinem Haus hast du einen Erder in den Boden gerammt und der sorgt dafür dass im Fehlerfall Spannungen auf dem Gehäuse gegen die Erde abgeleitet werden und du der auf dem Boden stehst und das Gehäuse anfasst keine gewischt bekommst. Im Womo hast du Kleinspannungen (unter 48V ist das „rein gesetzlich“ kein Problem und man kann die auch mal anfassen, deswegen darf man das auch ohne Ausbildung hantieren). Das mit dem Erder in den Boden rammen käme beim Fahren auch nicht besonders gut.

    Im Auto gib es kein "Erden", gemeint ist das Verbinden mit dem Metallgehäuse des Fahrzeugs. Wenn du jetzt (wie andi_m schon geschrieben hat) die Minusleitung mit der Blech verbindest, und du mit einer Hand das Blech berührst und mit der anderen (im Leerlaufbetrieb der Solarpanels) das andere Ende, hast du den sicheren Bereich der Kleinspannungen verlassen (dein Gerät kann ja bis zu 75 Volt am Eingang verkraften), kommt also nicht gut. Wenn du die Minusleitung aber nicht erdest, dann wird dir nix passieren solange du nicht beide Enden gleichzeitig anfasst und im Gerät diese Spannung galvanisch getrennt vom Rest ist (gehe ich mal von aus).

    Und nun zum „Erden“ der Minusleitung der Batterie- und/oder der Loadseite. Wie weiter oben (von andi_m ) schon beschrieben kann man mit beidseitigen Anschluss der Minusleitung die Strommessung durcheinander bringen. Wenn der Hersteller sagt nahe an der Batterie ist das eine Empfehlung und wenn er sagt nie beide ist das eher nicht verhandelbar. Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, hast du die zwei kurzen Kabel auf der Batterieseite locker im Griff. Da kann nicht aus Versehen mal die Minusleitung ans Gehäuse kommen, wenn du dich einigermaßen schlau anstellst. Auf der Loadseite musst du immer mit „dummen“ Bedienern rechnen, die einfach mal ein Gerät anschließen das z.B. Minus auf Gehäuse hat und einer stellt das Gerät dann mal so, dass es Kontakt zum Fahrzeugblech hat. Also gleich die unsichere Seite auf Chassis legen und dann passiert nichts wenn ein Anderer das auch noch ein zweites Mal tut (also dein Bild 2 mit zusätzlicher Erdung der Loadseite wie oben beschrieben).

    Wie gesagt ich gehe davon aus, dass deine Bilder auch deinen Ausbauplänen entsprechen und du nicht noch ne Verbindung von der Starterbatterie zu Bordbatterie hast.

    Gruß Markus

  • Hallo.


    Kleiner Tip meinerseits, denn ich habe auch den Victron MPPT 75/15 verbaut.

    Der größte Verbraucher an den die meisten überhaupt nicht denken ist die elektrische Treppenstufe.

    Wenn du viele Verbraucher in Betrieb hast, Beleuchtung, Fernsehn, Heizung, Handy Ladegerät kann es dir passieren dass die Sicherung fällt.

    Ich hatte versucht die Sicherung auf 15A testweise zu reduzieren. Beim Ausfahren der Treppe fällt die Sicherung. Strombelastung hierbei 10.7A beim erreichen der Endlage. Dann habe ich alle Lechten auf LED umgerüste. Jetzt hällt die Sicherung, immer.


    Gruß Arnim

  • Danke noch mal allerseits. 244-er : Super, jetzt verstehe ich deine erste Nachricht auch viel besser. Also um Zusammenzufassen sagst du: Anleitung sagt auf keinen Fall 2 Erdungen legen wie etwa im Stromkreis Batterie-Laderegler und zusätzlich im Stromkreis Laderegler-Verbraucher, sondern nur eine. Die Anleitung empfiehlt nah bei der Batterie, also mit anderen Worten im Kreis Batterie-Laderegler, aber du sagst dort ist eh recht safe, also lieber die Erdung im Kreis Laderegler-Verbraucher legen.


    Mit den Verbrauchern und den max 15A: Ich probiere es einfach mal. Und richtig, die Bordbatterie (230Ah AGM) ist nicht an die Starterbatterie gekoppelt und auch nicht an die Lichtmaschine. Solar hab ich max 200W.

  • Nachtrag: hab gestern den Anschluss geändert, auf meine Option 1 also den Batterie-regler Stromkreis geerdet.

    Ist echt cool jetzt sehe ich genau wie viele die einzelnen Verbraucher ziehen. Ist allerdings doch knapp mit den 15A - die standheizung glüht mit ca 10 oder 12A vor. Licht zusammen 1A. Wasserpumpe <1A. Gasmelder 0.1A. Kühlbox 3A.

    Das nur zur Info. LG und danke nochmal.

  • Nachtrag: hab gestern den Anschluss geändert, auf meine Option 1 also den Batterie-regler Stromkreis geerdet.

    Ist echt cool jetzt sehe ich genau wie viele die einzelnen Verbraucher ziehen. Ist allerdings doch knapp mit den 15A - die standheizung glüht mit ca 10 oder 12A vor. Licht zusammen 1A. Wasserpumpe <1A. Gasmelder 0.1A. Kühlbox 3A.

    Das nur zur Info. LG und danke nochmal.

    Lieber Racerob, liebe Gemeinschaft


    Ich habe den gleichen Regler heute gekauft und alle eure Beiträge gelesen, doch leider nicht alles verstanden und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.


    Mein Problem ist, dass ich die Load einfach nicht sauber zum Laufen kriege. Es muss, anhand euren Infos ein Problem mit der Masse sein. So bin ich dann losgezogen und habe einiges probiert. Siehe unten.


    Wie habe ich alles angeschlossen?

    - Batterie Plus und Minus direkt an den Regler

    - Solarpanel direkt an den Regler

    - Load:

    > Plus geht direkt an den Regler - mein Plus geht über einen Hauptschalter und einen Plus-Verteiler. So kann ich nachts alle Verbraucher mit einem Schalterdreh abschalten.

    > Minus geht an die Karosserie. Dort sind zur Zeit auch alle anderen Verbraucher-Minus angeschlossen (wohl das Problem!). Wenn ich jetzt alle anderen Verbraucher von dieser Verbindung trenne, erscheint auf der App sofort das Symbol "An" bei Lastausgang. Vorher stand dort immer "Aus".


    Jetzt zu meiner Frage:

    Darf ich jetzt die anderen Minus-Verbraucher nicht mehr über die Karosserie hängen? Z. B. an einem anderen Ort?

    Falls dem so ist, muss ich jetzt alle Verbraucher-Minus an die Boardbatterie hängen?

    Oder soll ich besser das "Load Minus" des Reglers an die Boardbatterie hängen und alle Verbraucher-(Minus) wieder an die Karosserie?


    Was macht am meisten Sinn? Sorry, ich verstehe wirklich nicht so viel von Elektrik, habe aber trotz allem Lust und Eifer, das zu schaffen.


    Was für mich merkwürdig war, kein Wunder ich habe ja eben von Elektrik nicht gerade viel Ahnung, dass ich das Ganze "überwinden" konnte. Und zwar habe ich zusätzlich bei der Boardbatterie den Anschluss der Lima D+, so dass beim Fahren die Boardbatterie geladen wird.. Das Plus der Lima ging auch an den Plus-Verteiler und das Minus an die Karosserie. Wenn ich den Motor startetet, konnte ich plötzlich die Verbraucher nutzen, denn der Regler hat beim Lastausgang auf "An" geschaltet.

    Dazu meine letzte Frage: Wo schliesse ich die Lima jetzt am besten an? Plus wie vorher am Plus-Verteiler und Minus an der Boardbatterie? Oder Plus und Minus an der Boardbatterie? Oder ganz anders?


    Das System ist mit dem alten Regler prima gelaufen. Ich habe das damals (vor ca. 6 Jahren) ebenfalls mit Hilfe von euch so installiert.


    Sorry, für die vielen Fragen. Ich hoffe, dass das geht i. O.


    Herzliche Grüsse

    Roger

  • Moin, ich verstehe nicht, warum immer an den Lastausgängen oder sonstwo

    irgendwas angeschlossen wird.

    Plus und Minus von der Batterie und die beiden Ladekabel von den Solarmodulen,

    jeweils an die zugehörigen Anschlüsse am Solarregler anschliessen.

    Und fertig.

  • Da es hier langsam dunkler wird und ich im Womo wohne, habe ich jetzt einfach den Versuch gemacht und alle Verbraucher(-Minus) ans Minus der Batterie gehängt. Und was passiert? Der Regler schaltet wieder auf "Aus" im Lastbetrieb. F*#! Ich hab echt keinen Plan!

    Kaum dreh ich meinen (Nacht-)Hauptschalter wieder auf 'OFF' erscheint beim Lastausgang in der App wieder 'An'! :wein