Dieselofen

  • Moin, habe mich mal mit dem Thema "Holzofen im Wohnmobil" beschäftigt.

    Ist ja so ähnlich. Alleine mit dem Ofenrohr kommt man schon an seine Grenzen.

    Alles muss so verlegt werden, das nichts zu heiss wird, was in der Nähe ist.

    Auch der Preis ist nicht ohne. Und bei dir immer darauf achten, das der Tank voll

    genug ist, damit du auch noch fahren kannst.

    Qualmen darf er auch nicht so dolle, sonst hast du schneller die Feuerwehr bei dir, als

    du denken kannst. Besorgte Beobachter denken, das Wohnmobil brennt.

    Weiß nicht, was du fährst, aber ist wohl eher für größere Expeditionsfahrzeuge gedacht.

  • Ich fahre einen h2l2 Kasten. Und habe schon viel Zeit in Bauwägen verbracht die mit Holzöfen befeuert wurden und teilweise nicht viel größer waren. Klar, Dachdurchführung usw müsste anständig gemacht werden.

  • Ich fahre einen h2l2 Kasten. Klar, Dachdurchführung usw müsste anständig gemacht werden.

    Wenn es anständig gemacht werden soll kommst Du in den Bereich von 2.000€. Ein recht teures "Vergnügen" Mal abgesehen davon, das Dieselgestank im Wohnmobil nicht unbedingt für Gemütlichkeit sorgt, denn diese blechernen Geräte sind selten auf Dauer dicht.

    Was der TÜV dazu sagt sollte man im Vorhinein mal abklären und zusehen, dass man das Ergebnis schriftlich bekommt, denn die Herren sind nur selten der gleichen Meinung zu außergewöhnlichen Umbauten.

    Berichte mal wie es ausgeht.

    LG AL

  • Ich nehme an, es gibt kein Prüfzeichen am Dieselofen - wenn er ein Prüfzeichen hätte, hätte man das sicher erwähnt. Dann würde ich das Teil nicht einbauen, erstens mag es der TÜV nicht, zweitens ist eine CO-Vergiftung zwar schmerzlos, aber endgültig.

    Grüße

    Horst

  • erstens mag es der TÜV nicht,

    Ist natürlich richtig, auf ordentliche Geräte zu achten.

    Allerdings war der Tüvmann noch nie bei mir im Wohnmobil oder

    hat nachgefragt, was ich verbaut habe.

    Da ist wohl eher die Versicherung interessiert im Falle eines Brandes.

  • Na ja, kommt immer drauf an um was es dem TE geht.

    Feuer zum anschauen oder weg vom Gas bei der Heizung?

    Also wer eine offene Flamme wie ein Kaminfeuer möchte ist meiner Meinung nach im Wohnmobil falsch.

    Alternativen zu Gas mit Diesel gibt es genug. Die Planar (jetzt Autoterm) ist wohl der Klassiker. Preiswert, robust und die Leistung reicht. Allerdings haben solche Heizungen den Nachteil, dass die immer Strom verbrauchen. Meine Truma läuft auch ohne Gebläse.

    Wer reist wie es die meisten tun, dann brauchst das nicht. Gas bekommt man überall irgendwie.

    Wer allerdings so richtig abseits unterwegs ist kann das ruhig machen, dann aber konsequent mit Diesekocher, größerer/zusätzlicher Tank, usw.. Sonst bringt das alles nichts. Wenn man mal kein Gas bekommt, dann sind das Gegenden in die man mit dem Ducato eh nicht fahren sollte. Und selbst dort gibt es normalerweise Gas. Da wird halt dann deine normale Flasche irgendwie wie mit Gas befüllt und nicht nach einer DIN EN...;)

  • Und habe schon viel Zeit in Bauwägen verbracht die mit Holzöfen befeuert wurden und teilweise nicht viel größer waren.

    Ja, stimmt. Viel größer sind die nicht.

    Aber was steht drin? Ein Tisch, Stühle, 1 Schrank (Spind) und eventuell ein Kühlschrank

    mit ner Kaffeemaschine drauf. (Nicht zu vergessen, die Pin-Up Girls an den Wänden.:))

    Aber sieht dein Kastenwagen von innen auch so aus?

    Im Bauwagen ist überall in den Ecken Platz für ein Ofen. Und wenn mal Diesel oder Asche

    daneben geht, wird kurz mit nem alten Lappen aufgewischt oder ein bisschen gefegt.

  • Ist natürlich richtig, auf ordentliche Geräte zu achten.

    Allerdings war der Tüvmann noch nie bei mir im Wohnmobil oder

    hat nachgefragt, was ich verbaut habe.

    Da ist wohl eher die Versicherung interessiert im Falle eines Brandes.

    Dann hast Du Deine Gasprüfung in der Vergangenheit immer extra vor dem TÜV-Termin gemacht?

    Bei mir macht das der TÜV-Mann, und dazu muss er zwangsläufig in das Mobil. Klar, im Moment muss man das nicht zwingend machen. Aber eine neue Vorschrift wird mit Sicherheit kommen und die wird ausführlichere Prüfungen beinhalten, natürlich auch mehr kosten, ist ja klar.

    LG AL

  • Dann hast Du Deine Gasprüfung in der Vergangenheit immer extra vor dem TÜV-Termin gemacht?

    Stimmt.

    Macht eine Kfz-Werkstatt vor Ort.

    Der geht nach dem gelben Heftchen und macht nur eine Gasprüfung.

    Und beim Tüv wird nur auf die Plakette geachtet.

    Nicht mal das Buch wollen die.

    Ausserdem ist so ein Ofen, meiner Meinung nach, keine Verkehrsgefährdung.

  • Tazelwurm, Verkehrsgefährdung nicht, da die Heizung während der Fahrt wohl kaum angeschaltet wird. Ich habe vor langer Zeit beim FKFS in Stuttgart gearbeitet, dort wurden Standheizungen typgeprüft. Wir haben immer Nachrichten von den Unfällen mit diesen Heizungen bekommen, meist sind die Insassen des Fahrzeugs im Schlaf durch CO Vergiftung gestorben. Es muss daher genau geprüft werden, in wieweit sich die Entstehung von CO vermeiden lässt, So mussten z.B. vor dem Einlass der Verbrennungsluft Gitter angebracht werden, um zu vermeiden, dass Mäuse dort nisten und die Luftzufuhr verringerten. Ohne ein entsprechenden Prüfzeichen würde ich keine Heizung im Wohnmobil installieren.

    Bleibt gesund und freut Euch auf den Sommer!
    Horst

  • Es muss daher genau geprüft werden, in wieweit sich die Entstehung von CO vermeiden lässt

    Ja, und wer prüft das, wenn ich mir irgend einen china-kohle- oder Dieselofen selber einbaue?

    Gasprüfung? Sagt eigentlich schon der Name.

    TÜV? Wohl auch nicht. Hat nix mit der Sicherheit im Strassenverkehr zu tun.

    Also selber verantwortlich.

    Und wenn es brennt, fragt die Versicherung, wer das eingebaut hat.

    Glaube nicht, das irgendeine Fachwerkstatt so etwas im Angebot hat bzw. verbaut.

  • StVZO §35c (Heizung und Lüftung), Absatz 2:” Für Heizanlagen in Fahrzeugen der Klassen M, N und O und ihren Einbau gelten die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen.”


    Die passenden Richtlinien kannst dir aus dem Anhang selber raussuchen...


    Eine Heizung ist eintragungspflichtig. Schon mal in deinem Fzg-Schein geschaut? Da sollte die (bei dir Truma denke ich mal) drin stehen.

    Und wenn was eintragungspflichtig ist brauchst ne Typengenehmigung. Hat die das China-Ding?

    Und wer trägt was ein/nimmt ab? Der TÜV u.a..

    Und wer legt dir also die Karre still wenn er’s merkt? Der TÜV u.a..


    Also so einfach wie du dir das vorstellst ist das nicht.


    Manche bauen den Ofen als „Ladung“ ein. Wenn sich der TÜV dann zeigen lässt wie du die Ladung entfernst...viel Spaß. Wenns nicht geht bleibt das Fahrzeug stehen.


    Wie das in der Realität aussieht ist was anderes. Aber der TÜV kann und darf das. Und der wird das auch stärker kontrollieren bei der Vielzahl von selbstausgebauten Fahrzeugen heutzutage.

  • Also so einfach wie du dir das vorstellst ist das nicht.

    Ich stell mir das gar nicht vor.

    Denn ich möchte so etwas nicht haben.

    Es war nur die Frage, wer das prüfen soll.

    Und bei mir hätte da noch nie irgendjemand irgendwas gesagt, weil es nicht

    aufgefallen wäre und ist wohl bei den meisten so.

    Darum ging es mir.

  • Es kann der TÜV oder die Dekra prüfen. Bei einer Heizung ohne Prüfzeichen ist dann aber eine Prüfung zur Einzelbauartgenehmigung notwendig, das kann schnell mehrere 1000 Euro kosten. Ich habe solche Prüfungen vor langer Zeit für Busse mit Erdgasantrieb durchgeführt, das kostete damals ca. 2000 Euro/Heizung.

  • Du weißt wie ich’s gemeint habe. Du schreibst der TÜV prüft das nicht bzw. ist laut Wortlaut nicht verantwortlich und das stimmt nicht.

    Und glaub mir, dem Prüfer fällt auf wenn ein Holz- oder Dieselofen drin steht.


    Schön wenn es bei dir noch nicht so war bzw. der Prüfer nichts gemerkt hat. Aber woher willst du das denn wissen wenn du gar keinen Holz-/Dieselofen hast? Also er gar nichts merken kann? Oder hab ich jetzt nen Denkfehler?

  • Oder hab ich jetzt nen Denkfehler?

    Nein, hast du nicht.

    Ich meinte nur, das es bei einer normalen Tüv-Prüfung und Gasprüfung gar nicht

    auffallen würde, wenn ich mir so einen Ofen ohne Prüfzeichen einbauen würde.

    Und da das eventuell einige haben und diesen dann irgendwie reingefrickelt haben,

    kann es sehr gefährlich sein.

    Wenn ich natürlich extra zum prüfen für den Ofen fahre, dann wird wohl geprüft.

    Aber machen das die "Selbstbauer"?