"weiche" Rückwand, aber nur von außen...

  • Moin moin aus dem hohen Norden!

    Ich habe eine Frage, die ich gerne geklärt haben würde, bevor ich weiter fortfahre in meiner "Renovierung". Und zwar hat mein LMC 566 im Heckbereich folgendes Problem:


    Wenn ich von außen an die Heckwand drücke, kann ich das Hammerschlagblech in Stückchen eindrücken und beim wieder loslassen höre ich ein leises Quietschen/Knacken. Ich tippe darauf, dass es dort irgendwann mal feucht war und sich das Holz vom Blech gelöst hat und die Reste des Klebers nach wieder andrücken diese Geräusche produzieren. Könnte das sein?


    Wenn ja: Wie gehe ich vor? Klar, herausfinden, wo das Wasser mal herkam (ich tippe auf Dach/Wand-Leiste, die habe ich vor neu abzudichten). Und dann: Einfach lassen und hoffen, dass das schon halten wird? Da hängt ja auch der Fahrradträger dran...
    Oder: Alles innen raus nehmen (Badezimmer, Schränke, ganz schön viel Zeugs) und dann gucken, was Phase ist?

    Oder: außen die Blechplatte abnehmen (Das Stück Hammerschlagblech zwischen Gürtelleiste und oberer Kederleiste) und von außen schauen, was man machen kann, und dann, wenn Holz noch gut, so neu verkleben?


    Ich bin durchaus gewillt, Aufwand zu betreiben, möchte aber ungern die halbe Inneneinrichtung rausrupfen und dann feststellen, dass es gar nicht dramatisch war.


    Kennt jemand das "Weiche-Wand" Gefühl und kann mir mit Erfahrungen helfen?:perdono


    Danke und allseits ein schönes Wochenende! :)

  • Ich denke, das wird mir nicht helfen. Das WoMo stand jetzt seit Oktober trocken, da werde ich keine aussagekräftigen Werte mehr bekommen.


    Vielleicht noch mal anders gefragt: von außen oder von innen rangehen? Ich finde nur Videos und Berichte, wo von innen rangegangen wurde, aber schlussendlich auch immer mit einem klaren "Befund" von innen, also einer feuchten Stelle oder ähnlichem...

  • Schau innen, ob du durch die Schränke o.ä. an die Wand kommst und drück da mal. Wenn’s weich ist, dann würd ich schon mal in die Wand schauen, meistens ist das Holz nur noch brölsiges Zeug. Bad ausbauen ist vielleicht gar nicht so schwer, bei mir war’s das jedenfalls nicht. Hab auch ein älteres Fahrzeug, allerdings Frankia.

    Ich hab das bei mir geschafft, die ganzen Möbel drin zu lassen und konnte innen durch Schränke und außen durch das Kühli-Gitter arbeiten. Musste mich arg verrenken, aber mit angebauten Schranktüren usw. gings. Der Schaden war allerdings nur unten und Stellen an denen die Möbel an die Wand kommen nicht betroffen.
    Das Alu entfernen wäre für mich die letzte Option, das ist eine größere Aktion. Das musst ja dann auch von noch klebenden/festen Stellen entfernen und das wird nicht überall zerstörungsfrei gehen. Außerdem musst ja eventuell neues Holz dann auf die Platten kleben und das geht am besten in verbautem Zustand von innen.

    Bei mir besteht das Gerippe aus 35x35 Konstruktionsholz, das neue hab ich mit Sika/Konstruktionskleber aufs Alu geklebt und das alte Styropor entfernt. Dann hab ich dünnes Sperrholz drüber geschraubt, mit PU-Schaum ausgeschäumt und mir so ne Art „Sandwichplatte“ gebaut. Das ist stabiler als original und der Schaum saugt sich nicht an, wenn er nicht geschnitten wird. Ich hab allerdings 1k-PU- Schaum zum Plattenkleben genommen, der drückt nicht so. 2k wäre besser, aber man kann nie soviel auf einmal Schäumen, dass man ne Kartusche verbrauchen kann.
    Viel Erfolg!

  • Moin Gunnar


    Wie du siehst fahren wir auch einen 566 Modell und außer das wir beide Dachluken erneuert haben ist unser Womo soweit noch dicht und es zeigen sich von innen keine Wasserflecken. Wir haben nach und nach rundherum die in den Dichtleisten befindlichen roten Kederbänder erneuert. Das Knirschen habe wir nur vorn links unten an der Ecke vom Alkoven. Innen ist aber auch dort nach stärkerem Regen alles trocken. Dort haben wir die Leiste abgenommen und die darunter liegende Dichtmasse erneuert. ich würde auch bei deinem Fahrzeug erst einmal von außen alle Dichtleisten und die darunter liegende alte Dichtmasse entfernen. Die roten Kederbänder bekommst du bei Ihbäy. Davon brauchst du sechzig Meter wenn du auch die Tür, Gasklappe usw. mitmachst. Wenn du die neuen Bänder reinfummelst nimm nicht die bei "YouTube" gezeigte Methode mit der Silikontubenspitze. Damit ziehst du das Band zu lang und es wird nach einigen Jahren der UV-Bestrahlung schneller reißen und Lücken bilden. Lieber von Hand und locker mit einem zurechtgeschliffenen Messer reinfummeln. Viel Spaß dabei und Erfolg beim abdichten.

    So blöd wie ich es brauche könnt ich mir gar nicht kommen 8o

    750264.png

  • Moin!

    Vielen Dank für eure Hilfen!


    Zum Stand der Dinge: ich mach da nix von innen. Ich habe aus dem Badezimmer Schrank eine lange Schraube raus gedreht, die war natürlich Edelstahl, aber auch sonst noch wie neu. Also kein Moder oder sonstige Verfärbung zu sehen.


    Also die Leisten neu abdichten, dass hatte ich eh vor.


    Reube dazu gleich ne Frage: kannst du mir sagen, ob unter die alu Profile nur dekaseal kommt oder stattdessen ein butylband? Die farbigen Leistenfüller und Deckgummis habe ich schon da. Dekaseal auch, so ein Band wäre aber natürlich leichter zu verarbeiten. Wie habt ihr das gemacht?

    VG

  • Ich hatte eine flexible Dichtungsmasse vom "Horn..ch"-Baumarkt. Die hat mein Cousin günstig bekommen. Dekaseal ist auch gut. Natürlich erst schön sauber machen und dann dünn auftragen. Die Schrauben unter den Leisten würde ich gegen Edelstahlschrauben austauschen.

    So blöd wie ich es brauche könnt ich mir gar nicht kommen 8o

    750264.png

  • Vielleicht hat die Geschichte einen ganz anderen Grund ,wie du schreibst ist dein Fahrzeug Bj 89 und es kann sein das sich der Isolierschaum in der Rückwand durch die Hitze verringert hat.Der Isolierschaum von früher war nicht so hitzebeständig wie heute.Passiert auch bei Isopanelen älteren Bauart auf Hallendächer .

    Gruß Herbert