Getriebeöl nachfüllen? / Motoröl? - Fiat Ducato 280, 2.5l Diesel, BJ88

  • Hallo,


    vorgestellt habe ich mich im entsprechenden Forenteil gerade :-)


    Ich hab eine Frage zum Fiat Ducato 280, 2.5l Diesel, 55kW, 208.000 km, BJ 88 (Frankia Alkoven Aufbau 570TR)


    - WO kann ich das Getriebeöl nachfüllen? Kann mir jemand ein Foto vom Füllstutzen posten oder die Postition beschreiben? Der Messstab ist in der Bedienungsanleitung beschrieben (aber nur ganz grob) und kann angeblich eher ertastet als ersehen werden. Wo aber kann ich nachfüllen, kommt man da von oben dazu oder muss man auf die Bühne oder mit Wagenheber hochheben?


    - Gleichzeitig mit dem Getriebeöl hab ich auch gleich Motoröl (10W40 Pennasol Super Pace) bestellt. Ist ein Standard (Billig-)10W40 (oder auch 15W40) halbsynthetisch ausreichend? (Erfüllt API SL/CF, ACEA A3/B3, A3/B4, VW-Norm 50101 und 50500)

  • Hallo,


    schau mal hier: Getriebeöl u. -menge Ducato 280 oder http://pichat-wiki.de/womo#getriebe


    vielleicht hilft das schon weiter, ich bin auch gerade am suchen wie und was ich am besten mit dem Getrieböl machen soll, da es bei mir irgendwo tropft

    Gruß aus dem Frankenland
    Mark
    Ducato 280 - 2,5 D - Ez 1986


    Fürn TÜV herricht'n hat er g'sacht ... da hat er halt a weng was gmacht
    http://ventilo.com Euer Onlineshop für 12V und 24V Kugel-Ventile als Abwasserventile für das Wohnmobil

  • Hallo Mobi,


    ich fahre auch eunen Ducato gleicher Art und kontrolliere von Zeit zu Zeit den Getriebeölstand und fülle ggf. nach.


    Der Einfüllort ist dort, wo der Meßstab steckt, dort, wo die 'Tachowelle ins Getriebe gesteckt ist. Aufgefüllt werden sollte so viel, dass der Ölpegel etwa 1/2 cm über dem oberen Meßstrich liegt.


    Heran kommt man besser, wenn man das Fahrzeug hinreichend hoch aufbocken kann. Dann von links hinter dem vorderen linken Rad nach vorne robben, bis man gut an das Getriebe kommt. Aber Vorsicht, das Fahrzeug sehr sicher und stabil aufbocken. Ich nehme dazu einen extra großen Wagenheber und sichere durch solide Böcke. Irgendwelche Hölzer oder Backsteine reichen nicht!


    Die andere, weniger gefährliche Möglichkeit ist, vom Motorraum aus. Dabei hilft es, wenn man den Luftfilterkasten herausnimmt und den Luftfilterschlauch (dickes, schwarzes Gummirohr) vom Motor löst. Dann kann man, wenn man gelenkig genug ist, die Trennwand zum Fahrerraum hinunter bis zum Meßstab greifen. Zum Einfüllen habe ich mir einen entsprechend dicken klaren Plasticschlauch mit Trichter oben gebastelt, den ich dann in die Öffnung des Meßstabes schiebe. Bei allem darauf achten, dass kein Dreck in die Einfüllöffnung am Getriebe gerät, also vorher säubern. So sollte es gehen. Viel Erfolg dabei. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.


    Reisefreund :daumen

  • Hallo zusammen,


    Die Tipps sind prima. Was mich aber irritiert ist der Nachfüllbedarf an und für sich.
    Eigentlich sollte kein Verbrauch stattfinden, oder ?


    Wo werden die Getriebe undicht, an welcher Stelle muß ich 'drauf achten?


    Dank!

  • Hallo,
    ich fülle das Getriebe immer über das Rohr vom Peilstab nach. Hochbocken muß ich das Fahrzeug noch nicht, denn der Bauch passt noch darunter. :haha


    Es gibt Getriebeölflaschen, in denen im Verschluß ein Platikschlauch zum herausziehen eingearbeitet ist. Dieser passt bei mir in das Rohr vom Peilstab. So eine habe ich damals zum Glück gekauft.


    Das ein Getriebe nach einigen Jahren an den Dichtungen etwas schwitzt finde ich normal. Vor jeder großen Ausfahrt kontrolliere ich den Stand und fülle ggf. etwas nach.



    Schöne Grüße aus Langenberg


    Axel

  • Macht mir Hoffnung :(
    ich verliere jeden Tag 1-2 Tropfen Getriebeöl und ich bin noch nicht mal 1m gefahren.
    Die Simmerringe ausbauen wollte ich als letzte Möglichkeit.
    Aber es scheint so als wär der linke Simmerring bei mir undicht.
    Was kommt da nur auf mich zu?

    Gruß aus dem Frankenland
    Mark
    Ducato 280 - 2,5 D - Ez 1986


    Fürn TÜV herricht'n hat er g'sacht ... da hat er halt a weng was gmacht
    http://ventilo.com Euer Onlineshop für 12V und 24V Kugel-Ventile als Abwasserventile für das Wohnmobil

  • Moin Nachbar,

    Zitat

    Was kommt da nur auf mich zu?

    eigentlich nix schlimmes...


    Ich habe das Traggelenk abgeschraubt, dann ließ sich die Gelenkwelle schon aus dem Getriebe ziehen (mit Hebel lösen).
    Auf der Antriebswelle sitzt noch ein O-Ring den man unbedingt mit erneuern sollte.

  • Moin,


    über das Getriebe und Getriebeölverlust gibt es schon einige Threads und Beiträge z.B. Ölverlust im Getriebe! Ducato 290 und in diesem hier finden sich in Udos (ubruesch) Beitrag zwei links mit Hinweisen zum Lösen des Getriebeölverlusts an der Tachowelle: Ölverlust Getriebe Ducato 280 Bj 1990


    Schlimmstenfalls ist es der Simmerring der Hauptwelle (Primärwelle) am Getriebeeingang. Beim 280/290 muss zum Austausch das Getriebe zerlegt werden. Merkt man, wenn das Getriebeöl zwischen Motor und Getriebe herausläuft.


    10W40 Motoröl ist bei den Motoren von 280/290 okay. Teureres teilsynthetisches kann man nehmen, muss man aber nicht. Es schadet nicht, hab es jahrelang selber gefahren auf meinem 280 TD!


    Gruß Werner

  • habe in den alten Getrieben seit 2005 die beste Erfahrung mit mineralischen Getriebe-Öl von Castrol gemacht - weiße Flasche mit grünem Deckel. Hatte zwischenzeitlich auch das deutlich teureres GL4er von Liqui Molly drin - damit fing das Getriebe an zu heulen (wie ein alter Schulbus) und zu mahlen. Habe es nach ein paar Tausend KM wieder abgelassen. Mit meinem 'alten' Öl war das dann schnell wieder weg.


    Zu dem Castrol fülle ich noch LM Getriebeölzusatz (Empfehlung von WOMO J5 hier im Forum) dazu. Das Mahlen im Getriebe in meinem Pilote ist mit dieser Kombination nun fast weg (Denke, der Vorbesitzer war nicht sehr umgänglich mit dem Getriebe, außerdem war beim Kauf zu wenig G-Öl drin)


    Leider gibt es das Castrol so nicht mehr (Wessels, letzte Flasche von 2003), noch habe ich Vorrat, mal sehen, was ich dann nehme...


    Gruß Sven

  • Hallo Sven,


    vielleicht nur eine Verpackung.
    Castrol
    Kannst ja mal die Daten mit deinem vergleichen.
    Ist aber auch ein mineralisches 80W90 GL4.


    Udo

    Hymer Camp 64 auf Ducato 290, Baujahr 1991, 95 gnadenlose PS, Spurtstark am Hang.
    Alt aber unser und nun offiziell mit grüner Plakette. 8o

    Ja und es lohnt sich doch. 160€ weniger Steuern und überall fahren dürfen wo man will.
    Mal sehen wie lange noch. :cursing:


  • SvenS


    Hmm, ich möchte in Kürze mein Getriebe tauschen, heult.


    Bei Fiat hatten die vollsyntetisches öl reingepackt, so das es noch lauter wurde. Danach habe ich das wieder raus und mit Moly Liquid und Getriebezusatz aufgefüllt. Getriebe war wieder etwas leiser aber das Heulen im 4. Und 5.Gang ist immer Präsent. Auch ein Mahlen ist hörbar.


    Jetzt sagst du,das das Moly nichts ist und das Castrol noch mehr dämpft ?



    Gruß Ralf

  • Das Zeug in der großen Tube aus meinem Link ist aus meiner Erfahrung besser. Das Getriebe würde ich aber erst wechseln, wenn das alte wirklich laut ist. In meinem alten Heku hat das Getriebe 8 Jahre lang geheult - und hat immer funktioniert. Mein jetziges mahlt (abnehmend laut), auch da denke ich, dass das die Chemie wieder in Ordnung bringen wird.


    Gruß Sven

  • Das aktuelle Getriebe heult im 4. Und 5.Gang laut. Ich höre bei 95Kmh keinen Motor, nur Getriebe wie bei einem alten Schulbus. Beim beschleunigen ab 1. Gang bis 4.Gang hört man das Getriebe mahlen.



    Nach Pfingsten wird es getauscht. Neue Kupplung und Kupplungszug. Dann werde ich weitersehen.



    Ich muss wohl dabei sagen, das ich das Womo im Motorraum sehr gut gedämmt habe und trotz Getriebe ich mich jetzt schon bei 95 kmh gut unterhalten kann ohne sich anzuschreien.


    Ich glaube nicht, das Chemie da etwas richtet, sondern nur den jetzigen Schaden etwas eindämmt. Im neuen Getriebe soll es die Haltbarkeit erweitern.



    Gruß Ralf