AdBlue ab Wann?

  • Mein Wohnmobil wurde 2018 ausgeliefert.

    Als bekannt wurde, dass ab 2019 die Motoren von Ducato mit einem AdBlue System ausgeliefert werden, hatte ich vergeblich versucht noch in 2018 solch einen Motor zu bekommen, keine Chance.

    Heute bin ich froh, noch den „alten“ Motor bekommen zu haben.

    Also letztes Jahr ohne AdBlue war 2018

    Glück Auf vom Niederrhein. :wink

    Rolf

  • Mein Wohnmobil wurde 2018 ausgeliefert.

    Als bekannt wurde, dass ab 2019 die Motoren von Ducato mit einem AdBlue System ausgeliefert werden, hatte ich vergeblich versucht noch in 2018 solch einen Motor zu bekommen, keine Chance.

    Heute bin ich froh, noch den „alten“ Motor bekommen zu haben.

    Also letztes Jahr ohne AdBlue war 2018

    Dito exakt so war es bei mir auch .

    Für kein Geld würde ich heute gegen einen Motor mit AdBlue tauschen.

    Das Zeug und die zusätzlichen Komponenten beherbergen reichlich neue und zusätzliche mögliche Fehlerquellen .👍

    Martin

  • Das ich mit unserem aus 2021 mit AddBlue zufrieden bin, wollte ich dann zum Ausgleich auch mal erwähnen.

    Wir blasen mehr als genug Schadstoffe in die Luft, da schadet es nichts, das Möglichste zu tun, um es zu verringern.

    Gruß Rüdiger

  • Das ich mit unserem aus 2021 mit AddBlue zufrieden bin, wollte ich dann zum Ausgleich auch mal erwähnen.

    Wir blasen mehr als genug Schadstoffe in die Luft, da schadet es nichts, das Möglichste zu tun, um es zu verringern.

    Gruß Rüdiger

    Hallo Rüdiger,

    da hast du natürlich recht, ich wollte keinen auf den Schlips treten, sorry.

    Aber die Antwort zur gestellten Frage lautet: Baujahr 2018

    Glück Auf vom Niederrhein. :wink

    Rolf

  • Das ich mit unserem aus 2021 mit AddBlue zufrieden bin, wollte ich dann zum Ausgleich auch mal erwähnen.

    Wir blasen mehr als genug Schadstoffe in die Luft, da schadet es nichts, das Möglichste zu tun, um es zu verringern.

    Gruß Rüdiger

    Außerdem sind die Werte lt Aussage des TÜV Prüfers der „ neuen „ Euro 6 Ducatos mit AdBlue im Vergleich zum Euro 6 ohne AdBlue von den Werten kaum merklich besser .

    Martin

  • rolf

    passt schon

    @Martin

    Bei der AU (heißt das noch so?) werden ja gar nicht alle Werte gemessen. Das passiert doch vorher auf einem Prüfstand (ja, da wird geschummelt) Die Aussage des TÜV bezieht sich nur auf den gemessenen Wert, nicht auf die gesamte Bandbreite der Schadstoffe, so wie ich das sehe.

    Macht aber nichts.

    Ich habe auch 1985 schon ein Auto mit geregeltem Kat gefahren, z.B. Opel noch neue Modelle ohne Kat rausgebracht hat.

    Da gab es auch schon die Diskussion: wer weiß, wie lange das hält.

    Zugegeben gab es da viele Jahre Erfahrung in den USA.

    Aber meiner Meinung nach muss auch irgendwer einfach mal anfangen.

    Das soll es gewesen sein, wollte keine Grundsatzdiskussion.

    Uns allen eine schöne Zeit mitbedenkende Fahrzeugen.

    Gruß Rüdiger

  • Was stört dich an AdBlue am meisten? Die zusätzliche Komponente, die Verfügbarkeit, oder die Störanfälligkeit, wenn es sie überhaupt in großem Maße gibt. Ich wollte unbedingt das neue Automatikgetriebe, da hatte ich keine Wahl und mußte AdBlue nehmen.

    LG Thorsten

  • Hallo zusammen

    Mein neuer wurde am 14.10.2019 Erstzugelassen.

    Auch ich hätte einen gebrauchten ohne Adblue lieber als einen neuen mit Adblue kaufen zu müssen.

    Der letzte Termin einen neuen ohne Adblue normal zu lassen zu können war der 31.08.2019.

    Meiner wurde mit einer Sondergenehmigung zugelassen.

    Dazu musste Fiat die Fahrzeugnummer in Flensburg als Lagerbestand in einer Datenbank hinterlegt haben.

    Dies wurde anhand einer Sondergenehmigung mit Abgleich der Datenbank in Flensburg während der Zulassung überprüft.

    Mein Fahrzeug wurde im April von Fiat gebaut und an Capron geliefert.


    War damals meine Argumente für und wieder zum Adblue 2019:

    Positiv:

    Stark reduzierte NOX Werte.

    Negativ:

    Adblue ersetzt keine alte Technik

    sondern wird komplett zusätzlich installiert.

    Bedeutet mehr Gewicht , mehr Volumen ( Tank ) , mehr Technik

    mehr Störanfälligkeit ( Dichtheit , Elektronik )

    Bedeutet mehr Kosten für den Hersteller und den Kunden.

    CO2 Belastung bei der Herstellung.

    Erhöhung des CO2 Ausstoßes im Betrieb gegenüber ohne Adblue

    durch Mehrgewicht und Adblueverbrauch.

    Integrierte Heizung:

    zusätzlicher Energiebedarf.

    Durch Elektronik , Einspritzung , Tank , Leitungen , Heizung zusätzliche Fehlerquellen.

    Ab AdBlue (6D Temp)

    Intelligente Lichtmaschine

    Sie lädt die Starterbatterie nicht kontinuierlich voll

    Dadurch wird zusätzlich ein Ladebooster für die Aufbaubatterie benötigt

    Start/Stop Einrichtung dadurch Mehrbelastung Anlasser , Lichtmaschine Batterie

    AdBlue:

    Wärmeempfindlichkeit (+30°C ) schnelle Alterung.

    Kälteempfindlichkeit (-10°C ) Kristalliert

    Permanente Kosten 50 Cent bis 200 Cent pro Liter

    Permanente Wartung ( Tanken )

    CO2 Belastende Herstellung

    Verbrauch 4% - 6% in Abhängigkeit des Dieselverbrauches.

    Zusätzliche ständig steigende Betriebskosten

    Im Winter:

    Ein hochinteressanter Bericht eines betroffenen Nutzer.

    Zitat Anfang:

    "Ihre Informationen zu Adblue sind sehr interessant, auch der Hinweis, daß es bei Frost „nicht kaputt geht“.

    Das trifft aber leider nicht für den Tank und die dazugehörige Einspritztechnik und Elektronik zu.

    Unser Peugeot Blue-HDI hat im vorigen Winter etwa 1 Woche bei ca. -20°C in der Garage gestanden.

    Leider war mir nicht bewußt, daß in dieser Zeit der Adblue-Tank eingefroren ist.

    Und auch die integrierte Heizung ein schnelles Auftauen nicht ermöglicht.

    Nach kurzer Fahrstrecke leuchtete die Adblue-Anzeige auf.

    Die Einspritztechnik war kaputt, was zu einer teuren Reparatur führte.

    In den Betriebsanleitungen diverser Hersteller wird wohl der Gefrierpunkt der Harnstofflösung angegeben.

    Aber es gibt keinerlei Hinweise zu daraus resultierenden Schäden.

    Unterm Strich bedeutet das für mich, der Umweltnutzen der Adblue-Technik,

    wird durch hohe Kosten resultierend aus teuren umweltbelastenden Stoffen der Ersatzteile eliminiert,

    abgesehen von der Leistungseinbuße der entsprechenden Motoren!"

    Zitat Ende

    Man muss sich einmal überlegen was das für die Nutzer im Norden bedeutet.

    Das Fahrzeug muss im Winter im Stand beheizt werden.

    Welch ein Beitrag für die Umwelt.

    Fiat 250 , Carado T449 Bj.2019

    m.f.G.

    Ditmar

  • dankeschön, 2018 also...

    da ist aber Vorsicht geboten.

    Wer weiß wie lange der eine oder ander Windlauf, Kasten oder Plattform irgendwo bei bei

    einem Aufbauhersteller in der Ecke gestanden hat. Zum Teil auch auch als fertiges Produkt.

    Einer meiner Nachbarn hat einen Pilote gekauft welcher schon zwei Jahre als Neuwagen

    beim Händler gestanden ist.

    mit freundlichem Gruß, der Rolf aus dem Rheinland

    Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist. Jean Paul (1763-1825)

  • Das ich mit unserem aus 2021 mit AddBlue zufrieden bin, wollte ich dann zum Ausgleich auch mal erwähnen.

    Wir blasen mehr als genug Schadstoffe in die Luft, da schadet es nichts, das Möglichste zu tun, um es zu verringern.

    Gruß Rüdiger

    Nichts auf diesem Planeten ist ne Einbahnstrasse - Russpartikelfilter werden freigebrannt, ebenso Katalysatoren und wohin? Nur 2 Beispiele.

  • Katalysator wandeln Stoffe um. Ich hoffe mal, nach der Umwandlung sind die Ergebnisse weniger schädlich.

    Partikelfilter sammeln erst die Partikel und verbrennen diese dann. Da wird nicht gesammelt und dann einfach nur auf einmal in die Luft geblasen.

    Gruß Rüdiger

  • Bei mir war es ein Golf mit dem für Deutschland neuen 1.8 Liter Einspritzer mit 90 PS.

    Wenn die Haube aufging, fragte jeder: GTI?

    Von außen Golf C.

    Lange ist es her.

    Gruß Rüdiger

  • Ein Golf mit GX Motor, also mechanischer Einspritzung KE (bzw KA) etwas elektronisch aufgewertet. Noch weit weg von dem was Opel damals anbot. Der Hatte zwar auch schon eine Lambdasonde, aber bedingt durch die mechanische Gruppeneinspritzung ein eher grobes Regelverhalten.

    Da war Opels LH bedeutend weiter.

    Egal...der Kram war mal high tech :) und heut kann da keiner mehr mit um...

    Viele Grüße

    Oliver

  • Da ja hier keine sinnvollen Beiträge mehr kommen, kann man ja ein wenig weiterquatschen 😊

    Ob es ein GX war, kann ich tatsächlich nicht mehr sagen.

    Ich weiß noch:

    Lhasagrün Metallic, Schiebedach, Pirellifelgen, Sportsitze, aber nur C Ausstattung.

    Mann, wenn ich den heute noch hätte.

    Den habe ich aber damals nach ca. 8 Jahren mit über 200.000 km leider verkauft. Der lief immer noch TOP.

    War mit KE Jettronik, alle Werkstätten damals hoffnungslos überfordert (incl. VW 😳) Da habe ich bei der ASU immer daneben gestanden und verhindert, das irgendwer den Motor verstellt, weil das Messgerät nichts anzeigte.

    Freundlicher Hinweis: Der hat ein extra Messrohr vor dem Kat, da kann man auch was messen.

    Ach, bis auf ein Mal im Rahmen der Garantie, hat der mich immer zuverlässig hin und her gefahren.

    Melancholie aus.