Im Ducato 230 Trennrelais oder lieber Ladebooster Votronic ?

  • Hallo, ich hätte gern mal eure Meinung.


    Habe den EBL 99 verbaut. Geladen werden sollen 3x 120 ah AGM Batterien. Habe schon vom Vorgänger ein Votronic Trennrelais verbaut.

    Jetzt die Überlegung ein Votronic VCC 1212-30 Lade Booster an zu schließen um die AGM Batterien ordentlich zu laden.


    Jetzt die Frage

    -Wie ist es eigentlich bei meinem alten 230er Docato 2,8 idtd ?

    Hört die Ladung der Board Batterien auf wenn die Starter Batterie voll ist?


    - Weiß jemand wie viel Ah die Lichtmaschine von 230er Docato 2,8 idtd original hat? Bin noch nicht dazu gekommen nach zu schauen.


    -Macht der Votronic 30a das mit? Oder würdet ihr ein anderen Booster empfehlen ?


    Gruß Enrico


  • Hallo, der Sinn des Trennrelais ist, die Bordbatterien erst dann zu laden, wenn die Starterbatterie voll ist. So grob in den Raum geschmissen.

    LG Frank
    Ich bin nicht wie die anderen,ich bin SCHLIMMER!!!

  • Hallo, der Sinn des Trennrelais ist, die Bordbatterien erst dann zu laden, wenn die Starterbatterie voll ist. So grob in den Raum geschmissen.

    Tach

    Das ist sehr grob, genauer ausgedrückt es ist falsch...

    Sobalt der Motor läuft und die Lima Strom erzeugt wird über die berüchtigte D+ Leitung das Trennrelais geschlossen und sogleich wird der Wohnraum mit Strom /Spannung versorgt!Damit a) die Bordbatterie geladen b) der Kühlschrank betrieben werden kann und c) alles was Strom braucht Lampen etc. von der Lichtmaschine versorgt werden.

    Das funktioniert bis der max Strom der Lima überschritten wird,dann kann es schon mal knapp werden mit dem Ladevorgang,aber selten,denn 50A machen die Maschinen locker.

    Und das ist der Haken beim Booster,dieser erzeugt zwar eine stabile Spannung reduziert dafür aber den Strom,denn der Prozess verbraucht ja Energie.

    Deswegen ist bei Bleibatterien der Booster Quatsch,es sei denn ich habe sehr lange und sehr dünne Leitungen zur Bordbatterie.

    roma

  • Deswegen ist bei Bleibatterien der Booster Quatsch,es sei denn ich habe sehr lange und sehr dünne Leitungen zur Bordbatterie.

    roma

    Es sei denn, es ist wie bei den aktuellen Baujahren, eine intelligente Steuerung zur Ladung der Starterbatterie verbaut. Dann ist auch der Booster bei Blei sinnvoll.


    Ansonsten ist die Kurzform von Roma schon passend.


    Das ewige Gerücht, dass Batterien nacheinander geladen werden, wird sich wohl noch 100 Jahre halten 😔


    Gruss Rüdiger

  • Es sei denn, es ist wie bei den aktuellen Baujahren, eine intelligente Steuerung zur Ladung der Starterbatterie verbaut. Dann ist auch der Booster bei Blei sinnvoll.

    Wieso?

    Mein Denkproblem ist:

    Woher kommt der Strom (die Energie) den der Booster in das Bordnetz schickt?Zumal ja die aufgenommene Leistung größer als die abgegebene ist,wieso geht das nicht direkt ???

    roma

  • Jetzt muss ich auch mal was in der "Raum werfen" (nur nicht so grob bzw falsch).

    Was macht ein Booster? Es gibt da verschiedene Spielarten aber das Grundprinzip ist immer das selbe.

    Ein Booster ist eigentlich ein "up/down Wandler".

    Er passt eine variable Eingangsspannung an eine Zielspannung an. Dabei kann die Eingangsspannung niedriger oder höher als die Ausgangsspannung sein.

    Neben der Spannungsanpassung macht ein Booster aber auch noch implizit eine Strombegrenzung. Um die verwendeten Bauteile nicht zu überlasten, wird der Strom gemessen und die abgegebene Leistung begrenzt. Das ist möglich, weil die Eingangsspannung nicht einfach per Relais auf den Ausgang geschaltet wird, wie es ein Trennrelais tut. Manche Booster haben Senseleitungen die den Spannungsabfall über "schlechte" Leitungen zur Batterie ausgleichen können. Es gibt auch welche die im Solar/Landstrombetrieb die Starterbatterie laden können, ...

    Wann man einen Booster verwenden sollte hängt von verschiedenen Faktoren ab. Z.B. wenn die erforderliche Spannung nicht an der Aufbaubatt. ankommt (steht z.B. im Heck und hat lange dünne Leitungen). Oder wenn bei modernen Fahrzeugen die Starterbatterie immer auf "Halbvoll" gehalten wird um Rekuperieren zu können. Oder wenn man die Lima/Starterbatterie vor zu hohen Strömen schützen muss (Bleibatt. begrenzen den Strom selber LiFePO4 auch aber auf min 10fach höherem Niveau).

    Also ob im konkreten Fall ein Trennrelais funktioniert oder man zum Booster greifen muss kann man leicht selber ermitteln.

    Akkus auf 60-70% Entladen und die Spannung an den Polen messen. Wenn bei knapp unter 2000Upm so ca 14,xV ankommen, dann ist der Booster erstmal nicht nötig. Ein weiterer Test sollte bei voll erfolgen und zwar ob die Ladeschlussspannung erreicht wird.

    Gruß Markus

  • Wie man den Booster anschließt muss man sich dann auch noch überlegen. Vor das EBL oder parallel dazu. Auch hier gibt es Gründe das eine oder andere zu tun (ein Grund ist z.B. der Strom den das EBL kann)

  • Danke Markus


    passt zu dem, was ich verstehe. War nur zu faul, es so ausführlich zu schreiben 🙈


    roma

    Die Leistung kommt, auch bei einer intelligenten Lichtmaschine, natürlich aus der Lichtmaschine.

    Was nur immer falsch geschrieben wird:

    Keiner drosselt in irgendeiner Regelung die LEISTUNG der Lichtmaschine.

    Es wird die Ausgangsspannung der Lichtmaschine runtergeregelt.

    Weil die Ausgangsspannung geringer ist, liegt eine geringere Spannung an der Starterbatterie an und diese wird somit nicht so voll. Wie geschrieben, um Platz für die Ladung durch Rekuperation zu haben.


    D.h. die gesamte Regelung ist abgestimmt auf den Ladezustand der Starterbatterie.

    Ist die „voll genug“, wird die Spannung so weit gesenkt, dass eben nicht weiter geladen wird.


    D.h., es stehen eben unter Umständen nur 12,x Volt zur Verfügung, um die Aufbaubatterien zu laden. Und damit werden die eben viel zu langsam und vor allem gar nicht voll.

    Und jetzt kommt der Booster. Macht aus 12 Volt am Eingang 14,4 Volt. Und schon saugt der Bleiakku wieder Leistung.


    Aus z.B. 12 Volt und 5 Ampere = 60 Watt werden so z.B.

    14,4 Volt und 15 Ampere = 216 Watt, mit denen geladen wird.

    Natürlich muss der Booster auf der Eingangsseite dann auch 216 Watt, bzw. Plus ca. 10 % Verluste = 237 Watt ziehen.

    Macht bei den anliegenden 12 Volt dann eben 20 Ampere.


    Aber das ist kein Problem für die Lichtmaschine, die hat ja die Leistung.


    Inwieweit die minimaler Energie Ersparnis des Ducatos selber es rechtfertigen, die Boosterverluste in Kauf zu nehmen, steht aufweinen anderen Blatt. Aus meiner Sicht bei Wohnmobilen der falsche Weg.


    Gruß Rüdiger

  • Danke für eure Ausführlichen und Hilfreichen Antworten.

    Zu dem Kabel Querschnitt. Empfohlen werden 16 mm2 Kabel.

    Von der Start Batterie zum EBL ist alles in 10mm2 ausgelegt.Also zu wenig.

    Was macht jetzt Sinn wie ich den Booster einbaue?

    Neue Leitung zur Start Batterie ziehen und das Plus nicht vom EBL nehmen oder das Plus vom EBL nehmen?Dann bleibt das Problem mit den 10mm2.


    Und wenn ich ein neues 16mm2 zur Start Batterie ziehen , bleibt das alte 10mm2 angeschlossen?



    Danke für eure Unterstützung

  • Die 10qmm reichen locker aus. Wichtiger sind die Kabel zwischen Booster und Aufbaubatterie, wenn die zu lang sind, sollten sie dicker sein.

    Am EBL kommt auch das Massekabel der Starterbatterie an. Ich würde auch das direkt auf den Booster umklemmen. Aber kontrollieren das es auch das richtige ist.

    Am EBL bleiben dann nur die Kabel zur Aufbaubatterie.

    Gruß Egon

    Camping- und Stellplatzpoi-Erstellung für fast alle NaviApps und -Geräte möglich

  • Es soll ein 30 A Booster verbaut werden.Reichen die 10mm2 dann doch

    Wie lang sind die Kabel? Wenn die Gesamtkabellänge zwischen Starterbatterie und Booster nicht mehr als ca. 8 m beträgt, dann sollte das reichen.


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Zitat

    Ein dickes Kabel bekomme ich ja gar nicht am EBL angeschlossen.

    Wer hat den sowas verlangt.

    Du sollst am EBL Eingang das rote Kabel und ein braunes Kabel abklemmen und an den Booster Eingang anklemmen. Das braune Kabel muß das sein, das wie das rote, direkt von der Starterbatterie kommt. (messen!)

    Vom Booster Ausgang gehst du mit NEUEN Kabeln direkt zur Aufbaubatterie. Sicherung an der Batterie nicht vergessen. Noch D+ anklemmen. Fertig!!

    Einfacher als mit Schaudt EBLs geht Boostereinbau nun wirklich nicht.

    Gruß Egon

    Camping- und Stellplatzpoi-Erstellung für fast alle NaviApps und -Geräte möglich

  • OK also nicht wie auf dem Bild zu sehen wieder in den EBL rein sondern direkt auf die Board Batterie.


    Jetzt Frage ich mich nur wie dann der EBL während der Fahrt mit Strom versorgen wird,zb der Kühlschrank? Weil der Strom ja von der Lichtmaschine über den Booster direkt in die Board Batterie geht?


    Der Booster soll verbaut werden.Der Brauch ja kein D+ wenn ich das richtig verstanden habe.

  • OK ich bin etwas schwer von KP.Sorry und danke für eure Mühe.


    Also das ursprüngliche Kabel zwischen Ausgang EBL und Board Batterie bleibt bestehen.Dadurch wird der EBL versorgt.


    So richtig verstanden?

  • Hallo Enrico,

    sei mir nicht böse,aber ich bin der Meinung Du sollest Dir was die Elektrik betrifft einen Fachmann dazu holen. Vieleicht hast Du ja in der Familie oder Freundeskreis so jemanden der helfen kann.

    Nicht das Dir das Womo hinterher deswegen abfackelt.

    Nur meine Meinung.

    Gruß Bernd

  • Also das ursprüngliche Kabel zwischen Ausgang EBL und Board Batterie bleibt bestehen.Dadurch wird der EBL versorgt.

    JA


    Bleibt das Trennrelais zwischen EBL Ausgang und Board Batterie drin?

    Das Trennrelais ist nicht zwischen EBL und Bordbatterie, sondern ist im EBL und schaltet im Normalfall die Starter und die Bordbatterie zusammen. Da das Eingangskabel von der Starterbatterie nicht mehr am EBL sondern am Booster klemmt, ist dieser Zweig getrennt.


    Ansonsten wie Bernd NRW geschrieben hat, such Dir einen Fachmann .....