Glühkerze abreißen

  • Ich habe noch keine Erfahrungen mit den Glühkerzen gemacht, würde es aber so versuchen:

    Zunächst einen Kleinen Schlagschrauber auf das vom Hersteller empfohlene Lösemoment (z.B. mit einer im Schraubstock verklemmten Schraube) einstellen und dann nach reichlich Einwirken von Rostlöser diesen "arbeiten" lassen.

    Ich denke mal das der eher die hier offensichtlich notwendige "Geduld" aufbringt als der Schrauber .:):wink

    Denn gerade wenn es etwas länger dauert ist man ja doch eher geneigt es mit etwas mehr Drehmoment zu versuchen.

    Gibt es eigentlich ( zu erschwinglichen Preisen) Schlagschrauber die eine Einstellskala haben und so immer mit dem gewünschten Drehmoment lösen?

    Martin

  • ...........

    Und mitlerweile alles schon vergessen hat:prost:prost

    So long KH

    :) Hallo KH :)


    Aber Erfahrung ist halt eben durch nichts zu ersetzen, und meistens ist es ja so,

    dass, wenn man eine Sache vor sich hat, einem die Fakten und Möglichkeiten dazu wieder einfallen.


    Bleib gesund :thumbup:


    Gruss von der schönen Mittelmosel :ubria

    Achim

    Und stets dran denken : Immer die Kirch' im Dorf lasse !

  • Die Glühkerzen bzw. die Übergänge zum Kopf richtig sauber machen. Zuerst wenn notwendig mechanisch, dann mit Bremsenreiniger o.ä. und danach mit Druckluft ausblasen. Eventuell mehrmals. Aber wirklich gut sauber machen, damit der ganze verharzte Schmodder weg ist von den Gewindegängen. Danach über längere Zeit oft einsprühen, ich nehm seit einiger Zeit das hier für sowas. Ich kenn gerade nichts besseres und ist auch bezahlbar. Das weiter oben genannte Zeug von Interflon ist ultimativ gut, hab ich auf Arbeit, auch dementsprechend teuer aber auch ergiebig. Ein warmer Motor erleichtert das Ausbauen. Die Methoden zum lösen sind auch immer etwas platzabhängig, ich würde aber das mit dem Schlagschrauber nicht machen. Da hat man gar kein Gefühl. Die Verschraubung auch mal nach rechts versuchen zu drehen, wenn links nichts geht. Und beim Rausdrehen dann so weitermachen, Stück auf/zu, Einsprühen usw..

  • Man kann Bremsflüssigkeit mit Kriechöl mischen, das soll sehr gut gehen.

    Oder man nimmt von der Firma Normfest das Inject Crack, das ist genau dafür gedacht.

    Wichtig ist die Mittel öfter anwenden und über längere Zeit. Dazu jeweils ein paar Minuten an der Kerze herumklopfen optimiert die Sache. Es entstehen immer wieder kleine Risse im Rost wo das Mittel weiter eindringen kann - klopfen, nicht prügeln.

    Am warmen Motor dann ausdrehen.

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - 200Ah LiFeYPo4 mit REC Active BMS - passiv Balancing war gestern:wink

  • Die Glühkerzen bzw. die Übergänge zum Kopf richtig sauber machen. Zuerst wenn notwendig mechanisch, dann mit Bremsenreiniger o.ä. und danach mit Druckluft ausblasen. Eventuell mehrmals. Aber wirklich gut sauber machen, damit der ganze verharzte Schmodder weg ist von den Gewindegängen. Danach über längere Zeit oft einsprühen, ich nehm seit einiger Zeit das hier für sowas. Ich kenn gerade nichts besseres und ist auch bezahlbar. Das weiter oben genannte Zeug von Interflon ist ultimativ gut, hab ich auf Arbeit, auch dementsprechend teuer aber auch ergiebig. Ein warmer Motor erleichtert das Ausbauen. Die Methoden zum lösen sind auch immer etwas platzabhängig, ich würde aber das mit dem Schlagschrauber nicht machen. Da hat man gar kein Gefühl. Die Verschraubung auch mal nach rechts versuchen zu drehen, wenn links nichts geht. Und beim Rausdrehen dann so weitermachen, Stück auf/zu, Einsprühen usw..

    So in etwa würde dich es auch versuchen. Ich hatte beim GK-Wechsel an unserem Fahrzeug auch bedenken hat aber gut geklappt. Habe kein Schlagschrauber benutzt, weil da hat man kein Gefühl. Erst schön säubern, dann mit Rostlöser einsprühen, einwirken lassen. Immer ein wenig links und rechts drehen, dann wieder einsprühen. Sich Zeit nehmen und dem Rostlöser Zeit geben zu wirken auch wenn es mal einen Tag oder länger dauert. Eine abgerissene Glühkerze ist schlimmer. Viel Erfolg

    So blöd wie ich es brauche könnt ich mir gar nicht kommen 8o


    Spritmonitor.de

  • Ok, das mit dem rechts links macht ja nur Sinn, wenn sich schon etwas „dreht“.
    Bei mir war es damals so, da ging gar nichts. Keinen mm hat sich was bewegt, bis zum „Knall“.
    Klar, wäre es danach schwer gegangen, hätte ich rechts links gedreht. War aber nicht.
    Und wenn sich die Glühkerze am Anfang nach links nicht bewegt, dann drehe ich nach rechts ( fester?)

    Wirklich?


    Gruss Rüdiger

  • Zum Kriechöl muss ich noch meinen "Senf" dazu tun. Kein 08/15 Öl verwenden, dazu zähle ich Caramba und WD40. Damit kann man den Rasenmäher pflegen aber für schwere Fälle sind die ungeeignet. Gute Erfahrung habe ich mit dem Bremer & Leguil Rivolta T.R.S. gemacht.

    Es ist alles andere als günstig, hat mir aber schon sehr oft gute Dienste geleistet.

    Als ich letzten Winter den Motorraum vor ständigem Wassereintritt beschützt habe, wurden die Glühkerzensitze gleich vorsichtshalber damit "eingeweicht". ;)

  • egon,


    wie kriegt man die späne vom ausbohren komplett aus dem brennraum?

    staubsauger?

    Das konische Ende bleibt nach dem ausbohren unten stecken. So können keine Späne rein fallen. Dann mit einem Staubsauger aussaugen und den Konus mit einem langen Magnet raus ziehen.

    Zum Gewinde nachschneiden, den konus vorrübergehend wieder rein stecken.

  • Sollte ich die GK tatsächlich bergen können, wie setzte ich die Neue ein? Trocken, Keramikpaste, Kupferpaste?

    Auch die Schraubven von meinem Ansaugkrümmer etc, würde ich gerne für zukünftige Aktionen behandeln.

    Gruß Thomas

  • Darüber mach ich mir Gedanken wenn`s mal soweit sein sollte!

    Bisher hab ich alle raus bekommen!

    Und der "Schlagschraubereffekt" mit dem Drehmomentschlüßel ist nicht zu unterschätzen.

    Dann mach ich auch noch gerne mal bei heißem Motor geziehlt Kältespray auf die Glühkerze!

    Fiat Ducato III 250, 130Multijet, 131PS, EZ: 04.2007

    Motor Iveco F1AE0481N

    6 Gang Schaltgetriebe

    Dethleffs Aufbau T6401

    KM Stand 07.2020 = 43000km

  • Da bist du nicht der Einzige :-)

    Die Frage bezog sich auf die Aussage mit dem maximalem "Bruchdrehmoment" - Was machst du, wenn eine beim erreichen desselben partout nicht rauskommt?

    Sowas gibts :-) Und dann?

    Die übrigen GK ersetzen und

    immer wieder warm fahren & immer wieder mit Kriechöl nachhelfen, so lange bis auch die letzte GK raus geht.


    Wenn einem das Fahrzeug selbst gehört, hat man doch gegenüber der Werkstatt den riesen Vorteil, dass man sich dazu u.U. bieliebig viel Zeit lassen kann.


    Nur keine rohe Gewalt ;)


    Grüße,


    Sebastian

  • Hallo,


    für den Glühkerzenausbau gibt es kleine handliche Vibration-Schlagschrauber mit ¼“ Antrieb, bei denen sich das Lösemoment zwischen 10 und 40 Nm bzw. 50 Nm einstellen lässt. Die viele kleine Schläge sollen den Erfolg bringen. Gebt mal bei ebay Glühkerzen Schlagschrauber ein.


    Die Investition von 100 bis 200 Euro ist meistens günstiger als das spätere Ausbohren. Eine hundert prozentige Erfolgsgarantie gibt es allerdings auch nicht. Für manche Kerzen reichen die 40 Nm einfach nicht aus.


    Viele schwören auf die chemischen Zaubermittel, sie sind sicherlich sinnvoll, helfen aber erstmal nur bei einem festgerosteten Gewinde. Ihre Wirkung aber endet bei der gasdichten Abdichtung der Glühkerze zum Zylinderkopf. Ist diese bereits ausgebohrt sind die Rostlöser hilfreich bei der Demontage des Glühstifts im Zylinderkopf.


    Eine große Hilfe ist bestimmt ein warmer Motor, leider muss bei manchen Motoren erstmal viel abgebaut werden um überhaupt an die Glühkerzen zu gelangen. Und wenn dann die chemischen Löser auch noch lange Einwirkzeiten haben, ist der Motor bereits abgekühlt. Wie gut die Zugänglichkeit beim Ducato ist weiß ich allerdings nicht.


    Gruß

    Hycampa

  • Ja, das ist das Problem.

    Eine große Hilfe ist bestimmt ein warmer Motor, leider muss bei manchen Motoren erstmal viel abgebaut werden um überhaupt an die Glühkerzen zu gelangen. Und wenn dann die chemischen Löser auch noch lange Einwirkzeiten haben, ist der Motor bereits abgekühlt. Wie gut die Zugänglichkeit beim Ducato ist weiß ich allerdings nicht.


    Gruß

    Hycampa

    Auch wenn man das selbst macht, Peu a Peu, in der Zeit ist das Womo quasi nicht nutzbar weil z.B. bei meinem der komplette Kühlergrill samt Schloßträger abgenommen werden muß weil man sonst nicht rankommt. Ok, das sind jetzt nicht unheimlich viel Schrauben, aber immer zuerst warmfahren, den Kladeradatsch ab montieren (dann ist der Motor eh wieder kalt), einsprühen, das geht nicht einfach so.