290er Getriebe komplett überholen

  • Moin

    So, da gestern auf der Heimfahrt das Getriebe immer mehr Geräusche macht (ist aber schon länger aufgefallen),

    werde ich mich jetzt an das Getriebe trauen und es einmal komplett zerlegen und alle Lager, Simmerringe usw.

    wechseln. Die Gänge an sich lassen sich alle sauber schalten, nur im 4 Gang leise, aber im 5 Gang bemerkt

    man die Geräusche (ist so ein Heulen und Mahlgeräusch), die mit mehr Drehzahl lauter werden, sehr deutlich,

    so das ich davon ausgehe, das die Lager der beiden Getriebewellen defekt sind. Die Lager und Simmerringe vom

    Differenzial werden auch gleich gewechselt. Stahlhalteplatte vom 5 Gang werde ich mir auch mal anschauen.

    Ich habe mir die Videos von Studio Osterhenne angeschaut (auch noch andere) und glaube, das man das schaffen kann.

    Wenn jemand noch Tipps und Tricks hat, wäre das toll.

    Die Kupplung, eventuell auch das Pilotlager, und die äusseren Antriebsmanschetten (weisen schon leichte Risse auf)

    werden auch gleich erneuert, wenn man sowieso schon alles ausgebaut hat.

    Werde mal berichten, wie es läuft.:)

  • Das Singen im Fünften kann auch das Losrad selbst sein. Ich habe ein gebrauchtes von Karl drin, das sieht optisch eigentlich noch recht anständig aus, singt aber ab 95 aufwärts wie blöde. Die Platte wirst du definitiv abschleifen (lassen) müssen, da führt kein Weg dran vorbei. Die Deckel am Diff sind spielfrei einzustellen, das geht aber gut auszumessen mit dünnem Lötzinn. Wurde hier schon mehrfach beschrieben wie das funktioniert, sonst einfach nochmal fragen. Synchronringe mit Spaltmaß <0,6mm würde ich nicht wieder verbauen und ersetzen. Achtung, auch der Konus an den Losrädern schleift sich ab, es kann sein dass auch hier ein Tausch von Nöten sein kann weil selbst ein neuer Synchronring es kaum über einen Millimeter Spalt schafft.


    Ahja, komm ja nicht auf die Idee ohne den Deckel vom fünfen zu schalten, sonst darfst du Kugeln (und Federn) suchen gehen:D Die ganze Einheit abnehmen und in einer Kiste oder Tüte dann die Muffe abziehen, dann geht nix verloren.


    Das packst du. :wink

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.

  • Das ist das Zahnrad vom Fünften Gang. Du hast ja immer ein Rad das fest auf der Welle sitzt und ein zweites das erst mit der Schiebemuffe fixiert wird wenn der entsprechende Gang eingelegt wird.

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.

  • Die Schrauben von der Halteplatte waren die größte Herausforderung. Musste eine anbohren damit der eingetriebene Torx nochmal Halt bekommen hat. Diese Senkköpfe machen einfach Haftreibung ohne Ende. Sonst ist es eigentlich ziemlich geradeaus machbar, kein Hexenwerk wenn man ruhig und mit Bedacht arbeitet. Beim wieder einfädeln des Rückgang-Gerödel wirst du nochmal fluchen. :D

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.

  • Moin,


    alle O-Ringe in den passenden (Schnur-) Stärken beschaffen . das sollten die beiden von den Diffdeckeln, Mutter Schaltstangeneingang und R-Welle in der Kupplungsglocke sein.

    Die Deckel vom Diff. ggf neu beschaffen, wurden mehrfach hier angeboten, bzw innen plan abdrehen und außen auf Maß nachsetzen :wink


    Gruss Emil

  • So, kurzes Update.

    Hatte gestern schon ein AT-Getriebe für mein Wohnmobil bei ebay-Kleinanzeigen gesehen.

    Das habe ich heute abgeholt. Ich wollte mir sowieso ein AT Getriebe wegpacken, da

    diese, nach 30 Jahren, immer seltener werden.

    Das AT-Getriebe macht noch einen guten Eindruck, Gänge lassen sich alle leicht schalten.

    Und hoffentlich, hoffentlich ist es auch im eingebauten Zustand ohne Geräusche usw.:/

    War schon ausgebaut, bei einem der diese Womos schlachtet. Bisschen die Katze im Sack.:wacko:

    Aber wer weiß, was gemacht wurde bei diesen um 1000€ "runderneuerten" Getrieben.

    Da wäre nämlich nach meiner Rechnung an Neuteilen für mein Getriebe gar kein Gewinn drin.

    Das AT-Getriebe baue ich nun ohne neue Kupplung und neuen Antriebmanschetten ein.

    So wollte ich dann über die Winterzeit mobil sen.

    Wenn das AT-Getriebe drin ist, werde ich mein altes Getriebe zerlegen und überholen.

    Dann stelle ich hier Bilder ein.

    Im Frühjahr, wenn es wieder wärmer wird, wird das Getriebe wieder getauscht und dann

    gleich Kupplung und Manschetten neu.

    Soweit die Theorie, jetzt geht es an die Praxis.

    Hier ist das AT-Getriebe:

  • Das gibt es nichts einzustellen in dem Sinn. Da ist ein geteiltes Distanzplättchen zwischen auf der Welle, das kann man ggf umdrehen, sonst gibt's die ganzen Passstücke nicht mehr. Theoretisch gab's auch den Distanzring am Diffdeckel mal, aber das ist nicht mehr zu bekommen das Zeug. Deshalb wird der Deckel abgedreht.

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.

  • So, jetzt habe ich mein Getriebe ausgebaut.

    Natürlich war ich so neugierig, das ich mal den Deckel vom 5 Gang (daher kamen ja die Geräusche)

    abgenommen habe. Natürlich geschaltet und pling, weg waren Federn und Kugeln.

    3 Kugeln und zwei Federn habe ich schon gefunden, eine Feder vermisse ich noch.:)

    Also Schaltgabel ab und dann sah ich auch schon kleine Metallteile,

    Bei näheren Betrachten, sah ich es dann: Die Mutter von der Hauptwelle konnte ich mit der Hand drehen.

    Die war nur noch lose aufgeschraubt. Die Späne sind der Rand von der Mutter, mit dem eigentlich gesichert wird.

    Glaube, die wird mit 194Nm angezogen. Kein Wunder, dass das Getriebe im 5 Gang Geräusche macht.


    Mache ich natürlich nicht nur die Mutter neu, sondern zerlege das Getriebe komplett über den Winter.

    Das AT Getriebe ist sauber, Eingang Antriebswellen und Zapfen für die Kupplung gefettet, und morgen

    geht es an den Einbau.:ja


    Ich glaube, mit dem alten Getriebe wäre ich mit der losen Mutter nicht mehr über den Winter gekommen.:/

  • Wer nicht hören will....

    Hat er recht...^^

    Aber Feder gefunden.

    Andere Mutter war zwar noch gesichert, konnte ich aber mit Knarre und einer Hand lösen.

    Da wurde schon mal was gemacht, aber nicht richtig,

    Normalerweise gehören die bombenfest,.

    Werde mir jetzt nochmal die Halteplatte anschauen.

  • Gut dass du alles wieder hast. Nicht dass sich am Ende was im Diff versteckt.


    Halteplatte mit einem Gleitgriff oder ähnlichem lösen. Also beide Seiten gleichmäßig Kraft drauf geben, sonst rutschst du mit Garantie ab! Immer gerade halten. Wenn der Sechskant nachgibt sofort stoppen und was größeres eintreiben.

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.