Verkokter Motor nach wieviel km , Kosten?

  • Hallo: Frage:

    Wie hoch ist bei dir die AGR Rückführungsrate damit die Addive im Ansaugtrakt wirken können....................................????

    PS ich hab auf Kundenwunsch schon AGR Raten gefahren bis der AGR Kühler zu war.

    Und diese Ablagerungen kann man nur mech. beseitigen!

    Bei Liquy Molly wird langatmig der Apparartt erklärt, ABER ein Ergebnis hab ich nicht gesehen.....

    So long und Ende Gelände!!!!

  • Spritzusätze bringen m.E. nicht viel, wie oben schon geschrieben.

    Man müsste eher was in den Ansaugtrakt einbringen, das die Ölkohle peu à peu löst und mitverbrennt ohne natürlich den Motor zu schädigen, also nicht daß da richtige Brocken abgehen. Lachgas Einspritzung durch den Luftfilter:klatsch

  • Mein Meister hat früher Bremsflüssigkeit in den Vergaser gekippt um die Verkokungen zu lösen, hat funktioniert, es hat geklötert, gestunken und danach lief der Motor besser. Aber, wissen tut mans nich.

    Wollte in dem Thema eigentlich nichts schreiben, aber das kannst gar nicht vergleichen.
    Andere Technik, anderer Treibstoff, kein AGR und das Reinigungs-/Lösemittel kommt direkt da hin wo es was bewirken soll. Nämlich in den (verharzten) Vergaser, an die Ventile und die verkokten Kolbenringe. Ich denke mal, dass bei diesen 4-Takt-Benzin-Motoren mit Vergaser mangels fehlendem AGR das Problem des verkokten Ansaugtraktes nicht so akut war/ist. Abgesehen davon reinigt die Bremsflüssigkeit natürlich gut (organisches Lösemittel->“Gleiches löst gleiches“, „ätzend“)und verdampft/brennt auch schön (so wie alles, wenn man die passenden Temperaturen hat).

    Also, tut mans schon wissen.

    Das Dieseladditive merklich ein verkoktes AGR reinigen glaub ich nicht. Zu wenig in zu kurzer Zeit an der falschen Stelle. Eingelegt in den Additiven geht das mit großer Sicherheit, allerdings gibts da auch günstigere Sachen. Auch wird man es durch deren Einsatz nicht ganz verhindern können. Ich kann mir aber vorstellen, dass man durch den Dauerhaften Einsatz das verkoken „verlangsamen“ kann, da die Additive alle auch die Zündwilligkeit des Diesels verbessern und damit eventuell zu einer „besseren“ Verbrennung führen können.
    Aber ob man das bei den hochtechnisierten Fahrzeugen merkt...keine Ahnung. Wo man was am am Anspring-/Laufverhalten und Russbildung merkt ist bei den alten Kisten, die haben aber zum Glück noch kein AGR.:)

  • Bei Reinigung ohne Demontage bin ich eher skeptisch. Ich werde wenn es das Wetter wieder erlaubt mal alles auseinandernehmen und austauschen bzw reinigen. Die Einlasskanäle samt Einlassventile werde ich wenn nötig strahlen lassen. Das kann ich nicht selbst und kostet wohl so ab 200,- Euro. Da suche ich aber noch eine Adresse. Wenn es danach wieder für 10 Jahre und 100tsd KM gut ist bin ich zufrieden damit. Zahnriemen hat in der gleichen Zeit auch schon 1300,- Euro gekostet.

  • Ich fahre im Alltag einen Volvo V50. Der hat den HDI 2.0 Motor verbaut, wie er auch in vielen Jumper/Boxer verbaut ist.

    Seit km Stand 180.000 tanke ich regelmäßig V Power oder Liqui Moly Speed Diesel Zusatz. Warum: Die Einspritzdüsen verharzen bei Verwendung von Diesel mit 7% Biodiesel Anteil. Dadurch wird die Verbrennung unsauber. Man merkt, dass der Motor bereits nach 250km mit DIesel Zusatz viel runder läuft und nicht mehr nagelt. Durch den höheren Cetanwert brennen sich die Injektoren von Verharzungen frei. Folge ist eine sauberere Verbrennung mit weniger Nacheinspritzung der Injektoren, was zu weniger Ruß/Verkokung führt.

    Ich verwende den Zusatz im Schnitt jede 2. Tankfüllung. Den Tipp habe ich von einem Schrauber erhalten, der Hauptsächlich die großen OP's macht (Motorenwechsel etc.).


    Mein Motor hat nun 290.000 km runter und verbraucht 6l im Schnitt, nach 14 Jahren und mit den ersten Injektoren. Vmax immernoch 200 kmh. Ansaugbrücke wurde noch nie abgeaut, AGR war beim Wechsel wenig verkokt.

  • Folge ist eine sauberere Verbrennung mit weniger Nacheinspritzung der Injektoren, was zu weniger Ruß/Verkokung führt.

    Aber woher weiß der Motor denn, daß weniger eingespritzt werden soll/muß. Es müssen sich dann doch durch den anderen Diesel oder den Zusatz andere Parameter ergeben, die das regeln.

    Finde ich jetzt zumindest hinterfragbar.

  • Wollte in dem Thema eigentlich nichts schreiben, aber das kannst gar nicht vergleichen.

    Ich wollte nichts vergleichen, nur aufzeigen an was die Leute so glauben, deshalb "aber wissen tu mans nich"

    Grüße aus Kiel

    Ralf


    Ja, ich führe Selbstgespräche, manchmal brauche auch ich kompetente Beratung.

  • Er meint wohl, da kleckert nichts nach.


    Ich habe ja nun meinen geliebten Toyoto-Diesel im letzten Herbst nach 17 Jahren mit 473 tsd KM verkauft. Da war außer Öl- und Luftfilterwechsel nie was am Motor gemacht worden. Lief auch wie am ersten Tag obwohl er nur den billigsten Diesel bekam den ich finden konnte und noch nicht mal der Kraftstofffilter ersetzt wurde. Aber das war Commonrail, da wird immer gespült.

  • Ein Diesel Additiv ist ja nicht dafür gedacht einen bereits verkokten Motor zu reinigen. Wenn das passiert ist, bleibt nur eine mechanische Reinigung der Komponenten. Ich denke ein Diesel Additiv kann bei regelmäßiger Anwendung im besten Fall die Verkokung hinauszögern. Im Prinzip also das was auch die Mineralölkonzerne mit ihrem Premium Diesel versprechen. Mit meinem PSA 1,6l TDCI Motor bekam ich so alle 120.000km Probleme. Der wurde aber auch nicht im Kurzstreckenbetrieb gefahren. Immer min. 50km am Stück bei konstanter Drehzahl. Es gibt aber auch Fälle, die >200.000km ohne irgendwelche Probleme fahren.


    VG

    Andreas

  • Er meint wohl, da kleckert nichts nach.


    Ich habe ja nun meinen geliebten Toyoto-Diesel im letzten Herbst nach 17 Jahren mit 473 tsd KM verkauft. Da war außer Öl- und Luftfilterwechsel nie was am Motor gemacht worden. Lief auch wie am ersten Tag obwohl er nur den billigsten Diesel bekam den ich finden konnte und noch nicht mal der Kraftstofffilter ersetzt wurde. Aber das war Commonrail, da wird immer gespült.

    ?? Die Multijets sind auch Common Rail Motoren. Daran kann es also nicht liegen.

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - 200Ah LiFeYPo4 mit REC Active BMS - passiv Balancing war gestern:wink

  • Servus


    Man liest ja immer wieder das die AGR im oberen Drehzahlbereich nicht aktiv ist,

    Ist da was dran?

    In wenn ja, gibt es Aussagen bei welcher Drehzahl es zu bleibt, oder aufmacht??


    Danke


    Franzl

  • Er meint wohl, da kleckert nichts nach.


    Ich habe ja nun meinen geliebten Toyoto-Diesel im letzten Herbst nach 17 Jahren mit 473 tsd KM verkauft. Da war außer Öl- und Luftfilterwechsel nie was am Motor gemacht worden.

    Servus


    Ich hab meinen Landcruiser J9 nach 20 Jahren mit 313000km verkauft, der hatte noch keine Cammon R.


    Genau wie du, nur Öl und Luftfilter getauscht...hat mich nie im Stich gelassen, über 100000km schwerer Hänger

  • Hat mit der Drehzahl weniger zu tun. Die Motorlast ist entscheidend. Bei hoher Last wird zugemacht.

    Mit z.B. der Torque App kannst du live dabei sein

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - 200Ah LiFeYPo4 mit REC Active BMS - passiv Balancing war gestern:wink

  • Was passiert denn eigentlich technisch wenn das AGR Ventil selbst (also hinter dem Auslass , aber vor dem AGR) bzw. der Stutzen zurück in den Ansaugtrackt (also hinter dem AGR )einfach nur verschlossen werden???

    Das die Verbrennungstemperatur und damit die Stickoxyde ansteigen ist klar, aber technisch dürfte dem Motor ja eigentlich nichts fehlen, im Gegenteil, die wieder zugeführten Abgase kühlen ja nur und sind für die saubere Verbrennung ja völlig unnütz und sogar eher kontraproduktiv.

    Denn sonst würden die Autos mit der (werksseitigen) Schummelsoftware ja alle spätestens ab dem einprogrammierten "Abregeln" oder "Abschalten" des AGR nicht mehr rund und sauber laufen, oder mache ich da einen Denkfehler???:/

    Mein Bekannter (KFZ Meister bei Dekra ) , der öfters nach Polen fährt und da auch mehrere Werkstattbesitzer kennt ,behauptet jedenfalls, das in Polen und im Ostblock mehr oder weniger ein Großteil der dort zugelassenen Fahrzeuge mit serienmäßigem AGR (PKW wie LKW ) mit solcherart "verschlossenen" AGR unterwegs sind um die möglichen Folge- und Reparaturkosten zu umgehen.

    Angeblich soll dabei lediglich die Störleuchte angehen, der Motor aber ansonsten sauber laufen.

    Die würden dann bei Bedarf (Tüv oder technische Prüfung, Verkauf etc.) einfach zurückrüsten und den Fehlerspeicher über OBD zurücksetzen .

    Auch hier wären wohl so einige Fahrzeuge unterwegs.


    Martin

  • Ich denke mir auch, das ist kein Akt.

    Einfach die Box dazwischen stöpseln, mit der Blende das AGR verschliessen, fertig.

    Für den TÜV das Ding ausbauen, wenn man rankommt und man alles sieht.

    Wenn es unsichtbar ist und kein Fehler abgelegt wird, kann man das Teil ja auch drin lassen.

  • Hat mit der Drehzahl weniger zu tun. Die Motorlast ist entscheidend. Bei hoher Last wird zugemacht.

    Mit z.B. der Torque App kannst du live dabei sein

    Danke für Aufklärung


    Das hieße ja, am Berg nicht gleich zurückschalten, sondern erst quälen, und dann zurückschalten......oder wie kann ich das verstehen?


    Hab mich schlau gemacht, das mit der App ist geil.

    Wo finde ich die OBD Steckdose beim X290 Bj 2017?

    Die app kommt aufs Tablet, das ich ja als Navi benutze, und da kann meine Frau bei der Fahrt auf BlueT umschalten und ich die Motordaten sehen, oder??

    Und das auf einem 10,5 Zoll Monitor...:ja