Verkokter Motor nach wieviel km , Kosten?

  • Nach zahlreichen offensichtlichen und leider wohl durchweg negativen Erfahrungen von Womo Kollegen die die neueren Modelle der 250/290 er Serien mit AGR Systemen fahren, würde ich gerne wissen, ab wann ich ungefähr mit zugekoktem Motor und AGR rechnen muss.:/

    Vor allen Dingen interessiert mich auch was es kostet, wenn man es dann selbst behebt bzw. alternativ in die Hände der Werkstätten gibt?

    Ich bewege mein Mobil ( 3,85 To VI 150 PS Multijet Euro 6 Bj. 2018 ohne Adblue)meist mit Hänger ( von 700kg bis 1900 kg) ausschließlich im zügigen Tempo ( 110 km/h +) und auf Langstrecken mit überwiegender Autobahnnutzung.
    Um zu frühes zukoken zu verhindern, fahre ich übrigens bewusst eher im gehobeneren und höheren Drehzahlbereich ( 2000 Umdrehungen +) und nicht extrem untertourig.

    Martin

  • du willst wissen was es kostet wenn es denn passiert, was eigentlich?

    Ich verstehe die Frage nicht, du möchtest das was die Kollegen haben auch haben?

    Was ist ein verkokter Motor?

    Ich finde du schreibst wirr.

  • Hallo Martin,

    wenn Du auch mit Anhänger über 3,5 t immer 110+ km/h fährst, wirst Du mit Verkokung keine Probleme haben. Eher mit der Rennleitung. Ich frage mich immer bei solchen Aussagen, wieviel geht der Tacho vor?


    Gruß Bernd

  • Hallo Martin,

    ich fahre wohl den gleichen Motor.

    Das Thema interessiert mich auch. Wissenswert ist meiner Meinung auch, wie kann man diesem verkoken vorbeugen.

    Neben der Fahrweise schwören einige auf Premiumdiesel oder Dieselzusätze.

    Ich bin gespannt auf die Meinung der Spezialisten.

    Viele Grüße vom Niederrhein. :wink

    Rolf

  • Fliegerbaer


    Bj. 2018 sollte ja (hoffentlich) nach 22 min. das AGR ausschalten.

    Wobei die Kiste 2 AGRs hat (Hochdruck und Niederdruck).


    Ich habe jetzt schon einige Zeit damit verbracht, wie man die AGRs komplett ausschalten kann.

    Ist spannend. Habe viel über Steuergeräte und die Programmierung gelernt.

    Bis zum Erfolg dauert es aber vermutlich noch etwas.

    Fertige Mappingfiles kann man aber auch kaufen - das ist dann aber Vertrauenssache.

  • Also ich kenne die Problematik der Verkokung aus dem PKW Bereich. Fahre einen 2 Jahre alten CX5, aber zum Glück als Benziner. Die Diesel sitzen teilweise schon ab 40-50000km zu. Es gibt dafür einen Spezi der die Motoren zum Teil zerlegt und dann durch, ich glaube, walnussstrahlen wieder reinigt. Ob es sowas auch für die Ducs gibt weiß ich leider nicht genau.
    Und fricki, um es einfach zu sagen ist eine Verkokung des Ansaugtraktes. Bedingt durch die AGR. Bei Google gibts da nette Bilder zu. Wo der Themenstarter allerdings wirr geschrieben hat konnte ich nicht feststellen.


    mfg Stefan

  • du willst wissen was es kostet wenn es denn passiert, was eigentlich?

    Ich verstehe die Frage nicht, du möchtest das was die Kollegen haben auch haben?

    Was ist ein verkokter Motor?

    Ich finde du schreibst wirr.

    Dann versuche mal den Text gaaaaanz langsam zu lesen.

    Denn:

    Alle anderen verstehen offensichtlich was ich hier nach - und erfrage.

    Was an meiner Fragestellung ist denn in deinen Augen „ wirr“ oder unverständlich??

    Und übrigens: nichts liegt mir ferner , als mir einen verkokten Motor/ AGR/Ansaugtrackt zu wünschen ( wie du es mir unterstellen möchtest)

    Sorry, aber ich glaube du hast die Fragestellung,— warum auch immer—, nicht verstanden.

    Martin

  • Das Problem mit der Verkokung ist erstmal bei allen Dieseln gleich, egal von welchem Hersteller. Durch das AGR werden Abgase zurück in die Ansaugbrücke geführt. Hier setzen sich dann irgedwann auch die Einlasskanäle zu. Man kann die Ansaugbrücke ausbauen und reinigen. Ich habe das bei meinem Ford 1,6 TDCI zweimal gemacht. Ist eine ziemliche Sauerei. Gewerbliche Anbieter nehmen für solche Arbeiten dann auch ziemlich viel. Ab wann so etwas auftritt und Probleme macht kann man nicht genau sagen. Hängt natürlich vom Fahrprofil ab. Ich denke, höhere Drehzahlen und Langstrecke zögern das Problem hinaus. Mit meinem Ford bin ich jeden Tag 100km Autobahn gefahren und das bei konstant 3000 U/min. Bei 130.000km habe ich dann die Ansaugbrücke gereinigt. Die war ziemlich zu. Das der Motor zerlegt werden muss habe ich noch nie gehört. Es geht eigentlich immer nur um den Ansaugtrakt.

  • .... Das der Motor zerlegt werden muss habe ich noch nie gehört. Es geht eigentlich immer nur um den Ansaugtrakt.

    Stimmt, das hatte ich anders im Kopf. Hier kann man ganz gut sehen was mit Verkokung gemeint ist und wie groß der Aufwand zb am von mir erwähnten CX5 ist. Für diejenigen die es interessiert.
    https://www.cx5-forum.de/threads/fotostory-pionierarbeit-für-die-herzen-unserer-cx5.8778/

    Ich hoffe das so eine Verlinkung in ein anders Forum ok ist?


    mfg Stefan

  • Hallo Martin,

    wenn Du auch mit Anhänger über 3,5 t immer 110+ km/h fährst, wirst Du mit Verkokung keine Probleme haben. Eher mit der Rennleitung. Ich frage mich immer bei solchen Aussagen, wieviel geht der Tacho vor?


    Gruß Bernd

    Hallo Bernd,

    Also ich habe GPS an Bord und richte mich nur nach der Geschwindigkeitsanzeige.

    Mein Tacho geht demnach bei Anzeige 110 exakt 6 Km/h „ vor“.

    Die Rennleitung macht bei 110-115 echten Km/h nicht wirklich etwas, da nach Toleranzabzug hier (außer bei Radar) zu wenig „ vorwerfbar „ übrigbleibt.

    Da geht es beim Messen durch hinterherfahren so ab etwa 17-20 km/h Zuviel los das noch etwas beweisbar „ lohnendes“ für eine Anzeige oder Bußgeld überbleibt. ( bei 120 „echten „ auf der Bahn gerade mal 20€):wink

    Martin

  • Stimmt, das hatte ich anders im Kopf. Hier kann man ganz gut sehen was mit Verkokung gemeint ist und wie groß der Aufwand zb am von mir erwähnten CX5 ist. Für diejenigen die es interessiert.
    https://www.cx5-forum.de/threads/fotostory-pionierarbeit-für-die-herzen-unserer-cx5.8778/

    Ich hoffe das so eine Verlinkung in ein anders Forum ok ist?


    mfg Stefan

    Respekt! Sehr schöne Foto Dokumentation. Dieser Russ Dreck ist echt fies. Da sollte man immer mit Handschuhen arbeiten.

  • Ja, der Bericht ist wirklich gut. Und erschreckend zugleich find ich. Da bin ich irgendwie froh einen alten Diesel ohne irgendein Steuergerät und im PKW Bereich zwei Benziner zu fahren.

    mfg Stefan

  • Nach 105.000 mit 2,3ltr. EU6 ohne AdBlue bei gemäßigter Fahrweise (>3,5t) keine Probleme

    Und da bist du dir sicher? Also du schraubst deinen Ansaugtrakt regelmäßig auseinander?
    Das Problem bei der Verkokung ist, das man die nicht wirklich mitbekommt. Also der Motor verliert über einen längeren Zeitraum an Leistung und braucht mehr Sprit.


    mfg Stefan

  • Verzögert sich die Verkokung durch Premiumdiesel oder Dieselzusätze?

    Oder hilft nur sportliche Fahrweise?

    Also so es die Kollegen und der Schrauberspezi im CX5 Forum geschrieben haben bringen Zusätze wohl eine Verlangsamung, aber verhindern lässt sich das nicht. Auch sportliche Fahrweise ändert wohl nichts dran, da ja trotzdem Abgas zurückgeführt wird und so den Ansaugtrakt vekokt.

    mfg Stefan

  • Oder auch nicht. Ist leider erlöschen der Betriebserlaubnis und ich meine sogar Steuerhinterziehung da ja die eigtl Abgasnorm nicht mehr erreicht wird.
    Natürlich muss das einem erst nachgewiesen werden, was sich vermutlich Schwer gestaltet, aber man sollte das im Hinterkopf behalten :prost


    mfg Stefan