Selbstausbau ::: was sagt der TÜV zu Dachträger/Abwassertank/Hecktürträger. Brauche ich für alles ein Teilegutachten?

  • Moin zusammen,

    ich habe gestern drei TÜV-Prüfer gesprochen, ob ich einen sehr stabilen Dachträger-Eigenbau aus Industrieprofilen an den Pilzköpfen montieren darf ... ob ich einen Abwassertank ohne Teilegutachten montieren kann ... wo ich diesen befestigen darf/muss ... ob ich einen Hecktürträger fürs Ersatzrad (ohne Teilegutachten) selbst bauen/montieren darf.
    Was soll ich sagen: ich bekam immer unterschiedliche Aussagen und wenn die Herren nicht weiter wissen oder sich unsicher sind, dann heißt es wohl, dazu braucht es für jedes Anbauteil ein Teilegutachten. Damit ist man als Entscheider immer fein raus. Außerdem wurde immer wieder gesagt, man solle mit dem Umbau vorfahren und sich das jeweils abnehmen lassen. Supi. Bis dahin hab ich viel Geld ausgegeben und Schweiß vergeudet, um mir dann sagen zu lassen: so nicht! Grrrrrr ...
    Wenn ich irgendwo einen Abwassertank kaufe, bekomme ich doch auch keine Teilegutachten mitgeliefert. In Sachen Dachträger habe ich unterwegs schon derart abenteuerliche Konstrukte gesehen, wo ich mal rasch überholt habe, bevor mir die Teile auf die Haube krachen. Die haben auch einen Aufkleber auf dem Nummernschild.
    Ich krieg die Krise! Ich habe keine Lust alles fein zu bauen, um mir dann anzuhören," ja so geht das aber nicht!"

    Wie seid ihr damit umgegangen? Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Ich brauche einfach mal ein Stimmungsbild oder gern einen mir zugewandten amtlichen Sachverständigen im Rhein-Main-Gebiet, der mir VORHER sagt, wie's läuft.


    Gruß

    Ralf

  • Hallo Ralf,


    Aus eigener Erfahrung interessiert es den TÜV überhaupt nicht was Du an oder unter Deinem Wohnmobilaufbau machst, solange es handwerklich solide gemacht ist. Unter anderem habe ich einen Wassertank vor der Hinterachse montiert, davor eine Klimaanlage eingebaut, auf dem Dach eine Trägerkonstruktion zur Aufnahme einer Dachbox gesetzt.

    Könnten ja alles Einbauten vom Wohnmobilhersteller sein werden nicht dokumentiert.


    Andererseits schaute der TÜV genau nach als ich einen 135ltr. Dieseltank montierte, den ich auch eintragen lassen mußte.


    Wenn es ums Fahrzeug, Fahrgestell, Antrieb, Räder usw. geht sind Teilegutachten und TÜV gefragt.


    Gruß

    Harald

  • Hallo Ralf,

    fahr mit Deinen Wünschen, Zeichnungen und Fragen zu einem TÜV Prüfer und stimm dich mit Ihm ab. Er sollte Dir sagen was für Anforderungen an das jeweilige Vorhaben erforderlich sind. Danach kannst Du bauen, und wenn alles Ok ist wird er es Dir auch eintragen.

    So hab ich es immer gehandhabt und das 3 Leute 4 Meinungen haben ist ja auch bekannt.

    Gruß Bernd

  • Hallo Ralf


    Dachträger und Abwassertank sollten kein Problem sein, solide Konstruktion vorausgesetzt. Werden auch nicht eingetragen. Beim Dachträger weiß ich nicht, ob er so wie ein Fahrradträger abnehmbar sein muß damit der nicht eingetragen werden muß, bei der Befestigung am Pilzkopf wäre das aber wohl gegeben.

    Der Träger für das Ersatzrad muß aber wahrscheinlich eingetragen werden, da er meistens fest am Fahrzeug verbaut ist und sich dadurch auch die Maße (Länge) ändern. In den Zubehörkatalogen der bekannten Händler findet man dazu oft auch hilfreiche Angaben wie ein vorhandenes Teilgutachten für bestimmte Fahrzeuge, dann kann man daran ja schon einmal erkennen wie der Hase läuft.


    Mein Abwassertank ist nicht eingetragen, hat auch keine Kennzeichnung (und war ab Werk auch noch schlampig befestigt...)


    Am letzten Womo hatte ich mir einen Träger für die Dachbox gebaut, auf zwei Schienen die ich durchs Hochdach in den Spriegel geschraubt habe. Hat nie jemand danach gefragt.


    Eine Ersatzradhalterung hinten hatte ich am letzten Womo auch, die war da aber eingetragen (Zubehörteil).

    Dazu steht auch etwas in der StVZO, §36

    "...(3) Für außen an Fahrzeugen mitgeführte Ersatzräder müssen Halterungen vorhanden sein, die die Ersatzräder sicher aufnehmen und allen betriebsüblichen Beanspruchungen standhalten können. Die Ersatzräder müssen gegen Verlieren durch zwei voneinander unabhängige Einrichtungen gesichert sein. Die Einrichtungen müssen so beschaffen sein, dass eine von ihnen wirksam bleibt, wenn die andere – insbesondere durch Bruch, Versagen oder Bedienungsfehler – ausfällt."

    Bei meiner Halterung war auf dem mitttigen Dorn, auf dem das Rad/die Felge sitzt noch ein Querbolzen mit einem Sicherungssplint, wohl als zweite Sicherung.

    Würde mir an deiner Stelle einfach mal anschauen wie die bei anderen Fahrzeugen aufgebaut sind und dann so ähnlich nachbauen, da würde ich auch den von Bernd vorgeschlagenen Weg mit vorheriger Rücksprache gehen.

    Habe ich gerade noch gefunden, so sieht es beim Sprinter aus.

    3 Schrauben zur Radbefestigung scheinen wohl zu reichen, hatte ich woanders auch mal gelesen (weiß es aber nicht sicher).

    Mein Träger hatte auch ähnliche Aufnahmepunkte.


    Grüße und viel Erfolg

    Christian

    Für Eile fehlt mir die Zeit (Horst Evers) :wink

  • Hallo,

    handwerklich vernünftig ist natürlich Grundvoraussetzung. Beim Dach habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass der Prüfer schon irgendwie auf die zulässige Dach-Last des Fahrzeugs achtet.


    Beim Tank für Diesel ist das klar, dass er genau schauen muss und der auch eingetragen wird. Denn das hat steuerliche Gründe. Erstens darf man an Tankstellen nur in zulässige Behälter füllen zweitens wäre es Steuerhinterziehung wenn du 100 Liter Diesel z.B. in den Abwassertank füllst anstatt in einen eingetragenen Zusatztank.


    Ich habe jetzt keine Ahnung, ob das jemals jemand kontrolliert bei Wohnmobilen, aber ich kann mich noch an die Zeit erinnern wo bei Kontrollen geprüft wurde, ob Diesel oder Heizöl im Tank war. Ist zwar lange her, aber damals war das durchaus gängige Praxis bei einigen Leuten.


    Gruß

    Frank

  • (2008er Crafter 2k2l)

    Abwassertank hatte ich mit 2 * U-Gewindenstangen 10mm befestigt.
    Dieselheizung mit Y am Tank angeschlossen.
    Markise mit 5mm 4kant Blechen von innen gekontert und festgeschraubt.
    Die Fenster hat mir ein Karosserie Betrieb eingebaut.


    Der Erstabnahme beim Tüv funktionierte ohne was einzutragen.
    Einzig wichtige war das ein Elektrokochplatte reingestellt wurde , dadurch wiurde es erst zum Womo.

    ULfHI1A.png

    IcxJvvl.png