Vorderachse + Hinterachse nicht gleich Gesamtgewicht

  • Moin,


    für die Frage Traglast der Reifen und Luftdruck ist die tatsächliche Last ja von Bedeutung.

    Nun aber folgendes Ergebnis auf einer -wohl geeichten- großen Waage eines Bauhofes.


    Vorderachse 1.460 KG

    Hinterachse 2.060 KG

    Gesamtgewicht 3.700 KG


    Wie kann es zu so einer Differenz kommen? Ergibt sich das Problem, dass nicht einfach die Einzelwerte addiert werden können auch dann wenn ich mir z.B. eine Waage kaufe und die einzelnen Räder/Radlasten wiege.

    Bei der Waage stand allerdings als Hinweis: Keine Achsverwiegung. Aber wie soll ich sonst die einzelnen Achsen wiegen.

  • Bei der Waage stand allerdings als Hinweis: Keine Achsverwiegung. Aber wie soll ich sonst die einzelnen Achsen wiegen.

    Wahrscheinlich zeigt diese Waage konstruktiv bedingt nur dann richtig an, wenn das Gewicht einigermaßen zentriert ist. Wäre Dein Womo also sooo lang, dass die zu wiegende Achse in der Mitte der Waage stehen würde, und die andere Achse natürlich nicht auf der Waage, dann würde sie vermutlich die korrekte Achslast anzeigen.


    Vielleicht könntest Du ja "quer" drauffahren?


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • liegt daran das dein Überhang beim Vorderachsen wiegen einiges an Gewicht von der Voderachse durch die Hebelkraft nimmt,je länger der Überhang ist je mehr Gewicht wird von der Voderachse genommen.Nimm das Gewicht von der Hinterachse und zieh es vom Gesamtgewicht ab ,dann weißt du was du auf der Voderachse hast.

    Gruß Herbert

  • Aber wie soll ich sonst die einzelnen Achsen wiegen.

    Z. B. beim TÜV oder größeren LKW-Werkstätten anfragen. Häufig haben die Bremsprüfstände, die auch wiegen können. Damit bekommst Du dann sogar die einzelnen Radlasten.

    Meistens Kaffekasse

    VG

    Paul


    #WirBleibenZuhause


    Pünktlickeit ist die Fähigkeit abzuschätzen, um wieviel sich die Anderen verspäten

  • liegt daran das dein Überhang beim Vorderachsen wiegen einiges an Gewicht von der Voderachse durch die Hebelkraft nimmt,

    Nein, daran liegt es hier nicht. Wenn es nur das wäre, müsste die Summe der Achslasten trotzdem gleich dem Gesamtgewicht sein.


    Hier liegt es schon an der Waage selbst.


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Ist mir vom TÜV Hamburg bestätigt wo ich wiegen lasse.Wenn ich bei einem Überhang von 2m und 1m hinter der Hinterachse 150 kg oft mehr verstaut habe,und noch die Fahrräder an der Rückseite ,habe ich auf der Voderachse einiges an Gewicht weniger.Ist mir beim erstmal beim TÜV genauso passiert.Seitdem Hinterachse dann Gesamtgewicht gewogen,dann Hinterachse vom Gesamtgewicht abgezogen,so hab ich mein genaues Gewicht von der Voderachse

    Gruß Herbert

  • Bei den meisten Waagen ist achsweises Wiegen verboten.

    Ich vermute es liegt daran das der Boden nicht auf gleicher Ebene ist wie die Waage.

    Steht das Fahrzeug auch nur etwas schräg nach vorn oder hinten stimmt die Achslast nicht.

    Ich habe mein Wohnmobil bei der Polizei wiegen lassen da wurde unter die Vorderräder je eine Waage gelegt und unter die Hinterräder je ein "Brett" damit das Fahrzeug gerade steht.


    Gruß Gerd

  • Ist die Waage sicher geeicht ? Bei mir stimmt es immer bis auf ca. 10Kg +- .

    LG Mathias

    .....................

    Die Zeiten ändern sich..................................
    ......................................
    12551300tg.jpg ...........nun unterwegs mit unserem LMC T674G !

  • Ist mir vom TÜV Hamburg bestätigt wo ich wiegen lasse.Wenn ich bei einem Überhang von 2m und 1m hinter der Hinterachse 150 kg oft mehr verstaut habe,und noch die Fahrräder an der Rückseite ,habe ich auf der Voderachse einiges an Gewicht weniger.

    Das ist alles völlig richtig. Nur kann sich das Gewicht, welches Du auf der Vorderachse weniger hast, nicht einfach in Luft auflösen. Jedes Kilogramm, welches durch die Hebelwirkung von der Vorderachse "weggenommen" wird, kommt auf der Hinterachse unweigerlich hinzu. Die Summe über beide Achslasten, sofern korrekt gemessen(!), bleibt dabei stets gleich.


    Viele Fahrzeugwaagen, insbesondere sehr große Fahrzeugwaagen, zeigen schlicht falsch an, und zwar stets zu wenig(!), wenn das Fahrzeug nicht mit allen Rädern und überdies zumindest einigermaßen mittig draufsteht.


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Bei Uwe sind die Gewichte so verteilt Voderachse 1460 kg Hinterachse 2060 kg Gesamtgewicht 3700 kg .Schon 1460 kg sind recht wenig vorne bei 3700 kg Gesamtgewicht.

    Rechnerisch sind auf der Voderachse 1640 kg.Dann gehts auch mit 3700 kg auf.

    Gruß Herbert

  • Hallo Uwe,

    der Schwedenopa hat völlig recht. Quer drauf fahren wäre eine Möglichkeit. Falls das nicht geht würde ich mir an deiner Stelle eine andere Waage suchen in der Nähe.
    Ich hab eine ums Eck bei mir. Da ist ein Kieswerk. Die Waage dort ist prima. Da fahr ich einfach langsam drüber und sehe zuerst Vorderachse, dann beide Achsen und dann Hinterachsen. Da gibt es dann wenn überhaupt mal 10 Kilo Abweichung.


    Vielleicht hast du ja auch ne Mülldeponie um die Ecke. Da gibt es auch Waagen. Ansonsten einfach mal die Schutt oder Schotter Brummi Firmen in deiner Nähe fragen. Die wissen wo die nächste Waage ist.


    An deiner Waage stand ja schon dran dass Achsverwiegung nicht funktioniert.


    Wenn du alle Räder einzeln auf eine Waage stellst geht das natürlich auch. Und wenn die nur ein paar cm hoch ist würde ich nichtmal die anderen Räder unterlegen. Das verfälscht zwar den wert ein kleines bisschen, aber dann in Richtung "sichere Seite"


    Gruß,


    Markus

  • Moin,

    Traglast habe ich deshalb erwähnt weil ich ja am Umrüsten auf 16 Zoll oder 17 Zoll bin, und wenn dann die Waage zu wenig anzeigt habe ich z.B. bei der Hinterachse und 225/65 R 16 und Traglast 112/110 bisschen Sorge/wenig Reserve.

  • Hallo Uwe,

    welche Gewichte sind denn im Zulassungsdokument eingetragen?

    Grundsätzlich ist es ja so, dass die Räder (Felgen /Reifen) die höchste zulässige Achslast abdecken sollten/müssen.

    Gruß Oliver

    Allzeit gute Fahrt :wink

    Und bleibt gesund :thumbup:

  • Vorderachse 1.850 KG

    Hinterachse 2.000 KG

    Gesamt 3.500 KG


    Ist "normaler" Ducato light

    Bei der Traglast der Reifen hätte ich gerne Reserven, deshlb tendiere ich momentan zu 17 Zoll, da Traglast dort am höchsten

  • deshlb tendiere ich momentan zu 17 Zoll, da Traglast dort am höchsten

    Warum so hohe/welche Traglast bei gerade mal HA = 2.000 kg ??

    Die Felgen sollten aber auch mitspielen.


    Ich fahre 225/75 R16 mit 118/116R, das sind 1.360 kg pro Rad bei 2.500 kg Hinterachslast eingetragen.

    Reifen auf Alufelgen Type Alutec GRT66 M6 mit 1450 kg Traglast

  • Ist "normaler" Ducato light

    Bei der Traglast der Reifen hätte ich gerne Reserven, deshlb tendiere ich momentan zu 17 Zoll, da Traglast dort am höchsten

    Welche Dimension der 17" Reifen willst Du denn nehmen ? Höhere Tragkraft hast Du auch schon mit 225/70/15 auf entsprechenden Felgen. Dann hast Du statt 1030 Kg/Reifen 1120 Kg. Somit Achslast statt 2000 bzw. 2060 Kg mit den 225/70/15 2240 Kg, also 240 Kg mehr.

    VG

    Paul


    #WirBleibenZuhause


    Pünktlickeit ist die Fähigkeit abzuschätzen, um wieviel sich die Anderen verspäten

  • die 15 Zoll, auf Stahlfelge, sind 9 Jahre alt und vorne sehr abgefahren, muss deshalb sowieso neue Reifen kaufen.225/75 R 16 wären meine erste Wahl, weil Flanke im Verhältnis am höchsten, werden nicht ohne weiteres eingetragen, nicht im CoC, Tachoabgleichung usw. Habe ich gesonderten threat gestartet.

    17 Zoll mit 235/60 R 17, z.B. Ramto hat diese Felgen mit ABE, Umfang Bereifung weicht vom Original wenig ab