Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz beim Neuwagen

  • Hallo zusammen,

    als Noch-Nugget-Fahrer habe ich ein sehr leidiges Thema satt: den Rost. Im Ford schon nach 3 Jahren aufgetreten, erste Durchrostungen nach 6 Jahren. Garantie abgelehnt, da Wartungsintervall einmal um 2 Monate überschritten war. Das wars dann mit Ford. Jetzt also Fiat.

    Habe mir den 540er Kastenwagen von Carado bestellt und wüsste gerne, wie es nach eurer Erfahrung mit dem Rostschutz aussieht. Sind die Hohlräume beim X290 ordentlich versiegelt, wie der Händler behauptet? Muss noch mehr getan werden? Gibt es empfehlenswerte Spezialisten? Danke für eure schwarmintelligenten Antworten! :klatsch

  • Ein leidiges Thema.

    Ich persönlich würde auf jeden Fall bei einer Professionellen Firma die Hohlräume und den Unterboden versiegeln lassen. So ein WOMO ist zu teuer um es innerhalb kurzer Zeit durchrosten zu lassen. Da käme es mir auf die paar Euro fürs versiegeln auch nicht mehr an. Egal was der Händler so sagt.

  • Ich habe, trotz der Behauptung des Händlers es sei nicht notwendig,

    bei meinem Freundlichen HV und US machen lassen.

    Nach 6 Jahren noch keine Spur von Rost.

    Ich hoffe, es bleibt so, wenn nicht, wird bei Bedarf nachgebessert.

    Fazit: Ich würde es auf jeden Fall wieder so machen.

    MfG
    Peter


    Ich bin nicht neugierig,

    ich will bloß immer alles wissen. :)

  • Ein leidiges Thema.

    Ich persönlich würde auf jeden Fall bei einer Professionellen Firma die Hohlräume und den Unterboden versiegeln lassen.

    Hallo Hymerli93,

    ich vermute, du meinst mit einer professionellen Firma nicht die Fiat Vertragswerkstätten oder?

    Hast du einen Tipp, wo man das machen lassen sollte?

    Viele Grüße vom Niederrhein. :wink

    Rolf

  • ich vermute, du meinst mit einer professionellen Firma nicht die Fiat Vertragswerkstätten oder?

    Hast du einen Tipp, wo man das machen lassen sollte?

    ja genau ... ein Professionelle Versiegelungs Firma. Etwa die Fa. Goldschmitt


    im Video ist zwar kein neues mobil aber der Vorgang ist ja der gleiche.

  • Also ich hab nur unter den 250er von den Schwiegereltern damals drunter geschaut und der war sowas von furztrocken... Die sind dann auf mein dringendes Anraten in Ihre Werkstatt des Vertrauens und haben Hohlräume und Unterboden versiegeln lassen. Hat glaube ich so 600€ gekostet.


    Sie fahren das Ding seit Jahren auch im Winter regelmäßig. Keine Spur von Rost. Die wohnen im Schwarzwald, Landkreis Villingen-Schwenningen, das VS steht auf für "Viel Salz".:evil:

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.

  • Kommt doch immer drauf an wieviele km man auf welchen Straßen zu welcher Jahreszeit abreißt.

    Steht die Kiste in der Halle, auf Asphalt/Beton oder im Vorgarten auf dem Rasen.

    Ich habe vorsichtshalber Hohlräume und Chassis versiegeln lassen und mich für Mike Sanders entschieden.

    Holz am Unterboden regelmässig kontrollieren und ggfs. ausbessern ist wohl besser als versiegeln. Das Holz darf atmen.

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - jetzt passt alles:)

  • mich für Mike Sanders entschieden.

    Holz am Unterboden regelmässig kontrollieren und ggfs. ausbessern ist wohl besser als versiegeln. Das Holz darf atmen.

    Ich will dich nicht verunsichern, aber das stimmt meines Wissens so nur bedingt.

    Denn:

    Wenn das Holz "atmen" kann, sind Poren offen ,--sprich es atmet auch aufgewirbeltes Wasser --und dann wäre es nach jeder längeren Regenfahrt durch die Kapillarwirkung untenrum pitschnass.

    Ob das so gewünscht ist? Nicht umsonst versiegeln die Hersteller (leider meist mit billigem zweitklassigen UB Schutz) ihre Holzflächen von unten.


    Ich habe aktuell auch bei meinem neuen Mobil alle Hohlräume, das Chassis und den gesamten Unterboden (egal ob Holz oder Blech/Alu) mit insgesamt 7 Liter Seilfett gemacht .

    Was neuerdings übrigens auch nicht mehr so stinkt und ausdünstet wie früher .

    Hat bei meinem alten 230er Knaus 19 Jahre ohne Nachbehandlung gehalten und es war kein Rost erkennbar beim Verkauf (der Käufer und auch die TÜV Prüfer waren begeistert)


    Martin

  • Das Schöne an einem neuen Mobil ist dass das untenrum noch recht sauber ist und man nicht aufwendig reinigen muss. Wenn mann jetzt ordentlich versiegelt hat sehr lange ruhe.

    Martin hat nicht ganz unrecht. Wenn Holz total dicht ist und etwas Feuchtigkeit trotzdem reinkommt gammelt es sehr schnell durch.

    Hier: https://www.korrosionsschutz-depot.de/ gibt es info über geeigneten Schutz.

    Ich denke dass bei Womo von Balu07 kein Holzboden verbaut ist.

  • Ich wage die Behauptung dass dir jeder Hersteller sagen wird dass seine Autos ausreichend versiegelt sind.

    Aber ich behaupte auch dass damit nur der Zeitraum gemeint ist in dem sie evtl. was reparieren oder nachbessern müssten.

    Wenn du das Thema Rost wirklich auf lange Zeit aus dem Kopf haben willst kommst du um Eigeninitiative nicht drumrum.

    Geh zu nem Spezialisten mit Erfahrung (am besten genau für dein Fahrzeug) und lass das anständig machen. Oder mach es selber wenn du kannst.


    Kleines Beispiel: in einen Lada Niva passen 16kg Mike Sanders. Und über die Jahre laufen da dann auch wieder ein paar Kilo raus wenn er in der Sonne steht.

    Ein Spezialist kennt dann auch die Fahrzeugspezifischen Tricks und Schwachstellen. Das ist zwar aufwendig wenn man z.B. die Türverkleidungen ausbaut um ans innere der Türen zu kommen, aber es lohnt sich.

    Die Profis wissen dann auch welche Schraube am Türscharnier man raus drehen muss um beispielsweise auch Wachs in die A-Säule zu bekommen.

    Bei mir wurde selbst noch eine Schraube der Sonnenblende gelöst um in die Dachkante Wachs zu bekommen.


    Untenrum lohnt es sich anhand der Teileliste zu schauen wo Gummistopfen sind um Hohlräume zu füllen. Aber die Spezialisten wissen das. Und sicher findest du auch einen der sich speziell mit dem Ducato auskennt.


    Lohnen tut sich das allemal. Da ist die Kohle gut angelegt. Und bei einem Neufahrzeug ist das sogar verhältnismässig günstig weil man vorher z.B nicht mit Trockeneis ran muss um sauber zu machen.

  • Ein Schutz ist ja immer ab Werk drauf, der hoffentlich atmungsaktiv ist.

    Wenn der in Ordnung ist, ist alles ok. Gibts Macken muss ausgebessert werden. Wird er porös muss er runter.

    Siebdruckböden sollen unbehandelt bleiben.

    Soweit kann man vieles darüber lesen.

    Das ein Holzunterboden total unbehandelt ist kann ich mir nicht vorstellen.

    Lt. Aussage in einem Parallelforum reicht es den Holzunterboden dünn mit Autolack zu übernebeln um ihn wasserabweisend zu machen.

    Da wäre ich dann aber auch eher skeptisch.

    Man wird nicht verhindern können das die Kiste unten klatschnaß wird. Wichtig ist, dass alles wieder trocknen kann.

    Das geht erstaunlich schnell wenn der Wind drunter durchpfeiffen kann sofern man auf Asphalt oder Beton steht.

    Wer die Kiste im Vorgarten auf den Rasen stellt hat eben ständig aufsteigende Feuchtigkeit.

    In der ungeheizten Halle dauert das schon deutlich länger.

    Ob der Schutz der Hersteller zweitklassig ist kann ich nicht beurteilen. Meiner hat Deka drunter wie wohl viele. Bisher halte ich Deka nicht für zweitklassig.


    Seilfett nehme ich auch gerne obwohl ich mich am Chassis und in den Hohlräumen für Sanders entschieden habe.

    Du hast aber nicht den Holzboden von unten mit Seilfett eingesprüht??

    Ich denke der schlimmste Feind ist Wasser, das von oben reinläuft und nicht das welches bei Regen von unten kommt.

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - jetzt passt alles:)

  • Du hast aber nicht den Holzboden von unten mit Seilfett eingesprüht??

    Ich denke der schlimmste Feind ist Wasser, das von oben reinläuft und nicht das welches bei Regen von unten kommt.

    Ich habe den gesamten Unterboden, wie geschrieben, egal ob Holz,Alu oder Blechchassis mit Seilfett eingesprüht weil es quasi selbstreparierend bei Steinschlag etc. ist und sich mit nehezu allen Untergründen "verträgt".


    Hat bei meinem alten Mobil (Bj 2000) 19 Jahre hervorragend geklappt/gehalten (ohne Nachbehandlung ) und alles war auch beim Verkauf im Januar dieses Jahr immer noch von unten "wie neu".:wink:)


    Martin

  • Ich habe den gesamten Unterboden, wie geschrieben, egal ob Holz,Alu oder Blechchassis mit Seilfett eingesprüht weil es quasi selbstreparierend bei Steinschlag etc. ist und sich mit nehezu allen Untergründen "verträgt".


    Hat bei meinem alten Mobil (Bj 2000) 19 Jahre hervorragend geklappt/gehalten (ohne Nachbehandlung ) und alles war auch beim Verkauf im Januar dieses Jahr immer noch von unten "wie neu".:wink:)


    Martin

    Hm,

    das empfiehlt nicht einmal Sanders selbst für Holzböden.

    Weil dann eben keine Feuchtigkeit mehr raus kann - na gut, wenn keine drinne ist.....

    Auf jeden Fall ein interessanter Ansatz und ich würde gerne hören ob es noch Andere mit ähnlichen Langzeiterfahrungen gibt.


    Hast du das einfach über den Standardschutz gesprüht??

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - jetzt passt alles:)

  • Das Schöne an einem neuen Mobil ist dass das untenrum noch recht sauber ist und man nicht aufwendig reinigen muss. Wenn mann jetzt ordentlich versiegelt hat sehr lange ruhe.

    Martin hat nicht ganz unrecht. Wenn Holz total dicht ist und etwas Feuchtigkeit trotzdem reinkommt gammelt es sehr schnell durch.

    Hier: https://www.korrosionsschutz-depot.de/ gibt es info über geeigneten Schutz.

    Ich denke dass bei Womo von Balu07 kein Holzboden verbaut ist.

    Nach meiner Ansicht hat Holz überhaupt nichts am Womo am Fahrgestell und unteren Bauteilen zu suchen.

  • Da liegst du kategorisch falsch. Mein Hymer hat einen Holzboden. Der ist nur etwas schwarz angesprüht. Ich habe nach 25 Jahren mal etwas mit schwarzem Sprühlack nachgeholfen, ansonsten ist der so wie ab Werk.


    Die einzigen Stellen wo der nicht mehr tipp topp ist sind die wo von oben Wasser rein lief.


    Das Holz ist nach einer Regenfahrt klatschnass. Juckt aber überhaupt nicht. Allerdings habe ich die Übergänge in den umlaufenden Rahmen mit Wollwachs verschlossen weil es da sonst steht. Kapillarwirkung eben.

    Grüße, Sebbi
    ______________
    Gesendet von meinem myPhone mit TalkABull.

  • Ja direkt nach dem Kauf (als noch alles sauber und frisch war) den gesamten Unterboden mit Seilfatt behandelt , über den Standardschutz , das ist ja das besondere an Seilfett u Mike Sanders .

    Dieses Zeugs repariert sich von selbst und schützt die Original Unterbodenschutzschicht .


    Wie gesagt , bei mir in 19 Jahren absolut kein Problem und der Unterboden sah überall (Holz,Chassis und Hohlräume ) noch aus wie bei der Auslieferung.


    Martin

  • Habe bei mir vor drei Jahren auch alle Metallteile am Unterboden mit Seilfett besprüht.

    Den Holzboden habe ich vollflächig mit Dekaphon Unterbodenschutz nachbehandelt.

    Mal sehen was die Zeit bringt.

    Gruß

    Florian

  • Hallo,

    weder beim vorigen 244-er, noch beim 250-er FIAT bisher einen Rostpunkt gefunden. Trotzdem habe ich spaßeshalber den X250, den wir seit 5 Jahren fahren, mal die Schweller und andere Hohlräume mit Graphitöl ausgesprüht. Rein vorsorglich. Der Graphitnebel legt sich wie ein Schutzfilm überall ab und kriecht bis in die letzte Ritze. Mit Gummi sollte Graphit aber nicht in Kontakt kommen. Der würde mit der Zeit zersetzt.

    Graphit habe ich schon bei früheren "Schnellrostern" verwendet und hatte immer Ruhe vor Rost.

  • Da liegst du kategorisch falsch. Mein Hymer hat einen Holzboden. Der ist nur etwas schwarz angesprüht. Ich habe nach 25 Jahren mal etwas mit schwarzem Sprühlack nachgeholfen, ansonsten ist der so wie ab Werk.


    Die einzigen Stellen wo der nicht mehr tipp topp ist sind die wo von oben Wasser rein lief.


    Das Holz ist nach einer Regenfahrt klatschnass. Juckt aber überhaupt nicht. Allerdings habe ich die Übergänge in den umlaufenden Rahmen mit Wollwachs verschlossen weil es da sonst steht. Kapillarwirkung eben.

    Und warum haben

    namhafte Hersteller nur noch einen PVC Unterboden ??

    Mein Frankia BJ 2005 hat überhaupt kein Holz verbaut kompletter PVC Unterboden