Die Neungangwandlerautomatik im Ducato ist endlich da

  • Hallo,wenn ich vor der Wahl stehen würde, würde ich auch di Wanderautomatik bestellen ichdurfe sie letztes Jahr in Düsseldorf mit dem Erdgas IVECO fahren und war angenehm überrascht


    GRUß

    Hans-Peter

  • Ich habe dieses Getriebe seit 2 Jahren in meinem Range Rover Evoque (mit 2,2 Liter 180 PS Turbo Diesel Motor ) und bin wirklich restlos begeistert.:wink:):thumbup::thumbup::prost

    Seit über 30 Jahren fahre ich ausschließlich Automatik Fahrzeuge in meinen Firmenfuhrpark und Privatwagen (von u.a. Volvo, Mercedes , VW,BMW , Kia und Audi) , aber dieses Getriebe toppt alles bisher gefaherene und ist,--verglichen mit dem Aufpreis von 2300 € für ein elektrifiziertes Schaltgetriebe wie die Comformatic der Vorgänger--, mit 3300 € fast geschenkt und ihr Geld allemal wert.


    Schade das es dieses Getriebe letzes Jahr beim Neukauf meines "Neuen" noch nicht gab, sonst wäre es auch bei mir in jedem Fall ein Automatik geworden.


    (Die Comfortmatik hingegen war für mich ein absolutes "Killlerkriterium" und schied ,--für mich--, aus grundsätzlichen Erwägungen aus).


    Martin

  • Wandlergetriebe...ist doch ein Haufen pLeistungsverlust....und Spritverbrauch ohne Ende....


    Klar fährt es sich Prima wäre es mir aber nicht wert.


    Wie sieht es mit den Ölwechsel Intervallen aus?

    Die Gedanken sind Frei, wer soll sie erraten....

  • Hallo Dieter2,

    Du hast vollkommen Recht , ich fahre einen LKW mit Wandlergetriebe von ZF! Völlig sparsam das Ding 110l auf 100 km !! 10% Leistungsverlust nur durch Abwärme, und ist ein richtiges Beschleunigungswunder ( im negativen Sinne).


    Aber wie du schon sagst bin ich nicht auf dem neuesten Stand!

    Die Gedanken sind Frei, wer soll sie erraten....

  • 110 l/100 km ist richtig sparsam. 1,1 l/ km oder Reichweite mit einer Tankfüllung von 80 km :wink.

    Oder was für ein Lkw ist das ?

    VG

    Paul


    Bedenke: Millionen von Jahren warst Du nicht geboren. Millionen von Jahren wirst Du tot sein. Geniesse die paar Jaare dazwischen.:prost

  • 110 l/100 km ist richtig sparsam. 1,1 l/ km oder Reichweite mit einer Tankfüllung von 80 km :wink.

    Oder was für ein Lkw ist das ?

    Müllwagen, kein Spediteur würde sich sowas heute noch leisten können. Bedingt durch ständiges Start / Stop Verkehr.

    Die Gedanken sind Frei, wer soll sie erraten....

  • Ich glaube nicht das der LKW mit unseren Wohnmobilen vergleichbar ist. Das Wandlergetriebe wird angepriesen, als wartungsarm, sparsam und wenig Verschleiß. Der Motor soll durch die feine Abstimmung immer im optimalen Drehzahlbereich laufen. Es wird auch nur mit dem Paket ECO ausgeliefert, das beinhaltet eine Start- Stoppfunktion. Mal abwarten.


    LG Thorsten

  • Hallo Dieter2,

    Du hast vollkommen Recht , ich fahre einen LKW mit Wandlergetriebe von ZF! Völlig sparsam das Ding 110l auf 100 km !! 10% Leistungsverlust nur durch Abwärme, und ist ein richtiges Beschleunigungswunder ( im negativen Sinne).


    Aber wie du schon sagst bin ich nicht auf dem neuesten Stand!

    110 lt Verbrauch beim LKW ?

    Dein Chef hätte das Ding schon längst der Händler wieder auf den Hof gestellt.

    Oder Du fährst ein Baggerbett beladen durch die Gegend.


    Habe einen Autokran gefahren,der hat 8 Achsen und 98 to Fahrgewicht,meist aber 115 to wegen nicht abgebauten Zubehör.

    Haben meist " Vergessen " 2 Winden auszubauen.

    Der hat ca.80-100 lt verbraucht, nur im bergigen auch mal 120 lt.

    google Stichwort " Liebherr LGD 1800 "


    Was das Wandlergetriebe im Ducato betrifft, das soll sogar weniger Sprit kosten wie ein Schaltgetriebe.

    Siehe den Link weiter oben.

    Kraftverlust auch nicht,hat in jeden Gang eine Überbrükungskupplung,es gibt keinen Schlupf.

    Und durch die 9 Gänge immer im besten Leistungsbereich.


    Ich werde es sehen, und wenn es einen Liter mehr will, auch kein Problem, Womohobby kostet Geld :jaBequemlichkeit auch :klatsch

  • Mit Verlaub, wer hier den Einsatz des Getriebes in einem Müllwagen mit „ normalem Straßenbetrieb“ vergleicht und diese „ Erfahrungen „ als Hintergrundwissen und Argumente für oder gegen diese Getriebeform nutzt , ist entweder Ignorant oder sehr blauäugig 🤩.

    @ Jens der erste

    Frage mal deine Kollegen die noch die alten Schalter als Müllwagen gefahren haben, was Sie von heutigen modernen Automatik Getrieben halten.

    Die wissen nämlich wie sehr eine Automatik entlastet.

    Wie auch immer, ein quasi unter Schritttempo und mehr stehend als fahrendes Fahrzeug ( Müllwagen) hat mit unseren Wohnmobilen und dem typischen Nutzungsspektrum soviel gemeinsam wie eine Mondfähre .


    Sorry , aber das musste ich loswerden.:wink:)


    Martin

  • Hallo,


    wir haben ja gerade vor zwei Jahren unser neues Mobil erhalten. Die Comfortmatic hat mich nie wirklich überzeugt, weshalb wir damals auch wieder ein "handgerührtes" 6-Gang-Getriebe bestellt haben. Aber wenn es die 9-Gang-Wandlerautomatik damals schon gegeben hätte, wäre ich wahrscheinlich schwach geworden. Mal schauen, vielleicht beim nächsten Mobil. (Wobei das, wie ich uns kenne, wohl frühestens in 10 Jahren sein wird ...)


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Bei den heutigen modernen Automatikgetrieben mit Wandler

    wird mit 7 oder mehr Stufen letztendlich eine längere Übersetzung

    als mit einem Schaltgetriebe erreicht, sodass der Verbrauch tendenziell

    geringer als beim Schalter ausfällt.

    Der etwas höhere Verbrauch älterer Automatikfahrzeuge beruht darauf,

    dass deren Getriebe noch keine Wandlerüberbrückung hatten und daher immer

    ein gewissser Schlupf und somit Energieverlust statt gefunden hat.


    Gruss von der schönen Mittelmosel

    Achim

    Und stets dran denken : Immer die Kirch' im Dorf lasse !

  • viel Halbwissen

    Auch ein modernes Wandlergetriebe hat einen schlechteren Wirkungsgrad als ein Stirnrad Schaltgetriebe. Der Drehmomentwandler - der übrigens ein höheres Drehmoment auf die Räder weiterleitet als ein Getriebe mit vorgeschalteter Kupplung - ist bei Getrieben, die in den letzten 20 Jahren entwickelt wurden, immer nur kurz im Wandlerbetrieb eingesetzt. Meist wird das Getriebe per Wandlerkupplung überbrückt - allerdings ist die Kupplung oft nicht ganz geschlossen sondern ist schlupfgeregelt - um Brummen zu vermeiden. Dadurch sinkt der Wirkungsgrad ein wenig.

    Der eigentliche Übeltäter bleibt die Ölpumpe und die hat jedes Wandlergetriebe auch Doppelkupplungsgetriebe mit nassen Kupplungen. Außerdem laufen die gerade nicht geschalteten Kupplungen immer mit 100% SChlupf mit und die Scherkräfte im Öl verursachen Verlust. Der Wirkungsgrad eines Planetengetriebes ist ebenfalls geringfügig schlechter als der eines Stirnradgetriebes - der Effekt ist aber eher gering.

    Allerdings schaltet das Getriebe auch zum "idealen" Zeitpunkt, es vergisst keinen Schaltvorgang. Durch die hohe Anzahl der Gänge, kann das Getriebe deutlich besser an das Verbrauchskennfeld des Motors angepasst werden. 9 Gänge schaltet niemand im normalen PKW oder Transporter manuell. Wie schon gesagt, die Endübersetzung ist länger als beim Schalter.

    Die Vorteile des Wandlergetriebes können dadurch real einen geringeren SPritkonsum verursachen, als ein Schaltgetriebe. Auf Verbrauchsfahrten und dem Prüfstand bestätigen die Messungen das.

    Wenn es aber um den geringsten Spritverbrauch geht, ist das beste Mittel dazu immer noch das Pedal unter dem rechten Fuß - das Gaspedal.

    Den Komfort, den ein gut abgestimmtes Wandlergetriebe zur Verfügung stellt, ist weiterhin absolute Spitze. Das ist für mich der eigentliche Grund, eine Automatgetriebe zu wählen. Die Gegenargumente früher waren Mehrverbrauch und schlechtes Beschleunigungsverhalten. Diese Gegenargumente gelten aber bei den neuesten Getrieben nicht mehr.

    Gute Fahrt - egal mit welchem Getriebe

    Nessie

  • Halbwissen... auf jeden Fall.

    Trotz allem ist es, selbst für moderne Wandlerautomaten, verdammt schwer allgemeingültige Aussagen zu treffen:


    Wie gut und wie effizient der Automat letztlich läuft hängt auch ganz entscheidend von der Motorcharakteristik und der Abstimmung der Getriebesoftware ab.

    Wir haben in der Familie ein schönes Beispiel, das TF80SC/SD (was bis vor 5...6 Jahren gebaut wurde).


    Im V40 meiner Frau (Benziner mit hinreichend Drehmoment) harmoniert das Getriebe super mit dem Motor, die Wandlerbrücke ist möglichst viel geschlossen, es schaltet zügig.

    In meinem Insignia (bi-turbo, Diesel mit katastrophalem Drehmomentverlauf) arbeitet das gleiche Getriebe extrem viel über den Wandler, schaltet langsam und oft sinnfrei herunter & unterbindet es teilweise hochzuschalten, selbst bei manueller Betätigung.


    Im V40 & und auch in meinem Ex V70 ist das ein Super Getriebe.....Im Insignia ist es mit dem Serienkennfeld fast unfahrbar.




    Grüße,


    Sebastian