Spritverbrauch beim 3.0 158PS (F1C)

  • Moin,


    die Tage bin ich mit unserem Mobil mal eine längere Strecke gefahren. Ich denke das passt was nicht ganz:


    Auf dem Hinweg Erfurt--> Stuttgart hat er bei Tempomat 110 gute 15 Liter genommen

    Auf der Rückfahrt, größtenteils bei Tempomat 105 unter 13 Liter.


    Ich war allein unterwegs & auch ohne großartig Gepäck, außer einem vollen Wassertank.

    Dazu kommt, dass er warm manchmal etwas schwerer anspringt. (Vielleicht bin ich da auch vom 290er verwöhnt)


    Auch wenn das neue Mobil ne echte Schrankwand ist, finde ich den Unterschied im verbrauch für 5km/h etwas zu krass.... da stimmt doch bestimmt irgendwas nicht.



    Könnt ihr mir helfen dem Fehler auf die Spur zu kommen?

    Aktuell habe ich noch nichts zum auslesen da, aber das kommt noch.

    Der Motor hat jetzt knapp 100tkm runter. Beim Kauf stand ein Durchschnittsverbrauch von 12,4 Litern im Tacho. Ich denke, dass der Vorbesitzer eher verhalten gefahren ist.


    Nach erstem Überlegen tippe ich darauf, dass der Motor bei höherer Last zu wenig Luft bekommt (oder zu viel Sprit), folgende Kandidaten hätte ich da im Auge:


    -Ladeluftsystem undicht

    -Ladedrucksensor liefert zu geringe Werte (Motor STG 'glaubt' mehr Luft zu haben als tatsächlich)

    -Temperatursensor im LMM liefert zu geringe Werte (Motor STG 'glaubt' mehr Luft zu haben als tatsächlich)



    Zum Warmstart:

    Wie ist der 250er 3.0 eigentlich beim Start ausgeregelt? Nach welchen Werten wird da die Einspritzmenge berechnet?


    Dann würde mich beim F1C generell interessieren, wie empfindlich die Einspritzung reagiert, wenn:


    -der LMM zu langsam ist, bzw. zu wenig misst

    -die gemessene Wassertemperatur daneben liegt

    -der Ansaugtrakt etwas verengt ist, dank AGR


    Den Ansaug abzubauen & ggfs. zu reinigen habe ich schon auf dem Zettel. Die Dichtungen dazu sind bestellt.



    Ich freue mich auf eure Kommentar;)



    Sonst läuft das neue Mobil, bis auf ein paar ausgenudelte Schaltseile und ein etwas schief stehendes Lenkrad (da hat wahrscheinlich jemand bei der Achsvermessung gepennt) echt gut.



    Grüße,


    Sebastian

  • Hallo,


    alleine der Geschwindigkeitsunterschied führt zu mindestens 10% Mehrverbrauch. Hinzu kommt: Die Hinfahrt erfolgte in Richtung Westen, also wahrscheinlich eher bei Gegenwind. Bei der Rückfahrt dann eher Rückenwind. Dürfte insgesamt so ungefähr passen.


    Bedenke auch, dass gerade die Terrestra-Alkoven eine enorme Bauhöhe und damit Querschnittsfläche haben. Da kannst Du noch so viel am Motor herumoptimieren, viel mehr wirst Du nicht rausholen. Die wirksamste Maßnahme ist immer noch ein steilerer Anstellwinkel des Gasfußes.;)


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Da gewöhne dich ruhig mal an die von dir genannten Verbräuche .:):wink

    Oder bleib deutlich unter oder um die 100kmh.

    Eine solche Schrankwand wie du sie fährst hat einen katastrophalen CWWert und da wird jedes km/h mehr ab ca 80 km/h mit einem kräftigen „ DZugzuschlag „ bestraft.

    Die Märchen von 3,0 Liter Motoren die bei Womo’s bei echten 120 km/h nur um die 11 Liter brauchen gehören in Grimms Märchenecke.:):wink

    Außerdem ist nach meiner Erfahrung der Tempomat (erst recht sobald etwas bergig ) deutlich ineffektiver als ein vorausschauender Fahrer mit sensiblem Gasfuss denn der Tempomat nimmt keinen Schwung mit und versucht auch unter ungünstigen Bedingungen ( notfalls mit Vollgas) sein Tempo zu halten.

    Und das geht -meiner Erfahrung nach - ,gerade im höheren Geschwindigkeitsbereich heftig zu Lasten des Verbrauchs.

    Martin

  • Kann schon hinkommen.

    Unter 12 ist schon schwierig (Allerdings 5To zul.GG, Tandemachse, Integriert)

    Wenn du dich in die Lastwagen einreist, ja dann auch mal mit 11.

    14-15 brauche ich wenn ich zur Fähre in Ancona muß, allerdings dann meist so 120;)

    Beobachte es mal längere Zeit.

    Normal ist so zw. 12 und 13, bei Tempomat so 105.

    Ich schaue schon gar nicht mehr hin.

    Bei 1000 km sind es dann paar € hin und her.

    Bin ja schon sparsam und beobachte es, manchmal mache ich mir auch nen Spass unter 11 zu kommen, ist aber Geduld gefragt.

    Ein anderes Mal ist es mir völlig egal und drücke druff.

  • Aber dafür läuft der 3 Liter sehr gut, irgendwie habe ich bei der Kiste ein gutes Gefühl.

    Habe jetzt auch ~100 tkm.

    Und war 2 mal in der Werkstatt. Das Erste Mal Inspektion bei 20 tkm, danach noch Garantiefall Gebläse.

    Seitdem mache ich nur Ölwechsel (samt Filter) Bremsen habe ich selbst gewechselt, 2 mal den Dieselfilter, Bremsflüssigkeit, Getriebeöl gewechselt und so kleinere Arbeiten.Ansonsten wirklich sehr genügsam. Toi,toi,toi.

    Und zum Glück keinen DPF, muß ich immer wieder betonen:)

  • Eine solche Schrankwand wie du sie fährst hat einen katastrophalen CWWert...

    Der cW-Wert spielt hier sogar eine eher untergeordnete Rolle. Der ist bei Alkovenmobilen oft gar nicht so viel schlechter als bei Teil- oder Vollintegrierten. Das Problem ist die gewaltige Querschnittsfläche, die eine solche rollende Scheune dem Fahrtwind entgegenstellt. Beide Größen, sowohl cW-Wert als auch Querschnittsfläche, gehen linear in den Luftwiderstand ein.


    Und während frühere Alkovenmobile meistens mit etwa 3 Meter Bauhöhe auskamen, so wie auch unser ehemaliger Eura Sport von 2001, haben die Terrestra-Alkoven satte 20 cm mehr Höhe!


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • fahre mit unserem Eura Terrestra Alkoven 177 PS und Doppelachser meist GPS 95 km/h


    Hatte jetzt auf meiner Spanien Tour auf 6500 Km lt Anzeige einen Durchschnittsverbrauch von 11,6 Litern, vollbeladen


    Fahre nur beim Überholen auch mal über 100, und dann nur kurz


    Wenn Gegenwind, dann komme ich auch auf eher 14 Liter Verbrauch


    Sonst immer so 11,5 - 12,5 Liter


    Das sind Angaben lt Bordcomputer, real mag etwas mehr sein

    Gruß Martin
    :ubria ______________________________________ :prost

  • Danke für die vielen Rückmeldungen!


    Ich werde einfach mal mit meiner 'Bestandsaufnahme' weiter machen.

    So wie ich mich kenne, werde ich mir fast alles angucken und was nicht passt, wird halt neu gemacht.


    Mal sehen, ob sich da nochwas am Verbrauch tut.


    Grüße,


    Sebastian

  • Mit dem Motor, unserem alten Alkoven und dem Boot hinten dran haben wir auf dem Weg nach Kroatien bei einem Schnitt von um die 100 immer so um die 18 Liter gebraucht.

    Waren in Summe aber auch über 6 Tonnen.


    Ansonsten immer so um die 13 Liter.


    Das mal so als Richtwert


    Gruß Rüdiger


  • Ist bei uns alles sehr ähnlich, auch das Fahrzeug.


    Dethleffs Alkoven, 3-Achser, 3.0 mit 177PS (3,30m hoch, 8,66m lang, 5,5t ZGG).


    Unser Gesamtschnitt liegt bei 12,5 L/100Km

    Tempomat Tacho 92, echte 86 --> 10,5 L/100Km

    Tempomat Tacho 110, echte 102 --> 12,3 L/100Km

    Bei gut Gegenwind kommen 2-3 Liter drauf. Bei Rückenwind läuft dann aber auch merklich weniger durch die Düsen. Verbräuche sind mittels Tankbuch alle aufgeschrieben. BC und Tankbuch sind bei uns quasi deckungsgleich.


    Meine Schwiegereltern fahren den Eura Terrestra 690 HB Alkoven, 2,3 mit 130PS (3,25m hoch, 7,06m lang, 4,5t ZGG), allerdings mit 18"-Bereifung. Die fahren ähnlich wie wir (auf keinen Fall schneller als Tacho 110 auf der Autobahn). Der Bock braucht mindestens einen Liter mehr als unser Womo. Trotz weniger Gewicht. Da merkt man, daß der Motor eigentlich zu klein für das Teil ist...



    Gruss

    Jürgen

    BMW 540i Touring XDrive
    Astra K Sports Tourer 1.4T
    Humbaur HN 253118 Tandem (0PS / 0Nm, aber 2.1 Tonnen Zuladung)

    Dethleffs Advantage 7871-2 auf Basis Fiat Ducato 3.0 Multijet

  • Hallo Jürgen,

    sehe ich ähnlich wie Du. Das Fiat die 177 PS nun aus 2,3 L Hubraum holt sagt eigentlich schon alles.

    Deine Verbräuche sind fast 1:1 zu unserem Hymer übertragbar. Wenn wir in den Niederlanden unterwegs sind logischer Weise geringer wie in den Alpen. Aber das sollte jedem einleuchten der mit ca.5,5 T unterwegs ist.

    Allerdings habe ich auch feststellen müssen das der Wind eine beträchtliche Rolle spielt. Wir sind vor 2 Jahren den Houtribdijk gefahren von Lelystad nach Enkhuizen ca. 30 km und hatten ziemlich starken Wind genau von Nordwest. Unser Verbrauch war utopisch und ich bin nicht aus dem 4.Gang raus gekommen. Den Wind als Rückenwind und Du fährst unter 5 L.:thumbup:

    Gruß Bernd

  • Moin, wie vorhin schon an anderer Stelle geschrieben, sind die Masservebindungen zwischen Motor und Karosserie ziemlich schlecht.

    Ich habe vorhin erst einmal ein Masseband ersetzt.

    Die nachträglich gezogenen Kabel mache ich die Tage, sobald ich das passende Kabel da habe.

    Mal sehen, in wie weit das sich auf das Startverhalten auswirkt und in wie weit das die Regelgenauigkeit positiv beeinflusst.

    Theoretisch sollte die Sensorik hochohmig sein, aber man weiß ja nie....


    Was zum Auslesen habe ich mir gerade bestellt. ;)



    Grüße,


    Sebastian