Ölverdünnung durch DPF von Modell und Baujahr abhängig? Wenn ja, warum?

  • Ich fahre ein Duc 3.0l mit DPF Baujahr 2009, 78000km. Habe mit 55000Km eine neue Drosselklappe benötigt und muß alle 8000Km einen Ölwechsel vornehmen lassen. Das ist der Preis für den PDF. Ich mache mir eher um die Schläuche und Kleinteile sorgen als um den Motor,der zweifelsohne ein Zuckerchen ist. Mein Verbrauch liegt bei 11 L ,das ist absolut in Ordnung da ich immer Vollbeladen bin.


    LG Gabi:wink

  • Ich fahre ein Duc 3.0l mit DPF Baujahr 2009, 78000km. .......und muß alle 8000Km einen Ölwechsel vornehmen lassen. Das ist der Preis für den PDF.


    LG Gabi:wink

    alle 8000 KM mußt Du das Öl wechseln ? Bei meinem Motor mit DPF sind glaube ich alle 30000 oder 40000 vorgeschrieben..

    Gruß Martin
    :ubria ______________________________________ :prost

  • Mir geht es da wie Womowoman. Durch die Technik mit DPF verdünnt sich das Motoröl, so die Erklärung von Fiat und die Software errechnet wann das dann gewechselt werden soll. Dann leuchtet entsprechende Kontrolllampe.

    Allerdings stellt sich mir nun die Frage, warum verdünnt sich das Motoröl nicht auch bei dem Nachfolger wie bei dir mattin mit dem 177 PS Motor und anderen mit DPF?

    Das hätten sich Betroffene eigentlich doch schon früher mal fragen können. Oder habe ich da etwas verpasst?

    Ist aber vielleicht auch ein eigenes Thema.

  • :) Meiner persönlichen Meinung nach :)


    wurde da nur die Programmierung angepaßt in der Form,

    das die Warnleuchte eben nicht anzeigt. Der Umstand und das Problem der Ölverdünnung

    wird vermutlich nach wie vor unverändert sein.


    Gruss von der schönen Mittelmosel :ubria

    Achim

    Und stets dran denken : Immer die Kirch' im Dorf lasse !

  • Ich fahre ein Duc 3.0l mit DPF Baujahr 2009, 78000km.

    wundert mich, daß der 3.0er 2009 schon mit DPF geliefert wurde.

    Aber wir haben >3.5To, vielleicht ist das der Grund warum wir 2011 noch einen ohne bekommen haben, bzw er noch ausgeliefert werden durfte.

    Anfangs dachte ich "oh Mist".

    Mittlerweile bin ich froh daß ich den DPF nicht drin habe.

  • Hallo Dietmar,

    frag mal bei Fiat nach dem Herstellungsdatum deines Fahrgestells. Unser wurde z.B. genau ein Jahr vor Kauf und Zulassung bereits hergestellt. Also Oktober 2008. Dann hätte deiner allerdings sehr lange irgendwo herum gestanden. Möglich ist es.

    Ölverdünnung unklar?

    Warum nicht regelmäßig den Ölstand am Ölpeilstab kontrollieren?

    Ergibt in der Praxis kaum ein brauchbares Ergebnis

    Meiner persönlichen Meinung nach


    wurde da nur die Programmierung angepaßt in der Form,

    das die Warnleuchte eben nicht anzeigt. Der Umstand und das Problem der Ölverdünnung

    wird vermutlich nach wie vor unverändert sein.

    Das macht doch keinen Sinn bei dem einen Fahrzeug ca. alle 8000km und bei anderen neueren mit dem ebenso verdünnten Öl erst nach 30000km oder mehr wechseln zu lassen. Dann könnte Fiat ja einen Hinweis an die Besitzer der älteren Modelle heraus geben die Kontrollleuchte nicht zu beachten und sich auch nur nach gefahrenen Kilometern zu richten.


    Hinweis an die Forumsbetreiber:


    Vielleicht sollte man ab Beitrag 42 ein neues Thema eröffnen. Z.B. mit dem Titel Vorschlag:

    "Ölverdünnung durch DPF von Modell und Baujahr abhängig? Wenn ja, warum?"

  • Hallo,

    zu dem Thema - Ölverdünnung. Da stellt sich mir doch die Frage-warum merkt man denn diese "Ölverdünnung" nicht? Es müsste doch dann "mehr" Öl werden?

    Also unser 3 Ltr ist BJ 2015 (ich denke Motor aus 2014) und hat 130 kw. Einen Ölwechsel lasse ich nach Wartungsbuch machen also den vorgegeben Intervallen.

    Ölstand wird vor großen Touren kontrolliert und ist immer kurz vor dem oberen Strich. (1. Ölwechsel; wegen aber Steuerkette nachstellen schon bei 25 Tkm; dann 45 Tkm und jetzt wieder bei 70 Tkm; dabei auch gleich Comfort-Matic Flüssigkeiten mit wechseln lassen. Das merkt man aber - Schaltvorgänge viel weicher und ruhiger.

    Liebe Grüße Joachim


    Ein Leben ohne Freunde
    Ist wie eine weite Reise
    Ohne Gasthäuser.

    Demokrit 460-370 v.Christi

  • Hallo,

    bei den Ölverdünnern wurde keine zusätzliche Einspritzdüse zur DPF-Reinigung verbaut, überwiegend Mazda, Ford Fiat, sondern es wurde zur Reinigung vom DPF mehr Kraftstoff eingespritzt, also überfettetes Gemisch. Wenn die DPF-Reinigungsphase nicht richtig durchgeführt wurde, gelangte der überflüssige Kraftstoff durch die Kolbenringe, da ja dünner als Öl, in das Motoröl. Somit wurde das Öl mit Kraftstoff angereichert, dieses ging bis zu einem bestimmten Verdünnungswert, dann mußte Ölwechsel gemacht werden. Es bildete sich sogar am Ölsieb, sovern vorhanden, krustenartige Ablagerungen die das Sieb verstopften und sorgten z.B. Mazda 5 für viele Motorschäden. Bei diesen Motoren wurde überwiegend ca. alle 750 km eine DPF-Reinigung durchgeführt. Das fette Gemische wurde Drehzalhunabhängig eingespritzt. Bei der Reinigungsphase sollten die Fahrzeuge über eine längere Zeit bei mindestens 2000 U/Min gleichmäßig fahren bis die Kontrolllamper erlischt. Bei Mazda waren sogar 3 Markierungen auf den Ölmessstäben Min, Max und der 3. für die Anreicherung.

    Die schlimmsten Motoren, die ich bisher erlebt habe.

    Gruss

    Hans

    Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ein Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.

    Spritmonitor.de

  • hallo ,


    mich würde interressieren wieviel öl-gemisch du dann bei deinen Ölwechsel nach etwa 8000 km hast !


    poste bitte mal das . wenn eine ölverdünnung vorliegt hat das meist andere Ursachen.


    ich musste mal einen land rover reparieren. Motor tauschen usw. der hatte normalerweise glaub ich so um die 8 Liter Motoröl. beim ablassen

    wurden es dann nahezu 15 Liter.da lag ein defekt am Zylinderkopf vor.


    grüsse

    franz

  • Ich pantsche natürlich nicht mit Altöl herum. Ich fange es in einer grossen Schüssel auf und messe nicht nach.

    Habe gerade vor ein paar Tagen gewechselt. Beim Auffüllen richte ich mich nach dem Ölstab. Da habe ich diesmal vorher nicht überprüft wie der Stand vorher war. Aber bei häufig vorgenommenen Prüfungen war der Ölstand immer unauffällig. Heisst weder Verbrauch noch Zunahme sichtbar.

  • HALLO.

    Ich habe zu Beginn Ihrer Ölgeschichte Womowomen den Tip gegeben bei der Fa. Petrolab in ihrer Nähe , Speyer, eine Ölanalyse durchführen zu lassen über den Zustand des Motoröles nach 8 tkm. Ob da Motoröl verdünnt ist oder ein Messfehler des Gütsensores vorliegt.

    Mit den Wechselintervallen von 8 tkm bei einer Füllmenge von ca. 8 Litern und dem Ölpreis für Aschefreies DPF geeignetes ÖL wäre ich bei einem Neufahrzeug nicht einverstanden gewesen!!

    mfG KH

  • Ist jetzt nicht Ducato, aber hat auch mit Ölverdünnung zu tun.

    An unserem Viano V6 tritt das fast regelmäßig auf. Beim Ölwechsel fülle ich nur bis Min auf. Nach etlichen Tausend km habe ich mehr drin.

    Einmal musste ich absaugen, das war als ich den ersten Ölwechsel beim Daimler machen lies. Die hatten klassisch bis Max aufgefüllt.

    Und bei Abbrüchen der DPF-Regeneration kommt es dann zu dieser Ölvermehrung.

    Das allerdümmste ist daß man nicht sieht wenn er regeneriert und man dann ggfs. die Regeneration zu Ende fahren könnte.

    Wenn man nur Langstrecke fährt ist die Ölvermehrung eher ein geringeres Problem weil dann die Regeneration durchläuft.

  • hallo,


    dann hat jeder der dies hat einen schleichenden motorschaden über kurz oder lang.wenn bis min aufgefüllt und dann wird's mehr dann ist dies wohl diesel. der Schmierfilm ist nicht mehr gegeben wie er sein soll und kann dann auch reissen.

    beim land rover war es so. schaden im ersten Zylinder.also wenn man es so ausdrücken will diesleinbruch im ersten Zylinder und nach nicht mal vier Wochen hat sich der kolben gefressen. ist auch dann ein temp Problem.

    da würde ich lieber im netz einen softwarespezialisten suchen der diesen blödsinnigen reinigungsmodus " herausprogrammiert " und dann alle 80 bis 100000 km eine Reinigung durchführen.oder auch früher.


    grüsse

    franz

  • Also sollte bei mir der Ölwechsel nach 8.000km Langstreckenbetrieb ( das wohl übliche und gebräuchliste Nutzungsverhalten) gefordert werden , würde ich das Öl erst mal analysieren lassen.

    Ich glaube nämlich nicht wirklich daran, das hier eine —wie auch immer geartete— „ Messung“ des Öls durchgeführt wird.

    Ich denke mal die zählen die Startvorgänge und andere Parameter und lassen danach die „ Anzeige“ aufleuchten.

    Jedenfalls glaube ich dieser möglichen Anzeige so lange nicht, wie mein Motor in gesundem Maß Öl verbraucht.


    Martin

  • dann alle 80 bis 100000 km eine Reinigung durchführen.oder auch früher

    ich glaub 80 - 100 tkm wird nicht reichen.

    Es wäre viel einfacher eine Anzeige im Display zu haben, daß die Regeneration läuft. Das gibt's als Zubehör über ein Display über OBD.

    Dann könnte man ggfs. noch ein paar km fahren um die Regeneration nicht abzubrechen. Nur eine winzige Anzeige. Mehr nicht.

  • hallo ,


    andere Hersteller haben auch eine lampe wenn die läuft.


    ich wollte mit meinen hinweisen wegen ölverdünnung und anzeige nur auf eines hinweisen


    wenn ölverdünnung vorliegt sollte sich schon sehr viel mehr öl-gemisch im Motor befinden. das heisst wenn ich beim Ölwechsel bis zur max Markierung auffülle und dann starte und danach nochmal messe und wieder auffülle sollte die max Markierung dann überschritten werden. nicht nur um einen mm sondern schon etwas mehr.

    dann geht höchsten die lampe an das Zuviel öl im Motor ist.


    wenn aber der Ölverbrauch mit der Anreicherung durch diesel gleich ist dann bleibt der stand in etwa gleich. dann würde aber ein zu grosses spiel zwischen kolben und zylinderwand sein bzw die Kolbenringe auch nicht richtig abdichten.


    zum vergleich hatte meine frau mal einen vw passat. vor 30 jahren so in etwa. im sommer habe ich den Ölstand gemessen und siehe da Zuviel viel Zuviel.was war ! ganz einfach der Tankdeckel war zu dicht und auch die tankentlüftung.durch erwärmung hat es das benzin in die brennräume gedrückt und dann in den Motor. ein 3 mm loch in den Tankdeckel und weg wars.

    heute würde ich die tankentlüftung in stand setzen.


    ich hatte den fall leider noch nicht bei dem sich betätigte das durch abbruch der Regeneration sich das öl verdünnt. in Spanien hatte ich einen bekannten der einen Opel, ich glaube astra , hatte mit 1,9 td und DPF. das Problem war das der nur Kurzstrecken fuhr und nicht darauf achtete wann regeneriert wird bzw hat dann die fahrmodi nicht eingehalten. der war nahezu alle zwei Wochen in der Opel Werkstatt und da wurde die Regeneration über den tester gestartet.

    trotz allem über die Häufigkeit des dichten DPF hatte er nie eine ölverdünnung.das war 2009.und jedesmal wenn der DPF dicht war dann lief der Motor im notlauf.


    grüsse

    franz

  • Ist das Ölsieb aus dem Mazda?

    Wundert mich daß es so verkrustet ist. Wenn das Öl verdünnt wäre, dürfte ja gerade sowas nicht passieren sondern sich nur die Schmiereigenschaften verschlechtern. Diesel ist ja ein super "kaltreiniger".

    Ich jedenfalls mache seit dem ich das weiß etwas öfters Ölwechsel als vorgeschrieben (also bevor die Serviceanzeige nach ca 30tkm leuchtet)

    Und kipp die billigste Plörre rein, die eben der MB-Norm entspricht 229.51 oder 228.51.

    Und die bekomm ich für ~20.-€ den 5 Liter Kanister. Brauch 10 . Also Ölwechsel samt Filter für 50.-€, so ca alle 20 tk. Ist zwar traurig, aber was willste machen.

    Bevor ich nen Moderschaden riskiere, wechsel ich lieber mal das Öl je nachdem ich Ölverdünnung vermute (ich sehe ja wie der Ölstand ist und dann kann ich abschätzen wieviel Diesel reingelaufen ist.