comfort matic problem, getriebe ist blockiert, stehe hilflos in Italien!!!

  • Hallo Forum,
    bin neu hier, habe einen Carthago C-Line Chic I 4.2F, also ein integriertes Womo auf Fiat Ducato Basis, Typ 250. Bj. 2010 mit der 3.0L Maschine mit 156Ps und der Comfort Matic Automatik. Gebraucht gekauft 10.2016 von einem Händler mit 35tkm. Jetzt 39tkm.
    Wir sind gerade bei Rom auf einem Campingplatz und wollten eigentlich gestern, also Freitag, wieder weiterfahren. Normalerweise parke ich das Fzg. mit eingelegtem 1. Gang und gezogener Handbremse auf den Auffahrkeilen und lasse ihn dann nach einschalten der Zündung und einlegen des Neutral Ganges ohne Motorlaufen von den Keilen rollen. Doch gestern klappte das nicht, er meinte "Gang nicht verfügbar". Dann wollte ich den Motor starten, weil ich dachte, das könnte evtl. helfen. Aber da meinte mein Womo nur "Getriebe muss von der Wkst. geprüft werden" (habe die Meldung jetzt nicht genau im Kopf) und der Motor lies sich nicht starten. Dann kam noch "Servolenkung prüfen".
    Nach Rücksprache mit meinem Händler in Deutschland habe ich meinen Fehlerspeicher ausgelesen(mittels Laptop und der Software Carport) und 2 Fehler gelöscht, die aber nur die Kraftstofftemp und die Drosselklappe betrafen. Danach die Batterie gegen eine andere getauscht, was alles keine Änderung brachte.
    Der vom ADAC geschickte Pannendienst zeigte sich extrem Sachfremd und somit Ahnungslos, war sogar ziemlich überrascht, dass man ein Fahrzeug mit eingelegtem Gang weder schieben noch abschleppen kann. Deren Boschtester konnte nicht mal mit dem Ducato kommunizieren...
    Am Montag soll mich diese Firma hier rausschleppen und zu sich in die Werkstatt bringen, aber ich habe aus o.g. Gründen extremes Misstrauen in deren Fähigkeiten das Problem zu beheben ohne entweder das Auto kaputt zu reparieren oder zumindest einen riesen Berg an Kosten aufzutürmen...Ebenso habe ich bammel, dass die beim rausschleppen den Schaden vergrößern, schlieslich sind die Vorderräder im 1.Gang blockiert und ich stehe vorwärts auf losen Untergrund...


    Deshalb meine Frage hier ans Forum: kennt jmd dieses Problem, weiß evtl. was das sein kann und ob ich evtl. selbst noch etwas prüfen kann, OBD auslesen und Spannungen bzw. Widerstände messen kann ich hier vor Ort, Werkzeug ist auch einigers vorhanden, ich bin Mechaniker, wenn auch kein KFZ Mechaniker, habe auch schon viel an anderen Autos geschraubt, bin also nicht völlig ahnungslos. Jeder Hinweis ist herzlich Willkommen, meine Frau und mein Kind sind relativ aufgelöst, schlieslich hat das Auto unsere Ersparnisse aufgefressen...
    Vielleicht kann jmd. auch etwas zu einem ADAC Heimtransport sagen in die Werkstatt von der ich es gekauft habe, er ist noch in der Gebrauchtwagengarantie (Kauf 10.2016), bzw. ob ich mit denen auch was aushandeln kann. Jetzt ist Wochenende und ich habe noch Zeit bis Montag mir etwas zu überlegen...


    Ach ja, beim prüfen der Sicherungen ist mir aufgefallen, dass die Sicherung für das Automatikgetriebe statt wie in der Anleitung mit 15A nur mit 7.5A bestückt war, das habe ich schon geändert, obwohl die 7.5A Sicherung intakt war.


    Bin ordentlich verzweifelt, weil ich eigentlich mit dem Fzg. sehr zufrieden bin und sehr gerne mit ihm fahre, aber jetzt hat mein Vertrauen in die Technik doch einen ordentlichen Knick...


    Grüße,
    Jürgen

  • hallo Jürgen ,


    überprüfe mal alle die Sicherungen die dafür in frage kommen und sollte der draht innen gewellt sein oder andere Verformungen haben austauschen.


    dann nochmal testen ob es geht.


    wenns nicht geht, Minuspol abklemmen , ES DARF NICHTS MEHR AM MINUSPOL HÄNGEN SONDERN NUR DAS KABEL DAS ZUR KAROSSE FÜHRT ( angeklemmte photovoltaik anlage abklemmen) und mit dem angeschlossenen Pluspol verbinden.keine angst am minus ist ja nichts mehr angeschlossen.


    das lässt du mal so und mach einer stunde abklemmen. dann sollte es gehen.


    gruss
    franz

  • Normalerweise parke ich das Fzg. mit eingelegtem 1. Gang und gezogener Handbremse auf den Auffahrkeilen

    Das ist relativ "gefährlich", weil der Schaltautomat denn eingelegten Gang bei belastetem Getriebe nicht mehr herausbekommen kann.



    Mein Tipp: Fahrzeug mit einem Abschleppseil oder einer Abschleppstange durch ein anderes Fahrzeug entlasten und dann testen. Die Fahrzeug-Batterie-Masseleitung vorher für 10 Minuten abzuklemmen kann hilfreich sein.

  • Nimm einen Wagenheber einige Holzklötze und bocke die Antriebsachse auf.So ist das Getriebe nicht in Spannung.
    Die freistehenden Räder etwas drehen Versuchen .
    Danach Startversuch mit Getriebe in Fahrstellung N
    Ist halt ein Semi Automatik...

    Wäre unsere Regierung die Mafia hätten wir die hälfte Korruption und doppelt soviel Spaß

  • Hallo,


    schön, das die erste Antwort von jmd. aus meiner Geburtsstadt kommt 8)


    Sicherungen habe ich schon gecheckt, die fürs Automatikgetriebe auch mittels durchmessen, nicht nur optisch...
    Die Batterie war schon mehrfach abgeklemmt und alles resettet, nicht zuletzt beim einbau der anderen Batterie.
    Nachdem der Camperkollege, von dem die andere Batterie war, mittlerweile weg ist, habe ich nur noch meine zeimlich fertige Batterie zur verfügung, die bricht recht schnell ein bei Belastung. Wollte mir zuhause eh ne neue kaufen, muss ich wohl jetzt hier in Italien für teuer Geld.
    Aber ich probiere jetzt mal den Tipp mit einer Stunde abgeklemmt lassen und Pole verbinden...also natürlich nicht der Batteriepole :D


    Ich habe das Fzg. schon mittels Wagenheber von den keilen runter und kann es somit ein paar cm frei vor und zurück schieben, d.h. der Automat bzw. das Getriebe sollte also frei sein, ohne Spannungen.


    Ich dachte mir, bevor der Automat versucht, einen Gang zu wechseln wird er wohl die Kupplung betätigen, damit sollte eigentlich die Verspannung aufgehoben sein...


    Grüße,
    Jürgen aus Nürnberg, momentan wohnHAFT in Rom

  • Das ist relativ "gefährlich", weil der Schaltautomat denn eingelegten Gang bei belastetem Getriebe nicht mehr herausbekommen kann.



    Mein Tipp: Fahrzeug mit einem Abschleppseil oder einer Abschleppstange durch ein anderes Fahrzeug entlasten und dann testen. Die Fahrzeug-Batterie-Masseleitung vorher für 10 Minuten abzuklemmen kann hilfreich sein.


    "Gefährlich" ist da gar nichts. Beim Abstellen bleibt die Comfortmatik immer im zuletzt eingelegten Gang (also dem ersten oder dem Rückwärtsgang), ansonsten bimmelt es lauthals, damit man eben nicht in N abstellt, sondern einen Gang einlegt. Die Comfortmatik hat ansonsten keine Getriebesperre oder -Verriegeling (wie z.B. eine Wandlerautomatik), wäre also bei starken Steigungen und Gefällen einzig auf die Handbremse angewiesen, und das ist weder sinnvoll, noch erlaubt.


    Der Tipp ist vielleicht trotzdem sinnvoll und sollte ausprobiert werden. Schaden kann er jedenfalls nicht.


    Tom

  • Hallo Jürgen,


    irgend jemand in diesem Forum hatte ebenfalls ein Problem mit seiner Comfortmatic und hatte dazu einen sehr hilfreichen Beitrag hier im Forum geschrieben. Leider finde ich den Beitrag jetzt nicht mehr. Ich habe aber dessen Fotos seinerzeit heruntergeladen, da ich mir dachte, das könnte ich bei mir (hoffentlich nie!!!) auch mal gebrauchen......


    Im Kern geht es um einen Steckverbinder oberhalb des Getriebes, etwas über dem Sicherungskasten im Motorraum gelegen. Dieser war beim Ersteller des Beitrages oxidiert, dann ging bei ihm auch nichts mehr. Da man da gut hinkommt, lohnt sich ein prüfender Blick beststimmt.


    Der Stecker (eine Ader) ist etwas versteckt unter einem anderen Kombistecker. Bei mir (EZ05/2015) ist es genauso wie hier in den Bildern abgebildet, hoffentlich bei dir auch!


    Hier die Bilder:





    Weiter fällt mir ein: Die beiden Flüssigkeitsbehälter der Comfortmatic hast du auf ausreichendes Niveau überprüft? Der größere/hintere (Hydrauliköl für das einlegen der Gänge) und den kleineren/vorderen (Bremsflüssigkeit für die Kupplungsbetätigung).


    Wünsche dir viel Glück und Erfolg bei deinem Problem
    Viele Grüße
    Bäda

  • hallo,


    der ist es aber in seltenen fällen.eigentlich ist der stecker an geschützter stelle.


    durch den minus auf plus machst du einen reset und löschst alle fehler. auch sehr sehr hartnäckige.
    was noch sein kann ist das der bremslichtschalter am pedal unten defekt ist. dann passiert das gleiche.
    wenn das mit dem reset klappt solltest du den mal überprüfen lassen bzw bei einigen typen kommt dieser
    sogar als Fehlermeldung.


    gruss
    franz

  • Hallo,
    schon mal danke für die vielen Hinweise. Werde morgen allen Hinweisen nachgehen, musste heute noch die Mitreisenden bespaßen, damit die Laune nicht auf den Tiefpunkt geht.


    Noch eines: ich habe in meine comfort matic Anleitung von 3 Sicherungen gelesen, Nr. 24 habe ich schon getestet, leider musste ich feststellen, das in der Duc Anleitung etwas von einer 15A Belegung geschrieben steht, während in der comfortmatic Anleitung eine 7.5A Belegung genannt wird. Was stimmt hier? Nachdem ich eine 7.5A Sicherung vorgefunden hatte, denke ich, dass das gestimmt hat...
    Weiters wird von der Sicherung Nr. 26 und 27 gesprochen, die aber in meiner Duc Anleitung nirgends auftaucht, entsprechend weiß ich nicht wo sich diese befinden sollen, kann mir da jmd. weiterhelfen?


    Ansonsten: ich bin begeistert über die hilfsbereitschaft hier im Forum :ubria :prost und wünsche erst einmal eine gute Nacht...habe an meinem Platz leider kein Wlan für den Laptop...


    grüße,
    Jürgen

  • nochwas: das mit dem Bremslichtschalter habe ich auch schon gelesen, mein Bremslicht hinten geht wie es sollte, reicht das als Test oder sollte man da nochwas überprüfen?


    Grüße,
    Jürgen

  • Guten Morgen Jürgen,


    nein das mit dem Bremslichtschalter "reicht" nicht. Dieser ist mit zwei Kontakten ausgestattet. Diese werden auf Plausibilität abgefragt. Das alleinige Aufleuchten der Bremsleuchten sagt also noch nichts aus. Da du ja was zum ohmisch Messen dabei hast, solltest du den abstecken und prüfen. Der kommt sicher auch in Frage und wäre im Zweifel auch das erste was ich ersetzen würde, da sehr günstig. Der Hinweis von Franz ist da ganz richtig!!! Hatte ich bei meinem Opel mit Easytronic (ähnlich der Comfortmatic) auch einmal, hier auch ohne direkte Fehlermeldung. Ob das beim Duc überwacht/gemeldet wird weiß ich leider nicht. Also besser messen....


    Sicherungen: In der Anleitung der Comfortmatic steht bei mir gar nichts dazu. In der Fahrzeuganleitung steht bei mir F18 mit 7,5A Robotgetriebe und nochmals F05 mit 20/50A Pumpe Robotgetriebe. Beide jeweils im Sicherungskasten Motorraum. Könnte sich (sogar wahrscheinlich) geändert haben, da meiner bzw. meine Anleitung aus 2015 ist.


    Viel Glück


    Bäda



    Bremslichtschalter links unten (I030).
    Öffner Pin 1 und 3
    Schließer Pin 2 und 4

  • Deshalb meine Frage hier ans Forum: kennt jmd dieses Problem, weiß evtl. was das sein kann und ob ich evtl. selbst noch etwas prüfen kann, OBD auslesen und Spannungen bzw. Widerstände messen kann ich hier vor Ort, Werkzeug ist auch einigers vorhanden, ich bin Mechaniker, wenn auch kein KFZ Mechaniker, habe auch schon viel an anderen Autos geschraubt, bin also nicht völlig ahnungslos. Jeder Hinweis ist herzlich Willkommen, meine Frau und mein Kind sind relativ aufgelöst, schlieslich hat das Auto unsere Ersparnisse aufgefressen...

    Bevor Du überall "rumschraubst" solltest Du vieleicht versuchen ganz normal das Problem zu lösen.


    Frage: Was zeigt das Getriebe an wenn Du den Schlüssel drehst: Auto / Manual - N,1,2...


    Hast Du versucht die Prozedur "Anlassen verzögert" auszuführen ? ( Vorher die Fahrertür öffnen und wieder schließen um ein einsteigen zu simulieren nicht vergessen, dann Bremse und 7 Sek Zündschlüssel usw. )


    Wie ist der Akkuzustand des Starterakkus ? Kann eine "Brücke" mit einem Starthilfekabel zwischen Aufbauakku und Starterakku gelegt werden ?


    Das Getriebe macht auch Probleme wenn die Akkuleistung nicht reicht. Wenn möglich die Akkus vernünftig laden, mehrfach ( > 3 mal ) einen Totalreset durch abklemmen des Starterakku - 10 Sek warten - wieder neu anklemmen aber mit vernünftiger Leistung ( ansonsten den Starterakku mal ablassen und mittels Starthilfekabel die Aufbauakkus anklemmen )


    Bei Deinem Fahrzeug sollten F24, 26 und 27 überprüft werden, wenn alles vorherige nichts gebracht hat.


    Dann wieder melden.


    PS: Wenn der Gang nicht rausgeht, darf das Fahrzeug keinesfalls geschleppt werden. Man kann aber die Vorderachse hochheben und dann schleppen.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von UlrichS ()

  • Hallo,
    ich finde zwar den Beitrag nicht wieder, kann mich aber daran erinnern, dass mal jemand schrieb es gäbe einen zweiten Bremsflüssigkeitsbehälter im Motorraum ( in der Nähe des Behälters am Hauptbremszylinder ), der für die automatisierte Kupplung ist. Wenn dieser nicht genug Bremsflüssigkeit enthält, führt das zum Ausfall der Kupplung. Evtl. führt das dann ja auch dazu, das die Comfortmatic nicht mehr in den Leelauf schalten kann.
    Viel Erfolg bei der hoffentlich baldigen Lösung deines Problems.
    Hinnerk

  • Ein Kollege, der laufend irgendwelche Fehlermeldungen von der Comfortmatic bekam, hat erst nach mehreren Werkstattaufenthalten sein Problem gelöst bekommen. Es wurde ein neues Massekabel an der Batterie verlegt. Danach waren alle Fehler verschwunden.


    Bin mir nicht sicher, aber kann es sein, das das Getriebe selbst auch noch mal einen Masseanschluss hat, dann vielleicht auch den mal abschrauben und die Kontaktflächen reinigen und wieder befestigen.


    Tom

  • Hallo,
    habe mittlerweile den plus und minus pol verbunden und eine stunde gewartet, hat beim einschalten sofort wieder den fehler gezeigt, dass das getriebe in der werkstatt geprüft werden muss.
    ich kann mit dem schalthebel zwischen auto und manuell umschalten, aber der gang wird in keiner konstellation gewechselt, es bleibt der 1. eingelegt.
    den o.g. einpoligen stecker habe ich auch geprüft und mit kontaktspray besprüht und mehrfach ein und ausgesteckt, ohne erfolg.
    Bremslichtschalter hat auch auf einer kontaktreihe perfekten durchgang während die andere unendlichen widerstand hat und umgekehrt wenn der schalter betätigt wird. was mir aber aufgefallen ist, die eine kontaktreihe scheint schon nach wenigen 1/10mm anzusprechen, während die andere einen längeren weg braucht. ebenso ist mir aufgefallen, dass wenn der schalter demontiert ist und ich ihn von hand betätige, dass dann noch die meldung "bitte bremspedal betätigen" kommt, diese kommt im eingebauten zustand nicht.


    die fragen die mir bisher weder das forum noch meine anleitung beantworten konnten brennen mir aber weiterhin unter den nägeln:
    wo finde ich die sicherungen 26 und 27 und wo sind die flüssigkeitsbehälter für die getriebesteuerung? ich habe von vorne gesehen einen schwarzen behälter rechts vom bremsflüssigkeitsbehälter, dort kann ich von aussen keinen flüssigkeitsstand sehen weil der behälter schwarz ist. es ist sowieso alles recht schwer zugänglich weil es ein integriertes womo ist...


    wenn mir jemand bei der lokalisation dieser bauteile, v.a. der sicherungen, behilflich sein könnte wäre das spitze!!


    grüße,
    jürgen

  • ach so, sämtliche masseanschlüsse machen einen für fiat verhältnisse absolut perfekten eindruck, da ich eine abdeckung von unten habe(habe ich jetzt abgebaut) sieht auch das getriebemasseband super aus.


    grüße,
    jürgen

  • Die beiden Behälter sitzen etwas tief unten im Motorraum, wenn Du Dich vorn rechts vor dem Motor stellst. Mal mit einer Taschenlampe reinleuchten, glaube ich aber nicht das es daran liegt. Hast Du das "Anlassen verzögert" ( Fahrertür auf / zu, 7 Sek Schlüssel halten udn Brenspedal gleichzeitig betätigen ) siehe auch Handbuch mal probiert. Kann sein das der Motor dann anspringt und das Getriebe dann schaltet.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

  • habe ich ganz vergessen zu schreiben, ja, verzögertes anlassen habe ich schon ca. 20 mal probiert, ohne erfolg. wie eigentlich alles was in der anleitung steht...


    einen behälter habe ich zumindest schon gefunden, flüssigkeitsstand scheint ok zu sein.


    kann noch jmd. was zur position der sicherungen 26 und 27 schreiben?
    irgendwie habe ich das gefühl, dass das getriebe bzw. dessen steuerung keinen saft bekommt und damit keine pumpen, ventile oder aktoren betrieben kann...


    grüße,
    Jürgen

  • Jürgen hier noch mal Bilder der beiden Behälter (um sicher zu gehen):



    Das ist der Hydraulikölbehälter. Der Behälter hat auf der rechten Seite ein Sichtfenster, das Öl ist blaufarben.



    Das ist der Behälter für die Kupplungshydraulik, gefüllt mit Bremsflüssigkeit (gelb). Ein Sichtfenster gibt es hier nicht. Deckel abschrauben und hineinsehen oder einen Draht oder ähnliches als Peilstab verwenden. Die beiden relativ kleinen Behälter sitzen unmittelbar nebeneinander auf der Fahrerseite über dem Getriebe auf einer gedachten Linie zwischen Luftfilter und Lenkrad. Ich hoffe du kommst da bei deinem Integrierten mit den Augen einigermaßen hin.


    Das "dicke" Masseband - etwa 15cm lang - zwischen Getriebestirnseite und linken Vorderrad (na so in etwa....) hast du auch kontrolliert?


    Ich fürchte wenn du alle Tipps die jetzt gegeben wurden "durch" hast, wirst du dir externe Hilfe mit einem Diagnosegerät holen müssen. Mehr kannst du selber wohl nicht machen!?
    Gruß
    Bäda

  • so, das gute ist, ich habe es geschafft in N zu schalten und den Motor per Überbrückung zu starten.
    Fehler war die 30A Sicherung der Hydraulikpumpe. Schade, dass weder die Anleitung noch hier jmd. mir sagen konnte wo sich diese versteckte...habe es aber selber rausgefunden :klatsch. ist im integrierten kaum zu sehen...


    leider lies sich das getriebe trotzdem nicht weiter schalten. irgendwann habe ich dann entnervt den motor wierder aus gemacht, man hat am campingplatz ja auch nachbarn. dann zeigte sich die sicherung wieder defekt. habe jetzt keinen ersatz mehr und kann auch nicht ständig überbrücken...deshalb warte ich darauf, dass meine batterie wieder etwas ladung hat(230V ladegerät)


    immerhin kann das auto jetzt halbwegs gefahrlos abgeschleppt werden...würde mir ja auch nichts helfen wenn auf halber strecke das getriebe wieder aussteigt und ich nachts an der autobahn stehen muss...
    deshalb soll morgen die werkstatt mal eine diagnose durchführen, vielleicht gibt es dort ja doch noch fachleute.
    meine hauptsorge mit dem abschleppen trotz eingelegtem gang ist zumindest erstmal weg...


    grüße,
    Jürgen