Lüftergebläse ist ausgefallen.

  • Guten Tag, bei meinem WOMO Fiat Ducato
    290 TD, Baujahr 1992, 70KW/95 PS ist das Lüftergebläse ausgefallen.



    Vor ein paar Wochen ging alles noch
    ohne Probleme. Bei einer der letzten Fahrten fiel das Gebläse dann
    aus und konnte auch nicht wieder eingeschaltet werden.


    Ich habe dann zu Hause versucht dem
    Fehler zu finden. Zunächst habe ich den Sicherungskasten geöffnet
    und nachgeschaut ob die Sicherung defekt war. Ist aber in Ordnung.


    Ein Tag später habe ich dann noch
    einmal versucht das Gebläse einzuschalten. Mit dem stufenlosen
    Schalter ( Pontiometer) habe ich langsam nach rechts gedreht, als ich
    fast am Anschlag war sprang plötzlich der Motor mit der höchsten
    Drehzahl an. Ich dachte schon es ist wieder alles o.k. habe aber
    leider feststellen müssen, dass sich der Lüfter nach ca. einer
    Minute wieder abschaltete. Ich habe nach ungefähr einer Stunde noch
    einmal versucht zu starten, es ging aber nichts mehr.


    Am nächsten Tag habe ich dann
    folgendes gemacht. Zunächst habe ich den Stromstecker am Lüftermoter
    abgezogen, die drei Schrauben am Gehäuse gelöst und den Motor
    herausgenommen.


    Das Lüfterrad ließ sich leicht mit
    der Hand drehen. Ich habe alles gründlich mit einem Pinsel gereinigt
    und die Lüftermotorwelle mit W40 geschmiert.


    Anschließend habe ich auf der rechten
    Seite des Lüftergehäuses die zwei Schrauben des
    Vorwiderstandbauteils gelöst und herausgenommen. Ich stellte fest,
    dass das Bauteil, insbesondere die drei Drahtspulen, die als
    Widerstand dienen, mit Laubresten verstopft waren. Ich habe alle
    sorgfältig mit einem feinen Pinsel gereinigt und anschließend noch
    das Lüfterinnengehäuse mit einem Staubsauger gereinigt.


    Probehalber habe ich an den ausgebauten
    Lüftermotor die Stromverbindung wieder aufgesteckt, die Zündung
    eingeschaltet und den Stufenschalter nach rechts gedreht, kurz vor
    dem Anschlg sprang der Motor mit der höchsten Drehzahl an. Ich habe
    den Motor ca. zehn Minuten so laufen lassen. Er lief ohne Probleme,
    aber nur im Bereich der höchsten Drehzahl. Ich habe dann ein paar
    Mal ein und ausgeschaltet, der Motor lief dann immer beim höchsten
    Anschlag auf der höchsten Drehzahl. Nach einer Pause von ca. 30
    Minuten habe ich den Vorgang noch einmal wiederholt, diesmal sprang
    der Motor nicht mehr an. Ich habe dann noch versucht die
    Stromverbindung vom Vorwiderstandbauteil abzuziehen um zu sehen ob
    dort Kontakte korodiert sind, habe das Ding aber nicht abbekommen.


    Nun ist es bei diesem unbefriedigenden
    Zustand geblieben. Der Lüfter schaltet auch nicht mehr in die
    höchste Drehzahl.


    Nun kommt die obligaritorische Frage:
    Wer hat diese Problem ebenfalls gehabt und das Ding wieder zum Laufen
    gebracht. Nach meiner Ansicht ist der Motor in Ordnung, Schalter oder
    Vorwiderstand können die Übeltäter sein. Ich bin ziemlich ratlos,
    was ich nun sinnvoller Weise zu erst machen soll.


    Über eine Hilfestellung würde ich
    mich sehr freuen.



    Mit freundlichem Gruß


    peteris

  • Nach meiner Ansicht ist der Motor in Ordnung


    Muss nicht sein, er könnte Windungsschlüsse haben oder die Kohlebürsten abgenutzt sein.


    Zitat

    Schalter oder Vorwiderstand können die Übeltäter sein.


    Nicht könnnen, SIND sehr wahrscheinlich. Das ist ein häufiger Fehler. Die Vorwiderstände brennen gerne mal durch, dann geht der Lüfter nur noch auf der höchsten Stufe. Bei Dir könnte aufgrund der Schilderung auch ein Kombi- Fehler vorlieren: Der Vorwiderstand ist defekt und der Schalter und/oder die Verkabelung haben Wackelkontakte.


    Ersatzteile bekommt man noch, bei dem Motor könnte es m.W. für die alten Ducis schwierig werden.


    Gruss
    Hp.

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. Benjamin Franklin, 1755

  • Motor aus dem 230er passt, jedoch das alte (!) Lüfterrad verwenden und den Motor umpolen, da dieser im 230er anders herum läuft. Lüfterrad ist nur gesteckt.


    Hab ich in meinem Pilote seit zwei Jahren problemlos laufen.


    Gruß Sven

  • So..(habe zwar ein neuen, passenden und funktionierenden Regler bekommen [11,99 Euro für den 230er])..Reparierleidenschaft und Ressourcensparwahn ;-) haben den Alten wieder instand gesetzt:


    alter Regler ausgebaut (das einer dieser Widerstände wirklich durchbrennen/durchglühen sollte, halte ich eher für unwahrscheinlich)


    Thermoschalter ausgebaut (Vernietung aufgebohrt)


    öha..der Bimetallschalter sollte ein 'Öffner' sein, ist aber etwas zu hochohmig dafür...also defekt!


    Neuer Thermoschalter von Pollin.de für 0,35 Euro!!



    Kontakte entsprechend angepasst (aufgebogen, gebohrt und gefeilt)



    mit Blechschrauben und Sicherungsringen wieder rein...fertig, funzt!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mobpe ()

  • Guten Abend Mobpe,

    welche Daten hat der Schalter, hast du einen Link?

    Danke!


    Gruß Siegfried!

    Die Natur ist wie ein Medizinmann für unsere Seele. Wir müssen sie nur wahrnehmen.


    Vom 21.05.2020 bis 24.05.2020 treffen wir uns in Stralsund zu unserem Babberl-Treffen!

  • Fritz, danke für die Info.


    Gruß Siegfried!

    Die Natur ist wie ein Medizinmann für unsere Seele. Wir müssen sie nur wahrnehmen.


    Vom 21.05.2020 bis 24.05.2020 treffen wir uns in Stralsund zu unserem Babberl-Treffen!

  • ..ich weiß nicht ob die Luft serienmäßig ungefiltert zum Lüftersystem geleitet wird..hab unter die Dichtung vom Ansaugkasten Fliegengitter geklemmt..

  • Hab ich auch gemacht,aber Filtermatte wie sie für Dunstabzugshauben verwendet wird genommen.Oben auf der Motorhaube habe ich eine Windhutze angebracht,seit dem kommt viel mehr Luft rein,vor allem im Sommer sehr angenehm.


    Gruß Arno