klemmender Abtaststift in ESP beim Turbomotor

  • Hallo,


    Ich habe mir mal das Tuning-Kit von bimbim zukommen lassen und das verbaut. Den Einbau will ich hier nicht näher beschreiben. Das Ergebnis ist aber super. Bringt deutlich im gesamten Drehzahlbereich.


    Hier geht es um die Regelung der ESP nach Ladedruck. Dafür ist u.a. ein Abtaststift zuständig ,welcher einen exzentrischen Stößel je nach Ladedruck abtastet und dadurch die Dieselmenge regelt.


    Das Ganze sitzt unter dem Deckel mit den 4 Schrauben an der ESP, wo auch der Ladedruckschlauch mit angeschlossen ist.
    Dazu können die 4 Schrauben entfernt und der Deckel abgenommen werden. Darunter befindet sich eine Membrane mit einem längeren exzentrischen Stößel.
    Wenn man hier Reparaturen durchführen will, muss man die Stellung der Membrane zum Gehäuse hin markieren. Die Membrane muss wieder in gleicher Stellung eingebaut werden. Das geht z.B. mit weißem Edding.


    Normalerweise kann man die Membrane samt Stößel nach oben rausziehen. Bei mir klemmte das aber nach 5 mm , als gäbe es einen mechanischen Anschlag.
    Grund ist ein Abtaststift, welcher in der ESP von links (9 Uhr von oben gesehen) bis an den Stößel reicht und diesen beim Gasgeben abtastet. Je nach Ladedruck befindet sich der Stößel höher oder tiefer.
    Bei mir hing der Abtaststift in einer Position fest. Mit Rostlöser unterhalb der Membrane gespritzt und wirklich mit beherzten ruckartigem Ziehen, hatte ich schließlich die Membrane samt Stößel in der Hand. Darunter ist dann noch eine Feder, die man zur Seite legt. Auf dem Stößel ist ein 6mm dicker Kunststoffring gestülpt. Der ist wichtig und sollte beim späteren Einbau noch vorhanden sein.


    Mit einer Lampe kann man den Abtaststift erkennen, aber nicht greifen, wenn dieser nach links zurückgedrückt ist. Entweder man sprüht den Bereich über Nacht mit Rostlöser voll und versucht am Gasgestänge rückartig Gas zu geben so das der Stift rauskommt oder wenn nichts hilft....


    ... befindet sich links an der ESP, Höhe des Abtaststift eine Abdeckschraube (bei mir mit Innensechskant). Wenn man diese rausdreht, gelangt man an den Stiftmechanismus.
    Dazu muss aber das Gasgestänge abgebaut werden, um überhaupt die Schraube öffnen zu können.


    Ist das geschafft, kann man von links den Stift mit einem Schraubendreher nach rechts drücken und von der anderen Seite wieder zurück. Hier mit Rostlöser und zig mal hin und her wird der Stift wieder leichtgängig.


    Jetzt sollte die Ladedruck geregelte Steuerung auch wieder funktionieren. Ich vermute mal ganz stark, das mein zuletzt in einem anderen Thread angeregter erhöhter Dieselverbrauch hier auch seinen Einfluss hatte. Genauso wie manch unerklärbarer Leistungsunterschied während einer längeren Fahrt....


    Noch ein Hinweis:
    bei mir war der Stift ganz nach rechts geklemmt. Ergibt maximale Leistung. Nachdem ich durch das ruckartige Abheben der Membrane den Stift in klemmender linker Position hatte, ergibt sich nur minimale Leistung.
    Ich hatte das erst nicht gemerkt, das beim Zusammenbau der Stift jetzt links klemmte. Da tastet ja nichts mehr ab. Das hatte zur Folge, das das Womo super träge und mein Ladedruck auf meiner Anzeige nur bis max. 0,5 bar ging.
    Nach Lösung des Problems wieder volle Leistung, wenn gefordert und auch der Ladedruck auf der Anzeige wieder voll da. Somit hat die ESP auch Einfluss auf den erzielten Ladedruck .



    Gruß Ralf