Aufbaubatterien 2x85 entladen

  • Um der Sache auf den Grund zu gehen kann man auch in einer Werkstatt nachfragen ob ein Batterietester vorhanden ist. Wenn ja sollen Sie die Batterien mal an den Diagnosetester hängen.Sollte nicht die Welt kosten und man hat eine verlässliche Aussage

    Gruß Bernd

  • Diese Tests für die Startleistung geben aber keine Auskunft über die Langzeit Ausdauer einer Versorgungsbatterie ,sprich Kapazität bei Nennstrom.

    Wenn ja sollen Sie die Batterien mal an den Diagnosetester hängen.Sollte nicht die Welt kosten und man hat eine verlässliche Aussage

    Der ADAC hat Testgeräte im Auto die genau das testen und nicht die Startleistung. Die kann man als Mitglied auch einfach mal ansprechen, sie sind sehr Hilfsbereit.

    Grüße aus Kiel

    Ralf


    Ja, ich führe Selbstgespräche, manchmal brauche auch ich kompetente Beratung.

  • Tach

    Das bringt leider wenig bis nix.

    Diese Tests für die Startleistung geben aber keine Auskunft über die Langzeit Ausdauer einer Versorgungsbatterie ,sprich Kapazität bei Nennstrom.

    roma

    Hallo Roma,

    ich rede hier nicht über einen Tester für 19,90 Euro sondern über ein Batterie Diagnose Gerät wie es vernünftige Werkstätten haben sollten.
    Gruß Bernd

  • Ich glaube, da muss Thorsten erst mal mehr echte Daten liefern, um Empfehlungen zu geben zu können.


    2 x 85 Ah AGM hatten mir für 3 Tage frei stehen im Winter mit Licht, Pumpe, Heizung und Fernseher gereicht.

    Seit 2 Jahren habe ich eine Lithium Battterie und damit bin ich mehr als zufrieden.

  • Über Lithium Batterien gibt es in anderen Threads genug zum lesen.

    Hier geht es um die Kapazität von Agm Batterien und wie lange sie im Betrieb bei verschiedenen Nutzungsverhalten funktionieren, oder ob sie vielleicht beim TE defekt sind.

    Gruß Bernd

  • Kleine Auffrischung. Ich kann über der App den Batterien, ohne Stromverbrauch, beim Entladen zusehen. Die Spannung fällt kontinuierlich. In ca. 15 Minuten von 13,3 auf 13,1.

    Der Austausch der Batterien wird für mich kostenfrei erfolgen. Ich bekomme über meine Wohnmobilhändler die Batterien auf Garantie getauscht, das Mobil ist knapp über ein Jahr alt.


    LG Thorsten

  • Das von 13,3 auf 13,1 in kurzer Zeit ist normal.

    Du musst die tatsächliche Leerlaufspannung Beobachten und die liegt bei 12,9, 12,8 oder auch bei 12,7.

    Erst wenn die Batterie dort angelangt ist, sollte sie konstant bleiben.

  • Hallo Thorsten ,

    Da hast du aber mächtig Glück gehabt .

    Erzähl dem Händler bloß nicht das die Batterien „ runter“ auf 10 Volt waren .

    Normalerweise verhindert hier eine Schutzschaltung bei allen modernen Fahrzeugen ein Absinken der Spannung auf 10 Volt und weniger und die weitere Entnahme wenn die Schwellspannung unterschritten wird .

    Funktioniert natürlich nur wenn alle Verbraucher ( auch der Wechselrichter!!!) über diesen Schutzschalter laufen .

    Meist sind aber gerade Wechselrichter direkt an die Batterie angeklemmt und können daher auch nach Unterschreitung der Abschaltspannung die Batterien weiter entladen .

    Da ist sicherlich etwas nicht richtig angeschlossen oder deine ( Entlade -) Schutzschaltung funktioniert nicht .


    Martin

  • Meist sind aber gerade Wechselrichter direkt an die Batterie angeklemmt und können daher auch nach Unterschreitung der Abschaltspannung die Batterien weiter entladen

    Deswegen haben gute Wechselrichter auch einen eingebauten Batteriewächter.


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Der Austausch der Batterien wird für mich kostenfrei erfolgen. Ich bekomme über meine Wohnmobilhändler die Batterien auf Garantie getauscht, das Mobil ist knapp über ein Jahr alt.

    Da hast du aber einen kulanten Händler, normalerweise zählen Batterien nicht zu den Garantiegeschichten. Und wenn er diese schon tauscht, könnte er doch gleich mal nach dem Grund des Stromverlustes forschen, falls es nicht an primär defekten Batterien läge.

  • Deswegen haben gute Wechselrichter auch einen eingebauten Batteriewächter.


    MfG

    Gerhard

    Aber er schrieb ja das die Geräte schon „ älter“ sind und daher ordentlich „ ziehen und verbrauchen „

    Da sollte er sehr sehr vorsichtig sein das der Händler das nicht noch bei der Fehlersuche noch bemerkt, (wenn sein Wechselrichter diese Schutzschaltung nicht hat .)

    Denn sonst könnte es mit der Kulanz ganz schnell vorbei sein.:):wink:wink

    Martin

  • Der Wechselrichter ist nicht fest verbaut, läuft über 12V Steckdose. Nachdem das Laptop geladen war, hatten wir noch genug Spannung, erst ein bis zwei Stundenspäter gab'sProbleme. Mal sehen ob es bei Garantie oder Kulanz bleibt, wenn er da etwas länger drauf rumdenkt. Ist letztendlich aber egal, hauptsache die Stromversorgung funktioniert wieder. Aktuell stehen wir mit Landstrom in Bayern, vielleicht klemme ich die Batterien mal ab und messe morgen mal die Spannung.


    LG Thorsten

  • Der Wechselrichter ist nicht fest verbaut, läuft über 12V Steckdose.

    Dann kann er nicht allzu leistungsfähig sein. Vermutlich ein 150-Watt-Teil, oder? Macht maximal so 15 A, mehr hält die 12-V-Steckdose sowieso nicht aus.


    Meine Vermutung ist weiterhin, dass mindestens eine der Batterien einen Zellenschluss hat. Und diese Batterie ist gerade dabei, die andere kaputtzumachen, wenn sie es nicht ohnehin schon ist.


    MfG

    Gerhard

    Ehemals "Gerhard (mit Eura)"

    Frankia I 680 BD: 854130_5.png

  • Tach

    Ich hoffe, tippe eher auf ein "Nutzerproblem" (Beitrag 28)! Aber um das zu konkretisieren fehlen halt konkrete Informationen.

    Das zwei 85Ah Batterien nun mal eine recht endliche Energiequelle sind,damit muß man zurecht kommen.

    Wenn es Versorgungsbatterien C20 mit 85 Ah sind (ich vermute eher Starterbat.) dann haben wir einen Nennstrom von etwa 9A und die Bat.ist nach 20 Stunden leer.Wird deutlich mehr verbraucht zB.18A dann ist die Bat.schon nach ca. 7-8 Stunden leer.

    Achso,der Kühlschrank ,wie verhält sich dieser bei Motor aus ?

    Roma

  • Tach

    Die Betriebenen Geräte sind es .Betriebsdauer Nennleistung oder Nennstrom.Am Netz angedockt,wie Lange ohne das Mobil zu benutzen oder wurde es bewohnt!Bauart der Batterien.Das Verhalten der Kühlschrankes nach Motor aus.Die Fahrzeit und der Ladezustand der Bat. bei Start und Ankunft.Unter welchen Bedingungen wurden diese 10,xx Volt wo gemessen /abgelesen.

    Dann der Beitrag 28,Spannung fällt von 13,3 auf 13,1Wann wurde geprüft?.Das bedeutet es lag kurz vorher Ladespannung an.Aber nach abgeschlossener Ladung sollte eine Spannung von etwa 13,8V vorhanden sein (Erhaltungsladung nach Vollladung) oder mehr bei Ladung ,bis 14,8V kurz vor Ladeende.Wird 13,3 V irgendwann nach Abbruch der Ladung angezeigt dann sagt das nichts über den Ladezustand.

    roma