Feuchtigkeitsmessgerät aus dem Aldi im Womi nutzbar? Video

  • Hallo,

    neulich gab es im Aldi ein Feuchtigkeitsmessgerät für kleines Geld. Feuchtigkeit ist aus meiner Sicht der größte Feind für unsere Wohnmobile. Daher hab ich mal geschaut wie dies Gerät funktioniert und ob man damit im Wohnmobil was anfangen kann. Bei meinem Aufbau komme ich schlecht an die Konstruktion als solches dran. Daher ist messen oft schwierig. Aber mit dem Gerät bewaffnet habe ich dann mal in alle Ecken geschaut. Vielleicht eine Anregung für den einen oder anderen von euch.:wink

    Grüße

    Rainer

  • Moin,


    sorry aber in meinen Augen zeigt auch dieses Video, dass die Widerstandsmessgeräte für Wohnmobile absolut ungeeignet sind (Thema gab es ja hier schon häufiger). Beispiel 0% gibt es bei Holz einfach nicht.


    Das ein Kontrolle gerade bei Holzständerwerk (also Holzrahmenbauweise) sinnvoll ist, da stimme ich dir absolut zu.


    Wenn man sein Wohnmobil aber selber auf Feuchtigkeit kontrollieren will, dann sollte man unbedingt in ein Kapazitives Feuchtemessgerät investieren! Die von dir gezeigten Teile haben meiner Meinung nach im Wohnmobil überhaupt nichts verloren.


    Gruß


    Nils


    PS: Ich erlaube mir den Kommentar, weil ich deine Videos sonst immer sehr spannend und oft auch sehr hilfreich finde;)

  • Hallo,

    naja ich hatte mich von dem Preis zum Kauf verlocken lassen. Ich wollte in dem Video rüber bringen, dass so ein Messgerät eher eingeschränkt nutzbar ist.

    Da wo man direkt an Holz kommt kann es helfen, aber sonst eher nicht. Ich wollte mit dem Urteil nicht so hart sein, weil das Gerät ja so ok ist.

    Aber wie ihr schon schreibt nur bedingt im Wohnmobil nutzbar.


    Grüße

    Rainer

  • Ich sags jetzt einfach mal so, wenn man sich ein Feuchtemessgerät kauft kann man noch lange nicht damit "richtig" damit umgehen basta.

    Unbefugte sind nicht befugt Fugen zu verfugen, es sei denn ein Befugter verfügt das Ausfugen:ja

  • Mal ehrlich, wäre es nicht besser ein Womo ganz ohne diese Holzlatten zu kaufen?

    Ich meine, ab und an messen kann ja nicht schaden. Aber generell nur weil bei einer Undichtigkait bei dieser Bauart unglaubliche Schäden entstehen können, warum dann nicht gleich auf holzfrei umstellen und ein gutes (besseres?) Gefühl haben. Wenn man mal nicht misst kann trotzdem bei einer Undichtigkeit nichts (bzw. nicht viel) passieren außer daß das Wasser unter rausläuft. Aber KEINEN Horror-Schaden verursachen kann.

    Nur das zum Thema Feuchtigkeitsmessgerät.

    Ich hab keins, gucke mir ab und an mal neuralgische Stellen im Doppelboden an.

    Weiß nicht wie hoch der Kosten-Unterschied ist, zwischen dem Holzaufbau mit Styropor und "Nicht-Holzaufbau" mit Styrodur.

    Aber sooo viel kann das nicht sein, bei Womos in der 50 - 100 K€ Klasse.

    Da lege ich doch gerne nochmal 2 oder 3 Riesen drauf und verzichte auf die Alufelgen (Wenn das Geld dann knappt ist)

  • Aber leider haben viele aktuelle Fahrzeuge z.B. der Marken Sunlight/Carrado aber eben noch mit den" alten" Holzaufbauten.

    Auch wenn hier die Preise durchaus je nach Ausstattung gerne mal auch an oder über 70 .000€ gehen.

    Außerdem ist mir ein perfekt abgedichteter Holzrahmen allemal lieber, als eine liderlich zusammengebaute Konstruktion ohne Holz, denn auch die werden ggfs. undicht .

    Martin

  • Bei unserem Dethleffs war der Mehrpreis von Holzaufbau mit Styropor auf Styrodur (XPS) in 2014 690.- €

    Allerdings geht damit auch eine Gewichtserhöhung von ca. 70 Kg einher.

    MfG
    Peter


    Ich bin nicht neugierig,

    ich will bloß immer alles wissen. :)

  • Allerdings geht damit auch eine Gewichtserhöhung von ca. 70 Kg einher.

    Oder du büßt Stabilität ein. Beim Rollerteam ist das Dach nur bis 40 kg belastbar, also nicht begehbar.


    Ein Nebeneffekt hieraus ist dann allerdings wieder, dass der Fahrzeugschwerpunkt sinkt. Alles in allem würde ich mich aktuell wieder für diese Bauform entscheiden. Denn tatsächlich wäre ein Feuchtigkeitsschaden z.B. durch eine undichte Dachluke trivial. Auch das Nachrüsten z.B. des linken Alkovenfensters war vergleichsweise einfach, weil ich nicht auf eine Holzkonstruktion Rücksicht nehmen musste. Aber es kommt natürlich darauf an, was der Hersteller überhaupt anbietet. In erster Linie ist ja mal der Hersteller und der Grundriss ausschlaggebend.


    Gruß


    Nils

  • Holzfrei Alu - Außenhaut und Styrodur ist momentan wohl durch nichts zu Übertreffen. Gibt es auch schon mehr als 20 Jahre und im Forum findet man von diesen Herstellern auch kaum Beiträge zu den üblichen Nässeschäden.

    Um zum Thema zurückzukehren , das Teil von Aldi ist in allen Fällen ausreichend, wenn man denn ordentlich misst. Es geht ja nicht um den 1-15%igen Wassergehalt des Holzes, sondern um Nass oder Trocken. Das ist mit der Widerstandsmessung eindeutig zu ermitteln. Ob nun Birke, Fichte oder Eiche ist ist bei "Vogeltrittholz" völlig unwichtig. Deshalb weist der Hersteller ( Bspw. Trotec) auch am Ende seiner umfangreichen Bedienungsanleitung darauf hin, Holz mit dem Modus Widerstandsmessung auf seinen Feuchtigkeitsgehalt zu beurteilen.

    Wer also das ganze Jahr unterwegs ist sollte schon des Öfteren mal messen.

    Ich habe mir für das" Billigmodel" zwei extrafeine Spitzen angefertig, sodass man die Einstiche nicht sieht. War aber überflüssig, weil,- siehe erste Zeile.

    LG AL

  • ungeeignetes Teil, man macht sich nur Löscher in die Wände wo dann feuchtigkeit eindringen kann.

    Trotec BM31 ist da wesentlich besser für geeignet. Ein paar Euronen mehr und man hat etwas vernünftiges zur Hand. Meine Meinung!


    Und gute Erfahrungen hiermit gemacht? Hab es heute von Trotec für 49€ + MwSt. angeboten bekommen.