Mindeststärke der Bremse vorn beim 250

  • Hallöchen,

    am 6. September soll es losgehen zum Nordkap. Heute habe ich zur Probe vorn ein Rad abgenommen um zu sehen ob ich alles nötige Werkzeug dabei habe.

    Dabei habe ich gesehen dass die Beläge nicht mehr die besten sind. Es sind noch 4 mm drauf und die Stärke der Bremsscheiben beträgt 26 mm.

    Die Beläge zu wechseln wäre kein Problem, aber die Bremsscheiben sollen oft bärig fest sitzen. Würde ich eigentlich gern im Winter machen.

    Hat jemand von Euch Erfahrung wie schnell sich die Beläge vorn abfahren?

    Danke im voraus für jede Antwort.

    kalle

  • 4 mm Bremsbelag reichen auf jeden Fall, das würde ich dann bis zum Winter lassen. Die Bremsscheiben bemängelt bei mir immer die Dekra, ich wechsel immer Scheiben und Belege gemeinsam. Scheibenmaß bei Dir weiß ich nicht, habe einen Maxi da sind die Maße anders.


    Gute Reise.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

  • ich sehe das nicht so entspannt, 4 mm sind für mich eine Wechseldicke zumal wenn eine so weite Strecke ansteht. Zumindest würde ich einen Satz neuer Beläge mitnehmen, wenn ich sie unterwegs wechseln kann.

    Die minimale Scheibendicke kenne ich nicht, aber sieh dir den Grat am Rand an, wenn der 1 mm überschreitet sind meist bald auch neue Scheiben fällig.


    Reinhold

  • Bei einer Tour zum Nordkap würde ich die Beläge wechseln. Kenn jetzt nicht die Mindeststärke, aber mir sind auch schon die Beläge von der Trägerplatte abgefallen weil die zu dünn waren. Bei der Bremsscheibe würde ich das vom Zustand der Scheiben abhängig machen. Wenn da noch kein Grat ist, keine Riefen und Mindeststärke nicht unterschritten ist würde ich die drauf lassen. Scheibenwechseln ist jetzt nicht sonderlich aufwändig wenn die nicht total festgegammelt sind. Ich sprühe die Nabe immer mit Keramikspray ein.

  • Ich hatte sie letztens bis auf unter 2 mm abgefahren, war kein Ding.

    Bremsscheiben wechseln ist theoretisch gesehen kein Ding, nur wenn alles extrem fest sitzt ist das schon ein Akt. Erst mal die Schrauben aufmachen vom Sattel, bombenfest, das alleine hat mich schon ne Stunde mehr gekostet. Ich hab ja keine Bühne wo ich nen Hebel dransetzen kann. Auf einer Rampe ist alles etwas beschwerlicher.

    Dann die Bremsscheibe von der Nabe runter, die war auch Bombenfest drauf. Hab sie dann abgedrückt. Nur mit Hammer (Fäustel) no way. Alles ca 95 tkm und 10 Jahre alt. Hat dann alles geklappt, aber war nicht "mal eben".

    Also mit 4 mm würde ich noch die paar Tausend ans Nordkap fahren.

    Scheiben sind wohl auch am unteren Maß.

    das hab ich noch gefunden:

    Außendurchmesser 280,0 mm
    Bremsscheibendicke 28,0 mm
    Mindestdicke 25,9 mm

    Also hochfahren, danach wechseln. Würde ICH machen. Die Werkstatt würde die wechseln empfehlen.

  • Herzlichen Dank für die schnellen Antworten und die unterschiedlichen Einschätzungen. Habe mich gerade bei den ducatoschraubern nach den richtigen teilen erkundigt. Auf der Augustinseite kam ich nicht zurecht. :-(

    Nach meinen Unterlagen sollte das noch die erste Bremse sein, sicher bin ich mir aber nicht. Ich bin ja nicht der erste Besitzer.

    Kann das sein dass die Klötze vorn über 100 000 km halten?

  • Bei meinem Maxi waren Bremse und Beläge nach 95 tkm fertig, haben auch auch 5To.

    Das ist aber ein super Wert. Dann gehe ich tatsächlich davon aus bei mir noch der erste Satz drauf ist.

    Der Wagen hat 113 tkm gelaufen und ist mit seinen 5,98 m ein Leichtgewicht.

  • Immer eine Frage von Beladung/tatsächliches Gewicht und Art der Wegstrecke. Auch der Fahrstil des einzelnen spielt eine Rolle. Nutzt man mehr die Motorbremse beim Gas wegnehmen, oder kuppelt man früher aus und bremst dafür mehr.


    Und dann eben auch die Qualität des Belages…


    Gruß Jerome

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gerne hätten...

  • Moin,


    zu der Restbelagstärke ist zu hinterfragen, ob die im Mittleren Bereich, oder an den Rändern vorhanden ist?

    Gern sind Kanten an den Bremsscheiben auf der Inennseite größer als außen, sollte man ggf noch einmal erfühlen.

    Wenn Du an den Anlageflächen der Scheiben noch 26mm mißt und dort die Beläge noch 4mm Stärke haben, dann verbleiben 2mm Belagstärke.

    Das ist ausreichend um die "runterzufahren". Bei einer längeren geplanten Fahrt, würde mir die Sache Bauchschmerzen bereiten.

    Sollte es in Norwegen nötig werden die Bremse doch zu erneuern, werden Dir die Apothekenpreise der Fähnchenhändler in D, wie Discounterangebote vorkommen.

    Deshalb mein Rat, such Dir bei zB. Daparto wertige Ersatzteile heraus, zB ATE-Bremsscheiben , Klötze nach Geschmack, und wechsele VOR der Fahrt :wink


    Gruss Emil

  • Deshalb mein Rat, such Dir bei zB. Daparto wertige Ersatzteile heraus, zB ATE-Bremsscheiben , Klötze nach Geschmack, und wechsele VOR der Fahrt

    Danke für Deine Einschätzung. Es ist gar nicht so einfach die richtigen Teile zu finden. Habe deshalb Augustin angeschrieben.

  • So wie ich es sehe, hast du 280er Scheiben mit 28mm Stärke. Ich würde mir ATE, Brembo oder TRW (Ex Lucas) Sachen holen. Bei Motointegrator bin ich immer am besten gefahren, günstig, schnell und zuverlässig.

    Oder auch daparto, da wird dir das günstigste angezeigt und du kannst die Marken auswählen.

    Bei AA bekommst du nicht immer die beste Wahl, die liefern dir was sie gerade am Lager haben, wenn du nicht original kaufst, was ich nicht machen würde, kosten die doch mind. Faktor 2, eher 3.

  • Also ich ab in meiem 3,0 KaWa die dicke Bremse drin.

    Bei 148.000 komplett alle Scheiben und Beläge gewechselt.

    Tutto completto Brembo.

    Dann bei 184.000 vorne die Beläge erneuert, Scheiben gelassen.

    Jetzt vor kurzem bei 207.000 vorne neue Scheiben und neue Beläge.

    Jeweils immer alles von Brembo.

    Die letzten Beläge waren bis aufs Blech runter, die hatten fürchterlichen Radau gemacht

    und die Bremswirkung war nur noch auf Sprinter-Niveau.

    Im letzten Jahr hat der Karren sie aber auch gepisselt gekriegt und war oft an der Belastungsgrenze.

    Außerdem ist Eifel immer Streß für die Bremse.

    Mit derBremswirkug des Ducato bin ich sehr zufrieden (solange die Beläge noch etwas Fleisch haben),

    und wenn die relativ flott runter sind ist mir das egal.

    Was nützt es wenn die 100.000 hält, aber miserabel verzögert?


    Zum Vergleich: mein oller 2004er Sprinter hatte nach 60.000 nicht nur die Beläge alle runter, sondern die vorderen Original-Mercedes-Scheiben mehrfach gerissen!


    Hoffe, die Aussagen helfen dir.

    Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur.7yg5-3h-bc40.gif

  • Hoffe, die Aussagen helfen dir.

    Herzlichen Dank Euch allen. Die Teile werden gleich bestellt. Ist ja noch etwas hin bis es los geht. Einen Horror habe ich immer vor dem abziehen der Bremsscheiben. Bei meinem Z4 haben die hinten so fest gesessen, dass sie beim Abziehen vom Topf gerissen ist.

    Musste mir dann einen anderen Abzieher besorgen um den Topf runter zu bekommen. Hatte den Flansch lange mit sehr gutem Kriechöl behandelt und trotzdem ein Riesentheater. X(

  • Ich habe die Scheiben mittels einer M10 oder M12 Schraube abgedrückt, die habe ich von hinten in den Bremssattel Halter eingedreht, mit Mutter befestigt und so die Schraube immer Stück für Stück reingedreht, immer mal ein paar Schläge mit dem Fäustel. Nur so ging das. Warmmachen mit Brenner, Kriechöl nen Tag vorher, hatte nichts gebracht.

  • Ich habe den Wechselgerade im Frühjahr gemacht.


    Auf den Seiten von Brembo und ATE habe ich ware Studien zur Ermittlung der richtigen Teilenummer durchgeführt. Es gibt doch mehr Ausführungen als man meint.

    Besonders gut in den technischen Beschreibungen ist die Seite von ATE. Da bleibt wirklich keine Frage offen. Gekauft habe ich dann ein komplettes ATE-Set für vorne, hinten und incl. der Handbremsbacken für 220,-€ bei Lott-Autoteile. Die ATE Scheiben sind für Vorder- und Hinterachse lackiert. Bei Brembo nur die vorderen. Die ATE Qualität ist schon sehr gut. Die Sets sind preislich sehr vorteilhaft und Lott ist offizieller ATE Großhändler. Das war mir wichtig um vor Fälschungen sicher zu sein.


    Bei der Demontage stellte sich heraus, dass ein Gleitbolzen für den einen hinteren Schwimmsattel bombenfest war. Die müssen alle schön leichgängig sein. Die Bolzen gibt es ebenfalls in Sets für kleines Geld.


    Von Werk aus waren vorne Brembo und hinten Bosch Teile montiert. Nach 12 Jahren und 110tsd km waren nur die vorderen Scheiben und Beläge wirklich fällig. Hinten hätten die Teile wohl noch ein paar Touren gemacht. Aber was solls, so ist halt wieder für weitere 12 Jahre Ruhe.


    Die Handbremsbeläge waren praktisch noch neuwertig. Die habe ich jetzt noch über. Sieht man halt erst wenn die Scheiben runter sind. Da hätte ich ca. 40,- € sparen können.


    Gutes Werkzeug ist wichtig bei der Demontage. Ist alles etwas größer und fester als bei einem PKW. Also stabile Nüsse und lange Hebel von mindestens 60cm Länge wenn man keinen Schlagschrauber hat.