Gänge gehen manchmal, plötzlich schlecht rein, woran liegt’s?

Aktuell sind bis voraussichtlich Mitte Oktober 2021 keine Neuregistrierungen möglich
  • Hi ihr,

    Ich muss euch mal wieder um Hilfe bitten:


    wir sind gerade mit unserem Boxer bj. 2010 (Ducato 250) 3L Diesel mit 6 Gang-Getriebe in Norwegen unterwegs. Und irgendwas mit dem Getriebe ist komisch. Hoffe ihr habt ne Idee?!


    also das Problem äußert sich nur sehr sporadisch (bisher). Sind jetzt so ca 1500 km gefahren. Größtenteils ohne irgendwelche Probleme. Zwei mal (mit großem Abstand) ließen sich plötzlich die Gänge kaum noch einlegen. Einmal direkt nach dem tanken. Und einmal heute beim runter fahren von der Fähre.

    Der rückwärts Gang geht dann gar nicht mehr rein, der 1. nur mit sehr viel Kraft. Der zweite mit viel Kraft und die höheren etwas leichter. Bei ausgeschaltetem Motor gehen sie alle perfekt rein.


    ich bin heute ohne Probleme auf die Fähre gefahren und 10 Minuten später, am andern fjordufer, ging plötzlich der Gang nicht mehr rein. Hab den Motor dann ausgemacht, 2. Gang eingelegt, gestartet und runter gefahren.


    Dann auf dem Parkplatz habe ich alles mögliche versucht. Stück vor, Stück zurück, mit und ohne Gang gestartet..., alle Gänge durchschalten,.. erstmal pinseln gegangen. hat alles nichts genützt. Dann hab ich beschlossen ein kleines Stück zu fahren um zu sehen ob es weg geht, aber als ich los fahren wollte, gingen die Gänge plötzlich wieder wie Butter!


    seltsam oder??
    habt ihr ne Idee was da faul sein könnte??


    würde mich sehr freuen wenn ihr mir helfen könntet, da wir eigentlich nicht unseren Urlaub in einem adac Leihwagen zu Ende bringen wollen :D:P


    Danke schonmal im Voraus!

  • Vielleicht mal die Bremsflüssigkeit kontrollieren, die sollte komplett voll sein. War hier letztens auch schon mal Thema. Der Kupplungsgeberzylinder holt sich die Bremsflüssigkeit "von hinten" im Behälter, wenn nicht genug drin ist, musste pumpen. Und es kommt Luft rein ins System.

  • Dass Luft im System ist, merkt man dann auch daran, dass das Kupplungspedal unten bleibt.

    Aber wenn du den 2. Gang eingelegt hast und dann gestartet, hätte er doch hüpfen müssen, wenn die Kupplung nicht richtig trennt?


    Es ist aber kein richtiger Kreislauf im Bremsflüssigkeitssystem.

    Wenn man die Flüssigkeit wechselt und nur die Bremssättel entlüftet, ist im Kupplungssystem immer noch die schwarze olle Brühe drin.

    Beim Bremsflüssigkeitswechsel also auf jeden Fall auch pumpen und entlüften über den Schnüggel da am Getriebe.

    (Da wo die Leitung zum Nehmerzylinder geht, den Schnüggel kann man rausziehen zum Entlüften.)

    Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur.7yg5-3h-bc40.gif

  • Also ich hab mir vorhin mal die bremsflüssigkeit angeschaut.


    der Behälter war so 90% voll. Da der Wagen erst vor ner Woche hinten 2 neue Bremsen gekriegt hat, nehme ich an, dass die Flüssigkeit noch in Ordnung ist.

    Hab dann trotzdem (stand grad eh auf dem Rastplatz) neues dot 4 gekauft und nich bis Max. aufgefüllt.




    dann bin ich rüber zur Zapfsäule gefahren. Habe getankt. Und beim wegfahren von der Zapfsäule. Wieder dieses Problem mit den Gängen! Habe dann etwas mit dem Pedal gepumpt und es ging wieder ohne Probleme.



    „Wenn man die Flüssigkeit wechselt und nur die Bremssättel entlüftet, ist im Kupplungssystem immer noch die schwarze olle Brühe drin.“


    Vielleicht liegt es daran! Ich weiß natürlich nicht ob der Kerl in der Werkstatt das gemacht hat!


    unten geblieben ist das Pedal bisher nicht. Und hüpfen... weiß nicht, vielleicht stand ich gleichzeitig auf der Bremse?

    Ist das Entlüften des Systems zur Kupplung ohne spezialwerkzeug machbar? Ich hab bisher die Finger von der bremsflüssigkeit gelassen, da sicherheitsrelevant ;)


    muss man nur den genannten schnügel/Stöpsel abziehen und mit dem Pedal pumpen bis wieder frische Brühe raus kommt oder wie?

  • Ok.
    verstehe ich das richtig, dass man für den Schritt 1 (entlüftung der Kupplungsbetätigung) im Grunde von unten nach oben die Flüssigkeit rauf drückt? Zb mit ner Spritze und einem passenden Schlauch?
    die Suppe läuft dann oben raus, und Ich fange das einfach mit einer Wanne oder notfalls einem alten Lappen auf?


    für den Schritt 2 dann unten den nippel öffnen und mehrmals mit dem Pedal die Flüssigkeit raus pumpen. Oder?

    dabei drauf achten, dass der Behälter oben nicht leer geht, richtig?

    hört sich erstmal nicht so schwierig an.

    Habe ich das alles richtig verstanden so?

  • bei schritt ein muss das "hochpumpen" so hoch sein dass du nix zurück holst beim Pumpen. Vor allem keine Luft.


    Schritt 2 geht so wie von dir beschrieben nicht.

    Das wäre dann Bremse treten, halten, Nippel auf, Flüssigkeit kommt raus, Pedal geht auf Anschlag, Pedal am Bodenblech halten, Nippel zu, Pedal loslassen.

    Und dass dann so oft wiederholen bis die komplette Flüssigkeit getauscht ist und natürlich an jedem Rad.


    Das ist aber nur die "Notlösung" besser wäre Druck auf den Flüssigkeitsbehälter und dann unten die Nippel auf. Dann kann man das auch alleine machen.


    Wenn du nen Fehler machst und dir Luft in den ABS Block pumpst hast du ein Problem....


    Also nur dann selber machen wenn du wirklich sicher bist was du tust.


    Reiner Bremsflüssigkeitswechsel kostet ja nun auch nicht die Welt....

  • ..........................................

    Reiner Bremsflüssigkeitswechsel kostet ja nun auch nicht die Welt....

    Hier geht es aber darum, dass die Werkstatt wissen muss, dass die Kupplungshydraulik direkt am Bremsflüssigkeitssystem hängt. Die meisten wissen aber eben dieses nicht; auch Original-Fiat-Werkstätten oft nicht bzw. kümmern sie sich nicht darum, weil ein simpler Bremsflüssigkeitswechsel schneller geht, denselben Rechnungsbetrag ermöglicht und der (laienhafte) Kunde das eh nicht kontrollieren kann. Gruß HaWe

  • Hallo Leute,

    hier wird beim Entlüften NICHT gepumpt ‼️

    Im ersten Schritt die Flüssigkeit durch das Entlüfterventil in den Ausgleichsbehälter drücken.

    Es muss nicht viel sein, eine Spritze reicht.

    Dann den Behälter gut befüllen, halt darauf achten das dieser nicht leer wird, besonders der hintere Teil

    Im nächsten Schritt wird dann ein Person, die das Pedal betätigt, benötigt.

    Es geht wie folgt:

    1. Ventil öffnen

    2. Pedal nach unten drücken und unten halten‼️

    3. Ventil schließen

    4. Pedal nach oben holen, vielleicht kommt es schon von alleine hoch, und dort lassen‼️

    Jetzt wieder bei 1 anfangen.

    Das ganze vielleicht so 10 mal.

    Jetzt müsste der Pedaldruck gut sein.

    Bitte ein wenig warten bei mir war der Druck zuerst auch etwas schlecht.

    Drück halt die Kupplung ein paar mal, dann wird es besser.

  • Mhm,...

    hört sich doch etwas komplizierter an als gedacht. Überlege ob ich den Wagen nicht in die Werkstatt bringe wo ich neulich die Bremsen machen lasse habt und sie bitte sie sollen das noch nachholen. Falls ich noch so weit komme:


    Ich bin heute ca. 10 Stunden mit dem Wagen unterwegs gewesen. Und auf den letzten 10km hat das mit den Gängen wieder angefangen. Diesmal trat es erstmalig sogar während der Fahrt auf. Sonst war es immer nach einem Start. Und diesmal hat auch das mit dem pumpen nicht wirklich geholfen. Hier beim ankommen auf dem Hof rückwärts fahren ging nur mit einlegen des Rückwärtsgangs bei ausgeschaltetem Motor. :((


    schon komisch oder?! Da fährt man einen ganzen Tag durch Norwegen und fährt x pass-Straßen rauf und runter und kurz vorm ankommen gehen die Gänge plötzlich nicht mehr richtig rein.

    Seid ihr euch eigentlich sicher, dass es an der Flüssigkeit liegt oder könnte auch der Zentralausrücker selbst einen Schaden haben?

    Würde dazu den Symptomen passen?

  • Ich hatte meinen mit gut 150.000 auf der Uhr gekauft und blöde Geräusche aus dem Getriebe / Kupplungsbereich gehabt.

    Habe diese auf den Ausrücker geschoben und dachte mir "Tausch mal eben das Drucklager".

    Toll.

    Das Kupplungspedal blibe manchmal hängen und daher haben wir schnell eine neue Kupplung samt neuem Zentralausrücker besorgt und in mühevoller schweißtreibender Arbeit alles eingebaut.

    Dabei zeigte sich, dass der alte Zentralausrücler undicht war.

    Die Geräusche verschwanden aber leider nicht und wurden so laut, dass bei 180.000 ein neues Getriebe her musste.

    Bei der ganzen Arbeit ist mir halt aufgefallen, dass in der Leitung vom Behälter zum Geberzylinder und zum Zentralsrücker die Fremsflüssigkeit schwarz und dreckig war.

    Vom Motorrad kenne ich das sehr gut, wie sich ein Hebel mit alter und einer mit frischer Bremsflüssigkeit betätigen lässt.

    Ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, bei alter Bremsflüssigkeit geht alles sehr knorrig und schwergängig / ruckelig.
    Das wird beim PKW / Transporter nicht anders sein.

    Als allererstes würde ich das dann mal testen (oder testen lassen), ist ja höchstens ne Stunde Arbeit.

    Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur.7yg5-3h-bc40.gif

  • Ja, das klingt logisch! Danke für deine Erklärungen!


    noch eine Frage:

    Wenn die Flüssigkeit in der Leitung so alt und dreckig ist, und der Rest der Flüssigkeit im System ja nagelneu ist, wäre es dann nicht sinnvoller mit Schritt 2 zu beginnen um möglichst viel von dem Zeug erstmal raus zu spülen und es nicht oben in den Behälter zu drücken wo es sich mit der neuen Flüssigkeit mischt und diese verunreinigt.


    Vielleicht sollte man erstmal kurz spülen (schritt 2). Und dann mit der eigentlichen Prozedur anfangen (also Schritte 1 und 2)??


    was haltet ihr von dieser Vorgehensweise?


    Achja, und wieviel von der dot 4 Flüssigkeit sollte ich bereit halten für den ganzen Spaß? Wieviel kommt dabei so raus bzw. Muss nachgegossen werden?


    Framadi : der Motor hat 245.000 auf der Uhr.

  • Also ich würde das mit der Pedalpumperei nur machen wenn nicht anders möglich. Also bei einer Panne oder so.
    Im Normalfall würde ich persönlich immer die Überdruckversion durchführen.

    Wenn du nen Kompressor und nen Druckminderer hast brauchst du ja nur noch den passenden Anschluss für den Bremsflüssigkeitsbehälter.


    Wenn du dir das alles erst zulegen musst kannst du das Entlüften schon ein paar mal machen lassen mit Rechnung.
    Wenn du allerdings sowieso Schrauber bist und vielleicht mehrere Fahrzeuge zu versorgen hast lohnt sich natürlich die Anschaffung.

  • Was ich nicht ganz verstehe, warum bei dieser Entlüftung 2 Schritte notwendig sind.

    Den von unten und von oben.

    Bei Bremsenentlüftung ist immer nur eine Art vollkommen ausreichend, entweder von unten oder von oben.

    Ich habe eine Saugpumpe bei der ich unten absauge. Die Absaugpumpe ist ja umstritten, aber es klappt beim Bremsflüssigkeitswechsel immer einwandfrei . Sowas ähnliches:

    https://www.amazon.de/BGS-8066…eit&qid=1626943488&sr=8-5