Fahrzeugsicherungen - fehlende Nummerierung? Zuordnung?

  • hallo, mit meinem Ducato 250 Bj. 2012, 96kW,131PS, 2,3Liter Diesel Multijet , Automatisiertes Getriebe habe ich folgendes Problem: ich habe das Womo 2019 gebraucht gekauft und rätsel nun, welche Fahrzeugsicherung was absichert? Es geht um den Sicherungskasten links neben dem Lenkrad, siehe Bilder. Merkwürdigerweise sind diese Sicherungen nicht nummeriert, das ist für mich absolut unverständlich. Außerdem deckt sich deren Anordnung nicht mit den Bidern im Handbuch. Hat da jemand Rat? MfG

    Stefan

  • Hallo Laika78, danke für die schnelle Antwort. Das ist zwar ein X290er, habe den X250er. Denkst du die sind sicherungstechnisch vergleichbar?

    Gruß Stefan, fahre übrigens auch nen Laika X660R 😀

  • Hallo


    Ich hatte das selbe Problem, meiner ist auch ein 2012, schau mal im internet da gibt es das nachfolge heft, da sind alle sicherungen aufgeführt,

    ich kann dir es zukommen lassen aber erst am Montag


    Gruss Norbert

  • Danke Günter für den Link. Komischerweise deckt sich die Dashboardabbildung vom Ducato 2015-19 dem meines Ducato Modell 2012! Da muss wohl irgendwas durcheinandergekommen sein. Also ich gehe jetzt mal davon aus das für mich dann die Abbildung des 2015-19er Modells gilt. Im Motorraum habe ich das noch nicht gegengecheckt.


    Norbert , wenn du noch einen anderen Link hättest wäre auch klasse.


    Was anderes in dem Zusammenhang: wie kann ich denn bei gezogener Sicherung F36 (10A) (also: Radio, climate control, alarm, tachograph, battery disconnecting control unit, Webasto timer (+battery)) das Fahrzeug trotzdem verriegeln, also insbesondere die Beifahrertüre? Geht das überhaupt? Hintergrund, ich möchte die Sicherung mal rauslassen um zu prüfen, ob daher mein Ruhstrom die Batterie ständig leersaugt. Ich konnte an dieser Sicherung satte 2,1 mV messen. Ergibt bei 7,7 Ohm Sicherungswiderstand satte 272mA. Habe das hiernach ermittelt: Ruhestrom messen und Verbraucher finden - YouTube


    Danke für jede Hilfe

    Gruß Stefan

  • Komischerweise deckt sich die Dashboardabbildung vom Ducato 2015-19 dem meines Ducato Modell 2012!


    um zu prüfen, ob daher mein Ruhstrom die Batterie ständig leersaugt. Ich konnte an dieser Sicherung satte 2,1 mV messen. Ergibt bei 7,7 Ohm Sicherungswiderstand satte 272mA. Habe das hiernach ermittelt: Ruhestrom messen und Verbraucher finden 

    Hallo Stefan, es hat mich auch gewundert, irgendwie wurde Deiner da vorgezogen im Ausbau. keine Ahnung.


    Wenn Du sonst keine Spielereien hast im Wagen tippe ich auf das Radio im Standby-Mode. Wenn Du auch den Schalter hast ,irgendwo hingedübelt, dann schalte das Radio mal am radioeigenen Knopf aus, nicht mit dem Zusatzschalter.

    Ich verstehe nur nicht, warum Du da die Beifahrertür unbedingt verriegen willst. Nimm ein Buch, setzt Dich rein, mach alles zu und warte...ich hab irgendwo auch Stromlaufpläne, aber bei dem italienischen Durcheinander weiß ich bei Dir nicht, in welche ich da schauen sollte.


    Oder klebe das Voltmeter (über der Sicherung) an die Scheibe und mach zu, von Außen.

    Wenn man ein Amperemeter hat, kann man auch eine Sicherung kaputt machen und dort Kabel dran löten und ein Meßgerät dran machen, dann weiß man genauer, was da fließt, nur aufpassen, das kein Riesenverbraucher auch dran hängt, der das Amperemeter tötet.

    Grüße Günter

    Karmann Davis, 2.3L

  • Günter, wenn du mir die Stromlaufpläne zusenden könntest - das wär klasse. Also wenn ich bei meinen Sicherungen nur an der


    F36 (10A) (Radio, climate control, alarm, tachograph, battery disconnecting control unit, Webasto timer (+battery)


    den hohen Verlust von 0,27A messen kann muss doch dort irgendein Verbraucher die Ursache sein.

    Mir wurde von ars-stuttgart.de sowohl der alpine Naviceiver X903D-DU als auf eine Thitronik Alarmanlage inkl. Profinder eingebaut. Beides hängt an dieser 10A Sicherung (F36)! Eigentlich habe ich seit diesem Zeitpunkt die Problematik mit dem Ruhestrom und leerer Batterie nach ca. 5 Tagen Stillstand. Vor dem Einbau war alles Bestens. Ich war damit mehrfach bei denen, zuletzt wurde auf meinen Wunsch ein Schalter eingebaut mit dem das Radio auf die Aufbaubatterie geschaltet werden kann. Am Navi hängt eine kombinierte USB/HDMI Buchse dran. Eine zusätzlich eingebaute separate USB Buchse liefert erst Strom, wenn die Zündung an ist. Laut Thitronik ist der Ruhestrom der Alarmanlage so minimal, dass das Monate halten müsste. Nichts hat geholfen, die Verluste sind immer noch da. An wen kann ich mich mit so einem Problem wenden? Bin mittlerweile ziemlich verzweifelt.

    Gruß Stefan

  • Anleitungmuss doch dort irgendein Verbraucher die Ursache sein.

    Hallo Stefan,

    nur die Ruhe....

    mit der Umschalterei auf die Aufbaubatt. ist vermutlich nur das Zündungsplus gemeint , da fließt eh kein Strom. Ist der Ersatz für 'Zündschlüssel drehen' und hat erst einmal mit der Hauptversorgung des Radios nichts zu tun.

    Wichtig wäre zu wissen, auf was der 'Dauerplus'-Eingang des Radios liegt.

    Wenn der noch auf der Starterbatt. liegt, dann könnte das Radio im Standby-Mode diese leerziehen.


    Geht denn das Radio aus, wenn Du diese Sicherung F36 ziehst? Wenn ja, ist noch die Starterbatt. am Dauerplus.


    Und hast Du das Radio mal konkret am radio-eigenen Schalter ausgeschaltet? Und dann Strom gemessen..


    Das einfachste wäre, das Radio aus seiner Halterung ziehen und die gelbe Leitung, die dicke abgesichert ist, vermutlich mit ca. 15A, die Sicherung rausnehmen und nochmals messen. dabei kann man dann auch gleich feststellen, ob der Dauerplus-Eingang des Radios über Starterbatt. oder Aufbaubatt. seinen Hauptstrom bezieht.


    Siehe-> Anleitung Seite 14

    Dauerplus ist die gelbe Leitung mit der Sicherung, nennt sich 'Batt'. nachdem das Radio große Leistung hat, könnte die größer als 10A sein und das könnte eh kollidieren (bei großer Lautstärke) mit der eingebauten Sicherung im Kasten. Auch im Handbuch habe ich den Wert der Sicherung nicht gefunden (Alpine-Geheimwissen!?),


    Ich glaube nicht, dass Dir die Schaltbilder wirklich helfen. Ich habe sie nur auf CD. Da steht nicht viel hilfreiches drin. Deine Version habe ich noch nicht gefundn, ist irgendwie eine 'Zwischenlösung'???


    An wen Du dich wenden kannst? An einen , der Ahnung davon hat, ist eigentlich alles Kinderkram, für den der's kann.

    Grüße Günter

    Karmann Davis, 2.3L

  • Vielen Dank Günter für die Erläuterungen. Also wenn ich den Schalter so schalte das das Radio über die Aufbaubatterie läuft und dann die Sicherung F36 ziehe bleibt es an. Scheint also korrekt angeschlossen, so dass es dann keinen Strom mehr über die Starterbatterie verbrauchen kann, oder? Bei der Schalterposition auf Starterbatterie und gezogener F36 Sicherung geht das Radio aus.

    Den Alpinenaviceiver kann man nicht wirklich per Schalter ausschalten: wird ja mit der Zündung ein/ausgeschalten. Ich bin mir aber gerade unsicher, ob das nicht auch funktioniert wenn das Radio an der Aufbaubatterie hängt, das muss ich nochmal probieren. Man kann das Gerät aber über langes Drücken der Menütaste manuell Ein/Ausschalten.


    Das Thema mit der Beifahrertüre rührt daher, dass wenn die F36 gezogen ist die Zentralverriegelung nicht mehr funktioniert. Wie kann ich dann diese Türe verriegeln? Die Fahrertüre kann ich ja abschließen aber nicht die Beifahrertüre. Ich würde gerne mal ausprobieren, wie bzw. ob sich die Starterbatterie auch bei entfernter F36 Sicherung so dermassen schnell entlädt, möchte aber das Womo nicht mit unverriegelter Beifahrertüre stehen lassen.


    Den Naviceiver ausbauen möchte ich nur ungerne machen, ich sehe hier die Fachwerkstatt ars-stuttgart.de in der Verantwortung. Dort war ich allerdings schon mehrfach und die sind sich keiner Schuld bewußt. Leider kann ich denen nicht wirklich nachweisen dass der falsch angeschlossener Naviceiver die Ursache für das Dilemma ist. Ich selber bin in der Thematik auch zu wenig vom Fach um das sicher durchzuführen. Die Werkstatt argumentierte dann auch, sie wüsste nicht, was da sonst noch alles an der Sicherung dranhängt und das Problem verursacht. Das kuriose ist, das die http://www.ars-stuttgart.de auch bei Alpine selbst für den Grossraum Stuttgart bekannt ist und als durchaus seriös und kompetent angesehen wird. Ich überlege nun, ob ich bei alpine direkt einen Termin ausmache und das dort mal begutachten lasse. Was für ein Mist, mich plagt das Thema bereits seit einem geschlagenen Jahr.

    Gruß Stefan

  • Also wenn ich den Schalter so schalte das das Radio über die Aufbaubatterie läuft und dann die Sicherung F36 ziehe bleibt es an. Scheint also korrekt angeschlossen, so dass es dann keinen Strom mehr über die Starterbatterie verbrauchen kann, oder? Bei der Schalterposition auf Starterbatterie und gezogener F36 Sicherung geht das Radio aus.

    Das ist etwas seltsam!


    "Also wenn ich den Schalter so schalte das das Radio über die Aufbaubatterie läuft und dann die Sicherung F36 ziehe bleibt es an."

    Du meinst Schalterposition auf Aufbaubatterie. Bei 'normaler' Verkabelung hieße dass, das das Radio nicht an der Starterbatt. hängt.


    "Bei der Schalterposition auf Starterbatterie und gezogener F36 Sicherung geht das Radio aus."

    Und hier hieße das, daß das Radio doch an der Starterbatt. hängt.


    Ich habe das Gefühl, dass bei Dir Dauerplus und Zündungsplus verwechselt worden sind oder zusammengelegt oder sonst was.

    Da hilft eigentlich nur nachprüfen lassen, was da wie verkabelt ist.


    Obwohl noch garnicht feststeht, ob es das Radio als Fehlerquelle überhaupt ist..

    Man kann das Gerät aber über langes Drücken der Menütaste manuell Ein/Ausschalten.

    Dann mach das mal und messe die Spannung über der Sicherung. Das manuelle Auschalten sollte den Radio-Standby-Modus mit Bluetooth u.a. beenden, falls es noch an war.



    Wie kann ich dann diese Türe verriegeln?

    Wenn alle Stricke reissen, drinnen verriegeln und durchs Fenster raus, so wie es alle Diebe machen^^

    Oder Ernst beiseite: Die Beifahrertür von innen mit einer Kette am Sitz festmachen, so dass sie von Außen nicht geöffnet werden kann, oder den Sitz mit dem Rücken zur Beifahrertür drehen und dann befestigen. Und die Schiebetür mit dem berühmten 80cm-Stock von innen verriegeln, falls notwendig.

    Grüße Günter

    Karmann Davis, 2.3L

  • Was für ein Mist, mich plagt das Thema bereits seit einem geschlagenen Jahr.

    Mach einfach folgendes: Drücke den Herren vom Einbau einfach das folgende Bild in die Hand und die sollen das so ergänzen, wie sie es ausgeführt haben. Das werden sie ja wohl nicht ablehnen können/dürfen:



    Links sind die Spannungen, die es gibt.


    Mittig ist der Umschalter.


    Rechts das Radio mit den vorhandenen Stromversorgungs-Eingangssignalen.

    UND es gibt noch eine Leitung in BLAU am Radio (REM 12V), bei der steht im Manual: für externen Einschalter (+12VDC zum Einschalten des X903D-DU ohne Tasten und Schlüssel. ) Was 'ohne Tasten und Schlüssel' heißen soll, was ich jetzt nicht.


    Damit ist zwar nicht geklärt, woher und ob der dauerhafte Strom vom Radio kommt, aber Du weißt zumindest, was da gemacht wurde.


    Zum Verriegeln der Tür fällt mir noch ein, habe es aber NIE probiert: Wagen von innen verriegeln, Sicherung raus, dann von außen mit Schlüssel Fahrertür aufschließen (lassen) und wieder zu und fertig.

    Grüße Günter

    Karmann Davis, 2.3L

  • hallo Günter, ich finde das ganz klasse dass du mich in dieser Sache so prima unterstützt und möchte mich dafür ganz besonders bedanken. Die Sache mit dem einfachen Schaltschema finde ich prima und ich werde damit auf ars-stuttgart zugehen. Auch deine Idee mit der Beifahrertür klingt gut, darauf muss man erst mal kommen. Werde das mal ausprobieren und weiter berichten.

    Grüße Stefan

  • für mich klingt das so als bezieht dein Radio den Dauerstrom von der Starterbatterie und das geschaltete Plus über die Zündung und den zusätzlichen Schalter. Das wäre dann eigentlich auch nicht unbedingt verkehrt. Zudem dürfte das so ziemlich die am weitesten verbreitete Anschluss-Methode sein unter den Womo-Herstellern.

    Bedeutet aber natürlich auch dass das Radio bei geparktem Fahrzeug über seinen Ruhestrom an der Starterbatterie saugt.


    Da der erhöhte Ruhestrom bei dir ja mit dem neuen Radio eingetreten ist, kann man da schon von einem heissen Kandidaten sprechen was dein Problem angeht.


    Das Problem ist eben nun, dass du wohl kaum Möglichkeiten haben wirst um den Ruhestrom des Radios zu verkleinern. Also bedeutet ein anderes verkabeln nur dass du dir dann eben die Aufbau-Batterie leer saugen würdest. kann natürlich sein dass dir das dann nie auffallen würde, Weill ab und zu mal die Sonne aufs Solarpanel scheint, oder das Womo am Landstrom hängt.....


    Was dir also helfen könnte wäre ein Schalter der den Dauerstrom zum Radio unterbricht. Dann sind eben auch die Einstellungen weg.


    Dein Thread klingt ja auch ein bisschen so als würdest du das in Kauf nehmen. Zumindest habe ich den Eindruck dass du überlegt hast ebne für längere Standzeiten die Sicherung zu ziehen und dann aber das Tür Problem hast.


    Mein Radio (Chinakracher) hat auch einen relativ hohen Ruhestrom. Da dauert es so ca. 7 Tage bis die Starterbatterie Alarm gibt. Aber mich stört es nicht. Solange man das weiss kann man ja damit umgehen. Ich parke über Winter in der Halle am Stecker und wenn es draussen steht erledigt die Sonne das Laden.


    Da musst du nun abwägen was für dich die beste Lösung ist:
    -Verkabeln nach deinen Wünschen/Bedürfnissen

    -evtl. die Ladesituation anpassen

    -Schalter für Dauerstrom auf Kosten des Senderspeichers

    -Anderes Radio




    Viel Erfolg und gutes Gelingen

  • Mein Radio (Chinakracher) hat auch einen relativ hohen Ruhestrom.

    ...

    für mich klingt das so als bezieht dein Radio den Dauerstrom von der Starterbatterie und das geschaltete Plus über die Zündung und den zusätzlichen Schalter.


    "Also wenn ich den Schalter so schalte das das Radio über die Aufbaubatterie läuft und dann die Sicherung F36 ziehe bleibt es an."


    Das zeigt, das es nicht einfach an der Starterbatt. hängt! Nix mit Dauerstrom über Starterbatt. bei 'üblicher' Verkabelung!

    Ich glaube fast, dass die Dauerstrom und Zündungsplus gemeinsam zusammengeschaltet zwischen Starterbatt. und Aufbaubatt. umschalten. Das würde dieses Verhalten erklären. Und das bedeutet, dass man nie in den Stromsparmodus kommt, weil Zündungsplus immer an ist. Aber wissen tue ich es nicht!

    ich werde damit auf ars-stuttgart zugehen

    Die heutigen Radios haben oft einen Ruhestrom von 100mA bis 250mA. Hier wird die Bequemlichkeit und LED-BlinkyBlinky für den Nutzer höher gewertet, als die Sinnhaftigkeit im Power-Konzept des Autos.


    ABER das muß man nicht akzeptieren. Insbesondere dann nicht, wenn beim Verkabeln 'vereinfachte Wege' gegangen wurden.


    Außerdem können diese Radios evtl. eine Einstellung haben, die man im Menü erst einschalten müßte "Energie SparModus" , ob Alpine das hat, weiß ich nicht.


    Jedes Radio sollte auf die Speicherhaltung von ca. 5mA zurück schaltbar sein, wenn nicht, dann ist das ein Regressanspruch wert.


    Die ars-Leute kennen das 'eigentlich'. ars-video (ab ca, 12 sec., ist zwar ein Pioneer, aber evtl. auch bei andern zu finden)


    Im Ruhezustand sollte kein Auto mehr als 20mA bis 25mA schlucken, wenn sonst keine Spielereien eingebaut sind.


    200mA kann man akzeptieren, muß man aber nicht....

    Grüße Günter

    Karmann Davis, 2.3L

  • aber kann es denn sein dass ein namhafter und nicht gerade preiswerter Anbieter von Naviceivern, der ich denke schon gehobeneren Art, ein Modell auf den Markt für den Womobereich wirft das sage und schreibe 0,27A Ruhestrom aus der Batterie zieht? Das ist doch dann in meinen Augen eine absolute Fehlkonstruktion! Komischerweise scheint es aber andersherum auch viel Käufer desselben Gerätes zu geben die die Problematik (noch) nicht haben oder nicht zur Kenntnis nehmen.


    Also wenn sich dann bewahrheitet dass das Gerät tatsächlich korrekt angeschlossen wurde bleibt mir dann ja außer den von Airemperor genannten Möglichkeiten vielleicht noch die direkte Kontaktierung von Alpine mit der Problematik. Aber da habe ich meine Zweifel dass die so kooperativ/kulant sind und hier versuchen eine akzeptable Lösung zu finden.

  • aber kann es denn sein

    Das kann nicht nur, das ist sogar so...


    Viele haben es richtig angeschlossen, dann soltte es nicht so dramatisch sein, aber wer kennt sich schon mit dem Anschluß aus von den Nutzern, die meisten sind YouTube-gebildet und das meist auf dem falschen Kanal.


    Es wird häufig in Prospekten und Handbüchern aufs äußerste vermieden, den Ruhestromverbrauch anzugeben, nicht ohne Grund. Der 'normale' Käufer schaut nur nach Gimmicks, Lautstärke und äußerer Schönheit. Das Erwachen kommt später und dann wird es 'notakzeptiert' weil man es nicht besser weiß.


    Auch der bei Dir im Manual steht was von "Remote 12VDC-Eingang", ist bestimmt bei Niemandem bekannt und welche Auswirkungen der hat (Geheimwissen Apline?!)?


    Such mal im Internet nach "Alpine Ruhestrom", Du wirst überrascht sein...


    Sorry, das ich manchmal etwas krude Meinungen über unsere HighTech-Industrie habe...


    Aber nochmal:

    Und hast Du das Radio mal konkret am radio-eigenen Schalter ausgeschaltet? Und dann Strom gemessen..?

    Grüße Günter

    Karmann Davis, 2.3L