Tassenstößel beim 290er 2,5D wechseln

  • Frage an alle Fachleute.

    Muß die Tassenstößel wechseln. Dazu natürlich die Nockenwelle raus. Nun die Frage, Muß ich das Ventilspiel wieder neu berechnen oder sind die Toleranzen der Tassen so klein, das man das vernachlässigen kann ? Natürlich danach noch kontrollieren.

    Wolfgang

  • Ich bin der Meinung das nach wechseln der Tassenstössel das Ventilspiel kontrolliert und neu eingestellt werden muss, ich würde die "alten" Shims einbauen und dann kontrollieren!

    Ich selber hab das an einem anderen Fiat Motor (Benziner) schon einmal gemacht und musste bei der Nachkontrolle feststellen das signifikante Abweichungen vorhanden waren!

  • Danke für die schnelle Antwort. Nun bin ich sicher. Das Problem ist aber, ich habe kein Werkzeug um die Tassen runter zu drücken. Hat jemand so ein Teil ? Ich habe leider die vorhandenen

    mit einem falschen Werkzeug kaputt gemacht. Würde das Werkzeug unaufgefordert zurück bringen, senden. Natürlich etwas für die Kaffeekasse !

    Gruß Wolfgang
















    Tassen mit einem falschen Werkzeug kaputt gemacht. Natürlich etwas für die Kaffeekasse.

  • So, habe mir das alles noch einmal überlegt. Werde das Stirnrad der Nockenwelle abnehmen alles fixieren. Die Nockenwelle raus. Alle 8 Tassen erneuern und dann meine gemessenen Shims montieren. Kann dann die Nockenwelle zum einstellen drehen, ohne etwas zu verstellen. Somit ist kein Werkzeug zum runterdrücken der Tassen erforderlich. weis dann, das ich kein Pfusch produziert habe. Der Simmerring Stirnseite wird dann gleich auch erneuert.

    Ist das der richtige Weg oder irre ich ? Sagt mir bitte, was Ihr davon haltet oder was ich besser machen kann. Wenn das klappt und vernünftig läuft, kommt es auf den 100ter nicht an. Meine Zeit kostet kein Geld !

    Wolfgang

  • OK.

    Denke jetzt habe ich verstanden.

    Du baust die NW aus, wechselst die Tassenstößel und legst die Shims wieder richtig ein.

    Dann baust die die NW wieder ein und kontrollierst jetzt das Spiel.

    Sollte ein Spiel nicht passen baust die die NW wieder aus und ersetzt den entsprechenden Shims.

    Dann baust du die Nockenwelle wieder ein und kontrolierst nochmal ?

    Eigentlich spricht meines Wissens nichts dagegen da du die Tassenstössel sowieso wechseln mußt.


    Aber den Zahnriemen mußt du auch jedesmal raufmontieren zum durchdrehen des Motors, und wenn du fertig bist einen neuen Zahnriemen ??


    Gruß Martin

  • So, habe mir das alles noch einmal überlegt. Werde das Stirnrad der Nockenwelle abnehmen alles fixieren. Die Nockenwelle raus. Alle 8 Tassen erneuern und dann meine gemessenen Shims montieren. Kann dann die Nockenwelle zum einstellen drehen, ohne etwas zu verstellen.

    Ich hab irgendwie die Vermutung/Befürchtung du meinst die Nockenwelle alleine drehen zu können...

    Sollte dem so sein -das geht nicht! Die Ventile stehen auf den Kolben auf, und im schlechtesten Fall verbiegst du welche.

    Da muss schon- wie erwähnt, der Zahnriemen komplett drauf und alles zusammen durchgedreht werden.

  • Hallo:

    Hallo Wolfgang, so wie ich auf den Bildern hast du die Einstellscheiben ausgebaut!! so können ev die Nocken oder die Tassen bei Drehen beschädigt werden!!

    1. Zuerst wird das Ventilspiel gemessen! ist es außer Toleranz werden entsprechend verschieden dicke Scheiben gewechselt.

    NICHT die Tassenstößel!!!

    Mit entsprechendem Werkzeug können die Tasesen niedergedrückt werden so dass die Einstellscheiben entnommen werden konnen.

    Die Scheiben werden gemessen, wenn kein Maß mehr auf der rückseite zu sehen ist, und entsprechend zu der Differenz zum Sollmaß getauscht!!

    Bei uns wurde zum einstellen der Ventile bei fiat nie eine Nockenwelle ausgebaut; denn dabei kann man auch schnell was verwechseln!

    So long KH ............................................. der zuletzt 1983 an einem fiat Ventispiel eingestelt hat!!



  • Vielen Dank an alle. Habe einen Denkfehler gemacht. Kann die Nockenwelle nicht drehen, drücken dann auf einen der Kolben, welcher gerade oben ist, richtig ?

    Hallo Kamann, ist richtig, ich muß aber die Tassenstößel wechseln. siehst Du die Bruchstellen auf den Bildern ? Das Video von Osterhenne kenne ich, habe es nachgebaut, nicht gut !

    Es müssen die Stehbolzen vom Ventildeckel entfernt werden (kein Problem) und die Sache ich ziemlich wackelig, genau so wie mein Niederhalter, der alles kaputt gemacht hat. Du sprichst von einem Niederhalter, den habe ich aber nicht, wer hat einen der passt ?

    Gruß Wolfgang

  • Hallo noch einmal

    ich wusste, daß das irgendwie funktionieren muß. Ich kann den Motor so drehen, das alle 4 Kolben mittig zwischen UT und OT stehen. Somit kann ich die Nockenwelle 720° drehen und alle Ventile einstellen. Soviel Arbeit und Geld für einen Fehler, man konnte nicht sehen, wo der Niederhalter drückt, ist direkt unter der Nockenwelle. Schade;( Das war der Übeltäter, Bild

    Oder mache ich wieder einen Denkfehler ???

    Wolfgang


  • Hallo

    Das würde bedeuten du stellst den Motor auf die Markierungen (KW- Markierung, NW- Markierung ESP- Markierung)?

    Dann nimst du den Zahnriemen ab (Vielleicht ESP irgentwie abstecken wenn möglich).

    Jetzt drehst du die KW eine viertel umdrehung vielleicht nach rechts.

    Nockenwelle ausbauen und Tassenstössel wechseln , Shims einbauen und Nockenwelle einbauen.

    Jetzt Nockenwelle drehen und alle Ventile Messen. Wenn eines nicht passt, Nockenwelle raus und Shims tauschen.

    Nockenwelle wieder rein und alles Kontrollieren.

    Wenn alles passt Nockenwellenrad wieder auf die exakte Markierung stellen.

    Jetzt wieder die Kurbelwelle eine viertel umdrehung nach links drehen auf die Markierung .

    Zahnriemen wieder Montieren. (Wenn möglich einen neuen Satz verwenden)


    Wenn alles passt kw 2 Umdrehungen langsam durchdrehen und Markierungen kontrollieren.


    Eigentlich hast du recht.

    Denke auch das es funktioniert ohne das du zwischendurch den Zahnriemen auflegen must.

    Aber vielleicht meldet sich noch jemand der das auch bestädigt.


    Gruß Martin

  • HALLO.

    So konnten wir das früher in der Werkstatt nicht machen denn bei diesem Zeitaufwand und den Werkstattpreisen da wäre der Kund nie wieder gekommen!!Es geht ev. so:

    1 zyl. oT Nockenspitzen nach oben, Ventilspiel messen wenn Spiele außer Tolranz ist Plättchen auchsbauen,Plättchen entsprechend dem Ventspiel einbauen.

    Das an beiden Ventile des 1. Zylinders.

    Dann Motor eine Umdrehung vorwärtsdrehen dann das gleiche am 4 Zylinder!

    Dann Motor vorwärtsdrehen bis die Nockenspitzan am 2. Zylinder oben stehn dann das gleiche am 3. Zylinder usw.

    Das GANZ Dumme ist nur, dass man zu hause keine Auswahl passenden Plättchen hat!!

    Ach ja und immer darauf achten ob Aus oder Einlassvent eingestellz wird!!!

    Aber gottseidank gibt heute Hydrostößel!!

    So long!!KH

  • Ich kann mich nur bedanken, bei so viel Hilfe. Die Plastikabdeckung vor dem Zahnriemen ist schon ab. Dann werde ich den Zahnrriemen mit 2 Kabelbindern am Stirnrad fixieren. Das gleiche an der ESP. Werde dann am Stirnrad die 3 Schrauben lösen und 2 davon unten entfernen, Baue einen kleinen Galgen und binde das Stirnrad stramm nach oben fest. Natürlich den Motor nicht verdrehen. Dann nach der eigentlichen Arbeit, wenn alles klappt, werde ich durch eines der 3 Löcher vom Stirnrad einen Dorn stecken und versuchen, das obere Loch der Nockenwelle zu benutzen und nach oben hebeln. Wenn das klappt, habe ich gewonnen. Andernfalls muß ich den Riemen entspannen. So meine Gedanken. Es gibt aber ein Spruch :Praxis ist, alles funktioniert und keiner weis warum. Ich werde mir im Winter einmal Gedanken darüber machen. Von den seltsamsten Niederhaltern gibt es ja diverse mittlerweile.

    Das Problem ist die dünne Wandung der Tassen. Ich mache auch das Spiel mit 1-2 Hundertstel nicht. 5/100 ist genau genug für den Treckermotor. AV 45-50/100 EV 40-45/100

    KH, entweder hattet ihr früher andere Technik oder vernünftige Werkzeuge. Ich habe auch schon eine Idee wie, kann ich gut messen, wenn die NW weg ist, wenn ich´s nicht vergesse.

    Wolfgang

  • Weis zufällig jemand, wie die Nocken der Nockenwelle stehen müssen, um die Kolben einigermaßen auf gleiche Höhe zu haben. Möchte die Brennstoffdüsen nicht wieder ausbauen, um mit einer Nadel zu tasten, wo sie stehen.

    Meine, der Zylinder 1 45° vor OT bin aber nicht sicher. Das wäre kurz vor erreichen Ventil öffnen.

    Wolfgang

  • Hat die Kurbelwelle keine OT Markierung?

    Ansonsten Zyl 1 auf Überschneidung - dann hast iE OT und dann den Motor 1/4 Umdrehung drehen.

    Aber mE ist das ganze Unterfangen grenzwertig. Komplizierter und mit möglichst vielen Unwägbarkeiten behaftet geht es fast gar nicht- nur um nicht das richtige Werkzeug benutzen zu müssen....

  • Hmm, was hab ich geschrieben?

    Überleg jetzt einfach mal haargenau was da mechanisch passiert.

    Ich wünsch dir wirklich viel Erfolg, oder Glück, aber sorry, du hast 0,00 Plan von dem was da vor sich geht. Das kann so schnell dermaßen sauteuer in die Hose gehen, das glaubst du nicht. Ist es das wert? Niederhalter und Zange wären 100x günstiger.

    Ventile einstellen auf dem normalen Weg ist überhaupt kein Ding, aber die Orgie da maximiert die Fehlerquellen bei minimaler Ahnung. Kann gut gehen, muss es aber nicht.

    Wenn dir der Zahnriemen abrutscht, stehst schon da -ein Zahn daneben, und das knirscht.