Rostpickel und alter stumpfer Lack

  • Hallo,

    Ich habe meinen Ducato 280 jetzt schon 8 Jahre im Freien stehen und das ganze Jahr in Betrieb. Bis vor kurzem keinen einzigen Rostpickel gehabt. Seit letzem Jahr aber geht es sehr schnell und es werden immer mehr. Ich würde das gerne reparieren bevor es richtig schlimm wird. Aber ich frage mich gerade, ob einfach der Lack schon so spröde ist, dass es sinnvoll wäre das Fahrerhaus komplett neu zu lackieren. Habe keine Lust dann jedes Jahr wieder 10 Stellen auszubessern. Ansonsten würde ich die Schadstellen mit Spraydose ausbessern und den restlichen alten Lack aufpolieren. Gibt es danach irgendeine Möglichkeit den restlichen alten Lack zu "konservieren"? Unter der Dichtung für die Scheibe sieht es (bis auf eine kleine Stelle) noch gut aus soweit ich das sehen kann.


    Eine weiter Frage die sich mir aufdrängt: Das Typenschild auf dem der Farbton stehen sollte ist leider nicht ausgefüllt. Irgendwo im Forum habe ich gelesen, dass die Standardfarbe "hellelfenbein" sein sollte, das kommt mir aber zu dunkel vor... ist ein Detleffs Globetrotter A522 von 1989.

  • Hallo,

    fahre in eine kleine Lackiererei.

    Die können dir in aller Regel sagen, um welche Farbe es sich handelt.

    Vermutlich wirst du um eine professionelle Komplett Lackierung von dem Führerhaus nicht drum rum kommen.

    Dafür hast du dann aber auch wieder etliche Jahre Ruhe.

    Viele Grüße vom Niederrhein. :wink

    Rolf

  • Auf den Bildern kann ich es nicht so gut erkennen. Aber ist das Rost unter dem Lack oder "auf" dem Lack?

    So ähnlich sieht das aus wenn man z.B. in der nähe was gefleht hat und dann Partikel vom Flexen rum liegen und rosten.

    Vor allem wenn der Lack schon stumpf und "raus" ist.

    Aus der Nähe betrachtet erkennt man das aber normal.

  • Hallo,
    Meint ihr, dass sich hier etwas eingbrannt hat und jetzt rostet? Es sind sicher keine Partikel die nur "rumliegen". Ich könnte mir das nur so erklären, dass bei meinem letzten Werkstattbesuch in der Nähe des Fahrzeugs geflext wurde was ich nicht nachprüfen kann. In jedem Fall muss ich das aber wieder in Ordnung bringen. Und ich würde es wenn dann selber machen. EIne komplette professionelle Neulackierung übersteigt mit ziemlicher Sicherheit mein Budget. Der Vorbesitzer hatte (leider) bereits den Aufbau nicht besonders schön mit der Rolle neu lackiert, ich habe also bei diesem Fahtzeug in puncto Lack nicht mehr so viel zu verlieren ;-). Es soll halt einfach wieder eine Zeit lang halten.


    lg

    Mathias

  • Hallo Mathias,

    parkst Du neben einer Bahnlinie mit Oberleitung oder hast du dort längere Zeit geparkt. Oder neben Straßenbahnlinien ? Die Partikel, die da entstehen, brennen sich tief in den Lack ein. Hatten das bei Firmenfahrzeugen.

  • das die Partikel da so "rumliegen" war etwas salopp ausgedrückt. Du hast es aber schon richtig verstanden. Wenn ein der Nähe geflext wird dann bleiben die Partikel schon mal kleben, bzw. brennen sich ein.

    Nimm einfach etwas Politur, (am besten eine Wenig abbrasive zum testen) und dann nur mit nem alten T-Shirt und dem Finger mal einen der Flecken bearbeiten. Ich bin fast sicher dass du die spurlos weg bekommst. Zur Not eben die Politur steigern wenn nötig bez. des Schleifgrads.


    Problem wird nur sein dass du eben dann das ganze Führerhaus polieren musst. Sonst fällt das auch auf in der Optik wenn du nur die Flecken bearbeitest.


    Was in der Nähe von Schienen von den Zügen als Abrieb zurück bleibt sieht anders aus, ist aber auch Scheisse.

  • Was in der Nähe von Schienen von den Zügen als Abrieb zurück bleibt sieht anders aus, ist aber auch Scheisse.

    Ich meinte damit den Abbrannt oder wie man es nennen will, von der Oberleitung/Stromabnehmer. Diese Funken lösen auch immer Metallpartikel. Und die brennen sich genauso ein.

    Nicht umsonst werden beim Neuwagentransport mind. die Wagen auf den ersten Wagons eingepackt. Und das hat nichts mehr mit der Fahrzeugklasse zu tun.

  • Was zwischen Fahrdraht und Abnehmer an Abrieb entsteht ist so klein, da schafft es kein Partikel seine "Einbrenntemperatur" zu halten über die Distanz zwischen Oberleitung und Fahrzeug.

    Dann hättest Du mal unsere Firmenfahrzeuge sehen müssen, die nur ein paar Meter neben der Bahnlinie standen

  • ...die Rostpartikel werden hauptsächlich von den Grauguss Bremssohlen der Eisenbahnfahrzeuge herkommen....der Bremsstaub wird viele Meter weit verwirbelt...

    Wenn jeder Mensch an sich denkt, wird an jeden gedacht und keiner vergessen.... :ja

  • Yep. Hatte unseren ersten auch mit dem Heck immer Richtung Bahn stehen. War immer schön verrostet bzw. viel Aufwand das wieder weg zu bekommen.

    Eisenpartikel bzw. -Staub der durch die Luft fliegt und am Auto/Womo landet.

    Wenn das nicht regelmäßig abgewaschen wird, rostet das eben irgendwann. Autos die immer dort abgestellt werden erkennt man..