Blech löst sich vom Holm

  • Hallo meine Damen und Herren, :)


    ich bin gerade am Ausbau meines Ducs Bj. 2017 L5H2, Armaflex liegt schon auf der Ladefläche. Habe aber jetzt folgendes Problem. An drei Stellen löst sich das Blech von den Holmen, an ein paar Stellen ist es auch schon leicht gedehnt.

    Womit soll ich das Blech wieder an die Holme kleben und muss ich von draußen ein Druckverband anlegen? Das Spaltmass beträgt nur ein paar Millimeter. Soll ich zur Sicherheit alle Fugen nochmal mit Kleber füllen? Nicht das es später klappert und rostet.


    Ihr seid die Besten.


    P.S.Wenn ich den Boden dämme, sollen dann die Zurrösen raus oder können die einfach mit Armaflex überklebt werden?

    PP.S. Sollen die Dachlatten am Boden mit Abstandhalter (Streichhölzer) verklebt werden oder mit Sika 221 einfach mit Gewicht verkleben?

    ... ich hätte noch viel mehr Fragen8|


    Tut mir leid. :rolleyes:

  • Moin Xerxes,

    wenn Du die Aussenhaut meinst, sie sich von den senkrecht verlaufenden, formgepressten Trägern löst: Mit Sika 221 verkleben, gut ist. Wundere mich aber schon dass so etwas passiert.

    Von aussen kann man dann schon mal etwas bis zur Durchhärtung anlegen, damit es von aussen schier aussieht.

    Aber was bitte hat sich gedehnt?

    /olli

  • Ich würde in jedem Fall alle jetzt noch leicht erreichbaren Holme und Befestigungspunkte satt ist Sika Karosseriekleber nachkleben.👍👍

    Denn wenn sich das Blech an einigen Stellen bereits gelöst hat, haben hier wohl arge Verwindungen/Verspannungen im Vorfeld vorgelegen und da sind die Kosten für ein paar Tuben Sika eher zu vernachlässigen

    Allemal besser als wenn es hinterher nach dem Ausbau beginnt an anderen ( dann evt nur noch schwer erreichbaren) Stellen zu klappern oder knarzen.;):wink

    Martin

  • Was sagt der Tüv zu diesen losen Stellen,denn es sind tragende Holme die am Rahmen sind oder.Besser mal mit einen Sachverständigen sprechen.(Meine Idee) Sind das die Punktstellen die los gehen ?

    mfg.Ludger

  • Jetzt bin ich aber total gebügelt.

    Das sind die Originalen Blechverkleidungen und Verstrebungen eines Fiat Ducato BJ 2017 ?

    Jetzt weiß ich was du mit:
    "Blech löst sich von den Flatterholmen"

    meinst.

    Die sind nur noch miteinander verklebt und nicht einmal Punktgeschweißt?


    So langsam bin ich zu alt für so einen Mist.


    Wie willst du das denn wieder beieinanderzurren, wenn man das klebt?

    Kleben und großer LKW-Gurt von außen um das ganze Auto?

    Das ist mir ehrlich gesagt zu hoch.

    Vielleicht melden sich ja noch welche die das aus der Auto-Branche kennen.

    Gruß Werner, der dir hierbei keine große Hilfe ist.


    PS. Wird Zeit, dass die Autos aus dem 3D Drucker kommen:wacko:

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!

  • Tragende Karroserieverbindungen können das ja nun nicht sein sonst bekommt der Duc ja keine Zulassung;)

    Denk mal das sind Versteifungen für die Blechhaut zur Geräuschdämpfung, mit gutem Sika nachkleben sowie es möglich ist und mit dem Ausbau anfangen:)

  • Ich würde an den losen Stellen den Kleber bestmöglich wegschneiden, dann mit Sika und Aktivator neu verkleben.

    Um eine sichere Verklebung zu gewährleisten könnte man Scheibenheber / Glassauger einsetzen und auf der gegenüberliegenden Seite leicht auf Spannung setzen.

  • Ich denk mal die meisten Kastenwagen sinds so aufgebaut , die meisten verstrebungen sind auch nur montiert damit das blech nicht vibriert , das sind keine tragenden teile , nachkleben und gut , wenns stört

  • Wenn von Außen nichts zu sehen ist, dann würde ich nichts verzurren oder spannen und nur die Fugen mit Kleber füllen.


    Meine größte Sorge wäre die, dass ich mir großflächige Beulen reindrücke, die sich über Lichtreflektion dann deutlich abzeichnen.


    Gruß Jerome

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gerne hätten...

  • Hallo,

    Kleine Geschichte :

    Mein neuer Firmenwagen VW Crafter bj 2018 nach Nutzung von ca 3 Monaten kam der Sommer eines Nachmittags hatte ich eine riesengroße Beule in der Seite... ich rief mein Boss an mit dem Hinweis das ich mir auf keinen Fall erklären kann wie es passiert ist. Am nächsten Morgen, führte ich ihm das Auto vor , ein wenig gedrückt von innen und plopp war die Beule weg .
    Tage später dann über 30 Grad und auf der Rennbahn unterwegs ab 130 K/mh sah ich im Spiegel dann wie sich beide Seitenteile verbeulten , mein Beifahrer hat das dann gefilmt über die Spiegel.
    Bei VW konnte man es sich nicht Erklären.
    Tage später habe ich von einem VW Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand zu hören bekommen „ist dem Werk bekannt, falscher Kleber . Sei froh das er nicht in einer Lackierkabine war , bei der Temperatur läuft der Kleber ganz in die Schweller“.
    Abhilfe Schränke der Werkstatteinrichtung raus und Alles neu kleben. Drei Tage Arbeit.

    Bei 44.000 km dann Motor gerissen Ende.

    Der Aufbau hinten war nackt, es gibt den Crafter auch mit Isolierung und Sperrholz im Laderaum der hat das nicht....

    VW ist auch nicht mehr das was es mal war, wobei Fahren und Bedienen ließ er sich 1A , die Gesamte Haptik Armaturen und sitzen war für die Transporter klasse die beste , die ich kennengelernt hab.
    Saubermachen und nachkleben !

  • Die ganze Karosserie sind Formteile und werden spannungsfrei verklebt.


    Große Flächen, wie bei Fenster vorbereiteten Seitenteilen verhalten sich wie Segelprofile.


    Die Wölbung nach außen kann sich ohne entsprechend Widerlager nach Innen verlagern, aber auch dann, wie Du beschrieben hast, ohne viel Kraftaufwand wieder nach außen drücken.

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gerne hätten...

  • Danke, Ihr seit die Geilsten.

    Aber welchen Kleber nehme ich jetzt? ist Sika 552 AT übertrieben? Nach dem Dämmen komme ich da nicht mehr ran, außer ich tackere von außen nach innen.

    So würde ich vor dem Dämmen noch einmal alle senkrechten Flatterholme fest kleben.

  • Sika 221 ist das richtige, damit ggfs eher großzügig und auch in und über die Kanten überlappend auftragen .

    Aber unbedingt vorher gut reinigen und fettfrei machen, da wo du drankommst ein bisschen anrauhen , das erhöht die Festigkeit enorm.

    Das hält dann „ für Kaiser und Dicke „ und du hast „Ruhe„ im Gebälk. :):wink

    Martin

  • Hmmm. Und hier ist keiner total entsetzt, dass das nur geklebt ist/wird?

    Das hätte ich nie vermutet.

    Mit Kleben scheinen aber hier schon einige Leute Erfahrung zu haben.

    Für mich wie gesagt echt neu.

    Gruß

    Werner

    Gesendet von meinem Rechner zu Hause!