Wann Getriebeölwechsel?

  • Servus.

    Da ich mit meinem 230er Bj. 1999 diese Woche in der Werkstatt bin, würde es sich anbieten auch das Getriebeöl wechseln zu lassen. Da ich das Wohnmobil vor ca. 5 Jahren gebraucht und ohne Kundendienst heft gekauft habe, gehe ich davon, dass das Getriebeöl noch nicht gewechselt wurde. Der Motor hat jetzt 110000 km drauf.

    Ist ein Getriebeölwechsel notwendig nach über 20 Jahren, aber erst 110k Kilometer?


    Grüße

    Gerard

  • Hallo Gerard,


    das würde ich auf jeden fall machen und lass die gleich 3,5 liter 80W90 Getriebeöl auffüllen das ist mehr als in der Bedienungsanleitung

    steht aber die Ducatos habe anfällige Getriebe bei denen öfter der 5Gang kaputt geht aus ÖL mangel deswegen mehr auffüllen.


    Grüße Matthias

  • Habe ich bei meinem J5 vor drei Jahren bei 115000 km machen lassen,dabei wurde gleich noch Liqui Moli Zusatzöl eingefüllt,schont das Getriebe.Dabei kann man gleich das alte Öl durch ein Sieb laufen lassen um festzustellen ob Späne drin sind die sich nicht am Magnetkopf der Ablassschraube abgesetzt haben.Man m u ß es nicht machen,ist aber ein sicheres Gefühl wenn man es gemacht hat und kostet nicht viel.



    Gruß Arno

  • 3,5Liter? ich dachte 2,5Liter

    ich glaube 1,8 Liter steht in der Anleitung... viele sagen aber man soll bis auf 2,5 Liter auffüllen

  • Hallo Steinmetz,


    ja das mag sein aber wenn du dir das Getriebe von vorn ansiehst ist der 5.gang ganz außen heißt lieg am höchsten. Was meinst du wieviel ein halber Liter das Ölniveau im

    Getriebe anhebt max 1cm geschätzt, der 5.gang liegt außerhalb des eigentlichen Getriebes in einer extra Kammer durch die das Öl nur durch kleine Bohrungen rein kommt.

    hatte letztes Jahr mal bei meinem Getriebe nachgefüllt da nix aus der M8 Auffüllöffnung raus kam und mich da schon gewundert das dort soviel Öl rein ging gut 2Liter.

    hatte danach die Befürchtung das ich mit fast trockenem Getriebe gefahren bin... so das ich letzte Woche mal einen Getriebeölwechsel gemacht habe um zu sehen ob ich Späne im Getriebeöl habe das war nicht der Fall was ja gut ist:) , aber aus dem Getriebe kamen ungefähr 5Liter Öl raus ohne das irgendwo ne Leckage am Getriebe war... das und die Überlegung wo der 5. Gang sich befindet und die Kosten und der Aufwand einer Reparatur des Getriebes(ist ja kein normaler PKW)haben mich bewogen 3,5l wieder aufzufüllen.


    Grüße Matthias

  • Die Menge schwankt beim 230 je nach Motor /Getriebe von Offiziell 1,8l bis 2,75 l max. Letzteres beim 2,8jtd. Überfüllt bringt er es dann auf max. 3,5l, das ist dann aber auch reichlich. Für die 244er weiß ich es nicht...

    Überfüllen i. d. Regel um 0,5l

    Gruß Sven

  • Hallo,


    ich hatte beim ersten mal das Getriebe versehentlich total überfüllt wie im post 5 beschrieben,

    und wie Lotte schon schreibt ist das mit 3,5l reichlich das habe ich aber gemacht da das Getriebe mit den versehentlich eingefüllten 5l nicht geleckt hat.

    meine Rechnung lieber einen Liter mehr Öl im Getriebe als das Getriebe erneuern oder reparieren zu müssen.

    Das ist meine persönliche Entscheidung da ich dabei keine schädlichen Nebenwirkungen erkennen kann.


    Grüße Matthias

  • Was könnte denn schlimmsten Falles passieren wenn zu viel Öl im Getriebe ist? Beim Motor könnte es schaumig schlagen, aber im Getriebe sind ja keine Hubbewegungen in die das Öl gelangen könnten. Hab da wirklich keine Ahnung , interessiert mich nur mal.


    LG Thorsten

  • Was könnte denn schlimmsten Falles passieren wenn zu viel Öl im Getriebe ist? Beim Motor könnte es schaumig schlagen, aber im Getriebe sind ja keine Hubbewegungen in die das Öl gelangen könnten. Hab da wirklich keine Ahnung , interessiert mich nur mal.


    LG Thorsten

    Mal einfach erklärt. Das aufschäumen hat beim Getriebe keine Auswirkungen da keine Ölpumpe vorhanden ist und alles in Öl läuft. Es kann, da das Volumen größer wird, überlaufen. Beim Motor ist das anders, wenn es dort aufschäumt könnte die Ölpumpe Luft ansaugen und zu wenig Öl an die zu schmierenden Stellen z.B. Nockenwelle gelangen und es dort zu Schaden kommen. Es ist in etwas so wie, was ich früher mal bei meiner Mutters Waschmaschine gemacht habe, wenn man zuviel Pulver hinein kippt.

    So blöd wie ich es brauche könnt ich mir gar nicht kommen 8o


    Spritmonitor.de

  • :) Unter Umständen könnte :)


    das Getriebeöl bei Überfüllung durch die Simmerringe rausgedrückt werden.

    Aber dann muss die Überfüllung schon sehr deutlich sein.


    Gruss von der schönen Mittelmosel

    Achim

    Und stets dran denken : Immer die Kirch' im Dorf lasse !

  • Vorher verflüchtigt es sich, wenn diese nicht verstopft ist, an der Entlüftung. Geringster Wiederstand;):)

    So blöd wie ich es brauche könnt ich mir gar nicht kommen 8o


    Spritmonitor.de

  • Vorher verflüchtigt es sich, wenn diese nicht verstopft ist, an der Entlüftung. Geringster Wiederstand;):)

    Genau. Ist bei meinem 290er nach Wechsel die ersten km immer so. Von den 2L im Getriebe kommen bei mir immer nur 1,8L raus und 2L werden wieder eingefüllt. Das ist dann wohl etwas zuviel, aber wir reden hier von ein paar ml was rauskommt. Öl macht immer Riesen Flecken und sieht böse aus obwohls nur sehr wenig ist. Wenigstens bin ich so sicher, dass genügend Öl für den 5ten drin ist.
    Als ich das das erste Mal gesehen hab war ich schon n bisl geschockt...das läuft nämlich dann genau an den Simmerringen runter und sieht aus als wären die undicht...und die waren damals neu. Hab die Karre schon in der Werkstatt stehen sehen.:)

  • Genau. Ist bei meinem 290er nach Wechsel die ersten km immer so. Von den 2L im Getriebe kommen bei mir immer nur 1,8L raus und 2L werden wieder eingefüllt. Das ist dann wohl etwas zuviel, aber wir reden hier von ein paar ml was rauskommt. Öl macht immer Riesen Flecken und sieht böse aus obwohls nur sehr wenig ist. Wenigstens bin ich so sicher, dass genügend Öl für den 5ten drin ist.
    Als ich das das erste Mal gesehen hab war ich schon n bisl geschockt...das läuft nämlich dann genau an den Simmerringen runter und sieht aus als wären die undicht...und die waren damals neu. Hab die Karre schon in der Werkstatt stehen sehen.:)

    Zwei mit dem selben Vorfall. Genau so läuft das ab. Hatte ich bei meinem neuen Getriebe etwas über 2 Liter Öl aufgefüllt und am Peilstab abgelesen. Dort war es OK. Nach einer 300Km Ausflugsfahrt einige Öltropfen am Getriebestützlager. Dachte schon wieder an Schlimmeres. Doch wenn man in der Schule aufgepasst hat weiß man, dass sich bei Erwärmung Flüssigkeiten ausdehnen. In diesem Fall hat das Öl sich den Weg über den Tachowellenanschluss gesucht. Hab dann mit einer Spritze etwa 30ml durch die Peilstaböffnung abgezogen. Nun ist es trocken.

    So blöd wie ich es brauche könnt ich mir gar nicht kommen 8o


    Spritmonitor.de

  • Hallo allerseits,


    die Getriebeöl-Ablassschraube ist doch die ganz unten mit 10er-Innenvierkant, oder?
    So einen schlüssel muss ich mir dann erstmal besorgen.


    Und: zum Ablassen sollte das Öl - wie beim Motoröl - doch wohl auch Betriebstemperatur haben, oderß


    Sicherlich etwas 'blöde' Fragen, bisher habe ich aber immer nur Motorölwechsel gemacht...:/

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • ich meine, da soll eine Türklinke als Werkzeug eingesetzt werden können.

  • Ja, man sagt Öl warm fahren. Es ist die Frage wie lange du Zeit hast. Ich habe die Ablassschraube aufgemacht und offen ein paar Stunden stehen gelassen, dann kommt auch nicht weniger raus als wenn du warm fährst.