290er TD Vergrößerung der Bremsbeläge hinten.

  • Ich lese nur der genaue Wert ist 0,981 nicht 1 . Die Zahl machte mich stutzig.


    Hallo Wolfgang,

    Bremswerte werden in daN angegeben. Das Fz-Gewicht in Kg. Dadurch die 0,981.

    Diese Zahl verfolgt Einen irgendwie das ganze Leben


    Gruss

    Markus

    Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken. ( Text : Carlo Karges der Gruppe "Novalis" )

  • Weg im Bremspedal wird etwas länger, da man ja mehr Flüssigkeit hin und her schieben muss (größeres Volumen Zylinder). Durch den größeren Radius des Zylinders hat man mehr Anpressdruck.

    Hallo,

    das kann ja gar nicht stimmen, der Pedalweg darf keinesfalls bei besserer Bremse länger werden. Da wird auch nichts an Bremsflüssigkeit hin und her gepumpt, das Bremssystem ist permanent voll. Der Durchmesser der Kolben spielt für den Pedalweg keinerlei Rolle. Wenn das bei dir so sein sollte, dann hast du wahrscheinlich Luft im Bremssystem gehabt. Rein physikalisch gesehen darf das keinen Unterschied im Pedalweg machen. Vergleiche mal den Durchmesser der Kolben mit denen der Bremsleitungen. In der Bremsanlage ist ja Hydraulik Flüssigkeit und keine Luft oder Wasser.


    Klar kann es mehr Anpressdruck und dadurch besser Bremswirkung geben, das ist ja auch beabsichtigt, aber der Pedalweg darf keinesfalls länger sein als vorher.


    Gruß

    Frank

  • Wenn du die Wahl hättest, garantiere ich dir, du wählst die Vorderachse :-) 100% Dann untersteuert das Fz und rutscht maximal geradeaus weiter. Blockiert die Hinterachse, fängt das FZ unweigerlich an unkontrolliert zu schleudern - du drehst dich und kannst NICHTS dagegen tun :-)

    Man merkt, das viele Fahrer noch nie wirklich in solche Situationen gekommen sind- zum Glück :-)

    Hallo,

    od wir wollen jetzt nicht in den Glaubenskrieg verfallen, ob Merzedes oder BMW besser ist, die Antwort lautet ich fahre Audi.


    Aber im Ernst, ich würde trotzdem die blockierende HA wählen wenn ich denn die Wahl hätte.

    Ich habe mit PKW schon mehrere Fahrsicherheitstrainings mit gemacht, da gibt es eine Übung wo man über eine sogenannte "Versetzplatte" fährt und durch diese wird die Hinterachse entweder nach rechts oder links ruckartig verschoben. (Man weiß aber vorher nicht in welche Richtung) Da fängt das Auto an zu schleudern und man muss entsprechend gegen lenken. Mit etwas Übung funktioniert das hervorragend.


    Ich habe auch in meiner Jugendzeit einige Autos mit Heckantrieb gefahren, da war es auch so, dass man "gedriftet" ist wenn man bei glatter Fahrbahn z.B. zu viel Gas gegeben hat. Wenn die Vorderachse blockiert kannst du nur noch drauf warten wo du landest, mit Lenkbewegungen ist da wenig möglich.


    Mit dem WoMo hatte ich so eine Situation noch nicht, Das Fahrsicherheitstraining von Manu auf der LaSiSe ist ja leider wegen Corona ausgefallen. Und natürlich spielt das Gewicht des Fahrzeugs auch eine entscheidende Rolle, das kann man mit einem PKW nicht unbedingt vergleichen.


    Gruß

    Frank

  • Hallo,

    ja so wie in der EDV die 1024 für in Kilobyte anstatt 1000.

    Aber bei Verallgemeinerungen spielt das in der Praxis eher eine untergeordnete Rolle.


    Gruß

    Frank

  • Ich find die jetzt vorhandenen Bremswerte der Hinterachse schon beachtlich , da kommen die meisten Ducs von dem Baujahr nicht annähernd hin , denk viel besser wirds nicht gehen , meine Meinung . gruss Karl

  • Ich kann dir nur zustimmen Frank.


    Jeder der ein wenig Ahnung vom Fahren hat würde so "wählen" dass die HA zuerst blockiert.


    Allerdings hast du was den Pedalweg angeht Unrecht. Ein größerer Bremskolben/Zylinder verlängert den Pedalweg.

  • Der Zylinder ist größer, also mehr Volumen, deswegen muss ich um den gleichen Hub erreichen zu können mehr Flüssigkeit/Volumen reindrücken. Wegen dem dem größeren Querschnitt des Kolbens mehr Druck auf die Beläge und mehr Bremsleistung. Etwas längerer Pedalweg deshalb, da der Hauptbremszylinder mit BKV erhalten bleibt und nicht auf den für die größere Bremse umgerüstet werden muss. Soviel zur Physik bzw. Hydraulik, oder?

    Nein, mit Sicherheit keine Luft im System. Warum? Richtig Entlüftet mit Überdruck und komplette Flüssigkeit getauscht. Außerdem ist der Weg des Pedals immer gleich und ändert sich nicht wie wenn Luft drin ist.

    Ich bin kein Depperle und auch kein Anfänger...

  • Moin,


    da bei unserem Womo die hinteren Kolben Schrott waren, habe ich gleich die größeren verbaut. Der Rest ist vorerst geblieben wei er war.

    Wenn wir die Kiste endlich auf der Strasse haben, werde ich berichten, wie es sich fährt, bzw. wie die Bremswerte bei der HU aussehen.


    Ich habe das gemacht, weil wir das Womo wahrscheinlich irgendwann auflasten werden & die Bremse gerade mal offen war.

    Da ein Großteil der Ladung auf der Hinterachse ist, sehe ich da überhaupt kein Problem mit Überbremsen.


    Grüße,


    Sebastian

  • Hallo,

    habe mir mal einen HU-Bericht von 2017 von unserem 250er Ducato, Bj 2012 gerausgesucht. BBA 57,2 % / FBA 19,7%. Somit sind Deine Werte ziemlich dicht an den der neuen Ducatos. Der 250er hat hinten Scheibenbremsen für die Betriebsbremse.

  • Bei mir waren die Werte besser, hab die aber nicht genau im Kopf. Die Führe bremst schon n bisl besser, aber Überbremsen hätte ich noch nie.

  • Hallo Paul

    Das freut mich zu hören. Dazu kommt noch, die Bremsen und Scheiben vorn waren neu und nur 15 bis 20 Km gefahren. Beim letzten TÜV waren die

    Werte 410 und 420. Ordentiche Bremsen sind meine Lebensversicherung. Da gehe ich keinen Kompromiss ein. Ist aber nur meine Meinung !!!

    Eine Frage ist im Forum nicht geklärt. Warum schreibt der TÜV vor, ua. die die Bremsen hinten zu verstärken, wenn es mit Problemen verbunden sein kann ?

    Gruß Wolfgang

  • Wieso sollte es mit Problemen verbunden sein? Kiste schwerer und Last anders verteilt wie von Fiat geplant, Bremsen besser. Passt doch. Der überbremst nicht, auch wenn das manche hier (die die übrigens nicht verbaut haben) behaupten.

    So blöd ist der TÜV nicht. Außerdem müssten ja dann die ganzen Maxi/Typ 18 dauernd überbremsen wenn die nicht voll beladen sind. Die haben die Bremsen vom Werk aus.

    Und wir reden hier immer noch von Trommelbremsen Technik Stand Anfang 80er Jahre...

  • Hallo,


    seit 1994 ahren wir bei einem 280er hinten die größeren Bremsbeläge mit 27 mm Bremszylinder.

    Die Bremswirkung ist viel besser als vorher. Eine Blockierung der Hinterradbremse ist bis heute noch nicht aufgetreten.

    Einstellung machen wie es der TÜV in dem Gutachten für eine Luftfeder vorschreibt. Auflastung auf 3,5 to. kein Problem.

    Habe jetzt die Hinterradbremsen neu belegt und neue Bremszylinder eingebaut; Bremswirkung ok.


    Viele Grüße


    drahtlos

  • Hallo Gemeinde

    Nun ist das Chaos perfekt. Hätte nie gedacht, das so eine Frage soviel Aufsehen erregen kann. Von total falsch, bis eine tolle Sache. Von einfacher Erklärung, bis zur wissenschaftlichen Physik, quer durch die Materie. Von verrostet sowieso, bist zur Erdbeschleunigung.:klatsch Ganz nach dem Motto : Herr Lehrer ich weis was.

    Diese Bremsen bleiben so wie sie sind und werden überhohlt. PUNKT:wink Nach diesen Antworten bin ich dummer als vorher, schade.

    Wolfgang

  • Hallo Gemeinde

    Nun ist das Chaos perfekt. Hätte nie gedacht, das so eine Frage soviel Aufsehen erregen kann. Von total falsch, bis eine tolle Sache. Von einfacher Erklärung, bis zur wissenschaftlichen Physik, quer durch die Materie. Von verrostet sowieso, bist zur Erdbeschleunigung.:klatsch Ganz nach dem Motto : Herr Lehrer ich weis was.

    Diese Bremsen bleiben so wie sie sind und werden überhohlt. PUNKT:wink Nach diesen Antworten bin ich dummer als vorher, schade.

    Wolfgang

    Alle hier die das verbaut und sich dazu geäußert haben haben sagen es ist gut, bringt was und die Karre überbremst nicht. Erfahrungsberichte. Nicht „Herr Lehrer ich weiß was“.
    Und die Zweifler hier haben eben keine Erfahrung dazu, da keiner das verbaut hat, also ignorier das doch einfach. Der TÜV schreibt bei einer Auflastung doch nicht aus Spaß hinten die große Bremse vor. Würde das mit der Bremse eh nur machen wenn die sowieso, warum auch immer, neu muss.

    Was willst denn noch mehr hören?

    Dann lass das Ding so und fertig, aber pinkel denen die dir ernsthaft helfen wollten nicht ans Bein.

  • Hallo,

    od wir wollen jetzt nicht in den Glaubenskrieg verfallen,

    Hat nix mit Glaubenskrieg zu tun, und was du schreibst stimmt soweit ja auch, nur hat diese Versetzerplatte nix, gar nix mit blockierenden Hinterrädern, oder dem gewollten "Driften" in der Sturm und Drangzeit zu tun :-) Fährst du mit einem FZ geradeaus (auch trockene Strasse), ziehst die Handbremse so das die Hinterrräder blockieren, drehst du dich- unweigerlich und nicht kontrollierbar- isso, bleibt so .-)

    Stehen die Vorderräder, rutscht du "nur" geradeaus weiter, was wesentlich ungefährlicher ist - ein kurzes lösen der Bremse und du kannst lenken. Bei blockierten Hinterrädern /quer stehen kommt dann das plötzliche Gegenmoment und die Katastrophe nimmt seinen unvermeidlichen Lauf- glaubs einfach :-)

    Die Längsführung eines Fz übernehmen die Hinterräder, und das geht nur, wenn sie Haftung haben - sobald diese weg ist, ist Schluss mit Lustig.

    Überleg mal: beim kontrollierten driften drehen sich die Räder - Kreiselwirkung und teilweise (Reib) Haftung!

    So ein "Fahrsicherheitstraining ist ganz witzig wenn man mit einem Auto noch nicht wirklich viel gemacht hat ausser fahren - da können einem die Trainer mit Kleinigkeiten große Augen bescheren. Ich könnt hier jetzt ein Regal mit Pokalen posten, aber...glaubs einfach, ja?

  • Hallo Wolfgang 46,


    das es nichts bringt, kann ich nicht bestätigen. Bei unserem Fahrzeug betragen die Werte der Abbremsung bei BBA 61 % und bei FBA 28 %.

    Wenn Du nicht auflasten willst musst Du die Bremsen nicht ändern.

    Die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges beinhaltet eine vorgeschriebene Bremswirkung.


    Viele Grüße


    drahtlos

  • Vieleicht kann da ja jemand mal nm.angaben von seinem fahrzeug machen , wieviel so ein 280 auf den prüfstand bringt , um zu wissen was überhaupt möglich ist , ich meine mich zu erinnern das meiner an der hinterachse unter 300 hat , bin mir nicht sicher aber ,

  • Hallo

    Jogibear Sicher hast Du recht. Es waren auch wirklich vernünftige Vorschläge dabei. Habe leider alle über einen Kamm geschert, das war nicht richtig, entschuldigt bitte.

    Nehme an, Du hast alles gelesen. Ich wurde immer unsicherer. Zum Schluß wusste ich nicht mehr, was nun richtig oder falsch ist. Selbst der Bericht vom TÜV stimmte angeblich nicht.

    Es waren auch Vorschläge dabei, bei den Werten der Bremsen, lass alles so wie es ist, das bringt nichts. Ich möchte auf keinen Fall etwas kaputt reparieren.

    Ich hoffe auf etwas Verständnis meiner Lage. Werde die Bremsen mit den original Teilen wieder bestücken und fertig.

    Wolfgang