Motor geht manchmal aus und an, springt teilweise nicht an (230, 2,8 i.d.TD, 8/2000)

  • Hallo allerseits,


    unser im letzten Herbst mit ca. 155.000km gekaufter Ducato 230 2,8 i.d.TD brachte uns 1a nach Spanien. Der Motor läuft wie ein Uhrwerk!

    Nach etwa 3 Monaten ging plötzlich im Kreisverkehr die Leistung komplett auf 0 (in Worten: Null)! Gleich darauf alles wieder gut.
    Nach ein paar Metern das Gleiche wieder: Leistung komplett weg, im Schubbetrieb nach 2-3 Sekunden wieder da.
    Das wiederholte sich einige Male, auch nach Fahrzeug abstellen und Neustart.


    Wenn ich bei 'Leistung weg' die Kupplung getreten habe, gingen die 'normalen' Kontrolleuchten an. Zündschlüssel auf Start und er lief sofort wieder.


    Auf dem Heimweg noch 2-3 mal, dann nicht mehr.


    Den Luftfilter hatte ich schon erneuert, nun wechselte ich den Dieselfilter: keine Veränderung.

    Allerdings kam nun hinzu, dass der Motor sich nach Ausfall auch erst nach sehr langem Anlassen wieder starten ließ.

    Der Anlasser drehte hörbar mit voller Leistung.


    Zeitweilig gab aber überhaupt keine Ausfälle.


    Wir legten das ESP-Magnetventil auf Dauerplus: keine Besserung.


    Dann fuhren wir mit mehreren Zwischenübernachtungen über 2000 km nach Deutschland zurück: nur ein einziger ganz kurzer Aussetzer im Zentralmassiv.


    Hier dann nur selten Aussetzer, allerdings war dafür manchmal überhaupt kein Starten möglich. Mit Startpilot lief er aber sofort, als sei nie etwas gewesen.


    Nun haben wir ihm noch eine neue Starterbatterie gekönnt: weiter zeitweilig Aussetzer.


    Der Dieseltank inkl. Tankfilter sind sauber, das Rohr am Tankgeber dicht und durchgängig, am Magnetventil liegt die volle Spannung: ich weiß nicht mehr weiter...


    Achja: die Wegfahrsperre an der ESP hat wohl auch schonmal jemand entfernt. Zumindest gehen dort keine Kabel mehr hin.

    Was könnte ich da kontrollieren? Wo sitzt/saß die Wegfahrsperre? Wie muss es ohne aussehen?


    Und besonders schön: der Fehler läßt sich nicht reproduzieren oder bestimmte Umständen zuordnen.


    Suche dringend Hilfe!

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Tausche das ESP Abschaltventil.
    und der Fehler ist zu 99 % weg.:):wink:thumbup::thumbup::thumbup:


    Ich hatte exakt den gleichen Fehler und habe mir einen Wolf gesucht.Gleiches Fahrzeug 230 er 2,8 idtD.


    Letztlich war es eine ( nur manchmal und unregelmäßig) auftretende Unterbrechung in der Spule des ESP Abschaltventils.
    (Durch das Starten mit Startpilot wird bei laufender Maschine eine höhere Spannung „ frei „ die dann wieder zum zeitweiligen und kurzen „ anziehen „ des ESP Ventils führte.)
    Martin

  • Vielen Dank für deinen Tipp, Martin!


    Morgen steht ein Werkstattbesuch auf dem Plan (alte-Hasen-Schrauberbude-mit-vielleicht-dem-fehlenden-Teil-noch-irgendwo-in-der-Schublade-rumliegen-haben...) und wenn sie gleich Zeit hätten und das Teil da, wird das Ventil getauscht.


    Sobald ich Ergebnisse habe, schreibe ich sie hier.

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Tausche das ESP Abschaltventil.
    und der Fehler ist zu 99 % weg.:):wink:thumbup::thumbup::thumbup:


    Ich hatte exakt den gleichen Fehler und habe mir einen Wolf gesucht.Gleiches Fahrzeug 230 er 2,8 idtD.


    Letztlich war es eine ( nur manchmal und unregelmäßig) auftretende Unterbrechung in der Spule des ESP Abschaltventils.
    (Durch das Starten mit Startpilot wird bei laufender Maschine eine höhere Spannung „ frei „ die dann wieder zum zeitweiligen und kurzen „ anziehen „ des ESP Ventils führte.)
    Martin

    Hallo Martin,

    das

    "(Durch das Starten mit Startpilot wird bei laufender Maschine eine höhere Spannung „ frei „ die dann wieder zum zeitweiligen und kurzen „ anziehen „ des ESP Ventils führte.)"

    musst du mir jetzt naher erklären wo die höhere Spannung herkommt.

  • Aber gerne ,:):wink

    Wenn der Anlasser arbeitet, geht durch dessen hohe LeistungAufnahme zwangsläufig die Spannung ( auch bei gesunden Batterien) erheblich in die „ Knie“ .

    Im Winter durchaus auch auf unter 10V.

    Wenn der Motor dann durch den Startpilot Einsatz „ anspringt“ , fällt der Anlasser ab und die Lichtmaschine liefert „ Ladespannug“.( um die 14,4 V)

    Das hat bei meinem ESP Spulen Defekt ( Übergangswiderstand/ Leitungsunterbrechung/Wackekontakt) gereicht, um die Spule dann wieder anziehen zu lassen, - bis zum nächsten temperaturbedingten oder durch Erschütterung bzw Unterspannung ausgelösten Abfall der Spule.


    Martin

  • Johannes Duc 230

    Wenn noch nicht getestet, ein zusätzliches Massekabel ( Starthilfekabel) vom Minuspol derBatterie zur Karosserie!!! NichtMotormasse legen.

    Der „ durchgeschliffene“ Minus Übergabe Punkt des Motorminuskabels ( verbindet unterhalb des Batteriekastens die Karosse mit einer Druckschelle mit dem Batterieminus).

    Diese Schelle korrodiert bei fast allen 230er ( von außen unerkennbar) und kann dadurch ähnliche Spannungsprobleme und Ausfälle hervorrufen.

    Hierzu gibt es hier ( auch von mir) reichliche Berichte und Abhilfetipps.


    Martin

  • Hallo Martin,


    das mit der 'zuwenig Spannung' hatte ich auf jeden Fall mit der alten Startbatterie:

    wenn der Anlasser drehte, fiel die Spannung auf 9 V und ging danach gleich wieder auf 12 V hoch.

    Da die Spannung laut Batterieherstellern durchaus beim Starten unter 10 V fällt, dachte ich, sollte schon OK sein.

    Mit dem von dir genannten Spulendefekt ist mir der Ausfall des Ventils aber erklärlich.

    Seitdem das Ventil an den Aufbaubatterien angeschlossen ist, hatten wir auch keine Startprobleme mehr. Nur die Aussetzer während der Fahrt.


    Masse prüfe ich auch nochmal.


    Naja, ich fahre heute erstmal zur Schrauberbude...

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Hallo Martin,


    hast du das Ventil selbst gewechselt?

    Ich bin handwerklich - auch automäßig - sicherlich nicht unbegabt, bin aber selbst mit einem erfahrenen 230-Fahrer zusammen bisher nicht in in der Lage gewesen, das Kabel oben am Ventil abzuschrauben, da kein Schlüssel dort hin kam...


    Was muss da vorher alles zerlegt bzw. abgebaut werden?

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • In der Regel ( wenn noch niemand die „ Wegfahrsperre“ , einen schwarzen Kunstoffring um das ESP Ventil herum) demontiert hat, musst du die beiden (Abriss) Schrauben Dieses Ringes abmeißeln oder Schrauben ( manchmal klappt es)

    Dann ist das ESP Ventil zugänglich und kann aus seinem Gewinde gedreht werden

    https://www.axel-augustin.de/s…e-Bosch-Diesel::9905.html

    Hier ein Link, gab es damals im freien Handel ( Im Internet Sogar für unter 20 €)

    Viel Erfolg

    Martin

  • Vielen Dank Martin,


    genau das Ventil habe ich vorhin bestellt.


    Habe zwei Werkstätten gefragt: beide haben die nächsten Wochen keine Zeit.

    Also selber schrauben...


    Bisher kam ich ja noch nicht mal richtig an die Schraube für das Anschlußkabel oben am Magnetventil.

    Muss wohl noch einiges um die ESP herum demontieren...


    Wenn das Ventil hier ist, geht es weiter und ich berichte wieder.


    Heute auf 40 km mal wieder kein einziger Aussetzer.

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • hallo Johannes ,


    wenn du das magnetventil an die aufbaubatterie !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! angeschlossen hast dann hat das von fliegerbär erklärtes ESP spulen Syndrom keine Auswirkungen. du hast auch kein ESP in deinen wagen verbaut!!!!


    das du jetzt eine neue Batterie hast ! da wurde es auch zeit. ich habe dir das schon ein paarmal erklärt das die hinüber ist.


    wenn du jetzt also eine konstante spannungsversorgung hast !!!!!! dann kann es nur , eigentlich und hoffentlich , das magnetventil sein.


    das ist auch das was ich dir schon erklärt habe als du noch in Spanien warst. kabel zum magnetventil direkt an der Batterie anschliessen. DIREKT. und dann sind andere Fehlerquellen ausgeschlossen. die Batterie sollte schon in Ordnung sein.aber das habe ich dir in windsheim schon gesagt das die hinüber ist.


    wenn du so nicht rankommst dann die einspritzleitungen abschrauben und dann bekommst du es in jeden fall raus. beim anziehen nicht mit aller gewalt sondern fest sollte es nur sein.beim einschrauben ein wenig öl aufs gewinde damit es sich leicht mit den fingern einschrauben lässt.dann mit dem schlüssel leicht nachziehen.


    wenn du es nicht schaffst kannst du dich gerne melden. tel nummer hast du.


    wenn du es selbst bewältigst musst du die Leitungen entlüften. die neue Batterie schafft das. auch die einspritzleitungen nicht anknallen. sondern anziehen und dann nachsehen ob sie auch dicht sind. wenn du ein wenig georgelt hast und er startet nicht dann 1. Zylinder aufschrauben , etwas , und orgeln bis diesel kommt und schliessen. das mit jeden Zylinder. dann sprühst du am besten startpilot oder rostlöser in den ansaugtrakt und startest und gibst ein wenig gas, oder auch ein wenig mehr. dann wird der Motor auch wieder laufen.


    und wenn nicht anrufen.


    grüsse

    franz

  • Wenn ich das so lese mit Wackelkontakten und hustendem Magnetventil an der Einspritzpumpe denke ich immer an einen Stromkreislauf. Wieso? Der Strom muss von der Batterie zum Verbraucher. Wird auch mit neuen Kabeln gemacht (direkt auf den Kontakt des Abschaltventils) . Aber genauso wichtig wie das Hin ist das Zurück mit dem Strom. Und das hat Fliegerbär auch beschrieben, nämlich den typischen Ducatofehler mit der schlechten Karosseriemasse.

    Der Motor hat immer eine gute Masse. Nur ist der Motor 1a gegen die Karrosserie isoliert.

    Wenn also der angesprochene Massepunkt unter der Batterie fehlerhaft ist, sind solche Ausfälle wie hustender Motor oder lahme Scheibenwischer etc. ganz normal, weil der Strom eben keinen Kreislauf machen kann. Geht erst wieder, wenn der Massepunkt unter der Batterie trotz gutem Aussehen hoch genommen, völlig metallisch blankgeputzt und wieder montiert wird. Dabei gibt es auch den Fehler, das die Schelle scheinbar festsitzt, aber in der Schelle alles korrodiert ist und kein Strom zurück an die Batterie übertragen wird.


    Viele Grüße

    Peter

  • Einen schönen Feiertag allerseits!


    Das Abschaltventil für meine Einspritzpumpe (ESP) ist gestern angekommen und ich habe keinen 24er Schlüsssel... :-(


    Bevor ich heute alle Bekannten danach frage oder mir morgen einen kaufe:

    wer kann mir sagen, ob ein Maul- oder Ringschlüssel besser geeignet ist?

    Martin, kannst du dich noch dran erinnern?

    Oder Franz: was meinst du?


    Und: bei dem neuen Ventil fällt der Kern oder Bolzen (also das bewegliche Teil im Inneren der Spule) aus dem Gehäuse.

    Wenn ich es also einbaue, würde der Bolzen inklusive der kleinen Feder in die Einspritzpumpe fallen.

    Ich müsste beim einsetzen also Spannung anlegen. So wird der Bolzen ja in der Spule gehalten.

    Oder wie habt ihr es gemacht?


    Vielen Dank für euer Mitdenken - auch am Vatertag...! ; -)

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Hallo Johannes ,

    habe bei mir mit einem (schmalen ) Maulschlüssel gearbeitet.

    Das Anzugsmoment war gefühlt eher leicht, da Das Gewinde ja nichts wirklich zu halten Hat.


    Das der Bolzen „ rauskommt“ ist normal ( der soll ja in der ESP ——im ausgeschalteten Zustand ——durch die Feder betätigt ) und dann gesperrten Dieseldurchfluss innerhalb und zu der ESP Zuleitung betätigten Und sperren.

    Wenn Spannung anliegt , zieht die Spule den Kern an ( gegen den Federdruck) und gibt den Dieselzufluss frei.


    Viel Erfolg und überprüfe in jedem Fall auch eine einwandfreie Masseverbindung der ESP!!!
    Denn ohne saubere Masse kann auch ein neues Abschaltventil nicht Optimal und zuverlässig arbeiten.:):wink8o:thumbup:


    Viel Erfolg 🍀👍
    Martin

  • So, habe einen Maul- und einen Ringschlüssel ausgeliehen und werde mich morgen an's Schrauben machen.


    Den Massepunkt unter der Batterie habe ich gestern mal vom Längsträger abgeschraubt: alle Auflageflächen waren noch metallisch blank! Der TÜV-Mann meinte letzten September auch: dieser Wagen hat noch keinen Winter auf der Strasse gesehen :-).

    Habe alles nochmal sauberer gemacht und gefettet wieder zusammengebaut.

    Allerdings konnte ich mir den Übergang vom Batterie-Anlasserkabel zur Öse/Schelle nicht anschauen, da meine Klimaanlagenleitungen in Höhe des Ventildeckels nach vorne verlaufen. Ohne Scheinwerferausbau brauche ich da unten nichts versuchen...

    Die Spannung zwischen Batterieplus und allen möglichen Teilen an Karosserie oder Motor liegt aber nur 0,02 Volt unter der Spannung direkt zum Batterieminus - allerdings ohne Belastung. Werde ich morgen auch mal mit Anlasserdrehen messen, vielleicht kann ich daraus noch ein paar Rückschlüsse ziehen. Ersetzt natürlich keine richtige Kontrolle...


    Nun allen noch einen schönen Rest-Feiertag!

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Allerdings konnte ich mir den Übergang vom Batterie-Anlasserkabel zur Öse/Schelle nicht anschauen, da meine Klimaanlagenleitungen in Höhe des Ventildeckels nach vorne verlaufen.

    Und genau das ist der Punkt an dem wirklich jeder !!!! 230er Früher oder später sein ganz persönliches Masseproblem bekommt, ganz gleich wie „ schön“ die Schelle und die sichtbaren Flächen auch aussehen mögen.

    Zig entsprechende hier und in anderen Foren belegen das .

    Ich wollte es auch ( nach äußerer Sichtkontrolle) nicht glauben und wahrhaben und durfte dann im kostbaren Urlaub „ drangehen“.:):wink

    Tue dir Selbst den Gefallen und ersetze diese Schelle.

    Irgendwann ( wenn sie nicht gar dein aktuelles Problem ist) wird sie zum Problem und meist passt es dann nicht wirklich.

    Martin:)

  • Hallo Martin,


    genau so hatte ich das auch verstanden, danke :thumbup:


    Kommt bei Zeiten auch dran - vielleicht zusammen mit der hydraulischen Leuchtweitenregulierung, die natürlich auch nicht funktioniert (zum TÜV im Herbst aber wohl besser sollte...).


    Morgen erstmal mit dem Ventilwechsel kämpfen...

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Sooo, hat alles supergut geklappt, für 'Nachahmer' hier mein Bericht:


    nach Entfernen der Turboschläuche und Trennen der Stromleitung zum Abschaltventil kam ich mit dem 'normalen' 24er-Maulschlüssel ohne Demontage anderer Teile einigermaßen an das Ventil.

    (Beachte, was Fliegerbaer/Martin weiter oben schrieb: 'In der Regel ( wenn noch niemand die „ Wegfahrsperre“ , einen schwarzen Kunstoffring um das ESP Ventil herum) demontiert hat, musst du die beiden (Abriss) Schrauben Dieses Ringes abmeißeln oder Schrauben ( manchmal klappt es)')


    Das Ventil war nicht sehr fest eingeschraubt und ließ sich erst mit dem Schlüssel, dann mit zwei Fingern rausdrehen.

    Den Kern musste ich einzeln entnehmen.


    Dann habe ich mit einem 8er-Schlüssel das Kabel entfernt.

    Die angequetschte Öse habe ich so gerade gebogen, dass das Kabelanschlußstück nicht mehr an der Mutter anlag: das war der Grund, warum ich die Mutter zuvor nicht lösen konnte!


    Nun habe ich den Magnetkern des neuen Ventils in die Einspritzpumpe (ESP) eingesetzt, dann vorsichtig den Spulenteil des Abschaltventils drüber und mit den Fingern soweit es ging festgedreht. Den Rest wieder mit dem 24er-Maulschlüssel und zum Schluss leicht(!) festgezogen.

    Anschließend habe ich das Kabel wieder angeschlossen und mit dem 8er-Maulschlüssel gut angezogen.

    Das Kabel wieder mit der Zuleitung verbunden, die Turboschläuche dran und den Motor gestartet: läuft!


    Gedauert hat das Ganze (ohne die Sache mit der Wegfahrsperre) ca. 1 Stunde - großzügig gerechnet. Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt.

    Bei alledem aufpassen, das nichts aus der Hand rutscht und irgendwo unterm Motor landet. Ich hatte mir einen Lappen unter die ESP gepackt.

    Aber wem hier muss ich das noch erklären ; -)


    Ob die Aussetzer nun erledigt sind, kann ich noch nicht sagen, da ich den Fehler ja nicht reproduzieren kann. Wir werden nächste Woche aber ein paar hundert Kilometer fahren und ich werde wieder berichten.


    Allen Beteiligten hier meinen herzlichsten Dank!

    Viele Grüße, Johannes


    Alles wird gut! :thumbup:

  • Glückwunsch Johannes!

    Auch zu dem absolut vorbildlichen Verhalten aller Beteiligten. Ein Tröt ohne Zoff und Trolle. einfach bemerkenswert. Wenn es doch nur immer so wäre

    Da ich ja auch den 230er fahre, habe ich praktisch umsonst Vorlaufwissen erhalten. Dafür allen ein Dankeschön.

    LG Al