Tankinhalt 70l = 50l ?

  • So, ich habe mich am Wochenende mal unter die alte Dame gelegt und den Tank begutachtet. Dieser sieht für mich so aus wie jener, den Axel Augustin als 70l Tank anpreist (Link) - sowohl von der Kontur als auch an den Anschlussstutzen auf der Oberseite.




    Den Entlüftungsschlauch (dickerer grüner) habe ich oben kurz hinterm Tankstutzen abgezogen und mal vorsichtig mit dem Mund hinein geblasen. Der volle Tank kam ohne großen Widerstand sofort blubbernd in Wallungen. Gegenprobe: Bei geschlossenem Tankdeckel in den Stutzen für den Entlüftungsschlauch oben am Tankstutzen rein geblasen. Ist ebenfalls leicht durchgängig und hat den Diesel bewegt. X/


    Die These mit dem Luftpolster scheint mir damit widerlegt.

    Bleibt die These, dass der Ansaugrüssel im Tank einfach zu kurz ist und ich immer mit 20l unnutzbarem Bodensatz spazieren fahre....

  • ....


    Die These mit dem Luftpolster scheint mir damit widerlegt.

    Bleibt die These, dass der Ansaugrüssel im Tank einfach zu kurz ist und ich immer mit 20l unnutzbarem Bodensatz spazieren fahre....

    Da bleibt dir wohl nur, tatsächlich mal zu testen, wieviel reingeht, wenn du bis zum totalen Absterben aus Dieselmangel weiterfährst und die Tankanzeige ignorierst.

    Das der Ansaugrüssel zu kurz ist, glaube ich eher nicht ( wenn es der Originalstutzen passend zum Tank ist) .

    Aber deine Tankanzeige (Schwimmer Arm) könnte defekt (verbogen) sein und dir daher schon bei 20 Litern "leer" suggerieren und wenn der Ansaugstutzen dann evt. noch an der falschen Stelle "ansaugt" weil der Nachrüst- Tank anders aufgebaut und auch (möglicherweise) für einen anderen Stutzen konzipiert ist/wäre , würde das dein Problem erklären.

    Aber das lässt sich doch mit einem einfachen Nachmessen des ausgebauten Ansaugstutzens überprüfen.


    Martin

  • Da bleibt dir wohl nur, tatsächlich mal zu testen, wieviel reingeht, wenn du bis zum totalen Absterben aus Dieselmangel weiterfährst und die Tankanzeige ignorierst.



    Martin

    Aber bitte nur mit einem vollen Reservekanister an Bord, idealerweise nur bei schönem Wetter

    und nur auf unbelebten Straßen. :)

    Ohne vollen Reservekanister bei schlechtem Wetter, fern ab jeglicher Zivilisation

    liegen zu bleiben ist bestimmt nicht lustig. ;(

    MfG
    Peter


    Ich bin nicht neugierig,

    ich will bloß immer alles wissen. :)

  • >Ohne vollen Reservekanister bei schlechtem Wetter, fern ab jeglicher Zivilisation

    erinnert mich mit Schaudern daran wie ich mal bei Nacht durch die Provence-Alps geschlichen bin,

    Radio aus, Lüfter aus, Kühli auf Gas und bei jedem Huckel froh wenn sich die Tanknadel noch

    etwas bewegt hat... hat sie am Schluss nicht mehr. Aber: Stellplatz (Castellane) erreicht, geschlafen und getankt :-) erstaunlicherweise war dann die Batterie leer (bzw. nahezu platt).


    (ähhhh, sorry fürs OT aber das passte gerade so schön)

  • Jetzt versucht ihr mir aber gerade das Problem als Lösung zu verkaufen :D

    Das mit dem "Tank komplett leer fahren" hatte ich schon ein- oder zweimal mehr oder weniger freiwillig gemacht; das Ergebnis waren die besagten 50l auf dem Bon der Tankstelle und die Verwunderung über die damit verbundene Kilometerleistung. Die Tankanzeige hat einen Schlag und ist damit im Alltag außen vor. Durch den recht konstanten Verbrauch des Fahrzeugs lässt sich die Restreichweite gut über den Tageskilometerzähler herleiten ;)

    Ich muss zugeben, dass ich den Ansaugrüssel und den Tankgeber noch nie gesehen habe. Das hat der Mensch in der Werkstatt damals für mich umgebaut, als der Tank gewechselt wurde. Vll braucht der Rüssel etwas Aufmerksamkeit bzw. einen Austausch, Axel Augustin hat sowas ja noch (1760009AG).

  • Jetzt versucht ihr mir aber gerade das Problem als Lösung zu verkaufen :D

    ....

    Ich muss zugeben, dass ich den Ansaugrüssel und den Tankgeber noch nie gesehen habe. Das hat der Mensch in der Werkstatt damals für mich umgebaut, als der Tank gewechselt wurde. Vll braucht der Rüssel etwas Aufmerksamkeit bzw. einen Austausch, Axel Augustin hat sowas ja noch (1760009AG)

    Ich denke mal alle versuchen nur zu helfen.:wink


    Zu deinem Problem ( en):

    Wenn alle deine Aussagen zutreffen, hat der „ Einbauer“ deines Tanks etwas ( oder einiges) verkehrt gemacht.

    Bei nem 70 Liter Tank müssen auch ( fast )70 Liter rauskommen.

    Das geht halt nur, wenn der Saugrüssel auch an der tiefsten Stelle ansaugt und die richtige Länge hat.

    Das ist offensichtlich bei dir nicht der Fall.

    Und gleiches gilt für die Tankanzeige , sie kann auch nur richtig anzeigen, wenn alle Einbauparameter stimmen.

    Also diesen „ Einbaufachmann“ Indie Pflicht nehmen, oder selber machen ( ist m. E. Sowieso immer die beste Lösung, wenn man nicht 10 linke Daumen hat:):wink;))

    Martin


  • Das weiß ich doch und darüber bin ich auch dankbar. Der Thread kam nur just dort wieder an, wo er begann. Das fand ich dann schon etwas lustig ;)


    Da ich Mitte des Jahres eh wieder TÜV brauche, werde ich dort in der Werkstatt wieder vorstellig werden. Der Rüssel scheint mir ebenfalls die einzige verbliebene logische Erklärung zu sein.
    Ich habe privat leider weder eine Grube noch einen vertrauenswürdigen planen Untergrund, auf dem ich gefahrlos aufbocken könnte. Zudem läuft das Abwasser vom Hof hier ungeklärt in den Bach. Das sind für mich alles so Gründe, von manchen Schraubereien die Finger zu lassen. Ansonste mache ich recht viel an der alten Dame selbst, zuletzt den Tausch der Motorlager ;)

    Die Anzeigeinstrumente für Tank und Kühlwassertemperatur haben übrigens ihr Leben gelebt. Ich hatte das Kombiinstrument schon mal ausgebaut und bei mir auf dem Elektronikarbeitsplatz mit den entsprechenden ohmschen Parametern angefahren. Die Skalen tun zwar grob, liegen aber neben der Realität, so dass sie allenfalls als grobe Indikation dienen können. Durch den Aufbau hier im Labor sind auch gleich die üblichen Masse- und Kontaktfehler ausgeschlossen. Muss mir da perspektivisch mal etwas überlegen, VDO-Rundinstrumente oder sowas...

  • ...

    Die Anzeigeinstrumente für Tank und Kühlwassertemperatur haben übrigens ihr Leben gelebt. Ich hatte das Kombiinstrument schon mal ausgebaut und bei mir auf dem Elektronikarbeitsplatz mit den entsprechenden ohmschen Parametern angefahren. Die Skalen tun zwar grob, liegen aber neben der Realität, so dass sie allenfalls als grobe Indikation dienen können. Durch den Aufbau hier im Labor sind auch gleich die üblichen Masse- und Kontaktfehler ausgeschlossen. Muss mir da perspektivisch mal etwas überlegen, VDO-Rundinstrumente oder sowas...

    Hallo Gunnar,


    wie wäre es mit einem Kleinstrechner als Automaten:

    Input: Widerstand vom Geber

    Output: Berechneter Widerstand für die Anzeige (Könnten ja auch 5 Festwiderstände für 20/40/60/80/100% sein)


    Herzliche Grüße

    Uwe

  • Ich war da sogar schon ein Stück weiter und hatte mir ein Hookup-Board für einen Arduino designt und in Fernost ätzen lassen. Auf einem OLED sollten dann Ladedruck, Temperatur, Tank usw. angezeigt werden. Das Display hätte sogar die passende Größe um als Ersatz für eines der Zeigerinstrumente ins Kombiinstrument zu wandern. Der Prototyp liegt auch schon auf meinem Tisch...



    ...aber irgendwie habe ich gerade andere Prioritäten als Software zu programmieren 8)?(

  • Ich war da sogar schon ein Stück weiter und hatte mir ein Hookup-Board für einen Arduino designt und in Fernost ätzen lassen. .....



    ...aber irgendwie habe ich gerade andere Prioritäten als Software zu programmieren 8)?(

    Hallo Gunnar,

    war mein Gedanke also nicht ganz daneben.

    Eine Frage: Was kostet denn so ein einzelnes Einzelstück Platine (vermute mal unbestückt)?


    Herzliche Grüße

    Uwe

  • Eine Frage: Was kostet denn so ein einzelnes Einzelstück Platine (vermute mal unbestückt)?

    5 Stück der Platine auf dem Bild, unbestückt, 1,6mm, gebohrt; 23 EUR inkl. Versand. Im Studium habe ich sowas auf dem Balkon noch selbst geätzt, lohnt sich heute nicht mehr. Du kannst Dir aber anhand deiner Platinendaten online selbst den Preis kalkulieren, z.B. bei https://jlcpcb.com/ oder https://www.elecrow.com/pcb-manufacturing.html

  • Hallo Gunnar;


    oder an Alle über das Thema "Tank Inhalt" ;

    Ich habe ein Boxer Peugeot von 11/2015 (290) L3H2 ; 3 Liter.


    Ich hab dieses Thema schon öfters gelesen auf andere Foren.

    Nun, erstens bitte ich um Entschuldigung wenn mein Deutsch nicht mehr taucht; hab seit 1999 auch nicht viel mehr gesprochen und noch weniger geschrieben, lebe seit 1999 in Belgiën.


    So; zurück zum Boxer. Beim Kauf in 2015 wurde mir gefragt ob ich ein 70 oder 90L Tank wollte; damals war es mir Wurst und bekam einer 70L. Ne weile später habe ich es sehr bereut; war aber zu spät.

    Da diese thema jedes mal aufkreuzt und ich ein gans normale Bestellwagen fahr sah ich da auch keiner verbindung.

    Wenn ich Voll giesse hab ich so etwas wie um die 1100 km Anzeiger auf'm Tacho (mit 70 Liter).


    Vor einem Jahr habe ich meiner Wohnmobil weg tun müssen, dieser Wohnmobil hatte ich vor vast 4 Jahren auseinander genommen, schön war es nun gerade eben nicht, renovierung gelungen aber Trotzdem; ne menge Geld durch dem fenster; dennoch, der fiebel bleibt und treibt, vor enige Monaten her hatte ich mich dazu entschlossen dem Bestellwagen umzubauen zum camper.


    Heute lag ich mal schön unter dem Boxer; weil ich sehen wollte wo dieser verschraubungen vom Sessel Sockel raus kommen. Da gucke ich dumm auf'm Tank. Ihr könnt es ahnen ?


    Da steht in Riesen Zahlen "90L" auf'm ding; krieg das mal in der Birne, bin damit ja auch nicht zufrieden.


    Fazit, nicht nur Wohnmobile haben ein Größerem Tank sonder auch Betriebsfahrzeuge und damit weniger Inhalt.

    Ich werde dieses Rohr im Tank auch mal ansehen.

    Meiner Logika sagt aber, wenn ein Tank von 90L gefüllt ist mit 70L dann fahr ich kein 20 Liter Diesel spazieren, denn soweit ich dass verstehe verhindert dieses Rohr das füllen der Tank; oder?


    Ich habe hier oder auf ein andere Forum gelesen das es möglich ist der Tank Einstellung im Bord PC zu ändern; deswegen denke ich mir angesehen es einer Fussion der Citroën/Peugeot/Fiat Gruppe gibt in einer PSA Form, sollte doch einer Peugeot oder Citroën Werkstatt dies mal unter Lupen nehmen können? Doch? Anstelle Fiat in Italiën und damit wochen auf dem Warte Schleife zu stehen?


    Der Werkstattanleitung zeigt auch das Beide Fahrzeugen identisch sein und zwar der 250 ab 2006 und der 290 ab 2014. Hab auch noch irgendwo Werkstattanleitungen vom Fiat Ducato 1993; muss die aber suchen, denn mein Wohnmobil war von 1993; 2,5TD.


    Danke für ihr verständniss.


    MfG.