Ölverdünnung durch DPF von Modell und Baujahr abhängig? Wenn ja, warum?

  • Ich bin etwas verwirrt, wer fährt mit seinem Wohnmobil NUR Kurzstrecken? Ab wann ist es denn keine Kurzstrecke mehr? Wir bekommen im nächsten Jahr unser neues Mobil mit DPF und 6d temp, muss ich mir jetzt Sorgen machen?


    LG Thorsten

    Moin Thorsten,

    Sage ich ja, wird wohl eher das kleinere Problem sein, beim Womo.

    Ich hatte hier mitgeschrieben weil ich das von unserem PKW kenne.

    Das Thema gibt es eben und man sollte da eben ein Auge drauf werfen, aber keine Sorgen machen. Und ggfs. mal einen Ölwechsel einwerfen. Der kostet nicht die Welt wenn man das Öl selbst besorgt. Incl Ölfilter <50.-€.

    Grüße Dietmar

  • wenn wir zB in Spanien angekommen sind fahren wir von Stellplatz zu Stellplatz oft auch nur unter 50 KM.


    Aber die Ölwechselanzeige leuchtete noch nie bei unserem Mobil.

    Gruß Martin
    :ubria ______________________________________ :prost

  • Auch von mir als Kfz-Mechaniker Daumen hoch für Airemperors Beitrag.

    Für all diejenigen, die hier mitgelesen und mitgeglaubt haben sei erwähnt, das in anderen Foren etc. sehr oft auch nur Schwachsinn weitergegeben wird. Es ist wohl in der Natur des Menschen, lieber Unsinn zu glauben, als sich auf die Suche nach dem wahren Kern zu begeben.

    Es gibt Seiten für Fachleute, die jedem zugänglich sind. Auch in YouTube gibt es gute Beiträge, aber wer keine Ahnung hat kann das filtern.

    "Soziale Netzwerke sind eine Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss..." Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig

  • Aber im Ernst, haben die das Problem noch nicht gelöst, da werkeln die doch sicher schon Jahre dran rum.

    Moin,


    Probleme kann man lösen, physikalische Gesetze aber nicht ändern.

    Der DPF braucht nun mal eine gewisse Zeit um seine Temperatur zu erreichen, Lösung wäre ein "Nachbrenner":qualm:ubria


    Freundlich grüßt

    Bernd

    Haftungsausschluß: Meine Tipps und Ratschläge befolgst du auf eigenes Risiko, eine Befähigung zu den von dir ausgeführten Arbeiten setze ich voraus:nono

  • hallo,


    ich habs hier auch schon mal geschrieben. wenn diesel im öl ist sind dies andere faktoren.


    ich kann mir NICHT vorstellen das gerade fiat und dann im ducato einen sensor einbaut der die viskosität !!!!! prüft. das hast du nicht mal im ferrari.

    der motor hat sich nicht grundlegend verändert. ausser der einspritzung.dann hätte früher diesel im öl sein müssen bedingt dadurch.untertourig vollgas , kegel drückt nach unten, in diesen moment werden mehr als 25 liter/h gefördert und verbrennt nicht. da sollte nach 10 std fahrt in der stadt der motor überlaufen. eigentlich , aber nichts war. ausser auf dauer rückstände im brennraum.


    wenn aber eine ölverdünnung vorliegt dann sollte auch der ölstand schon merklich ansteigen.weder gleich bleiben noch absinken.das diesel , etwas , im öl landet lässt sich nicht vermeiden. aber das sind nur sehr geringe mengen und es verdampft wieder.


    ölverdünnungen wie hier beschrieben , da würde keiner auch nur 20000 km fahren und der motor wäre innen so aufgerieben das er nicht mal mehr anspringen würde.

    das sieb das als bild angefügt wurde , für mich sieht es so aus , zeigt auf das jahrelang wohl ein öl verwendet wurde das micht so gut war. als dann ein hochwertiges öl eingefüllt wurde , das mit sicherheit einen hohen selbsreinigungseffekt hat , wurden ablagerungen im motor gelöst.


    wenn jemand diesel ins öl schüttet ,vor dem ölwechsel , vielleicht einen halben bis einen liter je nach ölmenge , und diesen ein paar minuten nur im stand laufen lässt ( keine sorge da passiert nix ) reinigt er seinen motor.was dann rauskommt sieht er dann. diese reinigungsadditive sind nichts anderes.


    grüsse

    franz

  • Hallo,

    ich weis nicht, wie der Ducato das handhabt, meiner hat keinen DPF.

    Aber mein Mitsubishi und der bringt es leider sehr oft fertig, daß er am

    Ende einer langen Fahrt, wenn ich also zu Hause vor der Garage stehe

    die Reinigung anzeigt (der hat so eine Anzeige, ja).

    Wat nu ?

    Mittlerweile glaube ich, daß es in dem Fall besser ist noch eine Runde

    um den Block zu drehen, als die Reinigung zu unterbrechen (was für

    ein Schwachsinn das alles...), denn in meinen Quellen steht ja:


    "Das bedeutet, dass von dem eingeschleppten Treibstoff nur die Fraktionen, deren Siedepunkte bei diesen Temperaturen oder darunter liegen, sich überhaupt aus dem Motoröl abscheiden; der Rest verbleibt im Öl. Im Falle von Benzin lassen sich so bis etwa 80 % des eingeschleppten Kraftstoffes wieder abscheiden; bei Dieselkraftstoff sind es maximal etwa 40 %."


    Langstrecke fahren löst das Problem also nur bedingt und bei der Verwendung von Normal-Diesel sieht die Bilanz (wegen Bio-Anteil) noch schlechter aus.

    Eine Lösung könnte auch das Tanken von Premium-Diesel sein, allerdings

    muss man da genau hingucken. Soweit ich weis ist bei dem ARAL-Zeugs

    auch schon wieder Bio-Diesel mit drin...


    Just my two cents

    Fritz

  • Aber mein Mitsubishi und der bringt es leider sehr oft fertig, daß er am

    Ende einer langen Fahrt, wenn ich also zu Hause vor der Garage stehe

    die Reinigung anzeigt (der hat so eine Anzeige, ja).

    Moin Fritz,


    die Anzeige meldet das der DPF freigebrannt wird und nicht unterbrochen weden sollte, mit Ölverdünnung hat das wenig bis gar nichts zu tun.

    Ich finde diese Anzeige sehr gut, schade das der Duc die nicht hat.

    Mein Hybrid PKW möchte 1x im Monat einen Wartungslauf für den Benzinmotor machen, der startet auch fast immer vor der Garage:pinch:


    Freundlich grüßt

    Bernd

    Haftungsausschluß: Meine Tipps und Ratschläge befolgst du auf eigenes Risiko, eine Befähigung zu den von dir ausgeführten Arbeiten setze ich voraus:nono

  • Soweit ich weis ist bei dem ARAL-Zeugs

    auch schon wieder Bio-Diesel mit drin...


    Just my two cents

    Fritz

    Aral schreibt es auf Nachfrage nur drauf weil es drin sein könnte aber lt. Werbung nicht drin ist.

    Es müsse so deklariert werden................da denke ich mir meinen Teil.......

    Ob man nun die teure Edelplörre tankt oder lieber für das gesparte Geld einen extra Ölwechsel einschiebt ist sicherlich diskussionsfähig.


    Hm....

    Edelplörre ist 18 Pfennig teurer.

    Bei 13 Litern auf 100 sind das 2,34 DM

    Der Ölwechsel kostet mit Filter gut 85 Taler bei Mc Oil

    85 Taler durch 2,34 DM macht rund 35

    Das wäre dann ein Sonderölwechsel alle 3500 km drin...

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    Carado first - we make caravaning great again :)

    Liebe Greta, die nächsten 1000 Liter Diesel widme ich Dir.:wink

  • Hallo Bernd-ffb,


    Zitat:

    "die Anzeige meldet das der DPF freigebrannt wird und nicht unterbrochen weden sollte, mit Ölverdünnung hat das wenig bis gar nichts zu tun."


    Wenn er es doch mit Hilfe zusätzlich eingespritzten Diesels tut, dann schon,

    dann ist das doch ein Grund für eine Ölverdünnung, oder ?


    Beste Grüße

    Fritz

  • Genau das würde ich machen, einfach noch ne Runde auf der Landstrasse drehen (Am besten AB mit höheren Drehzahlen), solange bis das Lämpchen ausgeht. Stadtverkehr ist suboptimal, geht aber zur Not auch. Auf alle Fälle besser als jedesmal die Regeneration abzubrechen.

    Man bekommt ja ein Gefühl dafür wie lange das dann noch dauert. So eine Lampe würde vielen helfen.

  • Hallo Fritz,


    aus meinem bescheidenen Wissen und Erfahrungen kommt die Ölverdünnung eher von Fahrten in denen der Motor seine Betriebstemperatur nicht erreicht (fetteres Gemisch in der Warmlaufphase)

    und keine Temperatur um den in das Öl eingetragenen Treibstoff auszudunsten.

    Beim Beschleunigen hast du auch einen Kraftstoffüberschuß, der ist bestimmt höher als beim Freibrennen.

    Wenn ich die Technik richtig verstanden habe wird der zur Regeneration nötige Diesel zum Teil nacheingespritzt, das heißt im Ausblastakt und wird dementprechend gar nicht mehr Verdichtet.


    Freundlich grüßt

    Bernd

    Haftungsausschluß: Meine Tipps und Ratschläge befolgst du auf eigenes Risiko, eine Befähigung zu den von dir ausgeführten Arbeiten setze ich voraus:nono

  • Hallo,

    also irgendwie tapsen wir hier im Dunkeln rum und mutmassen nur....


    wenn ich folgende Quelle nochmal auszugsweise zitiere:

    https://www.auto-motor-oel.de/…m-Diesel-Nacheinspritzung


    (der ganze Artikel ist lesenswert..., hier nur ein kleiner Teil)


    "Nacheinspritzung: Günstig für die Hersteller – schlecht fürs Öl.

    Die Motorenhersteller setzen bei der Regeneration allerdings auf unterschiedliche Strategien: Manche Hersteller bauen zusätzliche Einspritzdüsen in den Abgasstrang ein, die Diesel und/oder bestimmte Additive für den Regenerationsprozess ins Abgas spritzen (in-stream injection). Das verursacht höhere Kosten, führt aber zu keiner Ölverdünnung.

    Andere Hersteller setzen auf die sogenannte Nacheinspritzung: Dabei wird bei der Regeneration mithilfe der normalen Diesel-Einspritzdüsen zusätzlicher Diesel-Kraftstoff zu einem sehr späten Zeitpunkt des Verbrennungstaktes in den Zylinderraum eingespritzt.

    Die Idee hinter der Nacheinspritzung: Der Kraftstoff soll nicht im Zylinder verbrannt werden, sondern mit den Abgasen bis zum Partikelfilter gelangen und dort die Energie für die exotherme Reaktion der Regeneration liefern. Das ist für die Hersteller günstiger, denn sie müssen keine zusätzlichen Teile einbauen, sondern nutzen die bereits vorhandenen Einspritzdüsen.

    Diesel gelangt ins Motoröl

    Das Problem dabei: Die Nacheinspritzung kann zu Ölverdünnung führen, denn nicht alle Anteile des Dieselkraftstoffs werden ausgestoßen. Die schwereren Anteile des Kraftstoffs schlagen sich in flüssiger Form an den Zylinderwänden nieder und gelangen bei der Kolbenbewegung durch die feinen Lücken zwischen Kolbenringen und Zylinderwand ins Kurbelgehäuse, wo sie sich mit dem Öl vermischen und dieses verdünnen."


    Ob das so stimmt, weis ich nicht, auch weis ich nicht, wie die Reinigung beim Duc (oder meinem Outi) funktioniert.


    Fest steht aber:

    Mein Ducato hat keinen DPF, eine Vermehrung des Motoröls habe ich noch nie

    feststellen können, eher eine Verringerung, so bei 0,3l auf einer 3000km Tour.

    Das halte ich für normal.


    Bei meinem Outlander mit DPF, ist jedoch eine Ölvermehrung am Peilstab

    festzustellen. Beide Fahrzeuge werden nie im Kurzstreckenverkehr bewegt.

    Also wird wohl hier mit der oben zitierten Nacheinspritzung hantiert...


    In Zukunft werde ich wohl noch eine Runde um den Block anhängen müssen, wenn die Reinigungsanzeige gerade vor der Garage angeht (,obwohl ich gerade 100km AB hinter mir habe... das ist ein Bullshit)


    Beste Grüße

    Fritz

  • In Zukunft werde ich wohl noch eine Runde um den Block anhängen müssen, wenn die Reinigungsanzeige gerade vor der Garage angeht (,obwohl ich gerade 100km AB hinter mir habe... das ist ein Bullshit)

    Ich wollte diesen Artikel nicht reinhängen, manche Leute verstehen das wohl nicht. Egal.

    Am besten wäre es eine Anzeige zu haben wie voll der DPF ist um dann noch einen Menupunkt zu haben um eine manuelle Reinigung anzustoßen, damit man schon während der AB Fahrt den DPF durchbläst, bevor man das Auto an der Garage abstellt. Man tankt ja auch bevor der Tank leer ist und nicht danach.

    Aber hier (bzw. der Autohersteller) wird ja unterstellt, daß 99% der Autofahrer einfach blöd und zu sowas nicht im Stande sind.

    Vielleicht wegen einem einzigen DAU...

  • In Zukunft werde ich wohl noch eine Runde um den Block anhängen müssen, wenn die Reinigungsanzeige gerade vor der Garage angeht (,obwohl ich gerade 100km AB hinter mir habe... das ist ein Bullshit)

    Gute Entscheidung, und nach 100Km Autobahn ist die Reinigung auch effektiver, der DPF ist ja schon ordentlich vorgewärmt:)

    Anhand der Kontrolleuchte hast du wenigstens schon mal einen Anhalt wann die nächste Reinigung ansteht.

    Zu deinem verlinkten Artikel, da wird behauptet die Reinigung dauert zwischen 10 und 30 Minuten, das trifft vieleicht auf einen 30Tonner zu, bei meinem Duc sind es ~5 Minuten.

    Meine Kiste hat jetzt gut 60Tsd auf der Uhr, außer den üblichen Wartungsarbeiten keine Probleme, eigentlich richtig langweilig.


    Freundlich grüßt

    Bernd

    Haftungsausschluß: Meine Tipps und Ratschläge befolgst du auf eigenes Risiko, eine Befähigung zu den von dir ausgeführten Arbeiten setze ich voraus:nono

  • Mein Ducato hat keinen DPF, eine Vermehrung des Motoröls habe ich noch nie

    feststellen können, eher eine Verringerung, so bei 0,3l auf einer 3000km Tour.

    Das halte ich für normal.

    Mein Multijet 2 hat einen DPF, wird nur scharf gefahren, außer auf den wenigen km Landstraße, und selbst da bleib ich oft im 5ten....und braucht genauso viel Öl wie deiner, und im Schnitt, auf 12000 km 10,5l

    Klingt irgendwie gut, oder?

  • "und braucht genauso viel Öl wie deiner, und im Schnitt, auf 12000 km 10,5l"


    Glückwunsch, klingt gut, ja.


    Aber Multijet2, ich glaube, das ist wieder was anderes, da wird doch mit Ad Blue hantiert, oder.

    Ist doch Euro 6 ?

    Ich glaube die angesprochene Verdünnung ist vielmehr ein Problem bei den Euro 5 Motoren....


    Vielleicht liegt es ja daran...


    Fritz

  • Servus

    Euro 6 ja, aber ohne Ad Blue....der hat im Kat, zum DPF ein,,NSC,, verbaut.

    Das Teil trägt zur Abgasnachbehandlung bei.

    Ich weiß jetzt aber nicht, ob dieser NSC dazu beiträgt Euro 6 zu erreichen.

    Nach dem Kat geht es über einen Abzweig in den Niederdruckkreislauf, mit EGR (AGR) Ventil und Kühler zurück zum Turbo, weiter zum Ladeluftkühler etc

    Der Multijet 2 150 2,3l hat bei 1500Umin ein Drehmoment von 380Nm....und das fährt sich super, und sparsam.