Solarregler einstellen

  • Wenn der Regler nicht in der Lage ist auf Erhaltungsladespannung von 13,6V um zu schalten sondern bei 14,4V bleibt wird das Wasser in den Batterien verdampfen und sie werden sehr vorzeitig verenden wenn er sie nicht ständig im Blick behält und Wasser nachfüllt. Sofern sich überhaupt Wasser nachfüllen lässt. Es wäre also sinnvoll auf 13,6V oder max. auf 13,8V ein zu stellen.

  • Ich habe mir mal die Mühe gemacht nach einer Bedienungsanleitung von Jonny´s Solarregler zu suchen, da die verschiedenen Regler doch unterschiedlich arbeiten. Die Funktion ist hier doch anders als in meinem willkürlich heraus gesuchten SLR Regler in #8.


    https://shop-lieckipedia.de/do…ch%20Laderegler%2030A.pdf


    #Als Abschalt-(Höchst-)Spannung sind hier nur maximal 13,8V möglich

    Folgendes ist nur wichtig, wenn Verbrauchsgeräte am Regler angeschlossen sind: (Eine sonstige Tiefentladung der Batterien verhindert ja der EBL im Fahrzeug)

    #Tiefentladeschutz (Abschaltspannung) ist einstellbar

    #Aufheben des Tiefentladeschutzes einstellbar


    Ich zitiere aus der BDA des Reglers:

    Höchstspannung beim Laden (einstellbar) 13,8V/27,6V
    Tiefentladeschutz (einstellbar) 10,7V/21,4V
    Aufheben des Tiefentladeschutzes (einstellbar) 12,5V/25V


    Jonny,


    ich rate dir die PDF runter zu laden und abzuspeichern und auch auszudrucken und im Fahrzeug mit zu führen.


    Die vorgegebenen Werte würde ich übernehmen und genau so einstellen bis auf die Abschaltspannung.

    Die Erhaltungsladung deiner Batterien ist lt. Datenblatt 13,6V. Siehe in der Anleitung des Reglers Absatz 3.10. Er schaltet bei Erreichen der eingestellten Spannung ab und geht nicht wie man es anderweitig kennt von einer Höchstspannung von z.B 14,4V auf eine Erhaltungsspannung von z.B. 13,8V oder wie bei dir benötigt 13,6V zurück.

    14,4V wären somit viel zu viel, da dann die Batterien kochen würden. Aber 14,4V geht ja bei diesem Regler auch gar nicht ein zu stellen.


    Auch wenn bei 13,6V deine Batterien nicht ganz voll werden, sondern vielleicht nur 99,75...% wegen eines geringen Spannungsabfalls auf der Zuleitung zu den Batterien (je nach Länge und Querschnitt) würde mir das vollkommen genügen. Besser als wenn die Batterien überladen werden. Die tatsächliche Batteriespannung schwankt ohne hin ständig durch andauerndes gemischtes Laden und Entladen. Ein Wohnmobilist möchte doch eigentlich nur gut mit Strom versorgt sein und keine Laborbestwerte. Oder? Ist die Zuleitung sehr lang und dünn kannst du es vielleicht auch mit 13,7V oder 13,8V versuchen.


    PS: Wir haben uns mal vor gut einem Jahr in Nienburg getroffen. Meine Frau und ich kennen dich schon sehr sehr lange da wir alle deine spannenden Reise-Tagebücher mit den sehr schönen Fotos gelesen haben und lesen. Du hast damals ungefähr im April glaube ich sogar ein Foto von uns gemacht und auf deiner Website eingestellt. Wir sind sehr erschüttert was da zuletzt alles geschehen ist und wünschen Dir auf diesem Wege alles Gute für die Zukunft. Ich hoffe meine technischen Aussagen sind richtig und ich konnte Dir helfen.

  • ich hatte am Wohnwagen ein Steca 30/30 verbaut, da konnte man die Ladespannung (bulk) und die Ladeerhaltung (float) auf´s 10tel Volt genau einstellen.

    Ich würde das "Billigteil" entsorgen und einen guten PWM Laderegler wie z.B. den Steca kaufen.

    Deine Batterien werden es dir danken.