Markise endet mittig über der Aufbautüre

  • Besser wäre es m.M. nach, wenn man einen formschlüssigen massiven Keil einbaut und diesen dann mit entsprechenden Kleber dazwischen schiebt. Könnte man sogar noch den Adapter drauf setzen.

    Moin,

    die Plastikhutzen halten teilweise ja nicht mal ihr Eigengewicht aus, habe da schon einige mit Rissen gesehen.

    Da würde ich nie eine Markise fest anbringen.

    Markise an der Womowand befestigen und den Keil elastisch einfügen wäre meine Lösung, evtl. ein durchgehendes Tragprofil fertigen lassen und die Markise darauf befestigen.


    Freundlich grüßt

    Bernd

    Haftungsausschluß: Meine Tipps und Ratschläge befolgst du auf eigenes Risiko, eine Befähigung zu den von dir ausgeführten Arbeiten setze ich voraus:nono

  • Euch ist schon klar, dass die Krafteinleitungspunkte dort sind, wo die Tragarme angesetzt sind.

    Das betrifft das Gewicht der Markise.

    Aber das 'Segel' wird von zwei abgespannt.

    Somit geht 1/4 der Segelkraft in die rechte Aufnahme der Rolle rein.


    Ich würde es trotzdem so machen, wie von hajueduc beschrieben.

    Scheint ja zu funktionieren.

  • Ich habe eine Omnistor an meinem 94‘ Dethleffsaufbau dran, die rechts und links mit einem ca. 150 mm breitem Tragprofil und einem Gegenlager auf der Innenseite befestigt ist. In der Mitte ist ein etwas Kürzeres.


    Der Markisenkörper selbst ist ja wie ein offenes Rohr, verwindet sich so auf dieser Länge über die Gelenkarme, wenn diese Windlast bekommen und nicht gut befestigt sind.


    Ich mußte aufgrund Starkwind nachts abbauen. Dabei hat’s die Makise so runtergedrückt, dass sich das Gegenlager Innen fast durch die Wand gezogen hat.


    Ein durchgängiger Adapter verhindert so etwas sicher, weil er zusätzlich das Verdrehen aufgrund Mehrmaterial verhindert und man einfach mehr Befestigungspunkte hat.


    Und man kann ja die vorgebenden Befestigungspunkte übernehmen, dann aber einen Adapter in Markisenlänge.


    Es geht hier ja nur um 50 cm. Das Verdrehen auf dieser Strecke nach den Gelenkarmen wird sicher nicht so stark sein, dass die Hutze, nennt sich das so über der Kabine, eingedrückt wird, denn oberhalb wird ja auch beim Verdrehen gezogen.


    Aber ich würde darüber eben auch das weiterhin saubere Einlaufen darüber gewährleisten wollen.


    Von daher finde ich auch hajueducs Vorschlag gut, aber dann mit durchgehender Adapterschiene.


    Gruß Jerome

  • Von daher finde ich auch hajueducs Vorschlag gut, aber dann mit durchgehender Adapterschiene.

    Vielleicht hat dieser Hymer-Händler den Markisenkasten ja von innen verstärkt.

    Das fällt optisch nicht auf und ist auch mit zwei Stahl-Winkelprofilen schnell und günstig gemacht.

  • Vielleicht hat dieser Hymer-Händler den Markisenkasten ja von innen verstärkt.

    Das fällt optisch nicht auf und ist auch mit zwei Stahl-Winkelprofilen schnell und günstig gemacht.

    Nein, hat er nicht.

    Im übrigen: Die Verlängerung der Andapterschiene ist ausschließlich am Wohnmobilkörper befestigt, nicht an der Hutze. Dort befindet sich nur der Keil mit der Abdichtung und dem Traufblech. Funktioniert seit 6 Jahren.