Getriebeölwechsel

  • Hallo,


    ich fahre einen 2007 Duc MJ160 mit ca. 95000 km. Habe schon Threads pro / contra Getriebeölwechsel hier im Forum gelesen. Habe mich auch im Netz informiert.
    Bin zu dem Entschluss gekommen, jetzt das Getriebeöl wechseln zu lassen, da das Getrieböl doch sehr beansprucht wird. (An Lifetimeöl glaube ich nicht)
    In das 3.0 Getriebe sollen 2,9 Liter rein. Wenn das alte Getriebeöl abgelassen wird, weiß ich ja nicht, wieviel insgesamt noch drinne war und wieviel nach dem Ablassen sich noch im Getriebe befindet. Woher weiß ich, wann bei der Neubefüllung der optimale Stand erreicht ist ? Messstab gibt es ja nicht.


    Gruß

  • Mein Wissenstand ist das genau 3 Liter eingefüllt werden, dann ist der Optimale Stand erreicht und wird nicht kontroliert. Ich würde Dir ebenfalls raten es zu wechseln.


    Siehe auch ( ganz unten ) http://hymer.europareisebericht.de/html/getriebe.html

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

  • Hallo,


    vielen Dank - interessanter Bericht.
    Ich hoffe, dass dann auch ca. 3 Liter Altöl bei meinem Duc. rauskommen und keine Rückstände drinnen bleiben, wenn ich dann anschließend 3 Liter einfülle. Ansonsten würde es ja zu einer Überfüllung kommen, die dann sicherlich schädlich wäre.


    Gruß

  • Ich hatte vielfach den Rat gefunden, das man ca. 0,1 Liter mehr Öl einfüllen sollte um eine bessere Schmierung und Wärmeabfuhr der Wärme der Zahnräder zu erreichen. Wichtig ist, dass niemals das gesamte Gehäuse vollständig voll ist, denn zum einen dehnt sich Öl wenn es warm wird aus, zum anderen wird es von den Zahnrädern in Fluss gehalten, d.h. muss Platz zu bewegen haben.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von UlrichS ()

  • Hi,
    Getriebeölwechsel ist absolut wichtig. Lifetimefüllungen gibt es nicht. Das haben inzwischen auch die meisten Hersteller begriffen.


    So wie ich es kenne gibt es eine Ablass- und eine Füllschraube. Also beide Schrauben raus und alles ablaufen lassen, danach wird wieder soviel aufgefüllt bis es wieder aus der Füllöffnung hinausläuft - also Gleichstand mit der Gewindeunterkante.
    Das ist genau und klappt sehr gut wenn man vorher die Ablassschraube wieder reingedreht hat ;-)
    Ein Nachmessen ist nicht nötig, nur die Kontrolle das die vorgeschriebene Ölmenge eingefüllt wurde, da das Öl eine Zeit braucht um vom Füllloch wegzulaufen.


    Das Überfüllen hat i.d.R. keine Vorteile sondern nur Nachteile. Das Öl wird schaumig geschlagen und die Kühl- und Schmierwirkung geht rapide zurück. Das hat schon einige Getriebe das Leben gekostet.


    Ausnahmen für eine moderate Überfüllung sind bestimmte alte Ducs da hier die angegebene Menge zu niedirg war und es dadurch zu Ausfällen kam.


    Bei Castrol findet man Listen wo die Füllmengen angegeben sind - dort stehen evtl. auch die Wiederbefüllmengen falls sie von der Neufüllmenge abweichen.

    Beste Grüße
    Trashy
    Diesel - Kraft durch Feinstaub :klatsch Fridays 4 Hubraum!!

    ZgM 3850 VA 1950 HA 2240 - 200Ah LiFeYPo4 mit REC Active BMS - passiv Balancing war gestern:wink

  • danach wird wieder soviel aufgefüllt bis es wieder aus der Füllöffnung hinausläuft - also Gleichstand mit der Gewindeunterkante.



    Das Überfüllen hat i.d.R. keine Vorteile sondern nur Nachteile. Das Öl wird schaumig geschlagen und die Kühl- und Schmierwirkung geht rapide zurück. Das hat schon einige Getriebe das Leben gekostet.

    Ich kann mir schwer vorstellen, dass man das Getriebe vollständig mit Getriebeöl auffüllen sollte, dann wäre es allerdings gefährlich überfüllt. Bei Deinem Fahrzeug ist eine leichte Überfüllung sicherlich unnötig bei dem Fahrzeug des TE und bei meinem sind leider die Kugellager mit einem Kunstoffkäfig verschlossen. Dieser ist Wärmeempfindlich so das geraten wird etwa 3 % = 0,1 Liter mehr Getrieböl einzufüllen. Ich kann mir sehr schwer vorstellen, das 3 % mehr Getrieböl schädlich sein sollen ( also 3 l anstatt 2,9 Liter )


    @ Klammeraffe, steht alles in dem Link von mir ganz unten beschrieben.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

  • Hallo,

    bei mir wurde jetzt endlich ein Getriebeölwechsel vorgenommen. Wie im Serviceheft wurde 75W85 GL 4, Petronas Tutela verwendet. Allerdings gingen beim Getriebeölablassen nur 1,9 Liter raus. Genauso viel ging auch wieder rein ins Getriebe, bis es oben aus der Einfüllschraube überlief. Das heißt: 1 Liter altes Getriebeöl bleibt drin. Gem. Aussage Werkstatt, können nur 2,9 Liter aufgefüllt werden, wenn das Getriebe durch Ausbau o.ä. vollkommen entleert werden konnte.


    Gruß

  • Im Leben nicht. Sowas gibts nur bei Automatikgetrieben, wenn das Öl ohne Spülung gewechselt wird. Bei Schaltgetrieben soll ein Drittel drinnen bleiben? Der hat dir einen erzählt. Entweder gibt es noch eine Schraube, oder es war zu wenig drin.

    "Soziale Netzwerke sind eine Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss..." Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig

  • Hallo Marco47,


    ist ein 160 MJ, Schaltgetriebe. Die Werkstatt hat gesagt, dass 1,9 Liter als Abfüllmenge gemessen wurde (mehr ging nicht raus) und exakt ist diese Menge (bis zum Überlaufen aus der Einfüllöffnung) wieder reingegangen.


    Gruß

  • WIr haben zwar das automatisierte, aber das Getriebe selbst dürfte identisch sein. Bei unserem Getriebeölwechsel 2018 kamen etwa 2,7 l raus, am Magneten der Ablassschraube waren leider viele Späne. WIr haben auch 3 l eingefüllt ohne das oben an der Einfüllöffnung etwas überlief.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

  • Hallo Klammeraffe.

    Ich habe dich schon richtig verstanden. Dennoch behaupte ich, das in einem Getriebe ganz sicher kein Altöl in dieser Menge verbleibt. Da hat der Scherge in der Werkstatt etwas übersehen.

    "Soziale Netzwerke sind eine Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss..." Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig

  • Hallo,

    was kann beim Getriebeölablassen schief gehen, dass nur 2/3 rausgehen ?! Das Fzg. hat doch waagerecht gestanden beim Ablassen.

    Das ist eine IVECO - Werkstatt, die es schon ewig gibt. Will in einer Woche auf Tour, hoffentlich passiert da nichts mit dem Getriebe.


    Gruß

  • Ich kann mir schwer vorstellen, dass man das Getriebe vollständig mit Getriebeöl auffüllen sollte, dann wäre es allerdings gefährlich überfüllt. Bei Deinem Fahrzeug ist eine leichte Überfüllung sicherlich unnötig bei dem Fahrzeug des TE und bei meinem sind leider die Kugellager mit einem Kunstoffkäfig verschlossen. Dieser ist Wärmeempfindlich so das geraten wird etwa 3 % = 0,1 Liter mehr Getrieböl einzufüllen. Ich kann mir sehr schwer vorstellen, das 3 % mehr Getrieböl schädlich sein sollen ( also 3 l anstatt 2,9 Liter )


    @ Klammeraffe, steht alles in dem Link von mir ganz unten beschrieben.

    Hallo,

    wie sollen 0,1 Liter mehr aufgefüllt werden, wenn das Getriebe bei der Einfüllschraube überläuft. Ich kann ja nicht mehr einfüllen. Voll ist voll.

    Daher habe ich es eh beim 250er nicht mehr unter Kontrolle --- kein Peilstab. Gibt es beim Getriebe noch eine andere Öffnung, die sich ganz oben befindet ?

    Gruß

  • @ Klammeraffe - Wir haben 3,0 l eingefüllt und es waren noch mehrere cm Platz oben ( gemessen ) bin auch schon > 1000 km gefahren alles bestens.


    Da ganz unten die Ablassschraube ist, ist auch das gesamte Getriebeöl rausgelaufen. Es hat sich nichts an den Zahnrädern "festgehalten" :ja


    Oben gibt es nur eine Öffnung, die wir durch Demontage des Luftfilters ganz freigelegt haben.

    Unser Hymerein 514 er mit Fahrgestell Ducato 251 oder zu zu unseren Reiseberichten
    Ich halte mich dran: Streite nicht mit dummen Menschen, du begibst dich dadurch auf ihr Niveau und da schlagen sie dich durch ihre Erfahrung! :saint:

  • Hallo UlrichS,


    ich habe eben nochmal mit der Werkstatt telefoniert. Es gibt nur eine Auslassschraube und eine Einfüllschraube. Lt. Werkstatt kann es keine Überfüllung geben, da das Überlaufen aus der Einfüllschraube die exakt benötigte Menge (2,9 Liter) bedeutet. Was ist bei euerem Duc.-Getriebe anders als bei meinem ?! Wieso kannst du überhaupt 3,0 Liter einfüllen und evtl. noch mehr ? Wieviel Liter hast du überhaupt abgelassen, bevor du 3,0 Liter aufgefüllt hast ?
    Die Auslassschraube sollte eigentlich der tiefste Punkt am Getriebe sein. Wieso fließen da nur 1,9 Liter raus ? Muss man beim Ablassen vielleicht irgendetwas sonstiges beachten - Gang raus oder so ?


    Gruß

  • Wieso kannst du überhaupt 3,0 Liter einfüllen und evtl. noch mehr

    Über den Rückfahrschalter, der oben auf dem Getriebe sitzt, bekommt man auch mehr rein. Das nicht das ganze Öl rausläuft kann eigentlich nur passieren wenn das Fahrzeug schräg steht.

  • Flumi, der Klammeraffe und Ulrich haben 250er Modelle.

    Anderes Getriebe...

    "Soziale Netzwerke sind eine Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss..." Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig