Kann man beim Getriebeeinbau etwas falsch machen?

  • Ich habe einen Citroen, C25, 2,5 TD, BJ 1991.


    Im April 2016 wurde die Kupplung gewechselt. KM-Stand ca. 200.000.


    März 2017: Öl aus dem Getriebe tropft auf die Kupplung. Austauschgetriebe besorgt und Kupplung gewechselt. KM-Stand ca. 224.000


    August 2017: Öl aus den Getriebe tropft auf Kupplung. KM-Stand: 230.000


    Auf dem Austauschgetriebe ist 1 Jahr Garantie. Es wird gerade überholt.


    Jetzt habe ich die Befürchtung, dass das in ein paar 1000 KM wieder passiert.


    Ich bin technisch nicht sehr versiert. Hat jemand Erfahrung damit?


    Grüße, Bernd

  • Kaum noch Öl im Getriebe? Das müsste ja eine gigantische Sauerei gegeben haben - du schreibst aber nur "Kupplung ist verölt".
    Irgendwie verstehe ich das nicht. ?(
    Wo soll das ganze Getriebeöl denn hin sein - vorausgesetzt es war überhaupt welches im Getriebe drin. :evil:

  • Nach dem im März das Getriebe ausgetauscht wurde, bin ich losgefahren.
    Als ich vorletzte Woche wieder nachhause kam, habe ich auf dem Rückweg gemerkt, dass die Kupplung in den oberen Gängen durchdreht.
    Ich habe dann das Getriebeöl gecheckt und festgestellt, dass kaum noch etwas drin war.
    In der Werkstatt haben sie die untere Abdeckung abgeschraubt. Sie war von innen verölt.
    Dort wurde mir auch gesagt, dass ein Simmerring an der Eingangswelle undicht ist.
    Das Öl habe ich unterwegs verloren.

  • Hallo Bernd.
    Da hast du ja mal richtig ins Klo gegriffen. Als erstes solltest du dir mal meine Anleitung zu Gemüte führen, da schließt sich so manche Wissenslücke. Und nicht nur bei dir.
    http://www.ducatoforum-wohnmob…pdf/Getriebereparatur.pdf


    Offensichtlich hatte sich ein Jahr nach dem Kupplungstausch der Simmerring an der Kupplungswelle entschieden, seine Arbeit einzustellen? Und dann wurde die neue Kupplung gleich wieder versifft?
    Ich gehe davon aus, das beim ersten Kupplungstausch das Pilotlager nicht mit gewechselt wurde? Wäre jetzt unbedingt geboten, wo es doch gerade frei zugänglich ist. Und na klar wird auch gleich der Simmering der Kurbelwelle mit getauscht. Die Teile kosten zusammen gut 30€.


    Um den undichten Simmerring der Kupplungswelle zu wechseln, muß das ganze Getriebe zerlegt werden. Dabei werden sich aufgrund der Laufleistung wieder neue Baustellen ergeben, die ins Geld gehen können. Thema hier sind vor Allem die Seegerringe der Zahnräder, wie du in meiner Anleitung lesen kannst. Aber auch die Lager beider Wellen und die Stützplatte sind neuralgische Punkte. Und zum Schluß wie immer auch der 5.Gang.
    Lies dich ein und stell Fragen, gern auch per PN. Du wärst nicht der Erste, der danach mehr Kenne über sein Getriebe als der Schrauber hat, weil er hier Mitglied ist...
    Die Instandsetzung deines Getriebes solltest du selber leisten können, haben hier schon mehrere "Nichtschrauber" gemacht. Liegt ja schon irgendwo rum? So 'ne Überholung kommt bei einer Getriebebude schnell auf 2000€ und mehr, ist aber eher ein Puzzle mit 100 Teilen.


    Alle Teile bekommst du bei Axel Augustin, obendrauf noch 11%
    Rabattaktion 2017 für alle Forumsmitglieder - 11 % Rabatt - [url]www.Axel-Augustin.de[/url]

    "Soziale Netzwerke sind eine Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss..." Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig

  • Hallo,
    könnte es vielleicht auch an einer ungenügenden Be-/Entlüftung des Getriebes liegen?


    Gruß
    Oliver

  • Marco,


    Du irrst, die Sicherungsring der Räder, sind in der Regel kein Problem, bei einer Getrieberevision. :wink


    Gruss Emil


    Betr. Belüftung, eher nicht

  • Marco , tolle Anleitung und Respekt für deine Mühe. Ich habe zwar ein anderes Fahrzeug aber solche Sachen interessieren mich immer. Ich habe bei einer A Klasse das Getriebe überholt, ist kein Hexenwerk aber etwas handlicher.


    LG Thorsten