Leistungssteigerung und Gewährleistung

  • Seit Anfang dieses Jahres bin ich stolzer Besitzer eines gebrauchten 250er, Bj 2007, 3,0 ltr., 160 Multijet. Gekauft bei einem renommierten Händler in 160 km Entfernung mit der entsprechenden Gewährleistung auf Gebrauchtwagen. Schon bei der Probefahrt bemerkte ich sehr positiv die agile Kraftentfaltung des Fahrzeuges, ohne jedoch einen Vergleich mit einem andern Fahrzeug dieser Motorisierung zu haben.


    Im Zuge der Kaufabwicklung hatte ich Kontakt mit dem Vorbesitzer, durch den ich von einer mir bis dahin nicht bekannten Leistungsoptimierung erfuhr. Unterlagen oder Belege zu dieser ausschließlich softwareseitigen Maßnahme waren und sind nicht vorhanden. Lediglich die Anschrift der Werkstatt, die diese Optimierung vorgenommen hat, konnte in Erfahrung gebracht werden.


    So, die ersten Touren sind gemacht, es sind ein paar tausend Kilometer mehr auf dem Tacho. Der Verbrauch hat sich, je nach Fahrweise, zwischen knapp 10-13 Litern als günstig für ein vier Tonnen schweres Fahrzeug herausgestellt.

    Nur, vor drei Monaten leuchtete zum ersten Mal die Kontrollleuchte „Fehler der Einspritzanlage“ auf. Die Bedienungsanleitung verriet mir, dass ich zwar die Fahrt fortsetzen könne, mich aber baldmöglichst an das Fiat Kundendienstnetz wenden möge. Ich rief meinen Händler an, der mich auf Grund der Entfernung zu einer ortsansässigen Werkstatt zum Auslesen des Fehlerspeichers schickte.

    Mit den Informationen aus diesem Protokoll hat der Händler mit mir einen Termin in seiner Werkstatt vereinbart. Es soll wieder die Original-Software auf das Steuergerät eingespielt werden, um eine sichere Fehleranalyse vornehmen zu können.
    Einerseits möchte ich ungerne auf die gute Leistungs- und Verbrachscharakteristik meines Fahrzeuges verzichten, andererseits bin ich um Originalität, Sicherheit und die Wahrung der Gewährleistung bemüht. Was soll ich tun?


    Grüße aus dem wilden Westen der Republik :wink
    Walter

  • Bj 2007 ?? , da gab´s damals das mit den Drosselkappen und der AGR Ansteuerung. Die DK wurden geändert, seither liest man hier nichts mehr in der Richtung.


    Von der Tuningmaßnahme hätte ich beim Fehlerspeicher auslesen, erst mal nix gesagt!


    Sollte der Freundliche Dir die original Software wieder aufspielen, könnte ich mir gut vorstellen, das Du keinen gr Unterschied zu vorher feststellen wirst.


    Hab Dir mal Hapep`s hoch int. Beitrag rausgesucht
    Klick HIER


    Fahrzeug Sicherheit hat Vorrang!



    gr Peter

    X 2/51 Maxi-Fahrwerk 3,0 - 6m Ti -

  • Hallo Walter.
    Du hast jetzt teure Probleme mit deiner Fiat-Tonne und fragst ernstlich, was du tun sollst?
    Ganz klar, Originalzustand wieder herstellen, oder mit sich häufenden, teuren Problemen leben.
    Tuning beim 3Liter-Motor mit 160PS für'n halben Liter auf 100?
    Die Überlastungsprobleme kamen noch bei jedem Modell auch ohne Tuning.
    Da musste bei deinem 7jährigen bestimmt nicht mehr allzu lange warten. Da ist auf FIAT absolut Verlass :thumbup:

    "Soziale Netzwerke sind eine Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss..." Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig

  • Egal was jetzt der Fehler ist. Droselklappe könnte sein, weis man nicht. Auf jeden Fall ist das Getriebe mit der Leistung des 3l Motors auf Dauer überlastet sobald der Ducato 4to und mehr hat sowie Anhänger zieht. Erst recht mit getunter Motorsoftware. Die sorgt ja für noch mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich. Das geht dann noch mehr auf die Getriebelager. Da ist ein Lager mit Kunststoffkäfig verbaut welches irgendwann nachgibt. Gab es mal zahlreiche Berichte mit aussagekräftigen Fotos in einem anderen Forum. Bin mit der Leistung des 2,3l Motors schon sehr sehr zufrieden, da kann man beim 3l Motor bestimmt gut aufs Tuning verzichten. So meine Meinung.

  • Erst einmal vielen Dank für die aufschlussreichen Antworten. Aber mir war und ist bewusst, dass alle Maßnahmen zur Leistungssteigerung auch einen erhöhten Verschleiß und das zusätzliche Risiko von Schäden beinhalten.


    Mit dem Wohnmobil bin ich ein sehr genügsamer Fahrer und wäre von mir aus nicht auf die Idee gekommen an der werksseitigen Leistung meines Fahrzeugs etwas zu ändern. Wobei ich beim Neukauf eines Fahrzeugs tendenziell eine kräftige Motorvariante wählen würde.


    Nur ich habe kein neues Fahrzeug gekauft. Beim Erwerb wusste ich nichts von der Leistungssteigerung. Ich bin also von einer Original Motorisierung ausgegangen. Vielleicht ist der Verschleiß des Motors durch die Leistungssteigerung schon jetzt deutlich fortgeschritten. Die Original Fiat Software mag die zukünftige Abnutzung wieder auf ein normales Niveau bringen, kann aber den eventuell bereits erfolgten höheren Verschleiß nicht ungeschehen machen.


    Andererseits war das spritzige Fahrverhalten ein mitentscheidender Kauffaktor. Ich werde also Einbußen erleiden. Weniger Leistung und mehr Verschleiß als beim Kauf erwartet. Irgendwie macht mich das nicht sonderlich zufrieden.


    Grüße aus dem wilden Westen der Republik :wink
    Walter

  • hallo walter,


    kurze Frage:
    Die Leistungssteigerung ist eingetragen?
    Wenn nicht, dann fahren ohne Betriebserlaubnis - Versicherung nicht vorhanden etc.
    Nur als kleiner Hinweis gedacht.
    Gruß
    Chris

  • hadeck, egal was duund ihr alle von Leistungssteigerung technisch gesehen verbaut oder erwartet .
    Hadeck hat in seinem Link davon gesprochen dass sein Fahrzeug mit 160 km/h eingetragen war und 4 t wog . Dann sagte er sehr vernünftig , aber das fährt er nicht : Noch vernünftiger .
    Daraufhin habe ich mal ganz schnell nachgerechnet, welche Dynamische Wucht bei beiden Geschwindigkeiten rechnerisch entstehen .
    Also 160 Km/h und 4 t tatsächliches Gewicht = 3920 Tonnen , mit diesem Wumms knallt ein beschleunigter Körper auf ein Hindernis.
    110 Km/h und 4t = 1860 Tonnen
    Bei nur 40km/h mehr verdoppelt sich die dyn.Wucht .
    Bremsweg 160 km/h = 256m normal . Als Gefahrenbremsung , aber mit einem WOMO, wer macht das schon,wenn alles durch die Gegend fliegt = 128 m . - Glaube ich aber nicht.
    Bremsweg 110 km/h = 121 m normal .AlsGefahrenbremsung , gilt das gleiche wie oben = 60,5 m.
    Den Bremsweg bei einer Gefahrenbremsung habe ich nur dazu geschrieben , damit nicht ein Neunmalkluger sagt : Der Giovanni kennt nicht die Formel für Gefahrenbremsung . Ist für Womo aber unrealistisch denn dannkleben Mutti ,Hund Katze und das gesamte ungesicherte , auch gesicherte Gut an der Frontscheibe.
    Übrigens , wer , wie auch immer, Dampf drin hat , fährt auch im Zweifelsfall so schnell wie es geht und das bitte ich zu beachten .
    Giovanni.

  • Also 160 Km/h und 4 t tatsächliches Gewicht = 3920 Tonnen ,


    Diese Tonnen kämen bei einer festen Masse zustande.


    Bei einen Womo mit der Leichtbauweise fliegen vorher die Fetzen :)


    Unser Womo ist mit 155 kmh in den Papieren angegeben, darf ich mit 3,5 to auch fahren.
    Bin ich auch schon mal Testhalber gefahren mit meinen 177 PS.
    Dabei liegt das Womo sicher und spurstabil auf der Strasse, ist sehr sicher zu fahren.


    Ist aber nicht meine Reisegeschwindigkeit, die liegt zwischen 90 und 110 kmh.


    Gruss Dieter