Zusatztank

  • Hallo Zusammen,


    der letzte Urlaub (grade zu Ende) hat mal wieder gezeigt: Diesel ist viel zu teuer. Irgendwann mitten in der Nacht musste ich in Österreich für 1.57€ auf der Autobahn nachtanken. Das lässt sich organisatorisch zwar umgehen aber ich würde gerne auf die "harte" Variante vorsorgen.
    Unter dem Womo ist zwischen den Querträgern einen Haufen ungenutzer Platz. Es müsste doch möglich sein hier einen weiteren Dieseltank unter zu bringen. Hat das schon mal jemand gemacht?


    Gruß
    Dominik

  • Hallo Zusammen,


    der letzte Urlaub (grade zu Ende) hat mal wieder gezeigt: Diesel ist viel zu teuer. Irgendwann mitten in der Nacht musste ich in Österreich für 1.57€ auf der Autobahn nachtanken. Das lässt sich organisatorisch zwar umgehen aber ich würde gerne auf die "harte" Variante vorsorgen.
    Unter dem Womo ist zwischen den Querträgern einen Haufen ungenutzer Platz. Es müsste doch möglich sein hier einen weiteren Dieseltank unter zu bringen. Hat das schon mal jemand gemacht?


    Gruß
    Dominik


    Hallo,
    technisch wird das gehen, irgenwie... Wie man das baut, damit auch der TüV ein Okay gibt, weiss ich nicht.


    Ich möchte aber einen anderen Aspekt einbringen: Es gibt zollrechtliche Probleme mit Zusatztanks. Das interessiert den Zoll sicher nicht, wenn man nie über die Grenzen fährt, aber wer macht das nie? Vielleicht machst Du Dich besser vorher schlau, wie das aussieht.


    Gruss
    Hp

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. Benjamin Franklin, 1755

  • Ich hatte 116 Liter zusätzlich drunter gebaut und kein Grenzer hat gefragt wieviel Diesel ich im tank hab. Oder gar wieviele tanks ich drunter hab.
    Aber das bauen und anschließen ist schon recht aufwändig und ohne Professionelle Werkstatt fast unmöglich umzusetzen. Auch die Abnahme ist nicht so ganz einfach. Da braucht mann so einiges an Beziehungen und guter kontakte um das umzusetzen.
    Ich würde sagen finger weg davon. Die kosten sparst du in 10 Urlauben nicht ein.

  • Die Gewichtszunahme kommt auch noch dazu!
    Wobei man beim 290er eh immer an der Grenze des Gesamtgewichts fährt. ( Bei den meisten was man so liest )
    Nur so Angemerkt.
    Gruß
    Heinz

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Hallo,
    das amortisiert sich doch nie !!
    Nimm einen 20 l Kanister mit, so hast Du etwas Reserve.
    So mache ich es, wenn ich z. Bs. in Luxemburg tanke.
    (Kanisterbefüllung ist aber nicht erlaubt) !!!!!


    Gruß Dietmar :wink

  • Es stimmt zwar das sich das nie rechnet aber es ist natürlich auch ein ziemlicher Komfortgewinn. Anstatt alle 400-500Km zur Tanke zu müssen mal rund 600-800km durchfahren wäre schon schön. Außerdem schont es die Nerven wenn man nicht für 1,57€ tanken muss und 3 Stunden später steht man an einer Tanke wo es 1.32€ kostet. ;)


    Einen 20L Kanister habe ich. Allerdings ist das so ein Blechkanister („Bundeswehredition“) und die sind irgendwie nie so richtig dicht. Lagern darf bzw. soll man den ohnehin nur aufrecht und da wüsste ich spontan nicht wo und wie.
    Inzwischen habe ich herausgefunden, dass die ganzen Expeditionsfahrer (so Jeep irgendwas) ihre Reichweite gerne mit Boottanks verlängern. Die sind recht günstig und den würde ich auch schön unters Auto bekommen. Ggf. wäre das eine Option.


    Zum Thema Gewicht: Die 40KG mehr oder weniger dürften beim Spritverbrauch nicht viel ausmachen.
    Zum Thema Zoll: Für den Eigenbedarf darf man Kraftstoff mit über die Grenze nehmen. Solange ich also glaubhaft vermitteln kann, dass der Sprit den ich mitnehme für den Eigenbedarf ist sollte das kein Problem sein. Und mit einem Tank der direkt mit dem Haupttank verbunden ist und einem Fahrzeug bei dem man mit nem 5L Reservekanister mit ein bisschen pech grade 30 Km weit kommt sollte das nicht so schwer sein 30-40L als Eigenbedarf durchgehen zu lassen.


    Gruß
    Dominik


    PS: Es wundert mich irgendwie das das noch nie jemand versucht hat?!

  • bei der Diskussion mit dem Zoll bzgl. Eigenbedarf könnte ggf. ein ungeahntes Ergebnis herauskommen
    Kanister sind nur begrenzt länderunterschiedlich erlaubt ... wenn in Zusatztanks, dann in zugelassenen
    Empfehle vor Investition Information aus zuverlässiger Quelle

    beste Grüße aus .... unterwegs ;)
    buccaneer od. Peter


    Freiheit: Man fragt sich morgens, was man tun soll.
    Zwang: Du weißt es.

  • Hallo,
    ein fest eingebauter und eingetragener Zusatztank interessiert den Zoll nicht. Hat ihn auch nicht zu interessieren.


    Hatte mal einen in meinem Landcrusier eingebaut. Zusätzlich 190L zum umpumpen. Zusammen 280 L! Das gab Freiheiten bei der Auswahl der Tankstellen!


    Alles eingetragen und legal. Das einzige was ich damals brauchte war ein druckgeprüfter Tank. Die Druckprüfung, (0.3 bar) die im Prinzip nur aussagt dass er dicht ist, kann eigentlich jeder bessere Installateur ausstellen.
    Pumpe, Leitungen etc. kannst du dir im KFZ-Zubehör-Fachhandel besorgen. Eintragung war mit der Druckprüfungsbescheinigung kein Problem.


    Es gibt aber auch fertige Sätze zu kaufen. Schau mal unter Bio Diesel, Pflanzenöl oder alternative Kraftstoffe und Zusatztank.


    Aber wie gesagt, das war der Stand vor etwa 10 Jahren. Weiss nicht genau wie es jetzt ist. Aber mal höflich beim Herrn Oberbaurat fragen kostet ja auc nix ;-)


    Viel Erfolg,
    Helmut

  • Zitat

    Wobei man beim 290er eh immer an der Grenze des Gesamtgewichts fährt. ( Bei den meisten was man so liest )


    Nur so Angemerkt.


    Nö. Die meisten 290er sind von den ehemals 2,8 Tonnen aufgelastet auf 3,1 3,4 oder 3,5 Tonnen, die haben idr. alles, aber kein Gewichtsproblem. Auf 100kg kommt das da idr. nicht drauf an.
    Grade die Alkovenwomos sind aber mit der Vorderachslast oft recht ausgereizt, der Tank sollte also nach möglichkeit nach hinten.


    Son Zusatztank baut n Metallbauer in 6h, da musste so um die 800€ für ne Sonderanfertigung rechnen, incl. Druckprüfung und damit sollte ein AAS beim Tüv -außer du bist Ossi, musst zur Dekra- das recht Problemlos eintragen können. Du musst aber auch die entsprechenden Anschlüsse an deinen aktuellen Kraftstofftank machen, sprich den erst einmal ausbauen. Wahrscheinlich findest du aber auch n Universalkraftstofftank den du einfach drunter hängen kannst, oder wo du nur die Anschlüsse ändern lassen musst. Alles in allem ist das aber für deutlich unter 1000€ möglich...


    Die Frage ist, wenn du 800€ in das Projekt steckst, um 30 Cent am Liter Diesel zu sparen, dann müsstest du 2650l günstig tanken, sprich bei nem Verbrauch von 10 Litern Diesel 80.000km fahren, um das Geld wieder rein zu kriegen. Das relativiert dann auch das Thema "teuer tanken".


    Ich glaube an Grenzen vermutet niemand einen Zusatztank unter nem 290er Ducato Wohnmobil ^^


    Gabs für die Kisten nicht auch n 90l Tank?

  • Meiner ist auch auf 3,1To aufgelastet.
    als Alternatividee wäre auch ein Radmuldentank denkbar. Das Reserverad kommt unters Womo. Da muss ich sowieso hoffentlich nie dran und wenn doch ist es auch wurscht wenn ich ein bisschen kraxeln muss. Der Zusatztank in die Reserverad "Mulde". Von dort sollte es ein leichtes sein einen diesen an den Originaltank an zu schließen. Außerdem ist die Befüllung relativ easy - Motorhaube auf und reinlaufen lassen.


    Vorteile der Konstruktion:
    - ich kann auf günstige Reserveradmuldentanks zurückgreifen
    - ich spaare mir das in Reihe schalten der beiden Tanks = weniger Aufwand
    - in keinster Weise sichtbar und somit erst recht keine Probleme beim Zoll

  • Und was willst du dem Tüv dazu erklären?
    Meinste der trägt dir n Tank im Motorraum, auch wenns nur Diesel ist, ein? So direkt im Crashbereich???


    Und wenn du irgendwo darunter dran musst, ist das richtig doll da hin zu kommen.

  • Naja - hinten im Fahrzeug wo die Reserveradmudlden ja für gewöhnlich sind ist mindestens genau so Crahsbereich. Natürlich müsste man vorher mal mit dem Tüv sprechen.
    Da die Tanks einen eigene Entlüftung haben und es somit nur den Zulauf zum Originaltank braucht wäre es sicherlich kein Problem einen Absperrhahn dazwischen zu machen um den im Bedarfsfall aus zu bauen.

  • Hallo,
    nur als Denkanstoß:
    der Zusatztank ist dann aber höher als der Originaltank und auch höher als der Einfüllstutzen. Wenn Du den Oberen befüllst, über eine zusätzliche Einfüllöffnung, läuft der Diesel zum originalen Einfüllstutzen heraus.
    Und noch eine Frage: Ist beim 290er nicht unter dem Reserverad der Luftfilter ? Zum Filterwechsel den Tank ausbauen ???


    Es gab mal von z. B. Goldschmitt Zusatztanks, nicht Austauschtanks, für den 280/290er. Kamen soviel ich weiß hinter den Originaltank zwischen die Langsholme.


    Gruss
    Markus

    Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken. ( Text : Carlo Karges der Gruppe "Novalis" )

  • Hey Mark. Deine Rechnung kommt hin. Selbst mit den 6 Stunden so ungefähr hab ich auch gebraucht. Für die Druckprüfung hab ich 35 Euro beim Kühler bauer bezahlt. Dann im Original tank noch zwei Schottverschraubung zum verbinden und Einziehmuttern im Rahmen zum befestigen. Aber über 200 Euro ist alles andere als günstig tanken....

  • Ich hab dieses Jahr auch n Opeltank gebaut, hab ich die besagten 6h dran gesessen... Ist nicht der erste gewesen.


    Druckprüfung an sich ist einfach, du machst die Anschlüsse zu, den voll Wasser und nimmst dann n Reifendruckprüfer (machste an einen Füllanschluss n Stück Gummischlauch mit nem abgeschnittenen Reifenluftdruckventil) und bläst den auf 1,5 bar auf und fertig. Wichtig ist, dass der voll Wasser ist, wenn der knallt und ist voll Luft, brauchste für den Rest deines Lebens n Hörgerät, damit kann man sich umbringen !


    Mein Kumpel hat mal n Heizungskühler mit Luft abgedrückt in eingebautem Zustand, gehört hat er nach ner Stunde wieder, aber das Amaturenbrett war irgendwie trotzdem samt Heizungskasten irgendwie weg...


    Unterschreiben kann ich so Druckprüfungen selber, Reifendruckprüfer ist bei mir eh geeicht, von daher hab ich damit natürlich kein Problem, hauptsache fürn Tüv ist n wichtiger Zettel dabei. Der Kühlerbauer hat aber idr. die richtigen Gummistopfen um das zum Abdrücken zu verschließen, die 35€ sind da voll ok...

  • Es stimmt zwar das sich das nie rechnet aber es ist natürlich auch ein ziemlicher Komfortgewinn. Anstatt alle 400-500Km zur Tanke zu müssen mal rund 600-800km durchfahren wäre schon schön. Außerdem schont es die Nerven wenn man nicht für 1,57? tanken muss und 3 Stunden später steht man an einer Tanke wo es 1.32? kostet. ;)

    oh je ,..so war ich auch mal drauf.... wenn ich die Anschaffung eines Wohnmobils rechne, viele tausend Euro im Jahr die ich verreise-gott sei Dank-, was juckt das wen ich im Jahr 50,-- mehr oder weniger tanke?
    ein Bier weniger in der Gaststätte trinken geht auch...was kostet das Leben ??? am besten nie geboren sein, das wäre am billigsten.

  • [quote= 'i' .so war ich auch mal drauf.... wenn ich die Anschaffung eines Wohnmobils rechne, viele tausend Euro im Jahr die ich verreise-gott sei Dank-, was juckt das wen ich im Jahr 50,-- mehr oder weniger tanke?
    ein Bier weniger in der Gaststätte trinken geht auch...was kostet das Leben ??? am besten nie geboren sein, das wäre am billigsten.[/quote]


    Das möchte ich nicht so stehen lassen. Beim 250 kostet beim LMC der 120 Tank 39 Euro Mehrpreis. Ich komme gerade aus Italien zurück. Dort kostet der Diesel noch mehr. Ich konnte meine Tour durch Italien machen ohne dort zu tanken. Und ihr glaube gar nicht wie schön das ist wenn man 1000 KM an einem Stück fahren kann ohne zu tanken.


    LongJohn